Pfeil rechts

Hallo Ihr alle,

ich bin nach einer depressiven Phase derzeit in Therapeutischer Behandlung. Meine Therapeutin hat in der letzten Sitzung von einer generalisierten Angststörung gesprochen und dass ich meine Medikamente (derzeit nur Opipramol 50 zum Abend) erhöhen soll, andere Möglichkeiten, das in den Griff zu kriegen, gäbe es nicht. Das wäre natürlich nicht schön

Zur Situation: Ich mache mir Gedanken und Sorgen. Eigentlich ständig und eigentlich um alles. Dass meinen Eltern etwas passiert, dass ich Zahweh kriege, dass mein Freund sauer wird, vorm Autofahren hab ich Angst, vor diesem und jenem und es ist, als ob ich ein gewisses "Grundvertrauen" nicht (mehr) hätte. Ich kann nicht einfach auf Dinge reagieren, wenn sie passieren, sondern mache mir im Vorfeld schon Gedanken, habe teilweise Angst und Panik und kann das Restrisiko nicht ausblenden.

z.B. habe ich Angst, dass die Ex meines Freundes sich wieder bei ihm meldet. Natürlich KANN das passieren, aber anstatt dann zu reagieren, wenn es passiert, denke ich bestimmt einmal am Tag daran, dass es passieren KÖNNTE. Und das ist ja nu Schwachsinn. Außerdem schaffe ich es nicht immer und oft nur "oberflächlich", mich zu beruhigen. Ich frage mich: Und WENN sie sich meldet, was passiert, wovor habe ich Angst (oft finde ich keine rechte Antwort)...manchmal gelingt es WIRKLICH, dass ich ruhig werde, manchmal zwar oberflächlich, aber die innere Unruhe bleibt. Es ist nicht so, dass ich nicht am Leben teilnemen könnte und dennoch kostet es unnötige Energie.

Ich kann ja auch nicht die nächsten 20 Jahre Angst davor haben, dass meine Eltern krank werden. Das WIRD irgendwann passieren, aber sich jetzt damit zu beschäftigen, macht wenig Sinn. Verhindern kann ich es nicht, es kostet nur Energie.

Und trotzdem habe ich immer wieder auf vielen Ebenen solche Gedanken.

Die letzten Tage z.B. hatte ich die ganze Zeit eine Unruhe/Angst in mir, weil mein Freund sich mit einer Gruppe treffen wollte, wo seine Ex evtl. auch da wäre (was letztendlich nicht so war) und irgendwann war die Ex irrelevant und die ganze Situation für mich beängstigend. So sehr ich auch versucht habe, mir zu sagen: es ist ganz normal, du brauchst keine Angst haben, was könnte schlimmstenfalls passieren, wie wahrscheinlich ist das....bin ich von dem körperlichen Angstlevel nicht runter gekommen Ich hab mich einfach nicht beruhigen können und so waren die letzten Tage zwar gut lebbar, aber unterschwellig schon sehr anstrengend für mich...Ich merke es einfach auch körperlich...

Kann man so schon von einer generalisierten Angststörung sprechen?

Und helfen da wirklich nur "mehr" Medikamente?

Vielen Dank für jeden Kommentar!

07.08.2013 14:46 • 17.08.2013 #1


3 Antworten ↓


Hallo Kleine-Do,

dass es eine generalisierte Angststörung sein könnte, ist denkbar, ich habe mit ähnlichen Symptomen zu tun. Was ich allerdings so nicht sagen würde, dass die einzige Möglichkeit eine Erhöhung der Dosis ist. Denn erstens, andere Medikamente könnten bei Dir evtl. wirksamer sein als Opipramol und zweitens, die Bewältigung von Ängsten ist ja immer auch eine gedankliche Sache, bei der Medikamente nur eine unterstützende Wirkung haben können. Die Therapeutin hält die Dosiserhöhung im Moment eben für das beste Vorgehen und wollte Dich dazu bringen, dass Du mitmachst .

Grüße

pc

15.08.2013 10:34 • #2



Ist es eine generalisierte Angststörung / Medikamente?

x 3


Brettspiel
Hey kleine-Do,

das hört sich für mich nach einer Angststörung ungerichteter Art an. Das ist echt schwierig. Ich habe das in etwa wie du beschrieben hast auch bei mir. Ich nehme Paroxtein, 10mg. pro Tag. Denke das ist nicht viel und liendert meinen "Schmerz" ein wenig. Ein bisschen kämpfen kann ich ja selber. Gut ist etwas zu finden was dich wirklich ablenkt. Zudem schreibe ich Tagebuch und bin in einer Therapie....

Damit geht es einigermaßen. UNd ich fliege Montag nach Ägypten in den Urlaub

15.08.2013 13:16 • #3


Hi

İch habe auch die diagnose Generalısierte Angststörung meine Sorgen sind manchmal wie eine flut die angst ist oft da.Entpannung hilft mir oft ablenkung ist bedingt gut sport soll ja auch gut sein.

17.08.2013 00:23 • #4




Mira Weyer