Pfeil rechts
13

@Laura124 manchmal braucht man eben Hilfe von außen, wenn es selbst nicht geht. Ich würde mich ans Telefon setzten und mehrere therapeutische Praxen anrufen, mir verschiedene Termine geben lassen. Wenn du Glück hast, passt die Chemie gleich beim ersten, dann kannst du die anderen Termine immer noch absagen.

08.11.2018 20:31 • x 1 #21


Ihr hab recht, ich nehme mir vor mich morgen darum zu kümmern. Habe auch ehrlich gesagt eine Weile gebraucht um mir erstmal einzugestehen, dass ich Probleme habe, die nicht einfach so wieder verschwinden

08.11.2018 20:35 • x 1 #22



Angstzustände, Benommenheit

x 3


Zitat von Laura124:
Ihr hab recht, ich nehme mir vor mich morgen darum zu kümmern. Habe auch ehrlich gesagt eine Weile gebraucht um mir erstmal einzugestehen, dass ich Probleme habe, die nicht einfach so wieder verschwinden


Ja, es ist nicht immer leicht, sich das einzugestehen und auch nicht, sich zu kümmern, habe auch damals lange Anläufe gebraucht...aber gemacht..

08.11.2018 20:37 • #23


Zitat von Ana-303:

Ja, es ist nicht immer leicht, sich das einzugestehen und auch nicht, sich zu kümmern, habe auch damals lange Anläufe gebraucht...aber gemacht..


Ja ist alles nicht so einfach... hoffe für uns beide dass es und irgendwann mal besser geht. Gab es bei dir eigentlich einen bestimmten Auslöser?

08.11.2018 20:40 • #24


Zitat von Laura124:

Ja ist alles nicht so einfach... hoffe für uns beide dass es und irgendwann mal besser geht. Gab es bei dir eigentlich einen bestimmten Auslöser?


Ja, ich weiß zumindest heute endlich mal nach fast einem Leben, warum und woher das Ganze kommt. Und durch mehrere Ereignisse als Auslöser sich das Ganze verstärkte.

08.11.2018 20:41 • #25


Zitat von Ana-303:

Ja, ich weiß zumindest heute endlich mal nach fast einem Leben, warum und woher das Ganze kommt. Und durch mehrere Ereignisse als Auslöser sich das Ganze verstärkte.


Hmm auch mal gut sowas zu wissen. Ich habe nicht wirklich eine Ahnung woher das kommt, aber was das verstärkt hat aufjedenfall

08.11.2018 20:43 • x 1 #26


Holger
Meistens gibt es einen Auslöser, nur den zu finden dauert.

08.11.2018 20:45 • x 1 #27


Ja, bei mir hat es nach 5 Klinikaufenthalten und 3 Therapien gedauert...

08.11.2018 20:47 • #28


Holger
Ich kenne meinen, gebracht hat das trotzdem nicht so viel..
Laura du wirst sehen das es dir mit ärztlicher Behandlung besser gehen wird!

08.11.2018 20:52 • x 1 #29


Zitat von Holger:
Ich kenne meinen, gebracht hat das trotzdem nicht so viel..
Laura du wirst sehen das es dir mit ärztlicher Behandlung besser gehen wird!


Ich hoffe es, bin teilweise echt verzweifelt.

Wenn ich so darüber nachdenke, fällt mir auf dass ich mir schon als Kind viele Gedanken gemacht habe über Dinge, mehr als die anderen in meinem Alter. Mit Stimmungsschwankungen habe ich auch schon längere mit zu kämpfen...

08.11.2018 20:56 • #30


Holger
Ich war Altenpfleger, da hatte ich sowas in der Ausbildung etwas

um eine solche Krankeit zu bekommen spielt die persönliche Sensibilität eine große Rolle, dazu kommen äußere Begebenheiten die Stress auslösen.
Wenn beides zusammen kommt, dann passiert es und die Erkrankung entsteht. Ich war auch schwermütiger als Kind und Jugendlicher..

08.11.2018 21:03 • #31


Zitat von Holger:
Ich war Altenpfleger, da hatte ich sowas in der Ausbildung etwas

um eine solche Krankeit zu bekommen spielt die persönliche Sensibilität eine große Rolle, dazu kommen äußere Begebenheiten die Stress auslösen.
Wenn beides zusammen kommt, dann passiert es und die Erkrankung entsteht. Ich war auch schwermütiger als Kind und Jugendlicher..


Das klingt sehr logisch. Bin auch ein sehr sensibler Mensch, obwohl man das mir nicht gleich ansieht. Habe schon immer länger damit gebraucht um mit etwas fertig zu werden, etwas zu verarbeiten....

08.11.2018 21:06 • #32


Holger
und es gibt eine gute Nachricht..
auch wenn dich die Krankheit länger begleitet wird sie später oft kaum spürbar sein und ist nicht tödlich!
Ruf morgen gleich Neurologen an(!) weil die zur Not auch Medis verschreiben können, und dann Pychologen.

08.11.2018 21:13 • x 1 #33


Meine Frage: habt ihr psychosomatische Symptome? Meine sind zum Beispiel : Magen- Darmprobleme, Tinnitus, Herzklopfen, Kopfdruck...

08.11.2018 21:17 • #34


Holger
ja...leichten Kopfdruck, Benommenheit, Kribbeln...

08.11.2018 21:20 • #35


Hallo.

Ich muss jzt auch kurz was dazu beitragen.

Ich wurde die Derealisation und Die Benommenheit erst los als ich frieden damit schloss.. Über ein Jahr kämpfte ich dagegen an, umso stärker wurde diese Benommenheit !
Akzeptieren, und ja, dass ist dass schwerste daran, denn es hatt mit normalen Leben nichts mehr zu tun, ist aber der einzige Weg daraus.

Diese Zustände kommen nicht von irgendwo her, sie sind ein großes Zeichen von Psychischer Überforderung, ständiges Beobachten verstärkt diese noch mehr, den seit mal ehrlich ihr kontrolliert ständig ob diese noch da ist und man kann an nix anderes mehr denken.
Und man kann ja garnicht mehr klar denken weil diese Benommenheit mit "Gehirnnebel" einhergeht, und sich noch mehr überfordert und den Geist garnicht mehr zu ruhe kommen lässt.

Ich hab diese Benommenheit auf alles geschoben, Borreliose, Atlaswirbel, und und und und..
Alles mist.

Ich konnte nirgendswo mehr hingehen, nicht einkaufen, essen, usw. Alles war nur noch grausam und schlimm.

Nimst du Medikamente?
Ich dachte immer schöne die Pillen schlucken die richten dass schon. Größter Fehler, alles kam noch Dicker bis ich Benzo Abhängig wurde, nen kalten Entzug machte und von unwissenden Ärzten noch mehr von diesen Mist bekam weil ich dachte dass wird schon helfen. Wieder falsch, mein NS wurde noch mehr gereizt, Entzugssymptome schlimme Nebenwirkungen der Pillen -> noch mehr Angst und Überforderg und noch mehr Gehirnnebel und Benommenheit.

Psychotherapie ist schön und gut aber ne Stunde in der Woche oder alle zwei Wochen reichen da bei weitem nicht..
Der einzige Weg geht über Selbsthilfe. Und dass ist dass wichtigste.

Ich war mal der größte Kritiker von so sachen wie Meditation usw. Ich lachte förmlich darüber. Wenn ich damals schon gewusst hätte wass es mir heute bringt hätte ich mein maul gehalten.

Achtsamkeit, seine Gedanken kontrollieren, Katastrophengedanken abschalten lernen ist das wichtigste. Denn nichts ist jemals so schlimm wie wir uns dass im Kopf vorstellen, aber dein Unterbewusstsein kann es nicht unterscheiden was wir erleben und was wir denken !
Und diese immer wieder kehrenden Gedankenketten und das ständige Grübeln sind Gift für die Psyche, dass Unterbewusstsein und dein Nervensystem bestraft dich i.wann dafür !

Hilf dir Selbst, dass ist der einzige Weg heraus, und du darfst niemlas wirklich niemals aufgeben.

Mir brachte Meditation, Achtsamkeit, MBSR am anfang null, doch nach Wochen stellten sich erste besserungen ein, und dan kommen die erfolge, du musst wieder Herr deiner Gedanken werden !
Immer weiter machen auch wenns am anfang nur Zäh und Kräftezerrend ist.

Aber es hilft ! Vertrau mir. Ich war der größte Pessimist dachte immer alles bleibt für immer.
Nönö, da gibts ne Menge was du tun kannst du musst nur endlich anfangen !


Alles erdenklich Gute
Flo

11.11.2018 10:09 • x 2 #36


Zusatz:
Und wer behauptet, eine Angstörung, sei sie spezifiisch oder Generalisiert sei nicht heilbar, der LÜGT !

Dass kommt alles vom Denken, Situationen, Erlebten und gelernten.

Und das ist alles reversibel !

Lg

11.11.2018 10:18 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

Eleria7
Zitat von Floh567:
Hallo.

Ich muss jzt auch kurz was dazu beitragen.

Ich wurde die Derealisation und Die Benommenheit erst los als ich frieden damit schloss.. Über ein Jahr kämpfte ich dagegen an, umso stärker wurde diese Benommenheit !
Akzeptieren, und ja, dass ist dass schwerste daran, denn es hatt mit normalen Leben nichts mehr zu tun, ist aber der einzige Weg daraus.

Diese Zustände kommen nicht von irgendwo her, sie sind ein großes Zeichen von Psychischer Überforderung, ständiges Beobachten verstärkt diese noch mehr, den seit mal ehrlich ihr kontrolliert ständig ob diese noch da ist und man kann an nix anderes mehr denken.
Und man kann ja garnicht mehr klar denken weil diese Benommenheit mit "Gehirnnebel" einhergeht, und sich noch mehr überfordert und den Geist garnicht mehr zu ruhe kommen lässt.

Ich hab diese Benommenheit auf alles geschoben, Borreliose, Atlaswirbel, und und und und..
Alles mist.

Ich konnte nirgendswo mehr hingehen, nicht einkaufen, essen, usw. Alles war nur noch grausam und schlimm.

Nimst du Medikamente?
Ich dachte immer schöne die Pillen schlucken die richten dass schon. Größter Fehler, alles kam noch Dicker bis ich Benzo Abhängig wurde, nen kalten Entzug machte und von unwissenden Ärzten noch mehr von diesen Mist bekam weil ich dachte dass wird schon helfen. Wieder falsch, mein NS wurde noch mehr gereizt, Entzugssymptome schlimme Nebenwirkungen der Pillen -> noch mehr Angst und Überforderg und noch mehr Gehirnnebel und Benommenheit.

Psychotherapie ist schön und gut aber ne Stunde in der Woche oder alle zwei Wochen reichen da bei weitem nicht..
Der einzige Weg geht über Selbsthilfe. Und dass ist dass wichtigste.

Ich war mal der größte Kritiker von so sachen wie Meditation usw. Ich lachte förmlich darüber. Wenn ich damals schon gewusst hätte wass es mir heute bringt hätte ich mein maul gehalten.

Achtsamkeit, seine Gedanken kontrollieren, Katastrophengedanken abschalten lernen ist das wichtigste. Denn nichts ist jemals so schlimm wie wir uns dass im Kopf vorstellen, aber dein Unterbewusstsein kann es nicht unterscheiden was wir erleben und was wir denken !
Und diese immer wieder kehrenden Gedankenketten und das ständige Grübeln sind Gift für die Psyche, dass Unterbewusstsein und dein Nervensystem bestraft dich i.wann dafür !

Hilf dir Selbst, dass ist der einzige Weg heraus, und du darfst niemlas wirklich niemals aufgeben.

Mir brachte Meditation, Achtsamkeit, MBSR am anfang null, doch nach Wochen stellten sich erste besserungen ein, und dan kommen die erfolge, du musst wieder Herr deiner Gedanken werden !
Immer weiter machen auch wenns am anfang nur Zäh und Kräftezerrend ist.

Aber es hilft ! Vertrau mir. Ich war der größte Pessimist dachte immer alles bleibt für immer.
Nönö, da gibts ne Menge was du tun kannst du musst nur endlich anfangen !


Alles erdenklich Gute
Flo



Das kann ich alles zu 100% Unterschreiben.

11.11.2018 10:28 • #38


Zitat von Floh567:
Hallo.

Ich muss jzt auch kurz was dazu beitragen.

Ich wurde die Derealisation und Die Benommenheit erst los als ich frieden damit schloss.. Über ein Jahr kämpfte ich dagegen an, umso stärker wurde diese Benommenheit !
Akzeptieren, und ja, dass ist dass schwerste daran, denn es hatt mit normalen Leben nichts mehr zu tun, ist aber der einzige Weg daraus.

Diese Zustände kommen nicht von irgendwo her, sie sind ein großes Zeichen von Psychischer Überforderung, ständiges Beobachten verstärkt diese noch mehr, den seit mal ehrlich ihr kontrolliert ständig ob diese noch da ist und man kann an nix anderes mehr denken.
Und man kann ja garnicht mehr klar denken weil diese Benommenheit mit "Gehirnnebel" einhergeht, und sich noch mehr überfordert und den Geist garnicht mehr zu ruhe kommen lässt.

Ich hab diese Benommenheit auf alles geschoben, Borreliose, Atlaswirbel, und und und und..
Alles mist.

Ich konnte nirgendswo mehr hingehen, nicht einkaufen, essen, usw. Alles war nur noch grausam und schlimm.

Nimst du Medikamente?
Ich dachte immer schöne die Pillen schlucken die richten dass schon. Größter Fehler, alles kam noch Dicker bis ich Benzo Abhängig wurde, nen kalten Entzug machte und von unwissenden Ärzten noch mehr von diesen Mist bekam weil ich dachte dass wird schon helfen. Wieder falsch, mein NS wurde noch mehr gereizt, Entzugssymptome schlimme Nebenwirkungen der Pillen -> noch mehr Angst und Überforderg und noch mehr Gehirnnebel und Benommenheit.

Psychotherapie ist schön und gut aber ne Stunde in der Woche oder alle zwei Wochen reichen da bei weitem nicht..
Der einzige Weg geht über Selbsthilfe. Und dass ist dass wichtigste.

Ich war mal der größte Kritiker von so sachen wie Meditation usw. Ich lachte förmlich darüber. Wenn ich damals schon gewusst hätte wass es mir heute bringt hätte ich mein maul gehalten.

Achtsamkeit, seine Gedanken kontrollieren, Katastrophengedanken abschalten lernen ist das wichtigste. Denn nichts ist jemals so schlimm wie wir uns dass im Kopf vorstellen, aber dein Unterbewusstsein kann es nicht unterscheiden was wir erleben und was wir denken !
Und diese immer wieder kehrenden Gedankenketten und das ständige Grübeln sind Gift für die Psyche, dass Unterbewusstsein und dein Nervensystem bestraft dich i.wann dafür !

Hilf dir Selbst, dass ist der einzige Weg heraus, und du darfst niemlas wirklich niemals aufgeben.

Mir brachte Meditation, Achtsamkeit, MBSR am anfang null, doch nach Wochen stellten sich erste besserungen ein, und dan kommen die erfolge, du musst wieder Herr deiner Gedanken werden !
Immer weiter machen auch wenns am anfang nur Zäh und Kräftezerrend ist.

Aber es hilft ! Vertrau mir. Ich war der größte Pessimist dachte immer alles bleibt für immer.
Nönö, da gibts ne Menge was du tun kannst du musst nur endlich anfangen !


Alles erdenklich Gute
Flo


Dankeschön! Hat mir irgendwie gut getan so etwas zu lesen, ich finde mich in dem Text echt wieder. Ich habe auch eine ganze Weile (teilweise bis jetzt) versucht gegen diese Benommenheit und die Derealisation versucht anzukämpfen, was es alles nur noch schlimmer gemacht hat. Am schlimmsten war es in Menschenmenge oder allgemein in der Öffentlichkeit. Ich habe mich nicht mal mehr getraut einkaufen zu gehen. Ich bin in ein tiefes Loch gefallen, hatte Panickattacken, war nur noch zu Hause. Ich habe auch nach allen möglichen Gründen gesucht und habe mich durchchecken lassen. Habe eigentlich gehofft, dass man irgendetwas findet, auf der anderen Seite hatte ich auch Angst an einer schlimmen Krankheit zu leiden. Ich war mir sicher die Ärzte hätten irgendwas übersehen und ich habe täglich immer Internet nach einem Grund für meine Beschwerden gesucht, War teilweise echt verzweifelt. Mir geht es noch immer nicht wirklich gut , aber So langsam versuche auch ich mich da nicht so reinzusteigern und dagegen nicht anzukämpfen. Ist leichter gesagt als getan, aber ich merke, dass es mir schon hilft! Natürlich geht das alles nicht von heute auf morgen weg, aber ich versuche alles positiv zu sehen:)
Vorallem mit diesem vielen Grübeln und komischen Gedanken habe ich gerade echt noch zu kämpfen...

11.11.2018 13:11 • #39


Hey ich habe genau das gleiche Herzrasen Kloss im Hals Unruhe etc. Was macht ihr dagegen.
Liebe grüsse

11.11.2018 13:24 • #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer