Pfeil rechts
1

C
Hallo..
Nun zu meinem Problem.
Ich bekomme schon seit ca. drei Jahren Panikattacken vor Menschenmassen und engen Räumen. Es muss nur ein Mensch hinter mir stehen und es geht los mit meiner Angst. Ich stehe dann stocksteif da. Bekomme ein beklemmendes Gefühl in der Brust, kribbeln in Armen und Beinen, druck auf dem Kehlkopf, werde Nervös und aggressiv. Ich höre jeden Menschen reden, fühle mich beobachten und verfolgt. Äußerlich sieht man es mir sehr schnell an. Ich bin schonmal vor Panik aus dem Kaufhaus gerannt. Eig weiß ich ja, dass mir nichts passieren kann, aber es sitzt einfach drin. Zu Hause ist meiner Frau auch des öfteren aufgefallen, dass ich vor und zurück wippe und mit den Beinen wackel.
WAS IST LOS MIT MIR. ICH WERDE HIER NOCH VERRÜCKT!
Ich muss dazu ehrlich sagen, dass ich vor drei Jahren noch sehr viele chemische Dro. wie Dro., Speed, Pep, Dro. usw konsumiert habe. Kann es vll damit zusammenhängen?
Habe ich mir mein Hirn (auf gut deutsch) kaputt gemacht?

04.07.2013 00:55 • 07.07.2013 #1


7 Antworten ↓


Schlaflose
Zitat von Cornie1991:
Ich muss dazu ehrlich sagen, dass ich vor drei Jahren noch sehr viele chemische Dro. wie Kok., Speed, Pep, Dro. usw konsumiert habe. Kann es vll damit zusammenhängen?
Habe ich mir mein Hirn (auf gut deutsch) kaputt gemacht?


Oh ja, das ist sehr gut möglich.

04.07.2013 16:53 • #2


A


Noch nie da gewesene Angst vor Menschenmassen entwickelt

x 3


C
mmmmhh... nur wie bekomme ich sowas unter Kontrolle. Ich möchte auch mal wieder in Ruhe rausgehen können, ohne Angst zu haben.

04.07.2013 19:19 • #3


W
Wie sagt eine Freundin von mir immer Kein Mitleid für selbstverschuldetes Elend. Und da muss ich ihr zustimmen.
Wer so unüberlegt ist und sich alles reinzieht, braucht sich nachher nicht wundern wenn das Hirn matsch ist.
Dir wird kaum etwas andere übrig bleiben, als bei einem Arzt -Psychologe, Neurologe vorzugsweiße einer der auf Dro. spezialisiert ist- vorstellig zu werden.
Normalerweiße sollte jede bessere Dro. dir sagen können an welchen Arzt du dich da am besten wendest. Viele stehen auch in kooperation mit Ärzten und Kliniken, sodass dir möglicherweiße eine lange Ärzteodyssee erspart bleibt, wenn du vllt erstmal bei der örtlichen Dro. nachfragst.
Sollte es sich tatsächlich um einen Folgeschaden deines Dro. handeln, ist es unwahrscheinlich das es sich mit abwarten und reiner Laberpsycho-und Verhaltenstherapie ohne richtige Medikamente wieder beheben lässt. Wenn du Glück hast, musst du die Medis vllt nicht ewig nehmen, aber nur wenn du Glück hast.

04.07.2013 19:26 • #4


C
Danke für die schnelle Antwort.
Ich erwarte auch kein Mitleid. Ich bin es auch selbst schuld. Es war einfach nur dumm.
Ich werde schauen, dass ich so schnell wie möglich Hilfe bekomme. Ich hatte einfach nur gehofft, dass mir diese Arztbesuche erspart bleiben. Aber naja... führt wohl kein Weg dran vorbei. Ist mir jetzt eig egal, ob ich Medikamente nehmen muss oder nicht, hauptsache es geht mir bald besser. Ich werde dann noch eine Therapie machen. Ich möchte wieder voll und ganz für meine Familie da sein.

05.07.2013 14:05 • #5


W
Das ist ein guter Plan Cornie. Je eher du da angehst und mit mehr Willen, je besser stehen die Chancen für dich würde ich meinen. Ich hoffe du findest einen guten Arzt, der dir helfen kann.

06.07.2013 01:52 • #6


M
Hallo Corny,

ich denke Du leidest an Agoraphobie. Ich selbst hatte sehr darunter zu leiden und nahm, mal nebenbei bemerkt, noch nie Dro. in meinem Leben. Bei mir begann sie mit 21 Jahren und dies einfach aus heiterem Himmel. Meine Erkrankung fing damals auch damit an, dass ich Menschenmassen nicht mehr wirklich ertragen konnte.

Jeder weiß natürlich, dass Speed Co. nicht unbedingt Sustanzen sind die Deiner Gesundheit dienlich waren. Aber darüber zu urteilen steht mir nicht zu. Ebenfalls weiß ich auch nicht, in wie weit Du einen Schaden aus dieser Zeit davongetragen hast. Hier sollte vielleicht doch lieber einmal ein Neurologe einen Blick drauf werfen.

..nach matschigem Hirn klingst Du jedenfalls nicht für mich..nur nach einem Hilfesuchenden.

Denk einfach darüber nach ob der Weg zum Neurologen nicht ein Schritt in die richtige Richtung wäre.

wünsche Dir alles Gute
Monchi

06.07.2013 18:35 • x 1 #7


C
Danke Monchi61
Ja ich merke schon, dass ich nicht mehr wie früher bin. Also auf gut deutsch gesagt, bin ich ziemlich verblödet im Gegensatz zu früher. Das ist mir auf jedenfall aufgefallen. Aber naja
Ich werde jetzt schauen, dass ich einen Termin bei meinem Hausarzt mache und der mir dann erstmal eine Überweisung zum Neurologen gibt.
Ich hoffe ihr macht euch jetzt keine Vorurteile über mich wegen meiner vergangenen Dro..

07.07.2013 10:21 • #8





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Borwin Bandelow