Pfeil rechts

Hallo,
ich bin neu hier und bin über Google durch die Suche nach einem Forum für Agoraphobie hierher gestoßen und dachte, ich schreibe mal kurz meine Problematik:

kurz zu mir, damit man mich ein wenig versteht:

Ich bin 35 Jahre und hatte vor 6 Jahren ein schlimmes Erlebnis, weil ich von 2 Personen in der Öffentlichkeit schwer vergewaltigt wurde.
Ich bin noch dazu männlich, was dieses Erlebnis für mich als Mann in meiner Scham noch viel schlimmer machte.

Ich bin danach auch zur Polizei gegangen und habe die ganze Scham über mich ergehen lassen und mich ebenso als Mann belächeln lassen und habe Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Um es kurz zu machen: die Täter wurden bis Heute nicht gefunden.

Anfangs dachte ich, ich komme mit diesem "Problem" klar und ich wurde auch seitens der Polizei völlig alleine gelassen und mir wurde keinerlei Hilfe oder Anlaufstellen genannt.

Ich zog mich dann immer mehr aus dem Leben zurück und versuchte mein Leben so gut wie möglich erstmal weiterzuleben und tat eigentlich nichts, um Hilfe aufzusuchen.

Nach über 2 Jahren hatte ich mich bereits soweit zurückgezogen und meine Ängste und Panikattacken wurden so groß, dass ich aus der Firma gekündigt wurde, weil ich unfähig war, irgendwelche Arbeiten auszuführen, noch irgendeine Belastung stand zu halten.

In dieser Zeit flüchtete ich mich in die Dro. und machte eigentlich alles nur noch viel schlimmer und bekam dadurch auch viele falsche Freunde und Umgebung.

Da mein Hausarzt wegen all meiner Symptome zu mir meinte, er kann mir nicht mehr helfen und er empfiehlt mir dringend einen Psychiater, hab ich eine Überweisung bekommen.

Der Psychiater versorgte mich auch mit entsprechenden Beruhigungsmitteln und Antidepressiva und diagnostizierte bei mir eine postraumatische Belastungsstörung und Agoraphobie.

Für mich kostete es zu diesem Zeitpunkt eine wahnsinnige Überwindung, meine Wohnung zu verlassen, öffentliche Plätze und Verkehrsmittel zu betreten und sogar vor dem Supermarkt hatte ich riesen Angst, was an der Kasse jedes Mal ein riesen Drama war, alleine wenn schon Leute hinter mir standen.

Das ganze steigerte sich dann soweit, dass ich kaum noch meine Wohnung verlassen konnte und ich bereits Tage zum Einkaufen im Supermarkt weggelassen habe, aus Angst dahinzugehen.

Bei jedem Termin oder zwanghaften Verlassen meiner Wohnung habe ich oft mindestens einen Tag Vorbereitungszeit gebraucht, um mich gedanklich vorzubereiten, was für mich wieder Stress ohne Ende war.

Mehrmals am Tag plötzliche Angst und Panikattacken, das erschöpfte Einschlafen vor laufenden Fernseher in den frühen Morgenstunden, keine Nahrungsaufnahme, war für mich Alltag geworden.

Jeder Kontakt mit der Öffentlichkeit bzw. wo sich Menschen aufgehalten haben, war für mich eine riesen Qual und die reinste Hölle.

Das fing bereits schon im Wartezimmer beim Psychologen an, wo ich dann schon wieder Heulkrämpfe und Panik bekam, wenn andere Menschen im Wartezimmer waren.

Zum Glück hatte ich noch sehr gute Freunde und meine Mutter, die mir angeboten haben, bei wichtigen Terminen mich zu begleiten, weil ich das sonst nicht selbst geschafft hätte, bzw. aus meiner Lähmung der Angst heraus, meine Wohnung einfach nicht mehr verlassen habe.

Die starken Beruhigungstabletten halfen mir anfangs wenigstens noch, um die Angst und Panikmomente ein wenig erträglicher zu machen.

Zudem habe ich als PTBS Betroffener die bekannten Schuldgefühle gehabt und mein Selbstwert war gleich Null.

Nachdem mein Psychiater an verschiedenen Kliniken nach einer freien Therapie-Stelle für mich nachfragte, mussten wir feststellen, dass die Wartezeit bis zu 1 Jahr betrug und ich seitens der Kliniken nicht als "Notpatient" eingestuft wurde.

Eine Notlösung haben wir dann gefunden, als er mir eine Psychotherapeutin empfohl, die Spezialistin auf dem Gebiet von PTBS Patienten und Vergewaltigungsopfer war und ich bei ihr eine Langzeittherapie anfing mit den wöchentlichen Sitzungen.

Der erste Schritt war erstmal wieder durch Ersatzstoffe und Psychopharmaka von den Dro. wieder weg zu kommen, was ich dann auch geschafft habe.

Danach machten wir in ganz kleinen Schritten die "Konfrontationstherapie", in dem man gezielt mit seinen Ängsten konfrontiert und ausgesetzt wird.

Das Ganze dauerte 2 Jahre, bis ich letztes Frühjahr wieder soweit war, mich alleine in der Öffentlichkeit aufzuhalten, ebenso bei Menschenmengen nicht gleich wieder in Panik zu verfallen, auch wenn ich bis Heute noch Menschenaufläufe und überfüllte öffentliche Vekehrsmittel meide, so gut wie es geht.

Ich nehme seit letzten Sommer auch keine Tabletten mehr und bin soweit einigermaßen stabil geblieben und habe viele Tips und Tricks beachtet, die ich in der Therapie gelernt habe.

Mein jetziges Problem ist, dass ich seit Wochen wieder in das alte Muster langsam falle und ich wieder öfters von Angst- und Panikattacken übermannt werde.

Meine Hausärztin meinte zu mir, wir würden das Problem nur wieder verschlimmern, wenn sie mir jetzt wieder Tabletten verschreibt und das Problem nur verschieben würden.

Ich versuche, so gut wie es geht, mich selbst in den Griff zu kriegen, aber ich merke, gerade weil Dich soviele Leute einfach nicht verstehen oder verstehen wollten, wie alleine man mit diesem Problem wieder steht.

Ich merke im Moment an mir selbst, dass ich wieder viele Situationen meide, oftmals Ausreden dafür habe, damit ich meine Wohnung nicht verlassen muss oder zu öffentlichen Lokalitäten hingehen muss, wo wieder viele Menschen sind, angefangen mit der Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel.

Und ich frage mich eben, ob das im Moment nur ein "Durchhänger" ist, oder ob meine Phobie doch noch nicht so ganz "geheilt" ist.

07.10.2010 13:05 • 15.10.2010 #1


14 Antworten ↓


googel mal emdr, hat mir aus der ptbs geholfen ( ganze vier sitzungen a 45 eu)

07.10.2010 22:19 • #2



Agoraphobie durch PTBS

x 3


23juni2009
PTBS??was ist das?

hm also erstmal solltest du nicht anfangen etwas zu meiden egal wie schwer versuche es dennoch zu tun!

Rückschläge sind nicht unnormal wenn nicht sogar total noirmal das heißt nicht das du von null anfängst.
solltest du dennoch garnicht klarkommen solltest du einfach nochmnal ne richtige therapie machen.



lg david

07.10.2010 22:27 • #3


Zitat von 23juni2009:
PTBS??was ist das?



http://www.igfd.org/?q=ptbs

07.10.2010 22:33 • #4


23juni2009
danke für den netten hinweis

07.10.2010 22:34 • #5


MentaleDispersion
Hallo Dennis

In vielen Punkten kann ich mich mit dir identifizieren und verstehe deine Panick wohl nur zu gut. Ich habe bloß eine Frage, du sprichst von Dro., die du genommen hast. In welche Dro. hast du dich gestürzt während deiner schlimmen Zeit, wenn ich fragen darf?

Gruß Mental

08.10.2010 10:43 • #6


Zitat von 23juni2009:
PTBS??was ist das?


http://de.wikipedia.org/wiki/Posttrauma ... %C3%B6rung

08.10.2010 13:02 • #7


Zitat von 23juni2009:
solltest du dennoch garnicht klarkommen solltest du einfach nochmnal ne richtige therapie machen.


Ich würde ja gerne weitere Stunden bei meiner Psychotherapeutin nehmen, nur genehmigt die Krankenkasse keine weiteren Sitzungen mehr

Nur die Verschreibung von Tabletten und das will ich eben so gut wie möglich vermeiden.

08.10.2010 13:03 • #8


Zitat von MentaleDispersion:
Ich habe bloß eine Frage, du sprichst von Dro., die du genommen hast. In welche Dro. hast du dich gestürzt während deiner schlimmen Zeit, wenn ich fragen darf?


Ich habe Speed genommen, um wach bleiben zu können und nicht einschlafen zu müssen.
Es gab mir zugleich ein enormes Selbstwertgefühl.

Ich habe Dro. genommen, um zumindest für wenige Stunden glücklich zu sein.

08.10.2010 13:05 • #9


23juni2009
@dennis:also das mit den Krankenkassen das verstehe ich nicht

08.10.2010 13:17 • #10


Ich muss mich kurz berichtigen, bei mir wurde eine komplexe PTBS diagnostiziert, mir fiel dieser Begriff nur jetzt wieder ein

http://de.wikipedia.org/wiki/Komplexe_P ... %C3%B6rung

08.10.2010 13:24 • #11


Zitat von 23juni2009:
@dennis:also das mit den Krankenkassen das verstehe ich nicht


Ja, das ist so okay, da ich sowieso schon 2 Jahre genehmigt bekam und die Sitzungen über dem "Rahmen" der gesetzlichen Kostenübernahme überstiegen.

Dieser Rahmen wurde lt. meiner Psychotherapeutin aufgebraucht, wie meine Krankenkasse ihr mitteilte, da sie einen Antrag stellte.

Und ich stelle gesetzlich gesehen keinen "Notpatienten" dar.

Antwort der Krankenkasse: lassen sie sich Psychopharmaka verschreiben.

08.10.2010 13:28 • #12


23juni2009
aber es gibt doch andere leute die viel länger in behandlung sind!wie machen die das....nich das es bei auch bald vorbei ist


achso und danke für den normalne LINK

lg david

08.10.2010 13:30 • #13


Zitat von 23juni2009:
aber es gibt doch andere leute die viel länger in behandlung sind!wie machen die das....nich das es bei auch bald vorbei ist


Ich musste sogar zu einem offiziellen Gutachter und musste mich in einer Traumaklinik diagnostizieren lassen im Auftrag der Krankenkasse.

Die schwere der Erkrankung entscheidest ja nicht Du, sondern auch über die Gutachten die Krankenkassen, was sie genehmigen und was nicht.

Und ich stand damals vor der Wahl, entweder über 11 Monate auf einen Therapieplatz in einer Traumaklinik abzuwarten (hätte ich niemals überlebt) oder eben diese Sitzungen bei der Psychotherapeutin.

Es stand noch kurzfristig ein Therapieplatz in der Nervenheilanstalt Haar offen.
Da dort aber unmenschliche Bedingungen herrschen und auch meine Therapeutin mit davon dringenst abgeraten hat, haben wir das Angebot sofort abgelehnt.
(Jeder, der hier in der Gegend von München wohnt, weiss, was für einen Ruf diese Klinik hat)


Das einzige, was man mir damals anbot, war, wegen meiner Dro. in eine Entzugsklinik zu gehen, was ich nicht wollte und ich völlig Fehl am Platze gewesen wäre, da ich die Dro. nur als Mittel zum Zweck benutzte (wach zu bleiben aus Angst einzuschlafen und eben glücklich zu sein).

08.10.2010 13:37 • #14


Zitat von Dennis35:
Zitat von 23juni2009:
solltest du dennoch garnicht klarkommen solltest du einfach nochmnal ne richtige therapie machen.


Ich würde ja gerne weitere Stunden bei meiner Psychotherapeutin nehmen, nur genehmigt die Krankenkasse keine weiteren Sitzungen mehr


naja, das speed hat die kasse auch nicht bezahlt....

15.10.2010 20:12 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag