Pfeil rechts

Hallo Mitglieder.

Ich bin neu hier. Mich interessiert eine Frage brennend. Kann eine schwere Form des Hypochonders so stark sein, das man tatsächlich körperliche Sypmtome bekommt? Muskelzucken, Flimmern vor den Augen. Auf ALS wurde gestestet, nix. Augen wurden getestet, auch nix. Ich habe praktisch alle Krankheiten, habe eine riesige Krankenakte. Krebs und Erkrankungen des Muskelsystems sind permanent in meinen Kopf. Die Symptome sind doch da, bestätigen auch, aber sie finden nichts. Kann die Hypochondie derart stark sein?
Wäre schön Gleichgesinnte zu finden, die sich mit dieser Erkrankung auskennen.

Schönes Wochenende Grüße.

07.10.2016 16:23 • 08.10.2016 #1


5 Antworten ↓


Schlaflose
Zitat von Freddy123:
Kann eine schwere Form des Hypochonders so stark sein, das man tatsächlich körperliche Sypmtome bekommt?


Selbstverständlich. Hier im Forum gibt es jede Menge User, denen es so geht.

Aber was ist denn ein generatives Angstsyndrom?

07.10.2016 16:33 • #2



Hypochonder und generatives Angst Syndrom

x 3


Hallo Freddy ,
ich habe eine psychosomatische Störung , also nur körperliche Symptome ohne krankhaften Befund. Meine Krankenakte lässt sich auch sehen und ich kann dir kaum noch eine Krankheit nennen , wegen der ich noch nicht beim Arzt war. Da spielt schon auch ein bisschen Hypochondrie mit , denn die Angst etwas Ernstes zu haben ist permanent vorhanden. Und die Symptome sind ja da und es ist sehr schwer zu glauben , dass es nichts organisches ist.

LG evelinchen

07.10.2016 16:42 • #3


Hallo Evelinchen.

Ja klingt nach mir. Wie behandelst du das? Denke nicht, das ein Verhaltenstherapeut einem da helfen kann? Vielleicht irre ich mich. Medikamente nehme ich nicht, wegen der Arbeit. Zudem sind viele Nebenwirkungen einfach zu heftig. Schlafmittel verursachen Muskelzuckungen, die habe ich ja schon. Mittel gegen Angst, verursachen Potenzstörungen und man darf keine Maschinen mehr bedienen. Schock...aber lässt sich Hypochondrie überhaupt ohne Medikamente bekämpfen? Wie kommt man aus diesem Teufelskreis?

07.10.2016 16:51 • #4


Hallo Freddy ,
ich mache seit zwei Jahren eine tiefenpsychologische Therapie , seit März in einer Gruppe. Medikamente nehme ich auch nicht und hoffe auch weiterhin ohne auszukommen. Was ich in der Therapie gelernt habe , ist noch nicht so richtig in meinem Kopf... ich kann es einfach nicht umsetzen. Und ein Patentrezept habe ich auch nicht , ich würde es dir mit Sicherheit schreiben. Hast du schon mal eine Therapie gemacht , wenn nicht , dann ist es auf jeden Fall einen Versuch wert.

07.10.2016 17:04 • #5


Hi Freddy,

ich habe ständig körperliche Symptome, die wohl mit der Angst zusammenhängen, die ich aber rein physisch wahrnehme. Vor allem geht es bei mir um Schmerzen, Übelkeit und Verdauungsstörungen, für die keine körperliche Ursache gefunden wurde. Für mich steht nicht so sehr die Angst vor einer konkreten schweren Erkrankung im Zentrum, sondern der Wunsch nach Linderung, weil ich seit Jahren damit lebe und es mich sehr einschränkt. Medikamente (bis auf ein bestimmtes Schmerzmittel) haben mir nicht geholfen, Therapie hat mich in dieser Hinsicht auch nicht weiter gebracht, wohl aber bezüglich der Depression und anderer Probleme. Meine körperlich wahrgenommenen Beschwerden sind leider auch hochgradig variabel, sodass ich ebenfalls eine lange Krankenakte vorweisen kann und viele Untersuchungen hinter mir habe. Wenn ich vor Schmerzen nicht mehr gehen oder aufrecht stehen kann oder sogar bewusstlos werde und die gerade mal wo anders sitzen als bisher, kann ich doch nicht ohne weiteres darauf vertrauen, dass das schon rein psychisch sein wird. Dann gehe ich zu meinem Hausarzt, lasse mich untersuchen und... naja, bei vielen Problemen lasse ich es dann gut sein, wenn er sagt, dass da keine körperliche Ursache ist. Nur bei den ganz massiven Schmerzen kann ich nicht so recht Ruhe geben; aber auch da ist nur manchmal die Sorge da, dass es der Blinddarm sein könnte, wenn sie eben genau da sitzen, und keine Angst vor anderen Erkrankunge. Ich will also eigentlich eher nur mal wieder einen schmerzfreien Tag erleben... Um aber zum Thema zurück zu kommen: Ja, natürlich können sich psychische Zustände in echten körperlichen Symptomen nierderschlagen.

LG,
Chaosdenkerin

08.10.2016 09:38 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer