Pfeil rechts
1

Hallo ihr Lieben,
Ich hoffe, ich bin hier mit meiner Frage richtig gelandet.

Erstmal zu meiner jetzigen Gefühlslage:
Ich habe seit 44 Tagen Sommerferien und mich einmal mit meiner besten Freundin getroffen,
die sehr mit Fahrschule und ihrer jetzigen Arbeit beschäftigt war.
Ansonsten habe ich wenig geschrieben und es nie geschafft, mich mit einer Klassenkameradin
zu treffen, dich ich ab diesem Jahr vermutlich in keinem meiner Kurse sehen werde.
Die ganzen Ferien über war das Gefühl der Einsamkeit sehr groß.
Lag aber denke ich nicht an den Ferien, da das Gefühl generell mal mehr oder weniger da ist.
Seit ca. 1 1/2 Wochen habe ich wieder große Probleme tränenfrei einzuschlafen.
Ich dachte Musik würde helfen, wie sonst auch, aber diesmal scheint das nicht zu helfen.
Ich habe mich jeden Tag in den Schlaf geheult und sehr viel nachgedacht.
Ich habe an meine zwei einzigen Freundinnen gedacht und an meine im Februar gestorbene Oma.
Am Anfang hat mir der Tod nicht so viel ausgemacht, wie ich befürchtet hätte.
An einem Tag war es abends sehr schlimm, aber da waren auch meine Eltern nicht da
und ich konnte meinen Gefühlen freien Lauf lassen.
Zwischendurch war alles gut aber jetzt kommen die Erinnerungen an das Krankenhaus, die Beerdigung
und andere Kindheitserinnerungen wieder hoch vor dem Einschlafen.

Zusätzlich zur Trauer und Einsamkeit, beginne ich mich wieder einzuigeln,
wie ich es schon ein paar Mal gemacht habe.
Ich weiß nicht warum ich das tue und im Grunde genommen will ich es auch nicht.
Aber es erscheint meinem kranken Hirn so am sinnvollsten zu sein und es/ich rede/t mir ein,
dass ich so glücklicher bin als sonst.
Ich habe Kontakt zu vielen Leuten abgebrochen (mit Vorwarnung aber ohne Erklärung).
Ich habe nur Kontakt zu meinen beiden Freundinnen behalten, weil ich ohne sie einfach nicht weiter wüsste,
und ich beide einfach unendlich lieb habe (im Sinne von Freundschaft, versteht sich).
Männliche Freunde, mit denen man wirklich reden kann, habe ich nicht.
Zur Info, bin ein Junge und 16, falls manche das nicht wissen.

Meine generelle Frage ist es eigentlich nur: Warum igele ich mich wieder ein?
Liegt das am Ferienende?
Liegt das daran, dass der Sommer aufhört? (Eigentlich mag ich ja den Herbst am meisten!)
Versucht mein Kopf die Angst vor der Schule* zu neutralisieren indem er so tut,
als ob ich durch das Einigeln glücklicher werden könnte, obwohl das völliger Schwachsinn ist?
Ich verstehe es ehrlich nicht, was da mit mir los ist, und warum ich das tue.

Ich hoffe ihr könnt dem irgendwie folgen und habt vielleicht irgendetwas dazu loszuwerden.
Falls nicht, danke fürs lesen und überseht die Fußnote nicht.

Liebe Grüße und einen schönen Abend
riveroftears

FUßNOTE:
* Es ist nicht wirklich Angst vor der Schule.
Ich mag Schule.
Es ist glaube ich eher die Angst vor dem Neuen, dass mich in der Kursstufe nun erwartet.
Außerdem ist ein sehr guter Lehrer gegangen, mit dem vielleicht geredet hätte.
Am letzten Schultag habe ich deswegen geheult.
Ich habe einfach Bammel, vor all dem, das nun auch mich zukommt, obwohl es eigentlich überhaupt nicht schlimm ist...

09.09.2017 20:55 • 12.09.2017 #1


9 Antworten ↓


Hotin
Hallo riveroftears,

schade, dass Du Dich nicht so gut fühlst.
Ich denke ich kann schon verstehen, wie es Dir geht. Nur kann ich nicht sagen,
warum Du das machst. Dies solltest Du am besten selbst herausfinden.
Zitat:
Zusätzlich zur Trauer und Einsamkeit, beginne ich mich wieder einzuigeln,
wie ich es schon ein paar Mal gemacht habe.


Bitte sprich doch mal mit Deinen Eltern darüber. Die kennen Dich bestimmt so gut,
dass sie Dir vielleicht hilfreiche Tipps geben können.
Zitat:
Es ist glaube ich eher die Angst vor dem Neuen, dass mich in der Kursstufe nun erwartet.


Dies könnte gut sein. Warum macht Dir etwas neues Angst? Du wirst das schon schaffen,
so wie Du immer alles allein geschafft hast.
Zitat:

Ich habe einfach Bammel, vor all dem, das nun auch mich zukommt, obwohl es eigentlich überhaupt nicht schlimm ist...


Ein bisschen Bammel schadet nicht. Pack es an. Die anderen haben oft auch Angst.
Aber nur wenige reden darüber.

Viel Erfolg für Dich in der neuen Kursstufe

Bernhard

09.09.2017 21:49 • #2



Warum igele ich mich trotz Einsamkeit schon wieder ein?

x 3


Lieber Bernhard
Zitat:
Bitte sprich doch mal mit Deinen Eltern darüber. Die kennen Dich bestimmt so gut,
dass sie Dir vielleicht hilfreiche Tipps geben können.

Deswegen stelle ich ja die Frage hier.
Sie sind zwar meine Eltern, aber leider gab es genug Vorfälle, die mich dazu gebracht haben
ihnen nicht gerade sehr zu vertrauen.
Zudem schieben sie meine Launen, wenn sie sie bemerken, immer auf die Pubertät ab...

Und wie meinst du, könnte ich selbst herausfinden, warum ich mich so zurückziehe?
Ich wüsste nicht wie das im Zusammenhang mit der Schule stünde,
das habe ich nur zur Beschreibung meines aktuellen Gefühlszustandes geschrieben.
Aber wer weiß, was mein Kopf oder ich wieder daraus zusammenspinnt...

Auf alle Fälle ist es nervig.
Und ich weiß eben nicht warum ich das mache.
Ich habe jetzt zwar nicht zu vielen Leuten den Kontakt abgebrochen, aber dennoch
habe ich es aus irgendwelchen Gründen getan.

10.09.2017 09:03 • #3


Hotin
Hallo riveroftears,

danke für Deine Antwort. Schade, dass Du Deinen Eltern nicht so recht vertrauen willst (kannst).
Zitat:
Und wie meinst du, könnte ich selbst herausfinden, warum ich mich so zurückziehe?

Nun, es gibt niemanden, der Dich und vor allem Deine Denkweise so gut kennt, wie
Du selbst. Fällt Dir gar nichts dazu ein, warum Du manchmal lieber allein bist?
Zitat:
Ich habe jetzt zwar nicht zu vielen Leuten den Kontakt abgebrochen, aber dennoch
habe ich es aus irgendwelchen Gründen getan.


Es gibt schon mal Zeiten, wo man sich gern etwas zurückzieht. Das ist nicht schlimm.
Haben Deine Bekannten andere Interessen als Du? Oder sitzt Du zuviel allein am PC?
Kontakte solltest Du möglichst aufrechterhalten. Es wird Dir immer, auch später im
Leben helfen, wenn Du Dich mit Bekannten und Freunden unterhalten kannst und mit
ihnen gemeinsam etwas unternehmen kannst.
Auch wenn Du nicht ein Macher bist unter Deinen Bekannten, so schließe Dich ihnen
trotzdem einfach an. Solange es nette Menschen sind und keine Leute, die Dich
runter ziehen.

Viele Grüße

Bernhard

10.09.2017 11:32 • #4


Hallo Bernhard,
es ist schön, dass die Antworten so schnell kommen
Das nimmt schon ein wenig Einsamkeit.

Zitat:
Fällt Dir gar nichts dazu ein, warum Du manchmal lieber allein bist?

Nun ja, doch, da gibt es schon ein paar Sachen.
Ich trinke und rauche nicht, weswegen ich auf keine der Parties meiner Klasse gegangen bin und gehe.
Ich gehe ansonsten auch nicht feiern aufgrund meines Musikgeschmackes.
Ich habe etwas Angst fremde Leute, vorallem Mädchen (mit denen ich mich einfach besser verstehe als mit Jungs),
anzusprechen.
Möglichkeiten hätte ich zum Beispiel an der Uni oder in der Musikschule.
Aus Angst vor der Reaktion lasse ich es dann lieber sein (Folge: allein...).
Und wenn ich doch mal zu jemandem länger Kontakt habe fange ich an die Bekanntschaft zu hinterfragen.
Entweder hört der andere dann auf den Kontakt zu halten und hinterherrennen will ich auch nicht.
Oder ich sehe keinen Grund für eine Bekanntschaft, weswegen sich das dann auseinanderlebt.

Aber wirklich Gründe, die dafür sprechen, dass ich lieber alleine sein will, würden mir gerade nicht einfallen.
Es ist zwar schön immer mal wieder Zeit zum Nachdenken zu haben usw.
Aber irgendwann wird es eben ungesund...

Zitat:
Haben Deine Bekannten andere Interessen als Du? Oder sitzt Du zuviel allein am PC?

Ich habe einen Freund den Computer auch interessieren. Allerdings in einer ganz anderen Liga.
Er liebt technische Dinge und kann alles und macht alles während ich einfach fasziniert bin und ich es zu schätzen weiß,
dass ich das kann was ich kann.
Aber ansonsten haben wir nix miteinander am Hut, weil man mit einem Fachidioten über nichts anderes sprechen kann,
auch wenn einem andere Dinge auf dem Herz liegen.

Und mit anderen teile ich meine Interessen nicht wirklich.
Sollte es dennoch der Fall sein, dann hängt es an der Kommunikation.
Andere Freunde werden lieber getroffen, man will nicht über das Thema sprechen, weil es ja eigentlich
gegenüber dem anderen voll langweilig und out ist.
Und ich will ehrlich gesagt einem nicht alles aus der Nase kitzeln wollen.
Ich hatte bis zu den Sommerferien eine Nebensitzerin, die ich seit 10 Jahren kenne.
Zu einer anderen Schülerin, die ich seit 13 Jahren kenne, habe ich leider wenig Kontakt,
obwohl wir im Kindergarten und in der Grundschule unzertrennlich waren
Auf alle Fälle war es eine schöne Zeit neben der Nebensitzerin, weil sie auch gerne über Musik o.ä. geredet hat
und es einfach schön war in ihrer Nähe.
Aber über die Schule hinaus hat auch da der Kontakt nicht funktioniert.
Nur gerade mal, wenn es um Hausaufgaben oder andere schulische Dinge ging hatten wir Kontakt.
Bei interessanten Themen und Fragen hat sie nur knapp geantwortet, und nun auch auf eine Frage seit vielen Wochen nicht.

Liegt denn sowas an mir als Mensch?
Andere kommunizieren nur per Internet, und es scheint zu klappen.
Ich weiß ehrlich gesagt nicht was ich falsch mache.

Und andere Hobbies und Interessen die ich oben nicht erwähnt habe, haben die meisten nicht.
Und wenn jemand so denkt und handelt wie ich oder ähnliche Sachen in seiner Freizeit macht,
hapert es beim Ansprechen von fremden Menschen.
Ich gehe nicht so gerne auf fremde Menschen zu.
Per Mail, im Forum oder am Telefon ist es kein Problem.
Ist das vielleicht generell ein Problem der heutigen Jugend?
Ich würde zwar nicht sagen, dass ich komplett verseucht bin wie so manche anderen,
aber es nimmt schon alles Einfluss auf mich, was heute so in ist.
Auch wenn ich es versuche abzublocken...
Vielleicht ist das ja auch der Haken an der Sache.
Dass ich nicht Mainstream bin und sein will...

Ich habe ehrlich keine wirkliche Ahnung was schief läuft.
Ob es das überhaupt tut, ob ich mir meine Probleme nicht einfach nur einrede...

Zitat:
Es wird Dir immer, auch später im
Leben helfen, wenn Du Dich mit Bekannten und Freunden unterhalten kannst und mit
ihnen gemeinsam etwas unternehmen kannst.
Auch wenn Du nicht ein Macher bist unter Deinen Bekannten, so schließe Dich ihnen
trotzdem einfach an.

Die beiden Freundinnen, die ich oben erwähnt habe wohnen leider relativ weit weg.
Die eine weniger (aber beschäftigt mit Arbeit und Fahrschule und ab Januar in England unterwegs).
Und die andere mit knapp 400km dann eben etwas mehr.

Andere Menschen, bei denen ich mich wohlfühle, habe ich mit Ausnahme der oben bereits genannten Nebensitzerin,
die dieses Jahr nicht mehr neben mir sitzen wird, nicht wirklich.
Treffen konnten wir uns seit Jahren auch nicht, weil sie jede freie Minute mit ihrer besten Freundin und deren Pferden nutzt.

Du siehst Bernhard, dass mein Umfeld, dass mich ein wenig von Trauer, Einsamkeit und Igeldasein weglocken könnte, nicht sehr groß ist...
Danke für deine Antworten bisher, freue mich auch auf weitere, falls es deine Zeit zulässt.
Liebe Grüße
riveroftears

10.09.2017 16:02 • #5


Hotin
Hallo riveroftears,

danke für eine sehr informative Antwort.
Dafür, dass Du Dich gern zurückziehst, bist Du ziemlich offen und gesprächig.
Bestimmt fehlt es Dir nur an den richtigen Kontakten.
Zitat:
Ich trinke und rauche nicht, weswegen ich auf keine der Parties meiner Klasse gegangen bin und gehe.

Das sollten keine Gründe sein, da nicht hinzugehen. Du solltest da nur keine Bedenken haben, Dich mit einem Glas Wasser
hinzusetzen. An so einem Getränk kannst Du Dich gut festhalten. Lass Dir eine Ausrede einfallen, wenn es Dir zu blöd ist
zu sagen, dass Du keinen Alk. trinkst.

Zitat:
Ich habe etwas Angst fremde Leute, vor allem Mädchen (mit denen ich mich einfach besser verstehe als mit Jungs),
anzusprechen.

Das ist nicht schlimm. Vielen geht es so. Lernen, mit anderen in Kontakt zu kommen kannst Du aber nur, wenn Du zu
anderen hin gehst. Zuhause kannst Du das nicht üben.
Zitat:
Aus Angst vor der Reaktion lasse ich es dann lieber sein (Folge: allein...).


Schau mal, wie einfach das ist. Und Du willst mir verkaufen, Du weißt nicht warum.
Zitat:
Und mit anderen teile ich meine Interessen nicht wirklich.
Sollte es dennoch der Fall sein, dann hängt es an der Kommunikation.


Das sehe ich wie Du. Da hast Du einen wichtigen Grund. Menschen haben immer größere Schwierigkeiten vernünftig
miteinander zu kommunizieren.
Zitat:
Liegt denn sowas an mir als Mensch?


Vermutlich hauptsächlich ja. Nur fühle Dich nicht schlecht wenn ich so antworte.
Zitat:
Andere kommunizieren nur per Internet, und es scheint zu klappen.


Es scheint nur so. Internet und Handy-Kommunikation können ziemlich einsam machen.
Zitat:
Ich weiß ehrlich gesagt nicht was ich falsch mache.


Gehe mehr auf Leute zu. Fange Gespräche an und warte nicht, bis Dich jemand anspricht.
Übe das immer wieder. Das ist wie im Sport. Nur wer ständig trainiert, der wird richtig gut.
Und keine Angst vor Absagen.
Zitat:
Ist das vielleicht generell ein Problem der heutigen Jugend?


Ja sicher. Du kennst Dich gut aus.
Zitat:
Ich würde zwar nicht sagen, dass ich komplett verseucht bin wie so manche anderen,
aber es nimmt schon alles Einfluss auf mich, was heute so in ist.


Wie willst Du das verhindern? Wir werden alle davon beeinflusst. Vieles ist ja auch ziemlich gut.
Zitat:
Vielleicht ist das ja auch der Haken an der Sache.
Dass ich nicht Mainstream bin und sein will...


Du musst nicht Mainstream sein, aber Du solltest akzeptieren, dass die anderen
den aktuellen Trends hinterher laufen. Versuche sie nicht zu belehren. Das möchte niemand.
Zitat:
Ich habe ehrlich keine wirkliche Ahnung was schief läuft.


Du schreibst doch hier vieles von dem, was Dich unzufrieden macht.
Zitat:
Du siehst Bernhard, dass mein Umfeld, dass mich ein wenig von Trauer, Einsamkeit und Igeldasein weglocken
könnte, nicht sehr groß ist...


Dann sieh zu, dass Du mehr echte, persönliche Kontakte bekommst. Gehe auf andere zu.
Ich finde, Du bist gut drauf und hast einigen Durchblick.

Eine angenehme Woche für Dich

Bernhard

10.09.2017 21:24 • #6


Hallo Bernhard,
erstmal wieder danke für deine Antwort.
Ich beantworte sie jetzt erst mal ganz kurz ohne große Zitiererei.
Vielleicht folgt das morgen.
Die Schule fängt ja erst Dienstag wieder an, hab also Zeit das nochmals durchzugehen.

Zitat:
Ich finde, Du bist gut drauf und hast einigen Durchblick.

Im Nachhinein betrachtet, wenn ich das geschrieben und durch deine Zitate nochmals hervorgehoben sehe, habe ich den Eindruck, dass ich dem gegenüber nicht ganz ratlos bin.
Die Ursachen könnte ich also schon kennen.
Die Wirkung merke ich gerade, wobei es im Moment eigentlich geht.
Denn da ist nicht nur der Bammel, sondern auch ein wenig Vorfreude auf die Schule.
Theoretisch, wenn ich das hier richtig ableite, (müsste) muss! ich also an meiner sozialen Ader bzw. an meinem Selbstvertrauen hinsichtlich dem Gewinnen neuer Bekannter arbeiten?
Ich glaube, da muss ich jetzt mal gründlich drüber nachdenken.
Ich dachte, ich könnte die Einsamkeit wirklich auf das Etwas-Anders-Sein abschieben, aber wenn das Problem zu so großen Teilen an mir und in meinen Händen liegt, (müsste) muss! ich doch da was machen können.

Vielleicht kommen mir ja ein paar hilfreiche Gedanken dazu wenn ich mich noch für ein paar Minuten unter die Kopfhörer haue...
Dann wünsche ich dir auch mal einen erfolgreichen Start in Kalenderwoche Numero 36,
werde mich morgen noch einmal ausführlicher melden, in der Hoffnung mehr schreiben zu können.
Liebe Grüße
riveroftears

10.09.2017 21:42 • x 1 #7


Hallo @Hotin - Bernhard
Ich werde mich einfach die nächsten Tage nochmal im Thread melden, wenn das in Ordnung ist?
Habe heute nicht viel zu sagen, da die Schule noch nicht angefangen hat, und heute einfach nix anders war als die letzten Tage.
Die Einsamkeit bleibt bis dato.

Liebe Grüße
riveroftears

11.09.2017 16:08 • #8


Hotin
Hallo riveroftears,

bitte lass Dir Zeit. Ich kann auch nicht immer schreiben.
Deine Einsamkeit wird erst einmal bleiben. Bis jetzt hast Du ja noch nichts verändert.

Grüß
Bernhard

12.09.2017 00:01 • #9


Ich bin gespannt wie die Woche wird.

12.09.2017 16:27 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler