Pfeil rechts
20

Kind-in-mir
Hallo,
nachdem es bei mir in den letzten Monaten stetig bergab geht, nachdem alte Traumata durch neue Missbrauchserfahrungen aufgebrochen sind, merke ich zunehmend körperliche Schmerzen wie in schlimmsten Zeiten durch die Daueranspannung. Schon immer habe ich mich gewundert, wenn ich in stressigen Zeiten zeitgleich mit Rückenschmerzen, verstärkten Fibromyalgie Beschwerden, Magenkram und gleichzeitig ISG Blockaden zu tun hatte. Seit zwei Wochen steigerte es sich so sehr, dass meine Bauchdecke konstant hart war, Zwerchfell blockiert, ganzer Körper verdreht, dadurch die Atmung gehemmt und ich nachts kaum wusste wie ich liegen geschweige schlafen sollte mit Albträumen und Schmerzen. Morgens kam ich kaum aus dem Bett und brauchte 2 Stunden bis ich halbwegs laufen konnte mit meinem steinharten Körper.

Ich dehne mich permanent, seit Jahren, und mir wurde dann immer mehr bewusst, dass Yoga sowohl Dehnung als auch Ruhe bringen kann und es nicht nur ein Spruch ist. In meiner Recherche, bei täglichen Panikattacken, stieß ich auf Videos bei You Tube. Gab einfach mal "Yoga gegen Angst" ein. Und tadaaa: Hierbei wird speziell der sogenannte Psoas Muskel gedehnt. Dieser Muskel spannt an, wenn sich der Mensch in Gefahr oder starkem Stress befindet. Man krümmt sich intuitiv nach vorn als wolle man sich einrollen. Es liegt in der Natur des Menschen sich so vor Gefahr schützen wollen. Wenn man aber im Trauma steckenbleibt, entspannt sich dieser Muskel nicht oder schwer, nachdem die Gefahr vorüber ist. Auf Dauer macht dies ISG Blockaden, Rückenschmerzen etc. Auch befinden sich dort zahlreiche Nerven, es ist sozusagen das Zentrum der Gefühle und des Nervensystems, von wo aus sich alles andere ausbreitet und eine Störung natürlich negativ auf alles mögliche auswirkt.

Mir ist dann wieder ein Buch eingefallen mit Körperübungen um Traumafolgestörungen besser verarbeiten zu können, was ich schon länger habe, aber es war in Vergessenheit geraten. Dort befinden sich ebenfalls Übungen um den Psoas Muskel zu dehnen. Zudem werden gut die Zusammenhänge von Körpersymptomen nach unverarbeiteten Traumata erklärt. Das Ding ist, Symptome bekommt man ja nicht automatisch, wenn man etwas schlimmes erlebt hat, sondern, wenn man dieses nicht verarbeiten konnte und feststeckt. Dabei spielt Zittern eine große Rolle. Anders als bei Tieren, sind wir Menschen ja bemüht uns zusammen zu reißen und Zittern zu unterdrücken, was sich gerade für perfektionistisch veranlagte Menschen, die sich nichts anmerken lassen wollen oder aus Gefahrgründen dürfen oder einfach im Schock feststecken, dann fatal entwickelt, weil sich die Angst dann anderweitig im Körper manifestiert und man das Erlebte nicht verarbeiten kann. Dieses Zittern hilft aber zu kompensieren und zu verarbeiten. Es ist also erstens gut zu zittern um zu verarbeiten und zweitens kann man eine Traumaverarbeitung durch gezieltes Herbeiführen des Zitterns durch Körperübungen anregen und quasi nachholen! Es ist eine Art der Selbsthilfe neben Therapiegesprächen.

Das Buch ist von David Berceli und ich hoffe, es hilft dem ein oder anderen und mir auch. Die Yogaübungen gegen Angst bringen mir auf jeden Fall etwas und ich merke, wenn ich ab und an für mich zittere, dann kann ich so angestaute Energie und Angst abbauen. Ich habe zwar in den Gewaltsituationen am Ende auch teilweise gezittert, aber ich denke, das reichte nicht, sonst würde es mir jetzt nicht so gehen. Es ist vielleicht vergleichbar mit Weinen, was entlastet.

Vielleicht bringen jemandem hier die 2 Tips auch etwas, daher habe ich es als Thema erstellt. Oder es hat schon einigen geholfen, die berichten wollen. Das wäre fein.

07.07.2020 22:11 • 29.06.2021 x 11 #1


9 Antworten ↓


Jochanan
Vielen Dank für deine Empfehlung.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass regelmäßiges Sport und dehnen mir äußerst gut tut und sehr wichtig ist. Spezielle Übungen für Angst sind mir nicht bekannt, aber so völlig schlapp zu sein ist ein sehr schönes Gefühl. Dazu dann ab und zu in die Saune, wirkt wahre Wunder.

Nochmals viele Dank für dein Beitrag.

08.07.2020 19:26 • x 1 #2



Körperübungen bei PTBS Symptomen?-Zittern+Dehnung Psoas

x 3


Cornelie
Danke für die Info Yoga gegen Angdt habe ich bisher noch nie von gehört

18.06.2021 11:40 • x 1 #3


Butterfly_
Interessant, damit werde ich mich auch mal auseinander setzen.
Dieses Zittern hat wohl auch einen bestimmten Namen (TRE?) und wird als alternative Therapie gegen Trauma eingesetzt.
Hab es mal selbst ausprobiert, würde es aber nie wieder ohne Begleitung und Anleitung machen.

18.06.2021 11:43 • x 2 #4


Cornelie
Hallo habe mal so nachgelesen und habe vielleicht noch eine Idee gegen die ganzen Schmerzen. Habe Rheuma Collagenose Bandscheiben Vorfälle in der hws und ständig rückenschmerzen kpl und unerklärliche bauchschmerzen. War heute bei der manuellen Therapie. Da wurde mir gesagt das die 12 Rippe nicht ok ist. Verspannt verschoben etc m das hat unter anderem Auswirkungen auf Magen darm Hüfte und wird selten erkannt das ganze nennt sich uva 12 rippe syndrom
Vielleicht hilft es ja weiter

29.06.2021 21:31 • x 1 #5


Kind-in-mir
@Cornelie Lieben Dank für diesen Hinweis! Ist das dann die unterste Rippe? Die letzte oder vorletzte Rippe, also die am LWS am nächsten sind, war bei mir mal komplett durchgebrochen mit ca 20 Jahren. Ein-Zwei Jahre später fing es an mit meiner LWS, Beckenschiefstand, Extreme ISG Blockade und auch der Fibro. Vielleicht gibt es da wirklich einen Zusammenhang Danke!

29.06.2021 21:43 • x 1 #6


Cornelie
Ja es ist die letzte Rippe. War Zufall hatte eigentlich manuelle Therapie für den kiefer und anschließend krankengym. Und sie hat alles so abgefragt . Da hatte sie Zeit und hat sofort geguckt und zack hatte sie die Stelle. Und hat sofort alle Zusammenhänge erklärt und dass das häufiger übersehen wird. Ihr Tipp war im Internet kurz mal 12 rippe syndrom aufrufen. Wenn es das ist ist es gut behandelbar sagt sie

29.06.2021 21:51 • x 1 #7


Kind-in-mir
@Cornelie
Hier mal ein Video zum Thema Psoas Dehnung gegen Angst

29.06.2021 21:53 • x 1 #8


Kind-in-mir
Zitat von Cornelie:
Ja es ist die letzte Rippe. War Zufall hatte eigentlich manuelle Therapie für den kiefer und anschließend krankengym. Und sie hat alles so abgefragt . Da hatte sie Zeit und hat sofort geguckt und zack hatte sie die Stelle. Und hat sofort alle Zusammenhänge erklärt und dass das häufiger übersehen wird. Ihr Tipp ...

Das ist ja interessant. Du hast auch Kieferprobleme. Ich auch ganz massive. Werde bei YT die 12. Rippe Übungen ausprobieren!

29.06.2021 21:55 • #9


Cornelie
@Kind-in-mir ja kiefer auch echt heftig

29.06.2021 22:00 • x 1 #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf