Pfeil rechts

mit Menschen die schwer Entscheidungen treffen können.

Hallo an alle!
Ich wühle mit mittlerweile seit einiger Zeit durch Internet um Informationen über Soziale Phopie zu bekommen. Ich leid selbst nicht an der Krankheit, aber jemand den ich sehr gern mag und es ist wirklich nicht leicht damit umzugehen. Ich finde immer wieder dargestellte Geschichte, von Personen, die darunter leiden, aber leider keine Ratschäge wie man mit diesen Menschen umgeht.

Ich habe herausgefunden, dass Menschn mit Sozialer Phobie oft auch Angst vor Entscheidungen haben. In meinem Fall ist das ganz extrem. Er kann sich immer erst etwa eine Stunde davor entscheiden, ob er mich sehen will, auch wenn wir den ganzen Tag schon in Kontakt sind und er mich fragt, was ich am Abend mache, fragt er mich dann erst so um 19 oder später, ob wir uns noch sehen. Mich nimmt das wirklich schwer mit, weil ich nicht nachvollziehen kann, was denn so schlimm daran ist mich zu sehen bzw. sich dafür zu entscheiden. Es ist immer ein eventuelle, vielleicht, schauen wir mal..-. Er fragt mich so gut wie jeden Tag, aber er schafft es nicht mich zB einen Tag davor zu fragen oder am selben Tag etwas früher. Ich hab ihm gesagt, dass ich so nicht mehr kann und er hat gemeint, dass es nicht böse gemeint ist und es nicht an mir liegt, sondern er auch das bei Freunden so macht, außer es steht ein Geburtstag oder so an. Es macht ihm keinen Spaß anders und er fühlt sich dann unter Druck gesetzt. Mir hat das furchtbar weh getan, weil ich mich mittlerweile sehr lange nach ihm richte und wir uns sonst gar nicht gesehen hätten.
Heute hat er geschrieben: Keine Ahnung warum mir das nicht gefällt, wenn ich nicht frei entscheiden kann, ohne Konsequenzen. Selbst wenn er sich beim Essen oder Filmen oder, oder, oder entscheiden muss, es ist immer schwierig für ihn.
Er hat vor ein paar Wochen mit einer Therapie begonnen, weil es ihm sonst auch nicht gut geht.
Vielleicht kann mir irgendwer erklären, wie ich am besten damit umgehen soll. Was wünschen sich diese Menschen? Ich kann doch nicht nur nach seiner Pfeife tanzen, dann nimmt er mich doch nicht mehr ernst.
Bin wirklich am verzweifeln.

12.10.2010 13:44 • 12.10.2010 #1


8 Antworten ↓


23juni2009
hey mir gehts genauso wie deinem freund.

meine freundin stresst das auch extrem ich kann auch immer net entscheiden ob wir zusammen oder getrennt schlafen.egal was es ist also alles was mich irgendwie festnagelt entscheide ich erst ganz kurz.
und allgemein habe ich extreme schwierigkeiten mich zu entscheiden.

hm mein tipp ist ihn das so hinzunehmen
aber hoffe das seine therapie da erfolg hat.

lg david

12.10.2010 18:47 • #2



Wie umgehen.

x 3


hallo,
ich habe Klaustrophobie und bin damit im Kreis der Sozialphobien wunderbar abgelegt. Ich kann nicht sagen, daß ich Entscheidungsängste habe. Definitiv lege ich fest, was Mittelpunkt meines Lebens sein soll. Ich bewege mich relativ selbstbestimmt durch mein Leben, was meine Mitmenschen natürlich nicht tolerieren. "Lieber ein Leben lang allein, als in schlechter Gesellschaft!" Mit der Erfahrung dieser Erkenntnis beginnt ein harter Entscheidungsweg, der für alle nicht einfach ist und sicherlich nicht für jeden gut. Man hat am Ende ein soziales Leben-freundschaftlich, ausgeglichen, ruhig-aber eben für sich allein. Für die anderen ist man im Idealfall ein Revolutionär. Ich begegne Menschen, die tatsächlich sagen: ich wäre gerne auch mal so konsequent, wie du. Konsequenz ist keine Selbstdisziplin, sondern die Einsicht in seine Angst und Regulierung seines eigenen Unvermögens.

liebe Grüsse

12.10.2010 19:29 • #3


Lieben Dank euch beiden für eure Antwort!!

@David: Wie geht es dir dabei? Was wätre denn so schlimm daran dich mal früher zu entscheiden? Wenn ich das einfach so hinnehme dann bin ich ihm doch keine Hilfe. Stell mir das nicht angenehm vor, nie zu wissen, was man eigentlich möchte. Ich bin dann immer so im Zwiespalt. Einerseits weiß ich, dass er mich sehr gern hat, andererseits ist das für mich so eine Keinigkeit mit der er nicht auf mich eingeht, dass ich bis jetzt immer dachte er WILL einfach nicht. Mittlerweile weiß ich, üdass er nicht kann, also mit dem Kopf weiß ich es, weh tun tut es trotzdem.

@Anna: Der eine Satz von dir trifft es sehr gut: Konsequenz ist keine Selbstdisziplin, sondern die Einsicht in seine Angst und Regulierung seines eigenen Unvermögens.
Bin selber sehr diszipliniert und es macht mir eigentlich sehr zu schaffen, weil ich immer das Gefühl hab, dass ich mich damit eigentlich absichern will.

glg

12.10.2010 20:20 • #4


23juni2009
Hm wenn ich das wüsste was daran so schlimm ist?
ich denke es ist die angst mich situationen aussetzen zu müssen die ich gerne meiden möchte zum beispiel nähe.Wenn ich mich dann unwohl fühle ist es doof jemand wider wegzuschicken oder von wo abzuhauen.
Ich weiß net warum das so ist......es ist teils auch so das wir uns dann sehen und plötzlich möchte ich wider alleine sein obwohl ich mich den ganzen tag drauf gefreut habe.

ja also wie du damit umgehen sollst weiß ich net das war ja die meinung aus meiner sicht als selbst betroffenen mit diesen problem und mich würde es nerven wenn mir dann noch einer versucht zu helfen.


lg david

12.10.2010 20:24 • #5


Hm, ok, dann kann ich scheinbar wirklich nichts anderes machen als es hinzunehmen.
Danke David!

12.10.2010 20:35 • #6


Zitat von schneewittchen77:
Lieben Dank euch beiden für eure Antwort!!

@Anna: Der eine Satz von dir trifft es sehr gut: Konsequenz ist keine Selbstdisziplin, sondern die Einsicht in seine Angst und Regulierung seines eigenen Unvermögens.
Bin selber sehr diszipliniert und es macht mir eigentlich sehr zu schaffen, weil ich immer das Gefühl hab, dass ich mich damit eigentlich absichern will.

glg


Da hast du deine Frage eigentlich schon selbst beantwortet, denn wie ist denn das für IHN?

12.10.2010 20:39 • #7


sicher, mein Verhalten verunsichert ihn auch, aber ich hab mich schon ein paar Mal überwunden und bin auf ihn zugegangen, dann macht er zwei Schritte zurück. Geh ich auf Abstand kommt er auf mich zu....

12.10.2010 21:49 • #8


23juni2009
hey schneewitchen,

also es gibt bestimmt möglichkeiten dem problem zu begegnen es ist ja auch net jeder gleich,,,,,wie gesagt ich denke so.
Evtl. äußert sich ja hier noch jemand anderes der damit erfahrung hat?
denn ich bin zur zeit net in dr lage meinen problem mit dieser bindungsangst her zu werden geschweige denn intensiv drüber nachzudenken


lg david

12.10.2010 22:42 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler