Pfeil rechts

Hallo ich bin neu hier und hab, wie so viele andere auch, Agoraphobie mit Panikstörung.
Ich geh nicht mehr allein aus dem Haus, einkaufen etc und zur Arbeit kann ich auch nicht mehr gehen. Meine schlimmsten Ängste sind Todesangst und Angst ohnmächtig zu werden!
Habe das ganze schon 1,5 Jahre und auch eine 8wöchige stationäre Psychotherapie hat mich nicht weiter gebracht
Hoffe, dass ich hier auf Mitgefangene stoße und mich ein Bisschen austauschen kann!

29.01.2009 19:50 • 03.02.2009 #1


13 Antworten ↓


Hallo Mädchen.
Panik versucht zu vergessen , nur Mädchen - passt besser.
Bist du mit deiner Krankheit nicht alleine.
Wie du deine krankheit im griff bekommst erfährst du
in diesem Forum - hier gibt viele gute ratschläge um damit zu Leben.
Auf jeden fall bist du nicht alleine.Wir sind alle hier betroffen und
suchen eine vernünftige lösung.

Gruss.

Peter.

30.01.2009 06:22 • #2



Stationäre Psychotherapie hat mich nicht weiter gebracht

x 3


Hallo Mädchen.
Panik versucht zu vergessen , nur Mädchen - passt besser.
Bist du mit deiner Krankheit nicht alleine.
Wie du deine krankheit im griff bekommst erfährst du
in diesem Forum - hier gibt viele gute ratschläge um damit zu Leben.
Auf jeden fall bist du nicht alleine.Wir sind alle hier betroffen und
suchen eine vernünftige lösung.

Gruss.

Peter.

30.01.2009 06:23 • #3


Hallo.

Du muss bischen mehr von dir schreiben.

30.01.2009 06:25 • #4


Von mir auch ein herzliches Willkommen

Denke du wirst dich hier wohl fühlen und so manchen guten Ratschlag erhalten.

Erzähl doch ein wenig von dir.

Liebe Grüße von
Liamee

30.01.2009 06:32 • #5


hi

ja also was soll ich erzählen... hm...
ich hab diese panikattacken seitdem ich mal beim blutabnehmen ohnmächtig wurde. ich fand das irgendwie ein total schreckliches gefühl und seitdem hab ich angst davor.
ich hab zeitweise auch medikamente genommen, doch wegen der nebenwirkungen, wieder abgesetzt.
und jetzt nach dem klinikaufenthalt gehts mir noch viel schlechter, ich hab todesängste und bekomm sogar wenn ich allein zu hause bin panikattacken, was vorher irgendwie nur draußen oder wo anders passiert ist. außerdem krieg ich jetzt auch nachts panik oder vorm einschlafen, total ätzend!
mein arzt hat mir mal oxazepam als notfallmedikament verschrieben. ich hab das ein paar mal genommen als ich noch arbeiten war, aber jetzt trau ich mich nicht mehr das zu nehmen.... hab irgendwie angst, dass was passiert wenn ichs nehm oder so... help

was macht ihr denn so?
hat ne verhaltenstherapie geholfen? hab mal eine angefangen, aber wieder abgebrochen. hatte das gefühl es hilft alles nix...

30.01.2009 18:11 • #6


Hallo, ihr lieben Angsthasen..bin mit 46 Jahren schon sozusagen Angst-Profi mit Generalisierter Angst..Panikatt. teilweise bis 3 pro Tag...Herzneurose uns sämtlichen denkbaren Phobien...Mit Venlafaxin bin ich bisher gut zurecht gekommen aber am wichtigsten ist..glaubt an euch und helft euch selber--am wichtigsten ist immer eine KOnfrontation mit den angstauslösenden Situationen..Ich hatte plötzlich Angst vorm Auto fahren..also habe ich täglich trainiert und fahre inzwischen hunderte km allein.. es dauert nur paar Tagere oder Wochen aber niemals dürft ihr vor der Angst weglaufen..Geht Ihr entgegen und lacht sie innerlich aus . So habt Ihr dann die Mascht über sie und nicht die Angst über Euch...Alles liebe und
Glück--Angst ist heilbar..Buchtipp: Das Angstbuch..v. Borwin Bandelow Uni Göttingen...einer der weltweit führendsten Angstforscher und das Beste Buch was ich je gelesen habe ..Also nur Mut..es funktioniert. Eure Silke

30.01.2009 19:49 • #7


Hallo Mädchen.

Liest mal bitte meine Beiträge die ich hier geschrieben habe dann
erfährst du mehr.Du muss mein Profil anklicken un alle beiträge.
Vielleicht hilft es etwas.


Gruss.

Peter.

31.01.2009 08:33 • #8


Hallo,
ich habe über Jahre Analyse gemacht und das hat geholfen. Ich habe auch immer die Angst gehabt in Ohnmacht zu fallen und zu sterben. Irgendwann ging es mir so schlecht und ich habe mich so Hoffnungslos gefühlt, das ich mich einfach nur noch hingelegt habe und gedacht habe, gut ich kann und will nicht mehr, wenn ich sterben soll, gut ich halte das nicht aus. Dieser Gedanke hat die Attacke durchbrochen. Mein ständiges gegenankämpfen schien alles schlimmer gemacht zu haben.
Ich habe zu Beginn Tavor verschrieben bekommen und auch genommen, dann nur noch bei Bedarf, dann nur noch als Notnagel in der Tasche. Tavor hilft schnell und gut, aber das Abhängigkeitspotential ist hoch, daher vielleicht auch nicht so geeignet
lg prinzessin

31.01.2009 17:27 • #9


hi,

ja der angst stellen... das mach ich ja täglich. gestern bin ich mit meiner freundin in die stadt gegangen, waren 4 stunden shoppen. zwischendurch hatt ich so nen krassen panikanfall, dass ich halt sofort rausgerannt bin und so, ihr wisst ja wie aber nach ner halben stunde bin ich grad wieder ins geschäft gegangen und hab weiter eingekauft. fand das eigentlich ganz gut, hatte nämlich erst vor sofort nach hause zu fahren.

trotzdem hab ich beim nächsten mal kein bissjen weniger angst

01.02.2009 11:42 • #10


doch panikmädchen, bleib am ball, du schaffst das, super und gratlation, das du wieder in das geschäft gegangen bist, das war en großer schritt, du warst sehr stark und hast die angst überlistet, aber erwarte nich sofortige angstfreiheit, mach weiter so und deine angst wird von tag zu tag weniger, ich habe das schoneinmal geschafft, aber mit geduld, es kostet kraft, aber es funktioniert. nun habe ich leider diesen rückfall, umd muß wieder üben, aber ich weiß das ich es schaffen will, es ist ein kampf aber der kampf lohnt sich!

viel glück und mach weiter so, zusammen sind wir stark

lg.heihil

01.02.2009 23:47 • #11


Nee Angst kriegst du nicht alleine weg.
Sucht dir ein Freund der dich unterstützt dann geht es schneller.

02.02.2009 21:45 • #12


entschuldige, ist das dein ernst, es ist zwar sehr schön, wenn man jemanden hat, der einen unterstützt, und zu einem hält, aber man macht sich auch abhängig. wer sagt denn das man die angst nicht alleine in griff bekommt. naklar besser wäre es auch mit hilfe von therapeuten, aber mit deiner aussage, sorry machst du auch vielen angst, das man es nicht schafft, allein zu lenen mit der angst umzugehen.

nicht böse sein, aber mit so einer aussage machst du hier wahrscheinlich nicht vielen mut, die angst zu bewältigen und selbstvertrauen wieder zu gewinnen.

lg.heihil

02.02.2009 23:45 • #13


Hast mich falsch verstanden.Mit Freund meinte ich jemand dem
man alles erzählt sonst versucht man sich mit der krankheit
zu verstecken was noch schlimmer wird.

03.02.2009 21:05 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf