24

Ich hatte bis vor wenigen Monaten noch mit körperlich starken Symptomen von Panik zu kämpfen, die aus dem Gefühl heraus entstanden sind immer eine Krankheit zu haben, die keiner findet. Aus diesem Zustand heraus bin ich viel zuhause gewesen, da ich mich nicht danach gefühlt habe raus zu gehen und unter Menschen zu sein. Als Folge dadurch habe ich mich immer mehr mit mir selbst und mit Zeitvertreib im Internet beschäftigt. Ich hab angefangen viel Nachrichten zu lesen und viele Dinge mehr oder minder aufzufangen, die mir sonst vielleicht nicht aufgefallen wären.

Dadurch hab ich immer mehr zur Terrorgefahr und zu Anschlägen mitbekommen, als mir lieb ist und seit dieser Zeit habe ich verstärkt Panik vor einem Ereignis dieser Art. Es ist momentan so gravierend, dass ich öffentliche Plätze, Einkaufszentren, Kinos und der weiteren sowie Nahverkehr versuche ganz zu meiden. Wenn es nicht geht, bin ich vorher fast schon panisch. Ich schränke mich, unterbewusst und bewusst, so gut es mir eben möglich is ein, um Situationen aus dem Weg zu gehen.

Ich weiß echt nicht, wie ich damit umgehen soll. Ich hab einfach Angst und kann es nicht kontrollieren. Ich würde mich ja gerne sicher fühlen aber ich tue es dann nicht und weiß auch nicht wie ich es ändern kann. Privat bin ich nicht sicher, ob ich ich mit jemand richtig darüber sprechen kann, da ich mich auch irgendwie dafür schäme und nicht weiß, ob das nicht mich und die jeweilige Person nicht noch mehr belastet. Ich möchte damit niemandem zur Last fallen.

Ich bin mir auch im Klaren, dass ich meine Probleme irgendwie bewältigen muss aber momentan lähmt mich diese Angst so sehr, dass ich am liebsten nur zuhause bleiben will. Ich weiß es ist vielleicht anmaßend zu fragen, aber kann mich irgendwer verstehen? Danke fürs Lesen.

29.05.2017 21:23 • 21.10.2019 #1


27 Antworten ↓


Das schlimmste ist, das man diese Angst nicht aussprechen darf, weil man dann als Rasisst bezeichnet wird und die Medien diese Denkweise loben.

Aber was willst du tun, es kann und könnte so viele Schläfer geben und jene, die man noch dazu ermutigen wird.

29.05.2017 21:30 • #2


seleco
Beli es ist schwer in dieser Zeit zu leben
Immer wenn ich der Stadt gehe, dann habe ich auch angst, dass etwas passieren kann, weniger für mich, mehr für meine Kindern
Bin selber Ausländer (Spanier aber in D geboren), trotzdem und leider, schaue ich mir diese Menschen zuletzt mit anderen Augen, man hat angst in den Flieger, in der UBahn, im Zug, im Stadion usw.
Aber, wir müssen stark sein, die wollen uns unsere Freiheit berauben (Freiheit in denen unsere Vorfahren gekämpft haben) und möchten dass wir genau wie "die" leben.
Die Welt hat sich sehr verändert nach 9/11, leider müssen wir damit leben, sehe z.Z. als einziger Ausweg nur dass wir Stärke zeigen und uns nicht ein eine Ecke zwingen lassen

29.05.2017 21:36 • x 2 #3


Es braucht eine bessere Aufklärung über den Quran für uns und jene , die der Religion folgen. Ihnen aufzeigen das es nicht mit einer Demokratie Hand in Hand geht und Frauen unterjocht werden sollen.

Aber das wäre zu viel. Die ganze welt wundert sich über dieses blinde Vorgehen.

Ich habe schon sehr nette Flüchtlinge getroffen und nicht alle sind Anhänger der Religion. Doch es gibt viele Fanatiker.

29.05.2017 21:42 • x 1 #4


halt dir das mal vor augen : die chance dass du durch einen terroranschlag stirbst liegt bei unter 0,01 prozent...

29.05.2017 21:48 • x 2 #5


seleco
Ja, aber wir leben in Europa und unsere Mittelpunkt ist ein Rechtlicher Staat der nicht auf der Bibel oder den Koran basiert, wer zu uns kommt sollte sich anpassen oder (klingt hart) tschüss...
Man sollte richtig hart durchgreifen und grenzen setzen
Von den Flüchtlinge sind sehr viele nett und vielen möchten nur "normal Leben", Problem ist aber dieser Unkraut der mitkommt und wegen diesen "Unkraut" können wir doch nicht unsere Lebensstandard ändern

29.05.2017 21:52 • x 2 #6


Da hast du Recht. Man muss die Ausbildungszentren (Moscheen) zunächst unter die Lupe nehmen über Spione die als Zivilisten verkleidet sind....ich denke da würden einige interessante Sachen herauskommen. In der Türkei werden Kirchen und christlichen Gemeinden gelyncht und vertrieben, niemand läuft mit einem fetten Kreuz rum, sonst wäre sein Leben gefährdet. Mit den anderen Ländern fange ich gar nicht erst an.

Stattdessen setzt man den Fehler fort und alle Beweise das eine Verschwörung vorliegt werden sogar vom Staat gelöscht.

Ich bin selber schon aus der U-bahn gestiegen wegen mähnern mit bärten und diesen weißen Kopftüchtern, die an einer gebetskette spielen.

29.05.2017 22:03 • x 1 #7


seleco
Genau dort muss man richtig hart durchgreifen (in Italien und Spanien wird es gemacht), leider hier in Deutschland nicht, da sonst wieder die alten Geschichten mit Antisemitismus usw kommen
In Spanien (aber auch in Italien), muss jede Moschee alle Anhänger registrieren und die Liste zur Örtliche Polizeiliche Behörde schicken

29.05.2017 22:06 • x 1 #8


Zitat von lolpppp:
halt dir das mal vor augen : die chance dass du durch einen terroranschlag stirbst liegt bei unter 0,01 prozent...


Erzähl das mal bitte einem Angehörigen eines Opfers des Terrors!

Pech gehabt oder was?

Politik ist im Forum nicht so gern gesehen, da die Diskussionen meist ausarten.

29.05.2017 22:10 • x 2 #9


Es ergibt keinen Sinn. Laut des Qurans darf man lügen, wenn es im Sinne des Schutzes oder der Ausweitung des Islams ist. Und das ist noch der brave Part.

Mohammed hat eine Frau köpfen lassen und nannte es Barmherzigkeit, er hat ein 9 Jähriges Mädchen zwangsgeheiratet als er 50 + war usw.. das sind die Schriften die man junge Männer lehrt? Du meine Güte.

Aber die Medien hetzten lieber gegen Sciencetologie und hier macht jeder brav mit, obwohl sie noch keinen terroranschlag zu verschulden haben.

Ich habe schon mehrmals Angst bekommen und ich stehe dazu.

Das ist so fahrlässig.

@Kathi

Das ist nicht nur politisch, sondern passt hier rein. Viele haben Angst vor terror besonders neuerdings. Wenigstens hier sollte man das frei besprechen können.

29.05.2017 22:13 • #10


seleco
Zitat von IchLiebeEuchAlle:
Mohammed hat eine Frau köpfen lassen und nannte es Barmherzigkeit, er hat ein 9 Jähriges Mädchen zwangsgeheiratet als er 50 + war usw.. das sind die Schriften die man junge Männer lehrt? Du meine Güte.


Dann sollte es doch verbieten werden hier in der Westlichen Welt, dies ist doch keine lehre...

29.05.2017 22:18 • #11


Ich wollte wirklich nicht, dass ihr euch meinetwegen streitet. Ich wollte nur meine enormen Angstgefühle an einem 'geschützten' Ort los werden, da ich sonst nicht weiter wusste.

29.05.2017 22:31 • #12


blackandwhite
Man kann nur hoffen, dass Trump nicht "impeached" wird. Sonst gibt es endgültig kein Gegengewicht mehr zu dieser "Offen-für-alles-Politik". Für Deutschland bedeutet das leider erstmal nichts, aber hoffentlich schwappt ein wenig common sense über. Es freut mich zumindest zu sehen, dass da oben noch einer sein Volk schützen will, egal wie verpönt die Mittel sind.

29.05.2017 22:32 • #13


Zitat von Beli75:

Ich weiß echt nicht, wie ich damit umgehen soll. Ich hab einfach Angst und kann es nicht kontrollieren. Ich würde mich ja gerne sicher fühlen aber ich tue es dann nicht und weiß auch nicht wie ich es ändern kann. Privat bin ich nicht sicher, ob ich ich mit jemand richtig darüber sprechen kann, da ich mich auch irgendwie dafür schäme und nicht weiß, ob das nicht mich und die jeweilige Person nicht noch mehr belastet. Ich möchte damit niemandem zur Last fallen.

Ich bin mir auch im Klaren, dass ich meine Probleme irgendwie bewältigen muss aber momentan lähmt mich diese Angst so sehr, dass ich am liebsten nur zuhause bleiben will. Ich weiß es ist vielleicht anmaßend zu fragen, aber kann mich irgendwer verstehen? Danke fürs Lesen.


dieser Meinungsterror tötet seelisch.
Bei einem Bomben oder LKWanschlag ums Leben kommen, ist pures Pech. Einfach zur falschen Zeit am falschen Ort.

Falls du aber zu deiner Familie gehst und über deine Informationen sprichst und dabei regelrecht rausgemobbt wirst, weil du nicht die Standard-Phrasen bringst, dann geht es auf das Gleis des sozialen Tods.
Völlig falsch, dass du dich "schämst", falls du nicht die Tagesschau-Sprüche draufhast.
Du musst unbedingt lernen mit deinem Wissensvorsprung umzugehen.
Heisst im Klartext, bestimmte "Freunde" in ihrer Welt alleine lassen, wenn sie wieder von der "tollen heutigen Zeit" schwadronieren.
Oder auch den Mut haben mit deinem Freund ein langes Gespräch darüber zu haben. Auf männlicher Seite wird über dieses thematik viel offener gesprochen.
Aber lass die "Scham", das " zur Last fallen" bitte aus den Gedanken und Gespräch heraus weg.
Wenn du sehr schnell ein "du bist fremdenfeindlich ?(!)" zurückbekommst, könntest du mit "zeig mir den Flüchtling in deinem Haus" entgegnen.
Es wird ein schwerer Weg. Ein Art Reifeprozess.
Kopf hoch !

29.05.2017 23:08 • x 1 #14


Schlaflose
Zitat von blackandwhite:
Man kann nur hoffen, dass Trump nicht "impeached" wird. Sonst gibt es endgültig kein Gegengewicht mehr zu dieser "Offen-für-alles-Politik". Für Deutschland bedeutet das leider erstmal nichts, aber hoffentlich schwappt ein wenig common sense über. Es freut mich zumindest zu sehen, dass da oben noch einer sein Volk schützen will, egal wie verpönt die Mittel si


Dafür wird er die Welt auf andere Art zugrunde richten.

30.05.2017 15:57 • x 2 #15


seleco
Weniger die Welt mehr die USA
Problem ist, die Amerikaner haben die Nase voll von dieser Welt-Situation (nicht nur, auch sehr viel Innenpolitisch) und dachten mit TRUMP hätten die ein Joker in Ärmel um die Welt etwas aufkrempeln, auch wenn er mir sehr Unsympathisch ist, vielleicht brauchen wir in der jetzigen Globale Situation mehr solche Männer, die Definitiv anders sind als die uns bis jetzt regiert haben

30.05.2017 16:09 • #16


blackandwhite
Trump ist ein Mann des Volkes, mit Ecken und Kanten, keine stocksteife snobistische Politikerfratze. Ich für meinen Teil bin froh, dass er das politische Parkett aufmischt. Stimme nicht in allem überein, aber sowas wie er war schon lange überfällig um verkorkste Systeme und katastrophale Sicherheitspolitik zulasten der eigenen Bevölkerung infragezustellen.

01.06.2017 15:23 • #17


Ich kann die Angst vor Flüchtlingen nicht nachvollziehen.
Wenn jemand in Deutschland geboren worden ist, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Person schon mal mit einem zu tun hatte. Auch die, die angst vor ihnen haben.
Trotz der Angst sind sie fähig, hier Beiträge zu schreiben. Bedeutet: Ihr seid nicht gestorben durch einen Anschlag oder Überfall.

Man wird im Übrigen nicht in seiner Meinungsfreiheit eingeschnitten, wenn man sich so oder noch drastischer äußert, sondern jemanden wird mitgeteilt, derlei Äußerungen zu unterlassen, weil sie fremden- und / oder ausländerfeindlich sind, die eindeutig nicht unter die Meinungsfreiheit fällt.

Hier wurde außerdem geschrieben, dass Deutschland nicht auf der Bibel basiert bzw. die Führung:
-Die Politik und die Kirche sind in Deutschland eng miteinander verknüpft.
-Die christl. Kirchen bzw. als Arbeitgeber haben ein eigenes Arbeitsgesetz. Und warum ist das möglich? Sicherlich nicht, weil die Politik von der Kirche getrennt geführt wird.
-Gleiches gilt für die Kirchensteuer.

Auch das Christentum ist eine ziemlich brutale, unterdrückerische, frauenfeindliche Religion. Wie jeder Religion. Die Bibel gleich einem Krimi, nur ohne den aufklärerischen, ermittlerischen Teil. Gut erkennbar an konservativen und / oder recht(spopulistisch)en Parteien, die dem Boden ebnen für weitere Schreckensjahre. Jahre, die wir - dank Kirche - schön an der kurzen Leine gehalten werden.

Ja, ich weiß, dass das Thema so alt ist. Es stößt mir nur sauer auf und ich will die Angst nicht in Abrede stellen, sondern darauf aufmerksam machen, dass es keine Angst in dem Sinne ist. Es ist viel mehr die Folge von unaufgeklärten Äußerungen, die man wahrgenommen und verinnerlicht hat. Deutschland könnte selbst mit noch mehr Flüchtlingen umgehen. Das Problem sind nicht die Flüchtlinge, sondern die Tatsache, dass es eine mangelnde Integration gibt.

11 der 15 Städte mit der geringsten Lebensqualität kommen aus NRW.
die Lebensqualität ist aber so niedrig, weil die Politik die Kirche schützt (die Kirchensteuer wird vom Staat eingezogen, die Kirche kassiert diese aber; das kostet pro Jahr mehrere 100 Millionen Euro). Das und viele andere Gelder könnte man lieber für Schulen, Krankenhäuser etc. verwenden. Erinnert ihr euch noch an die "Steuer-CDs", die wurden für mehrere Millionen euro in NRW gekauft. Das Resultat: mehrere Milliarden Steuereinnahmen, die an das Land NRW gezahlt werden mussten. Nachträglich. Leider werden diese CDs nicht regelmäßig oder gar nicht mehr eingekauft.

Ihr könnt euch allgemein gerne Sorgen machen. Aber um eurer Willen, bezieht alle mit ein. Jeder Mensch kann theoretisch irgendwas Böses im Schilde führen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist nicht gerade hoch.

Wenn ihr euch kümmern wollt, dann steigt aus der Kirche aus, demonstriert für bessere Arbeitsrechte, dass die Kirche kein eigenes Arbeitsrecht mehr hat, unterschreibt Petitionen, fordert, dass diese Steuer-CDs regelmäßig gekauft werden. Lasst euch keinen Schmarrn erzählen, dass die "Ausländer" die Bösen sind. Generalisierungen sind ein Teufelszeug.

20.10.2019 23:14 • x 1 #18


Veritas
Am besten dichtmachen, das artet nur wieder aus...

20.10.2019 23:25 • #19


Schlaflose
Zitat von MrsEternity:
Trotz der Angst sind sie fähig, hier Beiträge zu schreiben. Bedeutet: Ihr seid nicht gestorben durch einen Anschlag oder Überfall.


Es hat aber europaweit Anschläge und Überfälle gegeben, wo Menschen gestorben sind. Das kann man nicht leugnen.

21.10.2019 07:05 • x 1 #20





Prof. Dr. Borwin Bandelow