Sandra2

Hallo,
ich glaube, auch ich habe ein Problem mit der Sozialphobie. Aufgefallen ist mir das aber erst seitdem ich mit meinem Freund zusammen bin. Er hat einen ziemlich goßen Bekanntenkreis, bei mir hingegen sind Freunde eigentlich ziemlich dünn gesäht. Äußern tut sich das bei mir folgendermaßen: Ich bin z.B. nicht in der Lage mit ihm und seiner Clique zusammen irgendwohin zu gehen. Kriege da einen wahnsinnige Panik, das die Leute mich nicht mögen könnten, habe Angst da alleine rumzuhängen und wie das fünfte Rad am Wagen zu sein, frage mich, was ich da mit den Leuten reden soll usw. Mein Freund macht mir natürlich zum Vorwurf, ich würde mich überall ausschließen und das er sich immer irgendwelche Ausreden ausdenken muß, um zu entschuldigen, warum ich mal wieder nicht mit dabei bin. Klar, er kann das nicht verstehen, das ich da solche Angst habe. Gleichzeitig bin ich natürlich auch irre traurig, wenn ich mal wieder zu Hause geblieben bin und verfalle in Depressionen, daß ich denke, es hat doch alles keinen Sinn. Fühle mich soo einsam und wäre ja froh, wenn ich mal etwas raus käme und vielleicht ein paar Bekannte hätte, aber ich kann die Angst einfach nicht überwinden. Obendrein bin ich natürlich auch noch neidisch, daß er weg geht und Spaß hat, und ich sitze depressiv zu Hause, aber ich mache es ihm auch inzwischen nicht mehr zum Vorwurf. Kann ja verstehen, daß er mal raus will.
Dieses Problem mit der Sozialphobie habe ich übrigens auch, was Arbeitsstellen angeht. Bin derzeit nach einer Umschulung arbeitslos, und auf Jobsuche. Auch da habe ich wieder wahnsinnige Angst vor den fremden Leuten. Angst zu versagen, Angst nicht mit den Leuten klar zu kommen usw. ich habe es sogar schon so erlebt, daß ich mal einen Job gar nicht angetreten habe- aus Angst.
Für mich ist das ein Teufelskreis, aus dem ich nicht weiß, wie ich rauskommen soll. Habe leider auch niemanden mit dem ich drüber reden kann. Es versteht ja auch niemand.
Ich würde mich sehr freuen, wenn mir mal jemand etwas dazu schreiben könnte und vielleicht jemand aus dem Raum Köln dabei wäre, mit dem ich mich austauschen könnte.
Gruß, Sandra

01.02.2002 22:07 • 07.02.2002 #1


3 Antworten ↓


L.


Hallo Sandra,

Du solltest Dir auf jeden Fall einen Verhaltenstherapeuten suchen. Alleine kommst Du da nicht mehr raus. Aber mit einer Therapie erzielt man gute Fortschritte. Geh zu Deinem Hausatzt und rede mit ihm darüber oder ruf bei der Krankenkasse an und laß dir eine Liste mit Therapeuten geben. Da kannst Du dann ein Gespräch vereinbaren. Auch wenn Du jetzt Angst davor hast....solltest Du das tun, das wird dir aus Deiner Situation heraushelfen!
Viel Glück
L.

04.02.2002 12:53 • #2


Markus1


Hallo Sandra,

Du sagst, du glaubst du hast eine Sozialphobie. Allein von dem was Du so sagst koennte es ja auch sein dass der Freundeskreis einfach nicht zu Dir passt oder du diesen gar nicht willst. Angst vor den Dingen wie du sie beschreibst hat wohl jeder mehr oder weniger. Wenn dich deine Phobie allerdings so weit einschraenkt das du am all-taeglichen Leben mehr oder weniger nicht teilhaben kannst, dann wuerde ich dir dringend empfehlen einen Arzt oder Psychater aufzusuchen. Mach es einfach - kein Grund zum schaemen! Da du schon hier schreibst glaube ich schon dass es dich sehr belastet. Ob eine Gespraechstherapie oder Medikamente (es gibt mittlerweilen sehr gute, z.b. Seroxat) die Loesung fuer Dein Problem sind laesst sich feststellen. Lass den Kopf nicht haengen, aber Du must schon was machen um aus diesem Teufelskreis rauszukommen. Wenn es Dich wirklich so sehr stoert, geh zum Arzt und sag was. Jedenfalls bist Du nicht allein - es gibt Millionen von Menschen mit gleichen Problemen.

Gruss,
Markus

06.02.2002 22:02 • #3


Andre


Hallo Sandra,deine Probleme sind mir bestens bekannt.Ich leide auch unter
Sozialen Ängsten.Ich habe mich bereits einem Therapeuten anvertraut und
einer Selbsthilfegruppe angeschlossen.Wenn du interesse an einem
Austausch hast kannst du mir gerne eine e-mail schreiben.


Viele Grüße aus Köln
Andre

07.02.2002 23:18 • #4



Dr. Reinhard Pichler