Pfeil rechts

Hallo ihr lieben,
Ich mag mich mal kurz vorstellen und euch gerne erzählen was mich den ganzen Tag so begleitet.
Ich bin 21 und habe 3 Kinder alle U4.
Die Panikattacken begannen mit meinem EX, der Vater meiner ersten beiden Kinder.
Er hat mich geschlagen, eingesperrt und missbraucht.
Mir wurde damals dringend zu einer Therapie geraten aber er war absolut dagegen und im Nachhinein betrachtet hätte es warscheinlich sowieso wenig gebracht denn die größte angst war ja bei mir.
Er schlug mich auch in meiner zweitwn Schwangerschaft und wie das Glück es für mich wollte wurde er verhaftet und ich war frei mit meinen beiden Kindern.
Mein zweiter war gerade ein paar Tage alt, ich litt an Wochenbettdepressionen.
Mir ging es einfach nicht aus dem Kopf das dieses Kind gar nicht hätte exestieren dürfen.
Jetzt schäme ich mich für diese Gedanken in den ersten Wochen
Ich lernte einen Mann kennen, er tat mir gut.
Meine Angst und Panik war kaum noch zu spüren.
Um mir selbst ruhe zu geben gingen beide Kinder ein paar Stunden am Tag zu einer Tagesmutter.
Ob es etwas ernstes mit uns werden sollte wusste ich selbst nicht.
Ich war gerade aus einer Horror Beziehung raus aber ich wollte ihn.
Er war Zeugungsunfähig.
Jahrelang hat er versucht ein Kind zu zeugen und ist darauf hin zum Arzt der ihm sagte er könne nicht.
Umso größer war der Schock als ich nach 3 Monaten bereits schwanger war.
Wir beschlossen das baby zu behalten, es mit uns auf längerem Zeitraum zu versuchen und zusammen zu ziehen.
Meine beiden Kinder sehen ihn als Vater, er sie als seine Kinder.
Trotzdem geht mit baby natürlich der ganze Stress los.
Die Nächte sind kurz, die Tage lang.
Er hat mich sich selbst und seinen Problemen genug zu kämpfen das ich ihn nicht noch mit meinen Belasten möchte.
Der große ist jetzt im Kiga am Vormittag die beiden kleinen zu Hause.
Ich kann nicht mehr, es fiel mir schon vor der ersten Panikattacke auf das ich an meine Grenzen komme.
Papa hat aber selbst genug zu tun und um die Ohren, eine Auszeit habe ich fast nie und ich fing an zu Funktionieren.
Jeder Tag gleich, jeden Tag der Stress und die erste Panikattacke machte mir klar es geht wieder los.

Vor einigen Wochen beim einkaufen überkam mich dieser schreckliche Schwindel, ich dachte jeden Moment kippst du weg.
Ich dachte beim atmen ich bekomme nicht genug Luft und muss tiefer atmen.
Zum Glück weiß ich das ich genau das nicht machen darf denn dann wäre eine Panikattacke zum greifen nahe.
Auch die Tage danach wurden schlimmer.
Essen machen, sauber machen, überall dieser Schwindel.
Schlafen in den paar Stunden wo ich es denn kann war unmöglich denn ich bekam immer das Gefühl ich atme nicht genug.
Teilweise war ich wie auf Dro., betrunken oder so.
Ich nahm kaum noch etwas wahr, wie in einem Traum und bin so müde das ich mich nicht mehr bewegen kann.

Es ist zu viel für mich, ganz klar!
So kann es nicht weiter gehen.
Ich wache morgens schon mit Herzrasen auf, kriege Panik obwohl ich nicht mehr gemacht habe als meine erste Zig. zu rauchen.
Andauernd wieder die Frage ob ich krank bin.
Meine Freundin hat mir Lasea und Neurexan empfohlen was ich jetzt nehme.
Es hilft ein wenig, ob Placebo Effekt oder richtige Wirkung, keine Ahnung
Diese Woche werde ich zum Arzt gehen und mich für eine Therapie anmelden.
Ich habe mit meinem Partner mehr oder weniger darüber gesprochen und wir brauchen dafür eine Lösung.
So schlecht wie im Moment ging es mir schon lange nicht mehr.
Er weiß er muss mir helfen und er tut es auch zum Teil aber wirklich was ändern können nur wir zusammen denn wenn wir zusammen leben wollen müssen wir das zusammen packen.

Ich wünsche euch allen einen schönen Morgen

12.10.2015 10:31 • 12.10.2015 #1


2 Antworten ↓


Hallo MissSunshine,

herzlich willkommen und einen guten Austausch...

das liest sich richtig heftig...du bist noch so jung und hast schon so viel Verantwortung .

Du mußt dringend was für dich tun, hast du ja schon selbst erkannt...deine Kinder brauchen ihre Mami...

Wie wär es mit einer Mutter -Kind-Kur. Und zusätzlich Therapie, denn du hast ja schon einigen Mist erlebt.

Hoffe du findest einen guten Weg...für dich.

L.G. Waage

12.10.2015 10:39 • #2


Schnupifrau
ich arbeite in einer mutter-kind-kur klinik. bitte mache keine muk-kir! das ist immer eine vorsorgemaßnahme. das lohnt dir leider gar nichts. versuche dir eine REHA-klinik zu suchen, die fachlich kompetent ist und kinder als begleitpersonen aufnimmt

12.10.2015 19:42 • #3




Mira Weyer