Pfeil rechts

Hallo ihr Lieben!

Ich bin neu hier und möchte erstmal kurz erzählen.

Ich bin 24 Jahre alt und litt mit 22 das erste Mal an Herzrhythmusstörungen, die in einer Op dann beseitigt wreden sollten. Seit diesem Zeitpunkt begann ich mich aber stetig zu ändern, da diese Herzproblematik wohl ein Trauma in mir ausgelöst hat. Ich traute mir immer weniger zu und wurde ängstlicher. Ich hörte immer mehr in meinen Körper hinein und habe mittlerweile wohl eine Herzneurose entwickelt. Nun, seit Dezember 2009, ist es richtig schlimm. Seitdem ich erneut Rhythmusstörungen hatte und mir dieses Mal keiner sagen kann, woher die kamen, geht es mir richtig schlecht. Ich gehe nicht mehr allein aus dem Haus und bin super ängstlich. Mit meinem Mann fahre ich noch weg und mache eigentlich fast alles, was geht. Aber allein? Keine Chance. Ich leide an Atmenot und Herstolpern und Herzrasen, wenn ich Panik bekomme. Bei der kelinsten aufregenden Situation reagiere ich super panisch und bekomme Herzrpobleme. Kann momentan z.B. nicht mal mehr zum Zahnarzt gehen, weil mich das zu sehr aufregen würde. Im September ziehe ich mit meinem Mann in den Süden Deutschlands und studiere dort weiter. Bloß nur wie? Ich kann momentan nicht mal allein studieren gehen...Wem geht es auch so und hat vielleicht eien Lösung gefunden?
Hinzu kommt, dass mein Umfeld sich zusehend distanziert, weil sie es einfahc nicht nachvollziehen können, was mit mir los ist. Mein Mann und meine Familie stehen zwar zu mir, aber ich merke trotzdem, dass sie Schwierigkeiten haben, mich zu verstehen.Ein Teil meiner Freunde sagt mir, dass ich mein Leben in den Griff bekommen soll, wiel es sonst in einer Katastrophe endet...Und gleichzeitig merke ich aber auch, dass sie weniger hinter mir stehen.
Ich bin schon in psychologischer Behandlung und habe mir auch einen Termin bei der berühmten Psychologin Cordula Leddin gemacht, die ja auch Hypnose durchführt und damit enorme Erfolge erzielt. Das Problme ist, dass ich mich ja den beängstigenden Situationen stellen würde, aber immer im Hinterkopf habe, dass ich ja wirklich auch nicht psychische Herzprobleme habe, die dann auch ausgelöst werden können, wenn ich große Angst habe. Den Satz, dass mir nicht spassiert, kann ich demzufolge ja nicht anwenden.
Ich habe so Angst, dass mein shcönes Leben wie ein Kartenhaus zusammen fällt. Will unbedingt mein Studium beenden und mit meinem Mann Kinder haben. Aber momentan komm ich ja nicht einmal selbst klar.
PS: Kennt jemand auch die Probleme beim Treppen steigen in höher gelegene Stockwerke? Hab da tierishc Angst vor Atemnot udn Herzproblemen.

Liebste Grüße

04.08.2010 07:33 • 11.08.2010 #1


17 Antworten ↓


Hallo!
Erstmal willkommen, auch wenn ich selbst noch nicht grade sehr lange hier bin
Was mir kurz zum Treppensteigen einfällt, jede untrainierte, oder wenig trainierte Person hat diese Symptome wie kurzatmigkeit und dass das Herz schneller schlägt.
Wie ernst sind denn deine wirklichen Herzprobleme?
Machst du Sport? Wenn nein, dann wäre das sicher ein guter Ansatz. Muß ja nicht
gleich Aerobic sein. Vielleicht kannst du dich auch einer Sportgruppe anschließen,
die ähnliche Probleme haben. Ich weiß von meinem Schwiegervater, daß er sich einer
solchen Gruppe angeschlossen hat. Momentan habe ich übrigens auch gerade Herzklopfen fällt mir auf...habe das oft zur Zeit und ich vermute Streß dahinter. MEine Mutter hat auch
Rhytmusstörungen die keine Ursache haben. Dahinter vermuten wir aber auch Streß.
Deine Angst ist von deinem Standpunkt aus wirklich verstehbar, also ich verstehe es, aber
dein Herz reagiert eingentlich normal. Bei STreß schlägt es schneller genauso wie in einer aufregenden Situation. Du fehlinterpretierst das nur eben (wie ich das auch oft tue bei meinen Körperreaktionen).
Bitte entschuldige, wenn diese Nachricht vielleicht etwas konfus ist. Ich habe nur ziemlich starkes Kopfweh, aber wollte dir doch gern antworten.
Erstmal liebe Grüße!
Daisy

04.08.2010 16:37 • #2



Mir wächst alles über den Kopf!

x 3


Hey Daisy!

Ich finde deine Nachricht gar nicht konfus. Im Gegenteil!

Also ich hatte mal eine zusätzliche Reizleitung am Herzen und die wurde in einer Op durchtrennt. Damit sollte diese Herzrhythmusstörung eigentlich vorbei sein. Nun hatte ich Dezember 09 erneut einen Anfall mit einem Puls von 200 von jetzt auf gleich und hab mich deshalb erneut einer Untersuchung am Herzen unterzogen. Die Ärzte sagten aber, dass die Reizleitung nicht mehr existiert und dadurch die Rhythmusstörungen nicht kommen konnten im Dez. Sie konnten mir aber auch sagen, dass man nur durch Angst keinen 200er Puls hat. Ich soll, wenn ich es das nächste Mal habe, schnellstmöglich in KH und ein EKG schreiben lassen, damit vielleicht etwas Licht ins Dunkel kommt. Nunja jetzt sitze ich auf einem Pulverfass und habe bei jedem Stolpern Angst, dass es wiedre losgeht. Denn mit einem Herzstolperer beginnt es meistens. Hab manchmal auch 10 min am Stück nur Stolpern. Das belastet mich sehr und macht mir Angst, weil einfach nicht alles 100%ig abgeklärt ist. Und deswegen bin ich jetzt halt so ängstlich. Und kann kaum noch was machen. Das ist echt schrecklich.Möchte im Oktober unbedingt wiedre studieren,aber hab grad noch keinen Plan, wie ich das machen soll, wiel ich ja grad nicht mal mehr allein aus dem Haus gehe. Hinzu kommt, dass ich an einer neuen Uni bin. Fang wahrscheinlich in Wiesbaden an und ziehe auch dahin. Wohne grad noch im hohen Norden. Das ist alles so schwer. Ich hoffe, dass die Hypnose mich weiter bringt und die Ängste löst. Die Frage ist nur, wann ich da ´nen Termin bekomme.

Unter was leidest du denn??

Liebste Grüße und danke für deine liebe Antwort

04.08.2010 17:44 • #3


Hi!
Also bei mir sind es momentan hauptsächlich Symptome wie Schwindel, Kopfschmerzen und starke Verspannungen unter denen ich leide und vor dem Schwindel fürchte ich mich auch sehr. Habe dazu auch vor zwei Tagen hier geschrieben und viele liebe Antworten bekommen.
Bist du sicher, daß ein 200er Puls nicht durch die Angst kommen kann?
Gerade weil deine Angst ja so auf das Herz fixiert ist.
Bist du nochmal bei einem zweiten Arzt gewesen? Ich halte nichts von dauernd Ärzte aufsuchen,a ber eine zweit Meinung ist ja vertretbar.
Bist du schon auf der Warteliste für die Hypnose? Von Hypnose habe ich schon viel gutes gehört jedenfalls und stehe auch bei einer Therapeutin auf der Liste, die das anbietet. Ist allerdings leider teuer, daher weiß ich nicht, ob ich es bezahlen kann.
Hast du in WI schon einen neuen Therapeuten ausfindig gemacht? Das fände ich enorm wichtig, gerade, weil du dort neu hinziehst. Wäre es möglich, erstmal ein Urlaubssemster zu machen um dich einzugewöhnen? Vielleicht shconmal so die ein oder andere Vorlesung nur zu besuchen um den Streß etwas rauszunehmen. Die Angst ernährt sich ja von Streß.
Vielleicht gibt es auch eine Selbsthilfegruppe in WI, obwohl ich selbst mich bisher auch noch in keine getraut habe
Liebe Grüße!
Daisy

05.08.2010 16:51 • #4


Na du!

Diese Angst ist doch echt schrecklich. Versuche momentan, irgendwas gutes daran zu finden und sage mir immer, dass es ja quai nur ein Hilfeschrei meines Körpers ist, etwas in meinem Leben zu ändern. Nämlich mich selbst! Ich dneke auch, dass wenn ich dieses Krise hinter mir habe, dass ich dann wirklich ein tolles Leben führen kann. Vielleicht sogar schöner, als je zuvor...naja..

Nee, der Puls von 200 kann nicht rein psychisch sein. Das haben mir nun mehrere Ärzte bestätigt. Muss jetzt abwarten, bis der nächste Anfall kommt.

Ich könnte ein Urlaubssemester machen, aber hab jetzt an meiner Uni hier oben im Norden schon 2 gemacht und möchte ja irgendwann auch mal wieder normal leben. Werd ja auch nicht jünger. Bin 24 und brauch eh noch 3 Jahre zum studieren, wenn ich kein Uralubssemester einlege.
Also ich weiß nicht, ob ich bereits auf der Warteliste stehe, aber auf jeden Fall hab ich um Terminvorschläge gebeten. Die Frau heißt Cordula Leddin und war auch schon bei stern Tv mit ihrer Hypnosetherapie. Aber sie meinte schon zu mir, dass es einige Monate dauern kann, bis ich einen Termin bekomme. Naja...ich werd auf jeden Fall hin. Ich setze da ganz viel Hoffnung rein, wiel ich der Meinung bin, dass da ganz viel unterbewusst gesteuert ist. Unser Gehirn hat jetzt negative Vorstellung von bestimmten Situationen. Deswegen haben wir Angst. Unter Hypnose kann man diese in psotive umwandeln. Es gab schon einige Menschen, die nach der Hypnose bei ihr keine aNgst mehr hatten. Ich weiß das geht nicht von heut auf morgen, aber ich glaube dass dre Weg damit geebnet wird.

Kannst du denn noch alles allein machen oder bist du auch viel zu Hause?

Liebste Grüße und ganz viel Kraft an dich

05.08.2010 20:54 • #5


Hi!
Hm die Frau kenne ich nicht, aber im Zweifelsfall würde ich einfach nochmal nachfragen
wie lange es dauert und ob du noch auf der Liste stehst.
Wenn du den Termin hattest, dann berichte doch bitte mal
Mein Leben könnte ohne die Angst auch schöner sein, aber mir fehlt dann wohl auch irgendwie etwas und deshalb denke ich, ich muß sie durch was ersetzen.
Bei mir fing das halt schon vor acht Jahren an und dazu noch Eßstörung. Die immerhin
ist soweit ok. Bin zwar noch dünn, aber nicht mehr dürr.
Jetzt bin ich halt an den Ängsten dran. Mein Studium habe ich damals nicht mehr weitergemacht, aber dafür mache ich seit zwei Jahren die Yogalehrerausbildung und
arbeite stundenweise in einem Museum und soweit ist das wirklich ok und ich kann ja
mal auf die Seniorenuni gehen später
Sonst kann ich alles machen und mache auch alles. Was ich ungern mache ist unter vielen Menschen sein, aber da geht es meinem Freund ähnlich (wenn auch ohne Angststörung es nervt ihn einfach nur) und wovor ich riesen Angst habe (daran scheiterte auch mein Studium)
ist vor Menschen zu sprechen und das vermeide ich auch so gut es geht was natürlich
als Yogalehrerin nicht mehr gehen wird und da liegt glaube ich auch ein großer Knackpunkt.
Ich wünsche dir einen schönen (hoffentlich!) Tag!
Liebe Grüße!
Daisy

06.08.2010 06:37 • #6


Das ist doch schonmal echt gut, dass du eigentlich noch alles machen kannst. Damit bist du nicht so abhängig von anderen. Und ich denke deine Redeangst vor anderen kann man durch eine Hypnose sehr gut in den Griff bekommen. Bin da bei dir sehr optimistisch, weil du trotzdem noch gut am Leben teilnimmst, also im Alltag usw.

Ich hatte heute wieder ein blödes Erlebnis. Bin grad bei meinen Eltern zu Besuch und meine Mutter wollte, dass ich schnell was einkaufen gehe. Der Laden ist ca. 500m entfernt, aber ich kann einfach nicht. Sie ist jetzt böse auf mich und kann das einfach nicht verstehen, obwohl ich es ihr alles schon erklärt habe.Aber der Weg ist einfach noch zu lang für mich und die Treppen bis in den 4. Stock müsste ich ja dann auch allein überwinden. Wenn jemand mitkommen würde, wäre es so gut wie kein Problem, aber allein kann ich einfahc nicht. Hab ich falsch reagiert? Ich weiß nicht, was ich tun soll... Ich würde mich überwindne und mir sagen, dass ich jetzt einfahc losgehe, mehr als eine Panikattacke, die mich nicht umbringt, kann mir ja nicht passieren. Aber da kommt dann wieder die Herzsache mit ins Spiel. Dieses Ungewisse, dass ich nicht weiß, woher die Rhythmusstörung kommt... Man, wenn ich doch nur wieder alles könnte. Ich hoffe ich bekomme mäöglichst zeitnah einen Termin bei der Psychologin, denn wie soll ich sonst studieren gehen in einer völlig fremden Gegend?! Es ist echt ein Teufelskreis.

Liebste Grüße

06.08.2010 10:58 • #7


Mir kam grad so die Idee, wie wäre es denn mit so einem Pieper, wie ihn, sorry, alte Menschen haben Wenn eine Person deines Vertrauens den anderen hätte und du wüßtest, wenn was wäre, dann würden sie dir zu Hilfe kommen?
Dazu müßte dich halt jemand unterstützen, aber deine Mutter kann das wohl nicht... meine versteht mich auch nicht wirklich und ich glaube, es ist auch schwer zu verstehen. Finde es aber echt schade, daß sie böse auf dich ist. Kannst du ihr mal ein Buch geben oder irgendetwas, damit sie das besser verstehen lernt?
Vielleicht kannst du auch üben zB erstmal nur ein Stockwerk nach unten, am nächste, oder ünbernächsten Tag dann zwei usw. Nicht über, aber auch nicht unterfordern und wenn die Rhytmusstörungen kommen, dann kannst du ins Krankenhaus und sie können es dann endlich vielleicht richtig abklären. Das wäre vielleicht dann ein Trostpflaster...

Danke für deinen Optimismus! Ich hoffe, die Therapie hilft mir auch meine anderen körperlichen Symptome und diese unterschwellige Angst, daß mir oder sonst jemandem
etwas sehr schlimmes passieren könnte geht davon noch etwas mehr weg.

Ganz liebe Grüße und mach dir kein schlechtes Gewissen wegen dem Einkaufen!

06.08.2010 16:49 • #8


Naaa!:-)

Meine Mutti ist eigentlich sehr verständnisvoll und wir haben ein sehr gutes Verhältnis zueinander, aber diesbezüglich ist sie einfach härter als ich und sagt, dass ich es probieren muss. Und das stimmt ja auch. Aber diese Rhythmusstörungen machen mich fertig. Hab so Angst davor.
Hab es vor paar Wochen schonmal geschafft, allein die Treppen runter und bis in den 4. Stock wieder rauf zu gehen, aber das klappt nicht immer. Aber dann noch einkaufen zu gehen, schaff ich grad nicht.
Bei mir ist das Hauptproblem die Atemnot,wenn ich Panik bekomme und das schlimme Herzstolpern. Ach man...weiß echt nicht mehr weiter.
Bin auch generll immer so aufgeregt. Muss zum Beispiel ja auch dieses Jahr wiedre zum Zahnarzt und Frauenarzt. Macht man ja einmal im Jahr. Aber ich bin so aufgeregt. Bekomme dann sofort Herzprobleme. Ist doch ein Alptraum.

Halt unbedingt daran fest, dass du momentan noch in der Lage bist, selbsständig zu sein. Überwinde dich immer wieder und fange bloß nicht an, Dinge zu vermeiden, sonst geht´s dir vielleicht irgendwann so, dass du nicht aus dme Haus kannst. Ich sehe das so, dass du momentan noch an einem Punkt bist, wo du alles in die richtige Richtung lenken kannst!

Liebe GRüße

10.08.2010 09:41 • #9


Ich muss nochmal was schreiben. Und zwar zur Hypnose.

Ich habe nun ein Termin bei einer renommierten Psychologin im Januar. Nun hat sie mich gefragt, ob ich mich auch filmen lassen würde, dann wäre die Behandlung für mich kostenfrei und sie würde sich mehr Zeit nehmen. Würdet ihr es tun? Ich meine es hat Vorteile, aber so kann jeder, der die Sendung dann schaut, wissen, was mit mir los ist.
Andererseits macht es vielen Angstpatienten vielleicht auch Mut.
Aber dann hab ich wiedre Angst, dass ich mich dann nicht richtig fallen lassen kann usw...

Oh man...das ist echt aufregend.

10.08.2010 15:01 • #10


Oh man,kommst du dann ins Fernseh?

10.08.2010 15:04 • #11


Ja, das wäre dann so...das ist ja das Problem...

ich denke ich könnte damit vielen Betroffenen Mut machen. Andererseits gibt es immenroch zuviele Menschen, die uns als verrückt abstempeln.

Ich meine, die ganze Behandlung kostenfrei zu bekommen und dann noch bei so ener angesehenen Psychologin, wär schon was.

Was würdet ihr tun?

10.08.2010 15:23 • #12


Ich würde es tun....

10.08.2010 15:36 • #13


Es würde jetzt wahrscheinlich schon im nächsten Monat losgehen. Bin schon so aufgeregt an den Gedanken daran. Hab nur Angst, dass die Behandlung dann nicht so erfolgreich ist, weil ich mich vielleicht dann nicht so fallen lassen kann, wenn ein Kamerateam dabei ist. Andereseits ist der Gedanke daran, wieder alles machen zu können, ein Traum.

Ich würde mich über ganz viele Meinung von euch freuen.

10.08.2010 15:40 • #14


Fantasy
Hallo!
Also, ich würde, ehrlich gesagt, auf keinen Fall ins Fernsehen wollen...

LG

10.08.2010 15:42 • #15


Einen Versuch ist es doch wert oder ?! Warum nicht , probiere es aus

Liebe Grüße ,
hummel

10.08.2010 16:58 • #16


Grad denke ich mir auch, dass ich es einfach tun sollte. Ist vielleicht ein Wink des Schicksals. schließlich will ich schnell wieder studieren gehen und mein leben leben. Und wenn´s Leute gibt, die sich deswegen von mir abwenden, sind sie es nicht wert.
Aber Angst hab ich trotzdem...

Ich freue mich immernoch über weitere Meinungen

10.08.2010 17:40 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat:
Und wenn´s Leute gibt, die sich deswegen von mir abwenden, sind sie es nicht wert.


Absolut korrekt. Als mein Vater gestorben ist kurz vor dem Abitur gab es Freunde die damit nicht umgehen konnten und plötzlich nicht mehr mit mir geredet haben. Das war schrecklich für mich. Ich war eh schon am Ende und dann wurde ich teilweise auch noch ignoriert. Heut denk ich da nicht mehr so abschätzig drüber sondern weiß dass sie ihr Mitgefühl nicht ausdrücken konnten und überfordert waren und deswegen nicht wussten was sie sagen sollten und dann einfach gar nichts gesagt haben.
Aber trotzdem weiß ich seitdem auf wen ich mich im Notfall noch verlassen kann und auf wen nicht.
Das Leben ist nie nur schön, es kommen immer auch schwere Zeiten. Und dann braucht man Freunde, richtige Freunde, die trotzdem zu einem stehen und für einen da sind.

Liebe Grüße,
Bianca

11.08.2010 05:55 • #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer