Pfeil rechts
5

Sara80
Ich weiß nicht was mit mir los ist, egal was ich mache im Nachhinein erscheint es mir falsch. Anfang der Woche hatte ich die Zusage für eine wirklich schöne Wohnung. Dann habe ich nach dem Vermieter gegoogelt und er wirkte unsympathisch. Im Laufe der Woche hat er sich mehrmals per SMS gemeldet, wollte verschiedene Dinge klären. Ich bin der Meinung so ein Kontakt sollte über Email laufen und förmlich, nicht einfach gleich Hallo schreiben, er kennt mich nicht persönlich, auf der Besichtigung war er nicht anwesend. Ich habe Angst bekommen, kann nicht erklären warum, es war einfach ein ungutes Gefühl. Angst das er ständig in die Wohnung will um irgendetwas zu reparieren, vielleicht einen Schlüssel behält, keine Ahnung ob diese Angst begründet war. Heute morgen hatte ich richtig Panik konnte mich nicht beruhigen und habe die Wohnung abgesagt. Im ersten Moment war ich froh und glücklich mit meiner Entscheidung, nur jetzt bin ich enttäuscht von mir und denke das es falsch war so zu entscheiden. Jetzt muss ich wieder suchen und so eine preiswerte Miete gibt es selten.
Solche Situationen wiederholen sich oft und ich habe das Gefühl nicht mehr zu wissen was richtig ist oder gut für mich ist.
Meine Depression habe ich im Griff, jedenfalls fühle ich mich nicht schlecht. Panikattacken habe ich auch nur wenn ich sehr unter Druck stehe. Aber dieses Denken das alles was ich entscheide falsch ist und jede Entscheidung anzweifeln, Gedankenkarussel immer wieder von vorn, das macht mich irre. Womit hängt das zusammen? Gibt es ein Medikament um das wegzubekommen?

26.04.2019 14:33 • 28.10.2019 #1


11 Antworten ↓


Miami
Du hattest ein ungutes Gefühl und hast daraufhin Deine Entscheidung getroffen.

Entscheidungen zu treffen ist ein Zeichen von Stärke.

Meist weiß man nicht direkt ob die getroffene Entscheidung gut oder falsch war. Manchmal stellt sich das erst viel später raus, manchmal nie weil man sich ja für einen mehreren Wegen entschieden hat.

Ich finde es gut das Du auf Dein Gefühl hörst und Entscheidungen triffst.

26.04.2019 15:07 • x 1 #2



Gefühl falsche Entscheidung zu treffen - Angst vor Fehler

x 3


will_wach_werden
Kenn ich gut, bei mir ist es so, dass ich dann nach einem Fehler suche und ihn dann auch irgendwann finde. Sollte das mit dem Schloß wirklich ein Problem sein(bei meiner damaligen guten Freundin war das so, dass der Vermieter dann tatsächlich plötzlich in der Wohnung stand), kannst du das Schloß austauschen. Davon muss der Vermieter nichts wissen. Ist gar nicht so schwer und beim Auszug haben wir es einfach zurückgetauscht.
Ich vermute aber eher, dass es bei dir so ne Art Angst vor Veränderung ist?

26.04.2019 17:48 • #3


Sara80
Ja, möglich das es unterbewusst die Angst vor Veränderung ist. Normalerweise weiß ich aber das genau die Veränderung des Wohnortes notwendig ist um im Leben vorwärts zu kommen. Jetzt mache ich mir jedenfalls endlos Vorwürfe das ich mich so entschieden habe.

26.04.2019 19:09 • #4


Stormrider
To be yourself is all that you can do.

Wenn der Typ von Anfang an komisch war, war doch alles richtig, deinem Gefühl zu vertrauen. Es werden neue Optionen kommen. Warum musst du den Wohnort verändern um vorwärts zu kommen ?

26.04.2019 19:24 • x 1 #5


Sara80
Weil ich mich hier nicht wohlfühle. Im Winter war es sehr kalt da nichts isoliert ist, den Vermieter interessiert es nicht ob die Heizung geht oder nicht, die Lautstärke der Nachbarn raubt mir oft den Schlaf und es gibt noch viele weitere Gründe. So möchte ich jedenfalls dauerhaft nicht wohnen.

26.04.2019 19:56 • #6


Stormrider
Den Vermieter interessiert es, wenn du die Miete minderst...Mieterbund kann dir helfen.
Lautstärke kenne ich gut. Den ganzen Tag Ohropax will man auch nicht. Bin auch schon mal umgezogen deswegen.

26.04.2019 20:07 • #7


Sara80
Zum Mieterbund oder sonstigen möchte ich nicht gehen. Ich möchte wegziehen nur leider ist diese blöde Angst so präsent das ich immer einen Grund finde nicht umzuziehen. Selbst die perfekte Wohnung hat dann wieder etwas was mir Angst macht. Ich muss diese endlosen Zweifel loswerden.

27.04.2019 08:15 • #8


Idefix13
Loswerden wirst du jene Zweifel nie, aber du kannst lernen mit ihnen zu leben. Das schwierige wird sein, dass du speziell mit dieser Angst seltener konfrontiert wirst, als mit vielen anderen, weil man nicht so häufig umzieht, bzw. es nicht tun will, weil man sich dann immer wieder sein Refugium von Sicherheit neu erschaffen muss.
Trotzdem wäre es einmal nicht schlecht sich zu entscheiden und dem unguten Gefühl der Veränderung zu trotzen, sich mit den möglichen Konsequenzen auseinander zu setzen, diese mit den jetzigen Problemen vergleichen und auch schon mögliche Lösungen der kommenden sich zu überlegen und ob der Aufwand -- die Veränderung zuzulassen -- nicht geringer ist, als die jetzige tatsächliche Situation.
Nur wenn du ins kalte Wasser springst, wirst du möglicherweise eine gute Erfahrung machen dürfen, die die Zweifel wieder weiter in den Hintergrund drängen und sollte es schief gehen, dann hast du auch eine weitere Erfahrung gesammelt die, obwohl sie negativ aus viel, die Zweifel trotzdem kleiner werden lässt. Und dich bei deiner neuen Suche positiv unterstützen, die Zweifel gleich zu Beginn gar nicht so groß werden zu lassen.

28.04.2019 09:10 • #9


Sara80
Warum wurde mein Thema jetzt in Beziehungsängste/ Bindungsängste verschoben?
Für mich ist das Zukunftsangst.

28.04.2019 18:55 • x 1 #10


Miami
Zitat von Sara80:
Warum wurde mein Thema jetzt in Beziehungsängste/ Bindungsängste verschoben?
Für mich ist das Zukunftsangst.

@Psychic-Team

@Sara80
Die Themen wurden zusammen gelegt.Nur geht's bei Dir ja um die richtige Wohnung nicht um Beziehung.

28.04.2019 19:32 • x 1 #11


rero
Auch wenn der Beitrag schon etwas älter ist.

Das Bauchgefühl ist meistens richtig. Auch wenn es einem im Moment nicht rational erscheint, oder man Sachen bereut.
Nicht sich quälen was wäre gewesen wenn, sondern im Moment leben.
LG rero

28.10.2019 22:28 • x 1 #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer