Pfeil rechts

Hallo zusammen.
Ich habe mich angemeldet, weil ich einsam bin.
Ich bin 35 Jahre alt und männlich.
Ich habe schon diverse Diagnosen erhalten, mehrere Klinikaufenthalte hinter mir, nehme div AD und bin trotzdem am Boden zerstört.
Ich erhoffte mir ein wenig Hilfe durch den Austausch auf dieser Plattform.
Liebe Grüße

10.08.2015 07:43 • 14.08.2015 #1


4 Antworten ↓


Herzlich willkommen hier!
Magst noch ein wenig mehr über Deine Ängste berichten?
Weißt du, was der Auslöser war?

Ansonsten fühl dich wohl hier, im Forum triffst du auf viele Gleichgesinnte mit denen man sich gut austauschen kann.

10.08.2015 07:47 • #2



Mehrere Klinikaufenthalte hinter mir - bin am Boden

x 3


Vergissmeinicht
Auch von mir ein liebes Hallo hier im Forum.

Wünsche Dir einen guten und hilfreichen Austausch hier.

10.08.2015 09:56 • #3


Ich habe inzwischen einen Haufen Diagnosen bekommen. Angefangen hat alles letztes Jahr in einer Tagesklinik, dort bekam ich die Diagnose soziale Phobie, Depressionen sowieso. Dann dachte ich okay, das kann man in den Griff kriegen. Leider war es nicht so. Was danach folgte waren verschiedene Diagnosen aus dem Angst-Bereich. Agoraphobie, GAS usw. Dann war ich eine zeitlang in Kurzzeittherapie bei einem Analytiker. Dieser hat mir noch eine narzisstische PS untergejubelt. Nun musste ich dieses Jahr wieder stationär gehen, weil sich meine Freundin von mir getrennt hat. Wir haben 2 kleine Kinder zusammen. Von sozialer Phobie ist nicht mehr die Rede, aber die PS steht wohl noch. Abhängige, selbst unsichere Anteile sind auch dabei. Ich kann einfach nicht mit Menschen umgehen, bin leider oft dabei andere abzuwerten nur um mein eigenes, kleines Ego aufzuwerten. Ich hasse mich dafür, und ich habe Angst vor mir selber. Bin ständig am Zittern, habe Herzrasen, keine Kraft mehr. Die Angst mich wieder nur zu Hause einzuigeln ist sehr hoch. Ich möchte doch nur leben und geliebt werden. Ich tue aber alles dafür um andere vor den Kopf zu stoßen. Ich verstehe mich einfach nicht mehr. Meine größte Angst ist, dass ich meinen Kindern einen seelischen Schaden zufüge, dadurch, dass ich so bin. Da ich heute weiß, dass ich hauptsächlich auch deshalb so gestört bin, weil ich selbst von meinen Eltern emotional und seelisch stark vernachlässigt wurde.

14.08.2015 10:35 • #4


Vergissmeinicht
Mit Deinem Problem bist Du hier nicht alleine. Wie geht es Dir wenn Du mit Deinen Kindern zusammen bist?

Denke, die meisten hier (mich inbegriffen) hatten nicht wirklich eine liebevolle Kindheit. Das ist die Krux, wir müssen lernen das zu akzeptieren und damit umzugehen.

14.08.2015 11:17 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf