Pfeil rechts

Hallo!

Also, ich nehme seit ca. 1,5 Jahre Paroxat und auch ich hatte am Anfang starke Nebenwirkungen. Mein Arzt hat mich darauf hingewiesen und mich 1 Woche krankgeschrieben und zusätzlich noch ein Alprazolam aufgeschrieben. Nach 10 Tagen ging es mir deutlich besser und nach 3 Wochen war ich ein neuer Mensch. Mir geht es heute so gut wie seit Jahren nicht mehr. Ich habe lange Jahre unter Angstzuständen und Panikattacken gepaart mit Depressionen gelitten, konnte teilweise die Wohnung nicht mehr verlassen, alleine schon gar nicht mehr. Heute bin ich selbstständig, fahre wieder Auto und treffe mich mit Freunde. Natürlich gibt es auch Tage, an denen ich mich amLiebsten verkriechen würde, aber kein Vergleich zu vorher.
Ich denke, Du hättest nicht so ungeduldig sein dürfen, ich weiß, die Nebenwirkungen sind die Hölle am Anfang, aber die Verschwinden völlig. Man sagt bei SSRI, dass sie ihre Wirkung erst nach ca. 6 Wochen voll entfalten und bei mir war das auch so.
Aber vielleicht findest Du ja ein anderes Medikament, das schneller wirkt.
Gute Besserung Angi

11.03.2004 14:15 • #101



Seroxat?

x 3


03.08.2004 19:45 • #102


Hallo Chantal,

von diesem Phänomen habe ich schon öfters gelesen und daß das dann dazu führte, das es fast unmöglich war Seroxat abzusetzen. Ich habe auch mal Seroxat genommen, wovon ich ganz üble Rückenschmerzen bekam, Tag und Nacht, das Absetzen war hart, voll die Entzugserscheinungen, aber ich hab´s durchgehalten.

Frag doch mal Deinen Arzt, wegen der "Stromschläge" und wie Du trotzdem das Mittel absetzen kannst.

Ich wünsche Dir alles Gute!

Steppenwölfin

04.08.2004 11:08 • #103


Hallo Chantal

Mit dem Seroxat , das ist nicht so einfach abzusetzen , sehr wahrscheinlich bist du von dem Seroxat abhängig , aber du bist kein einzelfall, ich habe selber probleme mit Trevilor . Wenn du hilfe brauchst , dann schau mal unter www.adfd.de nach . Das ist das Antidepressiva Forum Deutschland . Gute Besserung .
Gruss
Tom

04.08.2004 18:40 • #104




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler