Pfeil rechts

S
hallo zusammen

ich kann schlecht mit meinen gefühlen umgehen, denn es kommt mir vor, als würde ich mir selbst tausend steine in den weg legen. ich fühle mich sehr unsicher und überlege ständig, was andere leute über mich denken. ich habe angst, dass leute eine negative meinung von mir haben könnten und bin mittlerweile so fest darauf fixiert, dass es mir schwer fällt, mich selbst zu sein, wenn ich mit anderen leuten unterwegs bin. meine angst spüre ich auch in situationen wie beispielsweise einer zugfahrt. sobald ich unter vielen leuten bin, überlege ich immer, was andere leute wohl über mich denken. dabei habe ich angst, in irgend einer weise unangenehm aufzufallen, obschon ich dies selbst nicht ganz verstehen kann. ich verkrampfe mich dabei dann so, dass ich mich nicht mehr wohl fühle und erleichtert bin, wenn ich aus dem zug aussteigen kann.
meine angst verurteile ich sehr und kann sie nicht verstehen. ich höre von vielen leuten, dass sie mich mögen und auch beim anderen geschlecht komme ich eigentlich meist gut an.. woher also diese ängste?
kennt hier jemand solche gefühle? was kann ich dagegen machen? ist eine solche angst nur auf ein zu kleines selbstvertrauen zurück zu führen oder steckt mehr dahinter? bitte helft mir..

gute nacht, switi

16.06.2008 00:05 • 21.07.2008 #1


16 Antworten ↓


N
Hallo Switi,

ich bin kein Therapeut und erst recht kein Tiefenpsychologe von daher kann ich dir nicht sagen ob mehr dahintersteckt.

Aber aus meiner eigenen Erfahrung heraus würde ich schon sagen, dass es an mangelendem Selbstwertgefühl liegt... Ich kenne deine Empfindungen sehr gut und mit Sicherheit sehr viele hier im Forum...Mangelndes Selbswertgefühl ist oft der Hintergrund für Sozialphobien.

Man muss lernen sich selbst zu mögen, sich zu aktzeptieren mit allen positiven und negativen Seiten, also auch den fehlern die man hat...

Du sagst selbst von dir, dass dich andere Leute mögen und du gut ankommst..Das ist doch schon mal super....Aber du musst bei dir selbst gut ankommen, dann ist es dir egal, was andere von dir denken.

Ich kann dir das Buch Selbstvertrauen vom Pal-Verlag empfehlen. Da stehen sehr viel interessante SAchen drin und ist für mich immer noch die Grundlage.

Ich wünsche dir alles Gute.

Nicita

16.06.2008 04:59 • #2


A


Was die leute denken.

x 3


A
Guten Tag Switi.
Na klar kenne ich die Gefühle, bin selbst Sozialphobiker (klingt fast wie studiert, ist es aber leider nicht!).

Die Ursache liegt in Deinem fehlenden Selbstwertgefühl. Du bist Dir selbst nichts wert. Andere Ursachen für die Krankheit sind mir nicht bekannt.

Du wirst es mit hoher Wahrscheinlichkeit ohne Hilfe nicht schaffen zu heilen. Unsere Denkvorgänge sind (meist) in der Kindheit falsch programmiert. Die müssen nun aufwändig neu verdrahtet werden und das dauert seine Zeit.

Solltest Du noch keine Erfahrungen mit Therapeuten haben, dann wende Dich an Deinen Hausarzt und lass Dir eine Überweisung zum Psychologen geben.

Über die Ängste die das nun wieder in Dir auslöst, schreibe hier ruhig. Wir helfen Dir weiter.

Kopf hoch.

Andreas

16.06.2008 08:30 • #3


V
Hi Switi!

Ich denke auch mal, dass das wirklich von dem niedrigen Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein kommt. Ich denke aber dass du dafür keinen Therapheuten brauchst. Du kannst das selber aufbauen. Ich habe das früher auch mal geschafft. Dann leider hatte ich eine zeit lang wieder einen Rückfall (da kamen dann später auch die Panikattacken bei mir), aber momentan arbeite ich gerade wieder daran. Mir helfen Bücher über das Thema immer sehr gut und dann muss man dran bleiben und Geduld haben.
Du musst dir immer sagen, dass dir die Meinungen anderer egal sind und irgendwann ist das dann auch so.

LG

16.06.2008 13:25 • #4


J
...sich zu sagen, das einem die Meinung anderer Leute und was sie über einen denken, egal ist. Wie lernt man das? Mein größtes Grauen ist es, jeden Tag zur Arbeit zu müssen. Die Arbeit an sich macht mir großen Spaß. Aber mit Kollegen die Pause verbringen zu müssen und zu hören, wie über andere abgelästert wird ( ist vielleicht auch nicht alles so gemeint, wie es gesagt wird) und zu sehen,wenn das Opfer der Lästerei dann kommt , das die Kollgen nett und freundlich sind, das verunsichert mich. Da fragt man sich doch immer- was reden die über dich, wenn du den Raum verlässt. Das blöde ist, ich versuche allen alles recht zu machen und ja keinen Anlass zum lästern zu geben. Kennt ihr das, man kommt in einen Raum und das Gespräch verstummt? ich denke sofort, es ging gerade um mich- ob das der Fall ist- keine Ahnung. ich achte zB auf alle Gesten und Blicke... Heute wurde über eine Putzfrau geredet, dazu meinte ich- im spaßigem Ton, aber ernst gemeint Ihr seid böse! Die Antwort darauf: wir sind nur ehrlich Meine Güte, kann nicht jeder vor seiner eigenen Türe kehren??

16.06.2008 17:34 • #5


V
Hi!

Also, in den Büchern ist das dann immer noch ausführlicher beschrieben, aber grundsätzlich geht es darum, dass man es sich immer wieder sagt. Mehrmals am Tag. Anstatt dich zu fragen, was die anderen denken, musst du ab jetzt deine Kraft dafür verwenden, dir immer wieder klarzumachen, dass die meinungen der anderen dir nichts anhaben können und egal sind. Hört sich blöd an, aber es funktioniert wirklich. Dauert etwas, aber auf jeden Fall wird es besser. Bei mir jedenfalls. Du musst dir Sätze wie Die meinungen der anderen sind mir egal und ich bin selbstbewusst immer wieder mehrmals täglich sagen. Sozusagen einreden, und irgendwann ist das dann so. Einfach die negativen Gedanken durch positive ersetzen. Ich finde, dass es funktioniert. Das sind letztendlich nur meinungen anderer Leute, die für dich nicht wichtig sind. Obwohl deine Kollegen wirklich blöd klingen. Ich verstehe schon, dass du dich unwohl fühlst, wenn die so nett tun un dso viel lästern. Das ist dann schon schwerer. Aber mir Selbstbewusstsein macht dir das dann weniger aus. Hast du auch Kollegen dabei, die nicht so sind?
Ich habe auch immer versucht, es allen Recht zu machen. Aber das geht nun wirklich nicht, das habe ich jetzt verstanden. Wie gesagt, die Bücher helfen echt dabei. Hast du gefühle verstehen, Probleme bewältigen mal gelesen? Das finde ich gut.

LG

16.06.2008 18:30 • #6


L
---

16.06.2008 18:33 • #7


S
vielen dank für eure kommentare..
die angst vor negativer bewertung geht bei mir manchmal auch soweit, dass ich beispielsweise angst habe, sobald ich einen partner habe, seine freunde usw kennen zu lernen. ich bin dann immer ziemlich ruhig und weiss nicht, worüber ich mich mit diesen leuten unterhalten soll (ist mir schon mehrmals passiert) oder ich wage mich gar nicht sie kennen zu lernen. ich habe angst, diese leute könnten mich nicht mögen oder komisches über mich denken, weil ich mich so schüchtern verhalte. ich habe einfach angst vor solchen sitationen. wie kann ich dies verändern? mich einfach in die situation schicken?

16.06.2008 20:05 • #8


N
Zitat von Love_shyness:
Wie kann man sich selber Selbstbewusstsein einreden??? Dann ist es auch kein Selbstbewusstsein.


So wie man sich es auch ausredet....über Jahre hinweg...

16.06.2008 21:13 • #9


A
Also ich kann das mit dem Selbstbewußtsein einreden auch nicht recht verstehen.
Ich fürchte es kommt nicht wirklich an.

Eine Übung bei mir bestand darin mich jeden Tag vor den Spiegel zu stellen und mir dabei zu sagen: Toll das es Dich gibt!.
Mir wird übel sobald ich mir in die Augen blicke und habe es abgebrochen. Es geht einfach nicht.

Ich verstehe meinen Aufenthalt unter fremden Menschen als stetigen Kampf. Je nach Tagesform schwinden dann die Kräfte mal mehr mal weniger schnell - bis zum absolutem Nullpunkt.
Wieder zu Hause bin ich erschöpft und restlos ausgelaugt.

Wie finde ich den richtigen Zugang zu mir?

Hab noch keine Antwort gefunden die mich endlich überzeugen könnte.

Andreas

17.06.2008 06:15 • #10


N
Hallo Andreas,

dass ich so kurz darauf geantwortet habe, lag daran, dass ich es die Art und WEise der Fragestellung daneben fand

Ich kenne das Gefühl mit dem Spiegel was du beschrieben hast..Ich versuche derzeit das Pferd von hinten aufzusatteln...

Ich kann auch noch nicht in den Spiegel schauen und mir sagen: Ich finde gut wie du bist...Ich bekomme es nicht raus....

ABER: ich kann es z.T. ohne Spiegel zu mir sagen...

Ich glaube, wenn ich es schaffe in den Spiegel zu schauen und das zu sagen, dann habe ich es geschafft..

Fang' an dir eine Liste zu machen mit den positiven Eigenschaft, die du hast...und da gibt es mit Sicherheit mind. zwei.. für den Anfang. Ergänze diese Liste ständig und lass dich nicht davon entmutigen, wenn dir eine zeitlang nichts einfällt..

Schau' dir hier auf der Seite mal die Links LebenshilfeSurftipps an..Da sind auch ein paar gute Sachen dabei.

Ich kann dir nur aus eigener Erfahrung sagen: Üben,Üben, Üben...vom nichtstun und Kopf in den Sand stecken ändert sich nichts...Es wird keiner kommen und dir Selbstvertrauen geben, das kannst nur DU ändern durch Übung..

und das meinte ich mit: Du hast dir jahrelang das Selbstvertrauen ausgeredet, also dauert es auch eine zeitlang bis du es dir wieder eingeredet hast...

Bleib in unsicheren Situationen bei DIR, sobald du dich unwohl fühlst, rufe dir deine Liste ins Gedächnis und lese sie dir gedanklich vor...

lg
nicita

17.06.2008 11:11 • #11


V
Hi!

Das mit der Liste ist zum Beispiel ein Mittel.
hab eine Frage: Mir fallen sofort jede menge Dinge ein, die ich an mir mag. Heißt das ich bin überhaupt nicht unselbstbewusst?
Man könnte auch Situationen, in denen man sich immer wieder falsch verhält, so in Gedanken durchspielen, wie man es in Zukunft haben möchte. Vorstellungsübungen.
Das mit den in der Gruppe stehen und sich nichts zu sagen trauen kenne ich. Mir passierte es öfter, dass auf keiner darauf reagiert hat. Aber nicht aus Boshaftigkeit, glaube ich. Wie man das regeln soll, weiß ich selber noch nicht. Vielleicht immer wieder versuchen, etwas zu sagen, auch wenn man nicht gehört wird? Ist auch irgendwie peinlich, als wenn man Selbstgespräche führt! Hat da jemand einen Tip?

LG

17.06.2008 16:09 • #12


N
Hallo Van,

ich habe das so eine Theorie ? WArum willst du in der Gruppe gehört werden ? Weil du die Bestätigung der anderen willst ?

Ich überlege mir das gerade so beim Schreiben...Ich habe im Privatleben auch solche Situationen, wo ich weiß, dass ich in einer bestimmten Situation nicht gehört werde...Aber brauche ich es unbedingt bei DEN Leuten ?

Mittlerweile habe ich Freunde, die mir zuhören, die sich mit mir Gedanken machen...ich brauche die große Gruppe nicht mehr...

Derzeit aktuell würde ich zweitweise gerne in einer Gruppe sein, komme aber nicht rein...Warum will ich da rein, wenn man mich nicht will ? Um dazu zugehören ? Warum will ich dazu gehören ? Weil ich meinen WErt über DIE Gruppe ziehe ?
Ich habe mich mittlerweile damit abgefunden und suche meine Kontakte bei den Menschen, die wirklich an mir interessiert sind...Und dort findet man die besten Freunde

lg

17.06.2008 19:42 • #13


K
@ Andreas

Was ist die Ursache dafür, dass dir schlecht wird, wenn Du in den Spiegel schaust? Schuldgefühle? Dein Aussehen?

18.07.2008 08:16 • #14


A
*gelöscht*

18.07.2008 09:11 • #15


T
glückstagebuch führen

ich habe das mal irgendwo gelesen, dass man täglich nur die positiven kleinen dinge aufschreiben soll. habe damit erst vor kurzem angefangen und es fällt mir auch schwer, denn manchmal ist es nur: heute war es weniger schlimm als gestern. aber dann fallen mir ein paar sachen ein, wie habe heute schön ausgeschlafen und lecker gefrühstückt. oder meine haare liegen heute ganz gut

es soll angeblich langfristig zu einem inneren Umdenken führen, mal gucken....

20.07.2008 17:34 • #16


A
das ist sicher nicht einfach. Ich komme manchmal abends heim und erzähle meinem Mann die lange Liste der Dinge, die heute wieder genervt haben und schief gegangen sind, vom zu spät kommenden Zug bis zu nervenden Kollegen, dem Wetter, einfach allem,
und dann sagt er, aber guck, wir haben uns, und wir können hier lecker zu Abend essen und gleich gemütlich fernsehen...

Naja, muss sagen, daß die Wirkung begrenzt ist. Ich schleppe immer den ganzen Pseudoärger vom ganzen Tag mit mir rum und sehe dann überall nur noch das NEgative. Wenn ich gut drauf bin, stören mich die Sachen überhaupt nicht, aber wenn ich mies drauf bin, hab ich überall was auszusetzen, und wenn sich im Bus wer neben mich setzt könnte ich schon explodieren.

21.07.2008 09:40 • #17


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler