Berit Johannsen

Hallo,

Nehme gegen Depressionen und Angstzustände seit gut 3Wochen Seroxat.
Leider geht es mir nur noch schlechter. Kann gar nicht mehr schlafen.
Habe Zitteranfälle Ängste ,Antriebslosigkeit sodass ich gar nicht mehr zur
Schule gehen kann. Liege immer nur noch im Bett und bin zu nichts Vernünftigem fähig.Kann mir einer sagen wie lange es dauert, bis die Wirkung von Seroxat eintritt? Inzwischen muß ich laut Arzt davon 40mg
einnehmen. In 10 Tagen,wenn es mit der Wirkung nicht klappt,will er mich
in die Psychiatrie einweisen.Meine Angst vor Allem ist so groß.Nicht zuletzt bin ich in der 12. Gymn. Klasse und kann dann, wenn ich so lange weg bin
keinen Abschluß machen.Die Psychologen haben generell sehr lange Wartezeiten,sodaß diese nie da sind ,wenn man sie braucht.
Bin sehr dankbar auf eure Antworten.
Tschüß
Berit

11.02.2004 12:31 • 21.02.2004 #1


6 Antworten ↓


Brother


Hi Berit,
wie gehts dir den jetzt, wirkt das seroxat schon etwas positiver?
ich würd dir gerne helfen hab aber keine ahnung wie, ich nehm fluctine und das hilft mir gut; den zustand wie du ihn beschrieben hast hatte ich ca. zwei tage....mir hat es extrem geholfen mit vielen menschen darüber zu reden, und v.a. die nähe meines bruders und meiner mutter hat mir sehr geholfen
was stresst dich den so, die schule, oder dass du bald den abschluss machen musst, oder was du danach machen wirst (studieren etc.)?
...ich hatte das erste mal panik, ziemlich genau ein jahr vor dem abitur, und brauchte zwei monate um wieder in die schule zu gehen, geschafft hab ichs trotzdem...aber das ist ja sowas von egal, du kannst ja auch ein jahr wiederholen, deswegen musst dir nicht den geringsten stress machen, ey du kannst fünf jahre nichts tun wenn du willst, weisst du wie ´meisten studenten vor sich hin studieren....ok, das hab ich jetzt sehr salop formuliert, ich weiss ja nicht wieviel geld deine eltern haben, aber unabhängig davon, du bist 18 (oder? *g*) und dir gehts nicht gut, du hast überhaupt keine verantwortung dafür, lass mal die anderen verantwortung übernehmen und nimm nicht alles auf dich..........du kannst dir soviel zeit nehmen dich zu entspannen wir du willst, und für den stress kannst dir auch in nem jahr zeit nehmen, deine seele ist verdammt noch mal wichtiger (ich nehm den mund ein bischen sehr voll, sollte ich total daneben liegen und dich total misvertsehen korrigier mich bitte *g*)........ich bin schon 21 und weiss noch nicht genau was ich studieren soll, und das stresst mich auch, aber ich denk mir jetzt mal, ich gönn mir die zeit bis ichs weiss, panik und angstzustände bringen mich sicher nicht weiter!
schreib mir, ich wünsch dir alles liebe ))
Felix

17.02.2004 15:06 • #2


Berit Johannsen


Hallo Felix,

danke für deine Antwort und deine Bemühungen.
Ich warte immer noch auf den ersehnten Wirkungseintritt von Seroxat.
Heute stand ich extra eine halbe Stunde früher auf, um mich an das Thema
Schule einzugewöhnen. Meine Mutter machte mir Kaffee, aber es half nichts.
Ich konnte wieder vor lauter Angst wie gelähmt, nicht zur Schule gehen.
Ich weiß es einfach nicht,warum es nicht geht.Mit der Zeit werden die Atteste die ich ja wegschicken muß immer schwieriger vom Neurologen zu
bekommen.Er will mich ja lieber stationär behandeln lassen. Aber ein viertel
Jahr ist zuviel,da müßte ich die 12.Klasse wiederholen und die Energie
geht mir inzwischen aus. Meine Hoffnung ist,dass ich sehr sehr bald einen
Psychotherpeuten finde, aber es gibt auch dort sehr lange Wartezeiten.
Ich bin Einzelkind und kann mich mit nur meinen Eltern unterhalten.
Meine Mutter weint wegen mir sehr viel.auch weil sie mir nicht helfen kann.
Vielleicht warte ich noch 2Wochen auf die evtl. Wirkung von Seroxat und
werde dann wie du auf Fluctine umsteigen.
Berichte doch gelegentlich wi es dir geht,
Tschüß
Berit

17.02.2004 18:00 • #3


Brother


Hi Berit,
also wenn du es jetzt seit ca einem Monat nimmst dann kann es durchaus sein dass die wirkung noch auf sich warten lässt; und v.a. die Angst vor der Schule die nimmt dir das Mittel nicht weg, da müsstest du Dich schon total zudröhnen; da musst du durch, das Mittel nimmt dir aber die Panik, begib Dich in Situationen in denen du früher Panik hattest und schau obs wiederkommt.....so hab ichs gemacht, die ersten Tage in der Schule waren sehr anstrengend, ich war sehr nervös und aufgeregt aber die Panik kahm nicht mehr und mit der Zeít entspannte ich mich und fühlte mich ziemlich gut weil ich merkte dass ich keine Angst mehr davor habe; aber du darfst nicht erwarten dass du mit ADs total locker wirst, locker wirst du nur durch deine persönliche Erfahrung dass du es schaffst, und davon bin ich überzeugt, v.a. mit Unterstützung durch das Mittel, ohne hätt ich mich auch nie getraut......aber lass Dir ruhig noch Zeit, ein Monat ist wie ich schon gesagt habe gar nichts, du solltest Dich gerade jetzt sowenig wie möglich stressen, und mal nicht an die Schule denken, vergiss dass du wieder hin musst; und sag Deiner Mutter dass es dir gar nichts bringt wenn sie um Dich weint, dass es Dich eher noch mehr belastet; ich mein wenn es Dir schlecht geht dann hast du wohl ein Recht auf unterstützung aber verdienst es nicht dass andere, v.a. Deine Eltern dir das Gefühl geben daran Schuld zu sein, denn du bist ja wohl wirklich nicht daran Schuld.........ich mein ich könnte gut verstehen wenn dich das mit deiner Mutter belastet aber dir gehts wohl schlechter, du bist jünger also mach Dir lieber Gedanken um Dich´; du sollst Deiner Mutter auch nicht böse sein, aber gib Dir auch nicht die Schuld dafür dass sie weint; du hats es verdient dass sie sich um Dich kümmern;
du hast halt jetzt ne Krise die dir wahrscheinlich unendlich tief vorkommt, aber das ist echt nicht der Weltuntergang, bei mir wars zumindest so dass gerade aus dem schlimmsten Loch, sehr schnell wieder tolle Hochs kahmen, also ich dann wieder in die Schule konnte war das sooooooooo befreiend, die ersten Wochen in der Schule waren geradezu berauschend, echt wie ne Glücksdroge oder so, nachdem ich keine Angst mehr hatte;
aber ey, du bist noch so jung, hast so viel Zeit, wirst gerade durch deine jetzige Verfassung soviel an Dir entdecken, also lass den Kopf nicht hängen
ich hoffe du verstehst was ich Dir geschrieben hast und kannst was damit anfangen, wenns Dir nichts bringt dann sei mir nicht böse, ich kenn Dich ja nicht und schreib halt nur was ich so denke;

Schreib mir wieder wie es Dir geht, bin momentan auch nicht gerade toll drauf aber ich geb mir mühe
Liebe Grüsse, Felix

18.02.2004 10:58 • #4


Berit Johannsen


Hallo Felix,

du schreibst unheimlich lieb und sehr engagiert. Vieles von dem was du
schreibst ist richtig. Das hilft mir ein wenig ,vielleicht auch noch mehr.
Gerade habe ich einen unfreiwilligen Schlafentzug von drei Tagen und Nächten hinter mir. Ich habe den Eindruck, dass dies durch die Medis
ausgelöst wurde. kennst du solche Reaktionen auf Paroxetin auch?
Ich habe vom Neurologen dagegen Atosil verschrieben bekommen.Soll ja
angeblich auch süchtig machen.Dank der Nerverei meiner Mutter bei
Psychologen,habe ich einen Therapieplatz bei einer Psychologin in der Uni
bekommen.So schöpfe ich ein bisschen Hoffnung auf Heilung.
Du schreibst, dass es dir momentan auch nicht so gut geht. Was machst
du dagegen? Oder hast du schon irgendwelche Strategien dagegen
entwickelt? Schreibe doch wenn du magst darüber. Wir sitzen doch im selben Boot.
Viele liebe Grüsse
Berit

18.02.2004 19:21 • #5


Brother


Hi Berit,
danke für Deine Komplimente ))
ich schreib momentan ziemlich gerne mails und v.a. wenn ich das Gefühl hab was zu sagen dann behalte ich es ungern für mich, ausserdem glaube ich ist es gut wenn wir über unsere Erfahrungen sprechen - wenn das auch so über mails nur beschränkt möglich ist;
mit Paroxetin kann ich dir leider gar nicht weiterhelfen, ich nehme momentan Fluoxetin was einen aber kaum ruhig macht (war gestern bei nem Arzt und hatte nen Blutdruck von 180 zu 80, allerdings geht er mir glaub ich auch immer rauf wenn er gemessen wird) - bis auf gelegentliche Anspannung und Nervosität gehts mir momentan auch ganz gut, ich muss alt schauen dass sich auf Dauer mein Blutdruck wieder beruhigt weil das nicht gesund ist;
...meine Stimmungen schwanken halt sehr stark, ich weiss nicht genau was ich will und bin oft deprimiert deswegen, heute z.B. weiss ich nicht wirklich wofür es sich zu kämpfen lohnt, es kommt mir alles langweilig vor, die übliche Routine, aber ich bin auch nicht depressiv oder so da ich grundsätzlich schon optmistisch bin dass ich weiterkomme, langsam mit mir selbst ins reine komme.....ich glaube dass es wahnsinnig wichtig ist zu wissen was man will (hört sich sicher abgedroschen an), weil man dan den Antrieb bekommt was zu tun und wenn man es erreicht befriedigt einen das;
ich wünsche mir ein Mädel kennenzulernen aber irgendwie klappt das nicht in der grossen Stadt, ich komm zuwenig in Kontakt mit anderen Menschen - bin natürlich auch tendenziell zurückhaltend und vorsichtig; vielleicht hab ich auch vor irgendwas Angst.....also der Wunsch ist da und ich erwarte es mir auch aber der Wille scheint zu fehlen, oder blockiert zu sein...also egal wie sehr ich es mir auch wünsche, egal wie schlecht es mir dewegen geht ich bin total blockiert und schaffe es nicht mädels anzuquatschen, ich hab einfach nicht das Selbstvertrauen in diesem Punkt, auch wenn ich spüre das ich gut ankomme bei Frauen hilft mir das nicht wirklich, weil ich das Gefühl habe unerfahren zu sein, nicht über die Maßen viel Geld und Statussymbole zu besitzen, und sicher nicht den Eindruck eines sehr gefestigten Weltbildes zu machen - ich zweifle viel zu sehr und ändere meine Meinung sehr häufig; mir kommt es manchmal so vor als würden Frauen gerade das bewundern was mir fehlt Sicherheit, Stärke, Geborgenheit - also ich glaub nicht mal dass mir das fehlt aber ich nehme es halt so war.............und das macht mich ziemlich fertig, weil ich mir einerseits denke dass es mir so leicht fallen müsste, weil ich ja merke wie ich manchmal ankomme (sicher nicht als monster *g*) und weil mir alles sagen wie absurd das ist, ich aber andererseits so blockiert bin und mir erwartungen mache aber scheinbar nicht den entscheidenden Willen dazu habe;
ok, jetzt aber genug davon *ggg* - mein Therapeut und der Arzt bei dem ich war haben gemeint dass es wichtig ist Coaching-Positionen einzunehmen, also versuchen die positiven Seiten an sich zu erkennen, an das Schöne zu denken was man erlebt hat und nicht immer nur negativ zu sein, weil irgendwie haben wir verschiedene Energien in uns.......und mir kommt es so vor als wäre das negative, selbstkritische so übermächtig; positives Denken kann helfen reicht sicher aber nicht alleine aus; wichtig ist dass wir Perspektiven entwickeln was noch kommen kann, das was jetzt ist ist so wenig von uns, so wenig von dem was wir noch erleben können, es ist absurd sich nur mit der Angst und Depression zu identifizieren, das ist nicht unser wahres Wesen, sicher ein Ausdruck unserer Seele, ein Hilfeschrei dass wir gegen unsere Natur handeln oder uns einfach einiges nicht passt in unserem Leben; und ich glaube diese Perspektiven kann man allein nur sehr schwer entwickeln, da kann ein Therapeut einem sehr helfen......tja, ich könnte noch ewig weiterschreiben aber muss mal langsam wieder arbeiten *g*, mein Chef is gestern auf einmal auf die Idee gekommen dass er am Montag was braucht das noch einiges an Arbeit erfordert, bähhhh, hab voll keinen Bock drauf

...schreib mir was du so denkst, fühlst, was in dir vorgeht, wie du deine Seele interpretierst *ggg* wenn du möchtest oder sonst halt worauf du Lust hast, ich hoffe meine mail war nicht so chaotisch, ich brauch am Vormittag immer ein bissl um in die Gänge zu kommen;
...schreib an wenn du möchtest, und ich wünsch dir dass du nie mehr Schlafprobleme hast!

Liebe Grüsse, Felix

PS: Tips zum Schlafen: Baldrian-Kapseln, Schlaf-Tee, Duschen, Baden, autogenes Training wenn du nicht zu nervös bist, und einfach hinlegen und versuchen ruhig zu werden, an nichts zu denken, und zu jemandem ins Zimmer legen der dir sehr nahe ist (das hat mir am besten geholfen), und fernschauen bis dir die augen zufallen, dann vergisst du das du schlafen musst und döst so dahin und irgendwann entspannst du dich......weiss nicht ob dir das was bringt, wahrscheinlich sind meine Vorschläge naiv, oder?

20.02.2004 11:29 • #6


Berit Johannsen


Hallo Felix,

Ich nehme jetzt die 5.Woche Paroxetin.Nach all den Nebenwirkungen die ich hatte, kann ich nun die ersten positiven Erfolge verbuchen.Mein Denken
und Fühlen hat sich zum Teil in ein Glücksgefühl umgewandelt.Die Leute mit
denen ich umgehe meinen,dass ich ungewohnt viel grinse und wesentlich
mehr auf sie zugehen würde.Was doch so ein Medikament alles bewirken
kann? Das ist richtig unheimlich.Ich hoffe, dass es so schnell zu keinem
Rückfall mehr kommt und ich nichts als Spätfolge der Medikamente etwas
büßen muß.
Wenn du so wenig in weiblicher Gesellschaft bist, kann auch kein Mädel
feststellen,ob du ein toller Typ bist oder nicht.Schüchternheit beeintächtigt
solche Kontakte erhäblich.Doch kann ich für mich sagen ,dass es mir
gefiel,als ich meinen Freund kennenlernte und er so süß schüchtern war.
Also es gibt Mädchen die darauf stehen einen schüchternen Jungen
kennenzulernen.Diese Freundschaften finde ich,halten nämlich am Längsten.
Auch hatte ich damals festgestellt,je mehr ich auf der Suche war nach einem
Jungen,umsomehr verkrampfter wurde ich und das strahlt man dann auch
unbewusst aus.Gab ich die Suche auf, lernte ich gleich mehrere Jungs kennen.
Ich hoffe ich habe nicht allzuviel Mist geschrieben und konnte dir ein kleines
bisschen helfen.
Liebe Grüsse
Berit

21.02.2004 16:04 • #7



Dr. Reinhard Pichler


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag