Pfeil rechts
2

Hallo ihr,

wie im Betreff gefragt, kennt das jemand?

Ich leide z. B. in ängstlichen Phasen an Bluthochdruck oder wenn ich für mich belastende Situationen durchstehen muss. Das ist mal mehr, mal weniger lang anhaltend.
Fakt ist, dass mein Hypertonus mit starkem inneren Stress zusammenhängt und ebenso mit Angst.
Wie kann man Stress wirkungsvoll minimieren oder mildern? Ich mach mich oft einfach selber total verrückt vor Sorge um meine Gesundheit oder um alltägliche Dinge, dass ich wie ein Starkstromkabel durch die Gegend laufe . Man das ist so schwer und belastend.

Habe total verlernt mich zu entspannen, weil ich immer auf dem Sprung bin und dann ist da diese enorme Adrenalinfülle im Brustraum und die Entfremdung.

Liebe Grüße

07.12.2011 17:51 • 03.02.2012 x 1 #1


10 Antworten ↓


Hallo!
Ja ich kenne das auch. Ist aber völlig normal! Dein Körper steht ja sozusagen unter
Dauerstress,dann steigt der Blutdruck. Das vergeht wieder
Ich musste auch wieder ganz neu lernen mich zu entspannen. Da gibt es ja viele verschiedene Möglichkeiten. Meine Therapeutin war mir dabei eine große Hilfe...
Machst du eine Therapie?
LG

09.12.2011 15:00 • #2



Bluthochdruck in tagelangen Angst-phasen, kennt das wer?

x 3


huhu...
ich kenn das auch...nehme jetzt seit 7 woche tabletten gegen meine angstzustände...mal gehts gut mal gibts tage da is es wieder schlimm...
messe in den schlechten tagen oft meinen blutdruck...
habe leider erst im januar n termin beim psychologen...
was gibt es denn für möglichkeiten sich zu entspannen?

13.12.2011 14:10 • #3


Hallo ihr Lieben,

ja ich denke schon dass ein solcher Dauerstress zu Bluthochdruck führen kann, denn je mehr ich unter Stress und Strom stehe, umso höher steigt er.
Aber es macht mir natürlich sehr viel Angst, da vor allem der untere Wert mir immer Sorgen macht, aber beim Arzt war er letztens in Aufregung 140/95. Zu hause messe ich nie, da mich das nur in Panik versetzen würde und so ohnehin von vornherein viel zu hohe Werte hätte. n

Mein Problem ist auch, dass ich mich selbst unter inneren Stress setze, indem ich mir den ganzen Tag Gedanken mache.
Es geht quasi nur im Kopf rum "das muss ich noch machen, das muss ich noch machen... omg, gleich muss ich meine Kinder holen, dann kommen wieder ihre Freunde alle zu uns und dann herrscht wieder Lärm ohne Ende.... und was sollen sie denken, wenn ich die Wohnung nicht blitzblank habe? Was, wenn ich vor Erschöpfung hier umkipp, wie peinlich wäre das denn bitte?"
Wirklich, das geht den ganzen Tag so, ich denke nur noch und mache mir um so viel Gedanken und Stress, dass mein Körper in absolutem Aufruhr ist, aber wie ich entspannen kann, das weiß ich auch nicht.

Manchmal klappt es, wenn ich z. B. bei facebook mein Lieblingsspiel spiele, da komm ich kurz weg vom Kopfmist, aber ich kann mich ja nun nicht mit Spielen vollballern. Und das möcht ich auch nicht.

Hab ja sogar Angst in die Badewanne zu gehen, weil ich bewusstlos werden könnte, weil mein Herz manchmal so klopft und mir schwindelig wird. Es ist alles verzwickt und ich finde keinen Ausweg aus der Kopfhölle. Mein armer Körper und ich bin so hilflos.

Was macht ihr denn um euch zu entspannen? Gibt es etwas? Und wie hoch geht euer RR so in schlechten Phasen?

Liebe Grüße

13.12.2011 15:04 • x 1 #4




Solltest Du beobachten mit dem zu hohen RR . Ansonsten ein leichtes BD Medi nehmen . Tipp Atacand 8mg

LG Ozonik.

13.12.2011 15:09 • #5


Nur mal wegen dem Blutdruck... Da findet seit Jahren schon ein gewisses Umdenken statt in der Kardiologie etc. Neulich sagte ein Arzt im TV (war bei "Hart aber fair" ARD), in den letzten Jahrzehnten hat man bestimmte Werte immer weiter nach unten korrigiert, so z.B. beim Blutdruck oder Cholesterin.

Cholesterin Grenzwert war wohl vor 30 Jahren 260/270, dann 10 Jahre später 220/230, dann noch niedriger und heute liegt er bei irgendwie 190/200. Und wie der Arzt andeutete, an diesem ganzen "Zauber" hat wohl auch die Pharmaindustrie ihre Anteile, denn je weiter die Werte gesenkt werden, desto mehr Leute betrifft es und der Bedarf an Pillen steigt.

Und so war auch die Entwicklung beim Blutdruck. Aber, wie gesagt, man kommt langsam wieder davon weg, den Leuten nach 3 Blutdruckmessungen von vielleicht 138/92 bis 145/98 gleich Medikamente zu verschreiben. Da schaut man heute eher danach, wie sieht die Psyche aus, könnte man Gewicht reduzieren, Ernährung etc., Sport.

Es gibt wohl auch schon Erkenntnisse, wonach Leute mit leicht erhöhtem Blutdruck und ohne Medikamente so alt werden , wie Leute mit Medikamenten. Diese ganzen Thesen, was alles für Infarkte verantwortlich ist und das man Medikamente nehmen muss, bröckeln langsam. Von Infarkten mal abgesehen, die übrigens auch sportliche Menschen mit gutem Blutdruck und super Ernährung bekommen.

Und was die Aufregung und Psyche angeht, ja, der Blutdruck kann stark davon abhängen. Man muss aber wissen, sagte mir mal ein Kardiologe, auch kerngesunde Menschen haben bei starker Aufregung mal einen Blutdruck von 220/140 und Puls 130, merken es aber kaum oder reagieren darauf nicht so, wie jemand mit Angststörung. Fakt ist aber, es bringt keinen um.

Auch längerer Puls von 90, 95 oder bis um die 100 ist kein Problem, selbst ein Dauerpuls von 100 ohne Herzproblem ist nicht schlimm. Das denkt man nur, mehr nicht.

http://www.youtube.com/watch?v=sUjMDwqyAM0&context=C2ffe1ADOEgsToPDskIkD0FZHlPy3o-7WUHistJK

13.12.2011 15:56 • #6





Witzig RR von 220 zu 140 ist nicht gefährlich.grins . Blutdruckkrisen die länger als 30 Minuten andauern und einen Wert von 180 zu 100 bis 110 sind , werden als lebensbedrohliche Blutdruckkrisen angesehen. dabei ist es völlig egal ob man 70 oder 17 ist. Es kann durch den zu hohen Druck ein Gefäss im Hirn platzen und dann ham wer den salat

Rede meines Kardiologen und Chefarzt der Herzklinik hier . Ebenfalls ist zu hoher Puls über längere zeit nicht gesund für das herz. Da es ständig überfordert wird. Ergebniss ist Herzmuskelschwäche über die jahre. Klar kriegt man die nicht von heute auf morgen aber wieveiel Jahre dauert eine Angsterkrankung und wie oft werden die Ärzte gewechselt ?

Umsonst habe ich auch nicht vom Kardiologen Adalat für eben solche BD Krisen verschrieben bekommen und trotz Sport regelmäsig einen Blutdrucksenker.

Dem Arzt sei Dank das er mit dem BD Medi meine linke herzkammer wieder so hinbekommen hat das sie nicht mehr vergrößert ist. das hat 2 jahre gedauert und kam davon weil BD und Puls vorher über jahre nicht behandelt wurdenn weil es ja nur psychisch ist

http://www.patientenleitlinien.de/Bluth ... druck.html

Nach unten scrollen auf der Seite da steht das Werte jenseits von 140 zu 90 schon Bluthochdruck darstellen

LG Ozzy

http://www.herz-kreislauf-erkrankungen.de/bluthochdruck

Auch etwas nach unten scrollen da stehen die werte

13.12.2011 16:34 • #7


@ Ozonik7

Ja, das sind alles die Thesen, an denen man sich eisern festklammert. Sieh Dir doch das Video an, da reden doch Kardiologen.

http://www.youtube.com/watch?v=sUjMDwqyAM0&context=C2ffe1ADOEgsToPDskIkD0FZHlPy3o-7WUHistJK

Selbst wenn jemand ständig einen Puls von 102 hat, dann ist das kein Grund zur Panik oder ein Medikament, wenn (wenn!) das Herz ok ist. Bei mir war es ja so und mir hat man auch gleich Betablocker angedreht. Um das mal alles abzuklären, war ich ja 2009 im Krankenhaus 1 Woche und da wurde sogar Herzkatheter und Herzultraschall gemacht. War alles bestens und die Kardiologen sagte dann: "Auch wenn Ihr Puls immer um die 100 ist, Ihr Herz ist absolut in Ordnung, setzen Sie den Betablocker ab, den brauchen Sie nicht, auch bei Dauerpuls von 100 nicht".

Und auch bei Blutdruck von 140/90 verschreiben heute kompetente Ärzte nicht gleich Blutdruckmedikamente, wenn es nicht wegen andere Erkrankungen (Herz, Diabetes, Nieren etc.) zwingend erforderlich ist.

Darüber gab es in der letzten Zeit viele Beiträge im TV.

13.12.2011 16:53 • #8


Carcass
Bluthochdruck hatte ich auch gedacht ich hätte das, aber bei Panik springt einem eben das Herz raus vor "Glück"... Aber BD von 140/90 und Puls 110 ist ein Witz wie jeder Arzt sagt. Also nachdem ich 24 Stunden EKG und BD gemacht hatte wurde klar dass da nix ist. Werde meistens durch Atemübungen ruhiger oder eben eine ordentliche Portion B. in den Kopf kippen, das hilft meistens um zu entkrampfen, geht natürlich nicht immer

14.12.2011 18:48 • #9


Es kommt ja auch immer drauf an, wann und wie man misst. Viele sind beim Doc eh leicht aufgeregt und der BD ist höher. Die Messung ist also für den A...
Dann (ging mir oft so) setzt man sich hin und misst nach 2-3 Minuten und der BD ist vielleicht 142/95. In 1 Stunde davor hab ich aber vielleicht 2 Tassen Kaffee getrunken. Die BD Messung kann man auch vergessen.

Wenn ich mich auf die Couch lege und dann nach vielleicht 10 Minuten messe, dann ist es oft 125/80. Und ich hab neulich meinen Doc gefragt, welche Messung denn dann aussagekräftig ist und er meinte, die nach 10 Minuten Couch. Alles andere ist Quatsch.

100% Sicherheit gibt dann eh nur ein 24h Blutdruck, also mit so einem Gerät für 24 Stunden.

14.12.2011 18:58 • #10


Es ist eine ganz normale Reaktion des Körpers, auf Gefühle und äußere Einflüsse zu reagieren. So ist er nunmal ausgelegt durch sein Nervensystem. Bei einem Blutdruckwert von 140/90 würde ich mir z.B. überhaupt keine Sorgen machen, mein Doc sagt, das ist ein Normalwert.

Schon mal deswegen, weil man in dem Moment des Messens ja wieder in das kommende Ergebnis reinsteigern kann und so der BD steigt, wie "crazy030" auch schon anmerkte.

Wäre ein Blutdruck, der mal über 140 oder 150 steigt so gefährtlich, dürften wir weder Sport machen (denn da steigt der BD und Puls noch viel weiter nach oben) und müssten den ganzen Tag nur auf der Couch sitzen und nichts tun.

03.02.2012 12:26 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer