Pfeil rechts

hallo an alle.obwohl ich glaube das es mit sicherheit kein medikament gegen sozialphobie gibt,würde ich gerne wissen wo es seroxat gibt.

13.04.2002 08:08 • #41


seroxat (wirkstoff:paroxetin) bekommt man nur auf rezept.
du musst zu einem arzt gehen, der kann es dir dann verschreiben.
viele alternativen zu seroxat gibt es noch nicht wenn dann moclobemid (werde ich nun versuchen) oder evt. 5HTP.
5HTP ist allerdings noch nicht genau erforscht, wird allerdings als nahrungsergänzung angeboten mit angeblich gleichguter wirkung verglichen mit seroxat (in deutschland allerdings nur auf rezept erhältlich)
cu
cp
und gute besserung
ich hoffe auch auf ein medikament das gut wirkt und sehe dem optimistisch entgegen
früher erfand man das rad,heute fliegen wir zum mond

13.04.2002 20:04 • #42



Seroxat?

x 3


dank dir.ich wünsche dir auch alles gute

14.04.2002 08:10 • #43


ich bin in behandlung mit Paroxat, würde mich interresieren wie es mit dem suctpotential des medikaments

16.04.2002 17:58 • #44


paroxat ist das selbe wie seroxat
es kommt auf den enthaltenen wirkstoff an
in seroxat ist der wirkstoff paroxetin enthalten und dieser ist auch in paroxat enthalten.
also sind es die selben medikamente nur ein anderer name
man wird süchtig
leider
cu
cp

18.04.2002 13:26 • #45


Hallo Dirk,

ich nehme jetzt seit etwa zwei wochen paroxat (20 mg pro Tag) und bin bisher jedenfalls nicht negativ überrascht. am anfang hatte ich leichte beschwerden, insbesondere übelkeit in kombination mit einem merkwürdigen schwindelgefühl. das hat sich aber mittlerweile fast komplett gelegt. habe das medikament möglicherweise einfach zu schnell eingeschlichen (4 tage jeweils eine halbe tablette). gravierender sind bei mir die sexuellen nebenwirkungen. ich verspüre beim sex praktisch keine erregung, mein Gl. fühlt sich irgendwie taub an, und ich komme nur sehr schwer zur ejakulation (seit einnahme des medikaments erst ein mal, bei unzähligen versuchen). in so einem fall ist natürlich eine verständnisvolle partnerin unbezahlbar.
Ich nehme paroxat übrigens wegen sozialer phobie, insbesondere beim sprechen vor vielen menschen (übungsstunden an der uni) habe ich starke angstzustände. über die wirkung von paroxat kann ich bisher noch nicht ganz sicher urteilen, aber soviel erstmal:
ich habe letzte woche zwei vorstellungsgespräche gehabt, die sehr positiv gelaufen sind. ich war zwar sehr nervös als ich vor der bürotür stand, aber die angst hat ein erträgliches maß nicht überschritten und war schon nach wenigen gesprächsminuten praktisch verschwunden.
bei der einen firma habe ich eine zusage bekommen und werde ende des jahres ein berufsakademiestudium beginnen.
ob ich dann in der lage sein werde, vor mehreren leuten an der tafel übungen zu rechnen oder vorträge zu halten, kann ich allerdings noch nicht sagen.

es würde mich freuen, wenn wir gegenseitig unsere erfahrungen austauschen würden!

viele grüße
vom hühnermann

19.04.2002 02:42 • #46


Hallo,
habe die erfahrung gemacht, dass ich vom *beep* schneller angstzustänge bekomme (auch ohne paroxetin). ich habe mir also vorgenommen erst mal die finger davon zu lassen.
habe übrigens auch seit der einnahme von paroxat kein verlangen mehr nach Alk. und gras!

gruß
vom Hühnermann

19.04.2002 03:23 • #47


Hallo Dana,

ich verstehe dich sehr gut, dass es für dich schwer sein mag die Hemmungen deines partners zu akzeptieren. Ich selbst bin seit fast 3 Jahern mit Angst udn mittlerweiel Depressionen betroffen und zur zeit ohne Partnerin. Ich habe unheimlich viel an mir gearbeitet udn mir geht es zur zeit sehr gut, meistens zumindest. Ich selbst nehme 20mg Seroxat udn habe fast keine Nebenwirkungen bis auf die Tatsache, dass ich die Sorge habe wegen meiner Krankheit keine Freundin mehr zu finden...du siehst du nimmst deinem Freund eine große Last wenn du bei ihm bleibst.
Gruß Joe
.

22.04.2002 14:30 • #48


Hi,

ich nehme seit einer Woche Seroxat. Grund bei mir waren periodisch (jetzt mal wieder...) auftretende Angstzustände, allgemeine Niedergeschlagenheit und generelle Antriebslosigkeit, das ganze mit psychosomatischen Folgen (z.B. erhöhter Blutdruck).

Meine 'Zustände', wie ich sie zu nennen pflege, sind seitdem nicht mehr ganz so wild, die Nebenwirkungen dafür um so mehr. Die viel beschrieenen sexuellen Hemmnisse konnte ich noch nicht beobachten, aber mein Magen fühlt sich an wie eine Betonmischmaschine, außerdem bin ich sehr schläfrig und leide unter Schwindelgefühl.

Ich bin gewillt, dem Medikament noch Zeit zu geben, hoffe aber, dass sich die Nebenwirkungen bald zurückbilden.

22.04.2002 16:33 • #49


Hallo Manuel,
ich kann Dich beruhigen, nach einer Woche ist das absolut normal. Ich nehme Paroxat jetzt seit etwas über drei Wochen und kann praktisch keine Nebenwirkungen mehr feststellen. Übrigens sollte man nicht jedes Ünwohlsein auf das Medikament schieben.
Ich habe das anfänglich getan und mir deshalb große Sorgen gemacht. Aber wer hat nicht gelegentlich mal Kopfschmerzen oder Verdauungsprobleme, auch ohne Medikament.
Also, Kopf hoch, noch ein bis zwei Wochen durchhalten, dann geht es Dir bestimmt besser.

Viele Grüße und alles Gute

Hühnermann

22.04.2002 19:19 • #50


Hallo Manuel,
ich nehme Seroxat seit ca. 4 Monaten und ausser leichter Müdigkeit habe ich keine Nebenwirkungen.
Ich leide auch an generalisierter Angst, psychosomatischen Beschwerden jeglicher Art und auch Depressionen. Die Depressioenen sind wesentlich besser, die Angst auch allerdings die psychosomatischen Störung nur wenig. Bei mir brauchte die Wirkung des Medikamentes ca. 6-8 Wochen...also keine Sorge es wirkt aber braucht halt ein bisschen Zeit...

Gruß Joe

23.04.2002 14:31 • #51


hallöchen, ich kann deine reaktion verstehen, denn ich studiere psychologie und bin sehr wohl über die möglichen nebenwirkungen des seroxat informiert.
ausserdem finde ich es auch nicht gut , dass andere leute solche medikamente so unkritisch einnehmen, denn was den einen hilft, ist für den anderen schlecht.
zu meiner person: ich leide unter angststörungen und depressionen und habe 1 jahr lang seroxat genommen, welches bei mir zu diesem zeitpunkt indiziert war und auch gut geholfen hat, weil ich total antriebslos war und mich nichtmal aufraffen konnte einkaufen zu gehen.
ein jahr später setzte ich es ab,
wobei dann wieder ein jahr sp#äter ein rückfall kam. allerdings hat sich jetzt der "zustand" meiner depression geändert und es kam mehr die angststörung zum vorschein.
als ich wieder seroxat nahm, half es nicht mehr, es kamen ganz üble nebenwirkungen zum vorschein (zb totale aggressivität, rededrang, schlaflosigkeit etc...)
deshalb bin ich dann auf SEROPRAM umgestiegen, was wirklich sehr geholfen hat, allerdings war es am anfagn so, dass sich die angstzustände verschlimmerten, aber da ich mich informiert hatte , hiel ich durch und jetzt finde ich das ganz super.

ich denke, dass nebenwirkungen auch was mit der eigenen psyche zu tun haben, denn wenn ich eher agitiert bin , werde ich kein seroxat nehmen, sondern eher was dämpfendes.
ärzte können auch nicht immer wissen, was für einen richtig ist, deshalb muss man manchmal eben mehrere medikamente ausprobieren, und nicht gleich beim ersten total aufgeben.

ich hatte zb vor meinem seropramversuch ein anderes medikament versucht, namens remeron, das ich überhaupt nich vertrug, und wo ich fast nur geschlafen habe. ich hab das einfach meinem arzt mitgeteilt udn er hat gemeint, ich solle es absetzen..

liegrü shiva
ps. würde mich über emailkontakt zu watson freuen, weil ich auch gerne diese internetinformationen über seroxat hätte.
danke

25.04.2002 17:50 • #52


die probleme beim sex kannt eich anfangs auch, entweder ist man übererregt und will dauernd, oder man kann nicht.
am allerschlimmsten war bei mir die kombination von "ich bin erregt" und dann dieses " einfach nicht zum Orga. kommen können".
ich habe die erfahrung gemacht (siehe obiges posting bei watson) dass sich das wieder legt, und nach 1-2 monaten geht alles wieder ganz normal.
alles liebe.
ps: am schwersten sind die anfangs und absetzphasen bei psychopharmaka und das dazwischen ist eh suuuper.

25.04.2002 17:55 • #53


Hallo ihr Lieben,
ich freue mich, dieses Forum gefunden zu haben, und möchte gerne von meiner Erfahrung mit Paroxat berichten. Ich nehme 20 mg Paroxat, seit etwa 2 Monaten. Ich hatte anfangs sehr mit Übelkeit, Müdigkeit, Antriebslosigkeit zu kämpfen.
Ich erwog, Paroxat abzusetzen, und siehe da: Es ging mir besser! Meine Panikattacken sind gleich null und meine Verlassensangst liess endlich nach! Ich kann wieder allein sein, und geniesse dies sogar. Ich mache nicht tagelang schon vorher Stress, wenn mein Freund mal ohne mich losziehen will. Ich drehe nicht gleich komplett durch, wenn er später nach Hause kommt, als vereinbart.
Ich fühle mich gut, und ich bin froh, dass es dieses Medikament für mich gibt. Ich lebe endlich wieder!
Mit den sexuellen Störungen hat nachgelassen. Kann nur hoffen, das bleibt so.
Liebe Grüsse,
Nadine

02.05.2002 16:06 • #54


Hi Nadine,

nur um einem Misverständnis vorzubeugen - Du hast erwogen, das Medikament abzusetzen, oder hast Du es auch tatsächlich gemacht?

Verwirrt,
Manuel


P.S.: ein Update zu meinem Werdegang. Nachdem ich das Medikament kurzzeitig absetzte, führe ich mich nun sukzessive wieder heran - die Erfahrungsberichte hier haben mir Mut gemacht. Seit einer Woche nehme ich die 10mg-Dosis, die ich nun stetig erhöhen werde. Ich harre der Dinge, die da kommen mögen. Aktuell könnte ich schlafen, nur schlafen...

03.05.2002 09:55 • #55


Hallo Dirk,

ich nehme auch seit 3 Monaten Paroxat ( gleicher Wirkstoff). Ich würde Dir und allen Leidenden sehr gerne eine Seite empfehlen :

www.roselius.de

Es lohnt sich !

Grüsse an Alle !

Gosia

04.05.2002 10:56 • #56


19.08.2002 07:55 • #57


Hallo,

was heisst, du kommst nicht "dran" vorbei?!
Man kann immer selbst entscheiden, ob man solche Art von Medikamenten einnehmen möchte oder sich Alternativen sucht!

Was genau sind denn deine Probleme? Wie äussert sich deine Angst?

Ich habe jetzt ca. 3 Monate lang Seroxat eingenommen! Die ersten drei Wochen hatte ich verschiedene Nebenwirkungen, die man mit viel Geduld ertragen muss ... dann kamen Gefühlsschwankungen, Schlafstörungen und Albträume hinzu oder auch starkes Zittern am ganzen Körper!
Ich war leider nicht glücklich mit Seroxat, da ich kaum positive Änderungen verspürte! Es war ein Versuch, aber ich möchte doch lieber ohne Medikamenteneinnahme weiterkämpfen!

Ich nehme nun seit einer Woche und stufenweisem Absetzen kein Seroxat mehr und ... fühle mich echt schlecht! Ich kann seit zwei Tagen kaum noch weit laufen oder etwas machen! Mir ist auch so schwindlig, dass ich oft kurz vorm Umkippen bin! Ich liege momentan viel, weil mein Körper keine Kraft hat!
Ich habe Glück im Unglück - da mein Fuss verletzt ist, wurde ich eine Woche krank geschrieben ... die Zeit brauch ich nicht nur für meinen Fuss, sondern eher wegen diesen Entzugserscheinungen!

Als Fazit für mich selbst stelle ich nur fest, dass es mein erster Versuch war mit diesen Medikamenten, aber ich verzichte lieber auf diese Chemie ... Diese Angst ist von selbst in meinem Körper gewachsen, also werde ich sie auch mit meinem Körper & meinem Verstand besiegen!!

Erkundige dich weiter über Seroxat im Internet, es gibt wirklich interessante Berichte darüber, aber glaube nicht den Bemerkungen von Ärzten & Herstellern, dass es ein HARMLOSES Medikament ist! ("...dass nicht abhängig macht")

Alles Gute,
butterfly

19.08.2002 15:03 • #58


ich nehme seroxat jetzt bereits seit 1 1/2 jahren und kann eigentlich von keinen nebenwirkungen während der einnahme berichten. allerdings mit dem ausschleichen habe ich so meine probleme - ich versuche dies nun schon seit ca. 1/2 jahr, schaffe es jedoch nicht länger als 2 tage - bekomme dann immer ein enormes unruhe gefühl und sehr starke kopfschmerzen. habe mit meinem arzt schon darüber gesprochen, der meint das vergeht.

am anfang habe ich mich auch gegen die einnahme gestellt - allerdings hat mich mein arzt dann sehr gut darüber aufgeklärt, das seroxat nur den serotoninspiegel anhebt indem von außen dem körper serotonin zugeführt wird.

grund meiner einnahme sind panikatacken und angstörungen.

grüße phil

19.08.2002 16:15 • #59


Ich nehme Seroxat schon seit 4 Jahren. Habe keine Nebenwirkungen gespürt, außer, daß ich nicht mehr so tief schlafen kann. Ich wache öfters auf (kann aber auch gleich wieder einschlafen) und träume viel intensiver. Aber keine schlechte oder bedrückende Träume, einfach so alles, was am Tag passiert ist. Ich finde es nicht schlimm, ist auch nicht jede Nacht so.
Es gibt ja einige SSRI-Tabletten, wenn du bei Seroxat Nebenwirkungen spürst (Schwindligsein, leichtes Kopfweh, o.Ä.) dann mußt du es absetzen und ein anderes probieren. Wenn dein Arzt gut ist, weiß er dann schon gegen welche Substanzen zu empfindlich bist.
Seroxat machen nicht abhängig und schädigen bei langer Einnahme auch keine anderen Organe. Das Absetzen muß langsam erfolgen, aber ich kenne Leute, die das erfolgreich geschafft haben. Ich fühl mich noch nicht so weit. Soweit meine Erfahrungen dazu! Wünsch dir alles Gute! Roberta

19.08.2002 19:42 • #60



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler