19

Frozen93
Zitat von Jan_:
Dass das Blutbild größtenteils in Ordnung ist ist natürlich super. Ich weiß nicht wie groß du bist, und wie kritisch das Gewicht ist.

Hattest du im/zum Juli abgenommen ?Weißt du denn warum du abgenommen hast?
Generell ist der Stoffwechsel und Verdauung bei Menschen unterschiedlich, und manche müssen einfach regelmäßiger und mehr essen als andere.

Ich lasse das Essen gerne wegfallen wenn es mir nicht gut geht - aus verschiedensten Gründen. Geht von simpler Motivationslosigkeit über Übelkeit.
Daher muss ich darauf achten regelmäßig und ausreichend zu essen. Und damit möglichst ein bisschen Reserve aufzubauen für schlechte Zeiten.
Bin trotzdem untergewichtig, aber habe keine Beschwerden. Und damit ist das in Ordnung Mehr wäre besser, aber was ich nicht schaffe ist auch nicht zu ändern.

Gruß

Danke für deinen Text. Also ich hatte seit 2014 nach drei Geburten von 50 Kilo auf 45 runter. Und früher hatte ich eigentlich so 58 Kilo. Ich habe halt viele Ängste wodurch man natürlich auch Kalorien verliert. Und wo nichts mehr essen konnte hatte ich nur noch 42 Kilo bei einer Größe von 161 cm. Klar drei Kindern sind anstrengend aber das alleine kann nicht der Auslöser sein.

04.01.2018 12:29 • #81


Jan_
Naja, im großen kann das schon der Auslöser sein.
Anstrengungen, physisch und psychisch, seelische Belastung durch Ängste welche auch zu körperlicher Anspannung führen, weniger Zeit für bewusstes und genügendes Essen, da kann ich mir schon sehr gut vorstellen dass das auf das Gewicht schlägt.

Hast du denn das Gefühl du isst genug und regelmäßig? Bis du wirklich satt bist?

04.01.2018 12:45 • #82



Hallo glasiert,

Angst beim Essen zu ersticken

x 3#3


Frozen93
Zitat von Jan_:
Naja, im großen kann das schon der Auslöser sein.
Anstrengungen, physisch und psychisch, seelische Belastung durch Ängste welche auch zu körperlicher Anspannung führen, weniger Zeit für bewusstes und genügendes Essen, da kann ich mir schon sehr gut vorstellen dass das auf das Gewicht schlägt.

Hast du denn das Gefühl du isst genug und regelmäßig? Bis du wirklich satt bist?

Ja das ist eben die Frage. Ich weiß glaub ich gar nicht wie sich richtig satt fühlen anfühlt ich höre halt auf sobald quasi mein Kopf sagt der Appetit geht langsam wieder zurück . Oder auch bei Süßigkeiten habe ich Angst mich zu überfressen und setze mir da Grenzen obwohl ich noch Lust habe. Ich habe halt auch Angst vor Erbrechen und Übelkeit zwecks dem Kontrollverlust. Weiß aber nicht ob es da auch ein Zusammenhang gibt. Danke nochmal das ich mich hier mal mit jemanden austauschen kann

04.01.2018 13:16 • #83


tommilu
Ich bin auch 1,60 groß und wiege 50 kg. War auch schon auf 47 runter. Ich esse auch nicht jeden Tag gleich viel. Einfach so wie der Hunger ist

04.01.2018 13:24 • #84


Frozen93
Zitat von tommilu:
Ich bin auch 1,60 groß und wiege 50 kg. War auch schon auf 47 runter. Ich esse auch nicht jeden Tag gleich viel. Einfach so wie der Hunger ist

Bleibt Bei dir aber Recht stabil oder ? Bei mir ging es ja nur noch runter bis seitdem ich nun Antidepressiva nehme die den Appetit anregen. Hast du keine Angst wenn du einfach abnimmst obwohl du isst ?

04.01.2018 13:37 • #85


tommilu
Geht auch rauf und runter. Früher hab ich mir Sorgen gemacht heute nicht mehr. Kommt halt drauf an wie viel Angst man hat

04.01.2018 13:43 • #86


Frozen93
Zitat von tommilu:
Geht auch rauf und runter. Früher hab ich mir Sorgen gemacht heute nicht mehr. Kommt halt drauf an wie viel Angst man hat

Ja ich bekomme dann richtig Panikanfälle und dadurch habe ich dann auch kein Hunger und nehme erst recht ab. Meine Therapeutin meint das evtl. schon eine Esstörung ist aber wenn dann nicht eine bestimmte wie Magersucht. Ich habe quasi die gleichen Ängste wie bei Magersucht nur aber mit Angst vor Untergewicht statt Übergewicht

04.01.2018 14:09 • #87


tommilu
Ich würde mir nicht so viele Sorgen machen. Du isst ja. Ich hab heute auch nicht viel Hunger. Dann esse ich eben morgen mehr

04.01.2018 14:43 • #88


Jan_
Zitat von Frozen93:
Ja ich bekomme dann richtig Panikanfälle und dadurch habe ich dann auch kein Hunger und nehme erst recht ab. Meine Therapeutin meint das evtl. schon eine Esstörung ist aber wenn dann nicht eine bestimmte wie Magersucht. Ich habe quasi die gleichen Ängste wie bei Magersucht nur aber mit Angst vor Untergewicht statt Übergewicht


Ja, scheint schon eine Esstörung zu sein. Und du sagst ja dass du dir selbst Angst machst und des dadurch erst schlimmer wird.

Ich hatte mich kurzzeitig immer gewogen um das Gewicht zu kontrollieren und um zuzunehmen, das hat mich aber total belastet, also wie ich mich eigentlich überhaupt nicht mehr. Ich versuche gut und regelmäßig zu essen, und fertig.

Mach dir nicht so viele negative Gedanken zu Befürchtungen. Versuche einfach regelmäßig und gut/genügend zu essen. Wenn du merkst dass du "lieber schon aufhörst" versuch das mal auszuweiten und weiter zu essen. Von zu viel Gewicht zu haben bist du ja sicher weit entfernt, darüber würde ich mir keine Sorgen machen. Sich darüber Gedanken zu machen führt ja offensichtlich eher zu Problemen mit Untergewicht.

Mehr machen als sich Mühe geben kann man nicht. Regelmäßig und gut essen. Und was dann passiert passiert halt. Besser geht nicht, also macht es keinen Sinn sich vorher oder nachher darüber große Gedanken zu machen - vor allem negative.

04.01.2018 16:59 • x 1 #89


Frozen93
Zitat von Jan_:

Ja, scheint schon eine Esstörung zu sein. Und du sagst ja dass du dir selbst Angst machst und des dadurch erst schlimmer wird.

Ich hatte mich kurzzeitig immer gewogen um das Gewicht zu kontrollieren und um zuzunehmen, das hat mich aber total belastet, also wie ich mich eigentlich überhaupt nicht mehr. Ich versuche gut und regelmäßig zu essen, und fertig.

Mach dir nicht so viele negative Gedanken zu Befürchtungen. Versuche einfach regelmäßig und gut/genügend zu essen. Wenn du merkst dass du "lieber schon aufhörst" versuch das mal auszuweiten und weiter zu essen. Von zu viel Gewicht zu haben bist du ja sicher weit entfernt, darüber würde ich mir keine Sorgen machen. Sich darüber Gedanken zu machen führt ja offensichtlich eher zu Problemen mit Untergewicht.

Mehr machen als sich Mühe geben kann man nicht. Regelmäßig und gut essen. Und was dann passiert passiert halt. Besser geht nicht, also macht es keinen Sinn sich vorher oder nachher darüber große Gedanken zu machen - vor allem negative.

Ja wiege mich auch sehr oft. Ja die Ungewissheit ist halt immer blöd.

04.01.2018 17:02 • #90


Jan_
Warum ist die Ungewissheit blöd? Was erhoffst du dir durch das wiegen?
Tritt das ein?

Bringt das Wiegen wirklich mehr Kontrolle? Oder ist das eher nur eine Illusion? Oder bewirkt es sogar das Gegenteil von dem was du dir erhoffst?

04.01.2018 20:47 • #91


Frozen93
Zitat von Jan_:
Warum ist die Ungewissheit blöd? Was erhoffst du dir durch das wiegen?
Tritt das ein?

Bringt das Wiegen wirklich mehr Kontrolle? Oder ist das eher nur eine Illusion? Oder bewirkt es sogar das Gegenteil von dem was du dir erhoffst?

Ja gute Frage auf der einen bringt es Kontrolle wenn dann positive oder halt negative . Ich möchte halt wissen warum weshalb ich Untergewicht habe und warum ich nichts mehr essen konnte usw.

04.01.2018 21:25 • #92


05.02.2019 08:08 • #93


petrus57
Ich hatte das auch mal für ein paar Tage. Ich hatte mich total verschluckt, als einige Krümel vom Brot in die Luftröhre gelangten.
Ich war danach etliche Zeit nur am Husten. Hatte mich dann gar nicht mehr getraut was zu essen.

05.02.2019 08:30 • x 1 #94


kopfloseshuhn
Hier ich kenne schlzckangst aus genau diesen Gründen.
Das Problem ist die Fokussierung und Vermeidung.
Ein Reflex ist ein Reflex. Ja der kann mal doof ausfallen, wenn man verspannt ist. Denke m als an den Reflex am Knie. Spannst du ganz doll an, geht das bein kaum hoch. Aber der schuckreflex geht nicht weg. Dafür müsstest du einen heftigen Schlaganfall haben und dann hast du noch andere probleme.
Schau mal Ich helfe mir so...es gäbe heute keine Menschen mehr, wenn essen so gefährlich wäre. Essen ist lebensnotwendig und wenn du dir anschaust, wie gefährlich es ist nicht zu essen, kommt es dir vielleicht such komisch vor, aus Angst nicht zu essen. Du braucht eine gute Therapie und zwar schnellstens.
Ich habe trotz schluckphobie mit entsprechenden vorerlebnis verschlucken nie aufgehört zu essen.
Zum Übergang empfehle ich dir fresubin. Damit du wenigstens Kalorien und Vitamine hinbekommst. Denn auf die Art ist deine Krankheit gerade mehr als lebensgefährlich.
Es bedeutet üben üben üben. Nicht aufgeben, dem Körper vertrauen. Ablenken beim Essen. Ganz viel ablenken. Nicht drauf konzentrieren. Schlucken kann schon ein Baby in Mamas bauch. Und du kannst das auch.

05.02.2019 13:16 • x 3 #95


Danke für feine Antwort. Ja das Problem ist das ich sofort aufgehört habe zu essen und jetzt nach 9 monaten wieder reinfinden ist so schwer ich kann nicht mal suppe essen immer nur trinken. Malzbier ist mein Favorit 1 liter am tag. Milch kaffee ovolmatine und fresubin ab und zu. Aber ich esse soooo gerne und es geht einfach nicht. Ich habe am 16.2 eine FEES Untersuchung und jetzt schon angst weil ich Götterspeise Schlucken muss. Bin echt verzweifelt. 9 monate . Hätte das mal jemand zu mir gesagt hätte ich drüber gelacht. Jetzt wiege ich grad ma noch 45 kilo.

05.02.2019 14:51 • x 2 #96


Schade das keiner mehr bzw.sehr wenige hier sind die das Problem kennen oder erfolgreich etwas dagegen getan haben. Das Thema war 2012 bis 2016 mal sehr aktuell hier im Forum. Sind denn alle weg oder geheilt ? Lg

09.02.2019 17:22 • #97


july1986
Ich hab auch Angst vorm Verschlucken und leider passiert es mir sogar immer wieder mal .

Wie groß bist du denn bei deinem Gewicht @Tinebiene

09.02.2019 17:31 • #98


Hallo ich bin 165 cm gross

09.02.2019 20:37 • #99


Was ich halt krass finde ist das ich mich gar nicht mal so doll verschluckt habe da habe ich mich früher öfter und schon viel schlimmer verschluckt und das hat nie so eine extreme panik ausgelöst das ich aufgehört habe zu essen. Ich versteh das echt nicht.

09.02.2019 20:58 • #100




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Borwin Bandelow