Pfeil rechts

W
Hey,
mir gings die letzten Monate eigentlich recht gut.

Kurz zu meiner Vorgeschichte: Ich war erst 9 Monate krank geschrieben, hatte panische Angst vor der Arbeit, war dann in einer Reha und anschließend wieder arbeiten, was auf einmal super lief, d.h. auch die Angst war weg. Wobei ich dann letztendlich nach der Wiedereingliederung doch gekündigt wurde, was ich ja vorher schon befürchtet hatte, aber zumindest konnte ich wieder so selbstbewusst auftreten, dass ich nun nur 4 Wochen arbeitslos war und wieder was neues bekam.

Da ich einem Burnout vorbeugen wollte, habe ich mir einen Teilzeit Job gesucht, wo ich sozusagen ausreichend verdiene, glücklich bin (also einen Wunschjob) und genug Freizeit habe, um wieder runter zu kommen (da ich mich meist immer recht schnell so rein hänge, dass ich irgendwann nicht mehr kann).

Hm jaaa.... Dann kam mein Bruder und hat mir einen Minijob für nebenbei besorgt. Er ist Filialleiter einer Kette. Aber seitdem ich da zugesagt habe, habe ich aufeinmal wieder diese grassen Ängste gehabt und fühle mich jetzt schon total überfordert, obwohl ich es ja noch gar nicht getestet habe, ob ich die 2 Jobs seelisch verkraftbar parallel machen kann.
Innerlich streube ich mich jetzt schon dagegen, obwohl an sich nix schlimmes dabei ist und ich das Geld gebrauchen könnte.

Auf den Hauptjob freu ich mich nach wie vor...
Aber was soll ich nun tun? Soll ichs drauf ankommen lassen, ob es nun tatsächlich besser und schlechter wird?
Ich möcht halt keinesfalls zusammen brechen und dadurch auch den Hauptjob verlieren...

25.01.2010 14:00 • 27.01.2010 #1


5 Antworten ↓


S
hallo hier ist sternhimmel.mir ging es in den letzten wochen eigentlich ganz gut.aber jetzt rückt die zeit immer näher,das ich in die tagesklinik gehen muss und da ist mir jetzt schon schlecht wenn ich nur daran denke.aber ich muss ja dort hin .ich binjetzt schon ein jahr krank geschrieben.ich möchte ja auch arbeiten gehen.wenn da die angst nicht währe.

25.01.2010 18:01 • #2


A


Warum fühle ich mich überfordert?

x 3


M
hey wolke,
ich habe nachdem ich deinen text gelesen habe sofort gedacht nein,tu es nicht
ich finde dein körper und deine seele geben dir signale,die du nicht überhören solltest...schon jetzt fühlst du dich überfordert und hast wieder angst..
du scheinst doch zur zeit relativ glücklich zu sein..ich an deiner stelle würde es also nicht riskieren..

LG Mara

25.01.2010 18:06 • #3


A
Hallo Wolke!

Sehe ich genauso wie Mara.

Die Gedanken die du dir machst und die Zeichen die dein Körper dir gibt, würde ich bei mir auch so deuten, dass es nicht das richtige für mich ist.

Ist doch toll, dass du dich so auf deinen Hauptjob freust.

Hatte im Sommer eine fast ähnliche Situation.
Wir sind selbständig, mein Gedanke war aber immer so, dass ich gerne auch ein par Stunden ausserhalb arbeiten würde.

Dann war eine Annonce in der Zeitung für einen 400 Euro-Job ganz in der Nähe.Ich hab mich da dann beworben und denke , meine Chancen standen ganz gut.
Ich hätte da aber 3 x die Woche, insgesamt 15 Stunden, arbeiten sollen.
War da auh noch kein Problem, aber wie ich zuhause war und mir das durch den Kopf gehen ließ, kamen die bedenken.
Sollte schon am nächsten Nachmittag Bescheid bekommen, ob ich die Stelle habe oder nicht.Hab dann aber gleich morgens um halb acht da angerufen und die Bewerbung zurückgezogen.
Danach hab ich mich wieder gut gefühlt und war froh, dass ich mich so entschieden hatte. Wär einfach noch zu früh für mich gewesen und zu viele Stunden, bzw. Tage.

Im Moment engagiere ich mich ehrenamtlich .Das macht mir Spaß und ich komme so auch unter Leute.

Ich hatte aber auch den Vorteil, dass ich finanziell nicht auf diesen Job angewiesen war.Klar wäre das Geld nebenbei gut gewesen, aber halt nicht so wichtig.

Dir alles Gute
lieben Gruß
annie

26.01.2010 11:44 • #4


S
hey wolke,ich würde an deiner stelle den zweiten job auch nicht annehmen.mirgeht es eben so.sobald ich stress oder zeitdruck habe bekomme ich panik.also wenn ich mir zu viel aufeimal vor nehme ist die angst schon vorprogramiert.lieber nur eine sache machen und die in ruhe.ich muss.in februar in eine tagesklinik.hat da schon jemand erfahrung gesammelt,sternhimmel.

26.01.2010 14:19 • #5


W
Ich hab halt den Job schon angenommen gehabt .... einen Tag war ich auch schon dort. Seitdem bin ich wegen internen Unklarheiten auf Abruf zu Hause. Sieht halt auch schei. aus, wenn ich da nach 2 Wochen wieder kündige... insbesondere weil mein Bruder in der Firma auch eine hohe Position hat, mich da eingeschleust hat und gar kein Verständnis dafür hat, wenn ich nun kündige.

Ich bin manchmal echt hin und hergerissen...manchmal ist die Motivation da, manchmal die Zweifel, manchmal die Angst.

27.01.2010 11:41 • #6





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler