Pfeil rechts
1

ThE-Joker
Hallo Leute,

Hab seit 2007 hin und wiedermal mit Schlafstörungen zu kämpfen, wie wirkt sich sowas auf die Gesundheit aus, kann man durch ständigen Schlafmangel auch sterben?

23.11.2013 18:40 • 03.02.2015 #1


7 Antworten ↓


Schlaflose
Nein, da wäre ich nämlich schon längst tot. Ich litt schon in meiner Kindheit an gelegentlichen Schlafstörungen. Später immer zu bestimmten Ereignissen wie vor Prüfungen oder Terminen, vor Reisen usw. Ganz schlimm wurde es, als ich vor 21 Jahren meine erste feste Arbeitsstelle antrat. Es gab ständig Phasen, wo ich wochenlang nur 3-4 Stunden pro Nacht schlief, manchmal auch überhaupt nicht. Ich nahm dann immer wieder Schlaftabletten, damit ich arbeiten konnte. Dann fing ich vor 15 Jahren mit schlafantoßenden Antidepressiva an, die mir im Großen und Ganzen ziemlich gut halfen, aber es gab trotzdem viele schlechte Nächte.
In der Reha, die ich wegen den Schlafstörungen machte, sagte mir die Bezugstherapeutin, dass der Körper sich automatisch so viel Schlaf holt, dass die Lebensfunktionen aufrecht erhalten werden können. Dafür reichen 1-3 Stunden pro Nacht, oder auch wenn man immer mal wieder für wenige Minuten wegnickt. Das reicht natürlich nicht, um sich gut und leistungsfähig zu fühlen, aber es ist genug, um nicht zu sterben.
Übrigens kannst du im Forum schlafgestoert.de viele Informationen dazu finden und dich mit Betroffenen austauschen.

23.11.2013 19:13 • #2



Angst durch meine Schlafstörung zu sterben

x 3


Schlaflose
Oh, ich glaube, du hast das Forum schon unter einem anderen Namen kontaktiert.

23.11.2013 19:21 • #3


Ich kann nur wiederholen, was "Schlaflose" schon geschrieben hat. Ich wäre auch längst tot, wenn Schlafmangel so gefährlich wäre! Was ich aber schon mal gelesen habe, ist, dass Menschen, die lange Zeit unter chronischem Schlafmangel leiden, eine etwas kürzere Lebenserwartung haben. Man wird halt dann nicht 85, sondern bloß 83. Damit kann ich leben
Mein Psychiater legt immer großen Wert drauf, dass ich halbwegs gut schlafe - aber nicht, weil Schlafmangel gefährlich für den Körper wäre, sondern weil Müdigkeit bei mir die Depression verstärkt

23.11.2013 19:56 • x 1 #4


Quatsch davon stirbst du nicht . Klar ist Schlafentzug nicht gut für den Körper aber du schläfst ja ab und mal ne Stunde oder ? Schon ein Sekundenschlaf gibt dem Körper etwas Erholung . Also keine angst

24.11.2013 18:54 • #5


Das war als Kind meine allererste Angst überhaupt. Ich war damals 8 Jahre alt und habe bei einer Klassenkameradin übernachtet. In dieser Nacht konnte ich nicht schlafen und ich dachte, dass ich sterben würde. Und ab da konnte ich nirgendwo mehr auswärts schlafen, aus Angst deswegen zu sterben. Ich habe Klassenfahrten abgebrochen, auf der Abifahrt habe ich gefehlt und in Urlauben war der Aufenthalt für mich die Hölle.
Heute geht es mir aber gut damit, dass ich öfters mal Probleme mit dem Schlafen habe. Normalerweise schlafe ich recht gut. Es gibt aber auch immer mal Phasen, wo es schwerer ist. Aber sterben kannst du definitiv nicht davon.

25.11.2013 18:26 • #6


Willkommen im Club der Schlaflosen. Habe auch einen eher leichten Schlaf und kann ohne geringe Dosen von Schlaftabletten gar nicht mehr einschlafen. Da ich dank eines partysüchtigen Nachbarn unter mir in diesem Jahr mindestens 3 Monate nicht geschlafen habe, kann ich Dir guten Gewissens sagen, dass man von Schlaflosigkeit nicht stirbt. Die Begleitumstände sind aber weniger schön, Augen tun weh, bin dann überhaupt nicht leistungsfähig und neige zu Depressionen. Was mir gut hilft ist Sport und Yoga regelmäßig, schlafe dann wesentlich besser. Wünsche Dir trotzdem in Zukunft guten Schlaf und schöne Träume.

25.11.2013 19:04 • #7


Hallo, bin neu hier im Thema, aber im Forum schon etwas länger!

Was soll ich sagen, habe Depressionen und Ängste, diese rauben mir den Schlaf.

Hab seit Tagen nicht mehr gepennt und bin völlig fertig, hab schon Tabletten genommen, aber nichts hilft mir mehr richtig.

Dabei habe ich Arbeit in Aussicht und ich würde wieder so gerne gehen und Fussball spielen, doch mir fehlt einfach die Kraft dazu, wegen Schlafmangels.

Steigere mich ausserdem oft zu sehr rein, meine Nerven spielen schnell verrückt immer.

Hab dann rechte Schulterschmerzen und schwitze viel.

Vielleicht habt Ihr ja noch Tipps, was man ändern kann oder besser machen?

Danke schon mal!

Gruß John

03.02.2015 22:32 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer