Pfeil rechts

Jana_Giovanna
Hallo!
ich leide seit etwa 10 Jahren an Depressionen, die von Jahr zu Jahr immer schlimmer wurden.Seit ein paar Jahren sind dann noch Angstzustände hinzu gekommen.ich liege nachts im Bett und kann nicht einschlafen weil ich vor der Dunkelheit habe und mir 1000 Gedanken durch den Kopf gehen.und seit einiger Zeit habe ich auch Todesangst dazu bekommen.ich krieg dann schlecht Luft, zittere, habe Schweisausbrüche und glaube jeden Moment falle ich um und sterbe!das ist so grauenhaft und furchtbar das ich jetzt eine Psychologin aufgesucht habe.seit dem hatte ich auch keine schlimme Attacke mehr!aber immer noch Depressionen und Angst!und wenn es sehr schlimm ist dann verletze ich mich auch noch selbst!und das ist mir schon sehr peinlich hinterher, dass ich es so gut wie nur verstecke!Manchmal habe ich auch schon daran gedacht mir das Leben zu nehemen,doch ich würde das niemals tun, weil ich das Leben, trotz so großen Problemen liebe,und ich viel zu sehr Angst vor dem Tod habe!
habt ihr Ratschläge oder geht es euch da genauso?ich bin langsam echt am Verzweifeln und habe Angst das das nie wieder aufhört und ich nicht mehr gesund werde!
ich hab es auch meinen Eltern erzählt.die sind zwar, wenn ich ganz schlimme Angst habe auch da, aber ich habe trotzdem manchmal das Gefühl, dass sie es als nicht so schlimm abtuen!kennt ihr das auch von eurer Familie und Bekannten?
Liebe Grüße Jana

20.04.2009 15:33 • 26.04.2009 #1


5 Antworten ↓


hallo Jana!ja,wenn so eine Attacke kommt empfindet man es als sehr bedrohlich.du bist bei der Therapie,das hast Du schon mal gut gemacht.Nimmst Du auch Medikamente?Magst sagen,wie alt Du bist??

20.04.2009 15:54 • #2



Ich habe Todesängste!

x 3


Jana_Giovanna
Nein bis jetzt nehme ich noch keine Medikamente!ich möchte auch lieber keine nehemen,weil ich schon oft gehört habe, dass die abhängig machen sollen.aber wenn es helfen würde, vll würde ich zur not welche nehmen.ich bin 22 Jahre alt.

20.04.2009 18:20 • #3


hey jana,

ich habe diesen zustand seit 3monaten, es kam aus dem nichts (zumindest augenscheinlich). mal gute phasen und mal schlechte phasen durchlebt. ich schlage mich gerade mit dem gefühl am anfang einer panikattacke herum. ich kann sie verhindern jedoch bin ich den tagüber hochangespannt und komme von dem thema absolut nicht weg. hab mich bisher auch nciht getraut sie zuzulassen.
ich bekomme so ein beklemmendes gefühl im kopf, dass ich denke ich falle um. ich kann es kaum beschreiben. es macht einem soviel angst zu denken jede sekunde ist die letzte und man sieht die menschen nicht mehr wieder die einem wichtig sind.

ich versuche mich meistens mit lesen, hörbüchern, musik oder internet abzulenken. am besten hilft es jedoch wenn man unter leuten ist. ich bin viel ruhiger wenn ich mit freunden unterwegs bin. versuche dich nicht abzugrenzen. ich denke das macht es nur noch schlimmer.

ich habe auch mit meinen eltern darüber gesprochen. sie versuchen es zu verstehen, denken aber immernoch es ist eine organische sache keine psychische und manchmal kommen halt sätze wie: bleib doch ruhig oder mach dir andere gedanken. aber wenn das so einfach wär würde ich das tun. es ist auch nur lieb gemeint von ihnen. aber solche situationen verstehen nur menschen, die die gleichen probleme haben. hast du geschwister mit denen du dich darüber unterhalten kannst? ich kann mich sehr gut mit meiner schwester darüber unterhalten und sie versteht mich schon etwas besser.

ich denke eine therapie ist um vieles besser als medikamente zu nehmen. ich habe antidepressiva genommen, die mich unruhiger anstatt ruhiger gemacht haben. ich bin fast durch mit dem absetzen und denke ich habe einige dieser nebenwirkungen mitgenommen. es waren halt die falschen.

meine ärztin meinte wir werden im alter noch genug medikamente nehmen, da brauchen wir in jungen jahren keine (bin auch erst 23).

die notfall-medikamente (angstlösende mittel und schlafmittel) helfen auch nur für den augenblick und verschlimmern die situation dann meistens noch.

ich werde jetzt die medikamentfreie schiene probieren, vielleicht ein paar naturheilmittel (tee, salze, ect.) probieren aber nichts chemisches mehr.

kopf hoch. das wird schon, es gibt viele die es geschafft haben diese angst wieder loszuwerden. das kriegen wir schon hin.

viele grüße

20.04.2009 20:07 • #4


Jana_Giovanna
Nein ich habe keine Geschwister denen ich das erzählen könnte.leider!
ja also ich werde auch keine Medikamente nehmen.ich nehme ab und zu auch sogenannte Schüssler-Salze.Die helfen ganz gut, dass ich zb besser einschlafen kann.aber andere pflanzlichen Med. hab ich auch noch nicht ausprobiert.ja ich bin auch sehr froh dass ich mit der Therapie angefangen habe und fühle mich bei meiner Ärztin sehr wohl und habe auch das gefühl, dass sie mich echt versteht!ich denke auch dass wir das wieder in den Griff kriegen können-wenn wir nur an uns glauben und etw. dagegen tun werden!wir dürfen uns alle einfach net unterkriegen lassen!
Liebe Grüße Jana

21.04.2009 15:00 • #5


Bock ein bischen zu reden?

25.04.2009 23:12 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer