Pfeil rechts

Hallo!

Ich hab ein Problem.

Wenn ich vor der Klasse etwas machen muss, z.B. musste ich jemanden dabei anleiten das Bett zu machen, während ein Mitschüler im Bett liegt.
Müssen das üben jemand anzuleiten während unserer Ausbildung.

Für das Einüben wurde beschlossen,dass der Mitschüler einen Patienten spielen soll der ein gebrochenes Bein hat.

Wir haben aber vorher nicht besprochen auf welcher Seite das Bein gebrochen sein soll.

Die ganze Klasse hat dabei zugeschaut und das Bett stand in der Mitte des Klassenzimmers.

Ich war so aufgeregt, konnte gar nicht mehr richtig nachdenken, während ich den Mitschüler anleitete den Mitschüler im Bett zu drehen und das Bett zu machen.

Wusste ja nicht auf welcher Seite für die Übung das Bein gebrochen sein sollte, deshalb hab ich eben selbst entschieden, welche Bein gebrochen sein soll.

Dann hab ich ihn auf meine Seite gedreht und mein Mitschüler auf seine Seite.

Mit gebrochenem Bein, wäre das in echt abe nicht gegangen, ihn auf die Seite zu drehen, wo das Bein gebrochen ist.

Ich habs aber so gesagt.....

Ich kann keine Ruhe finden, wenn mir 15 Leute auf die Finger gucken.

Kennt das jemand?

Was kann ich da tun.

Ich hab schon etliche Noten verdorben, weil ich immer wie besoffen bin, wenn Leute zuschauen.

Fühle mich da beobachtet.

Wenn nur die Lehrerin zuschaut gehts ja noch, aber soviele Leute.

Vielleicht kennt das ja jemand und weiß, was man dagegen tun kann.

Lg

13.04.2011 20:17 • 14.04.2011 #1


7 Antworten ↓


Hi du,

ich hoffe dass ich dir vielleicht ein bisschen weiterhelfen kann
es ist echt ärgerlich, dass du dir die Noten durch etwas versaust, was du ja eigentlich könntest.
Weißt du, warum dir die Situation da vorne so eine Angst gemacht hat? Hattest du einfach Angst lächerlich zu wirken dabei, etwas falsch zu machen, Angst vor den Reaktionen der anderen?
Hast du schlechte Erfahrungen mit den Reaktionen anderer gemacht?

Ich würde mich auch nicht wohl fühlen, wenn 15 Leute mich beobachten...
ich hatte/habe oft ziemliche Angst davor Referate zu halten, Angst davor in der Klasse mündlich mitzumachen etc.
Ich habe mal von meiner Thera gesagt bekommen, dass es helfen kann, den Menschen, die einem Angst machen das offen, ehrlich und direkt ins Gesicht zu sagen...das würde den Druck/ das Bedrohliche in der Situation wegnehmen.
Und mir würde der Gedanke helfen, dass das 15 „Beobachtende“ sind, die mir nichts böses tun wollen, die mich akzeptieren und genauso unsicher sind und Fehler machen könnten, wie ich.
Vielleicht würde es dir etwas von deiner Angst nehmen, wenn du versuchst vorher mit ein paar der Leuten da ins Gespräch zu kommen, sie fragen obs ihnen manchmal ähnlich geht

ich hoffe, dass du einen Weg findest wie es besser wird und du sicherer mit so Situationen umgehen kannst

lg Zeraphine

13.04.2011 21:41 • #2



Hemmungen und Versagensängste in Prüfungen

x 3


Danke erstmal für den Beitrag.
Ich denke immer drüber nach, was ich falsch machen könnte und das die anderen dann an meiner kompetenz zweifeln,weil ich was falsch mach.
Dadurch,dass ich so aufgeregt bin, wenn mir soviel Leute zugucken,fühl ich mich beobachtet.
Ja vielleicht sollt ich einfach positiv denken und glauben, sie akzeptieren mich und dass sie es nicht so schlimm finden,wenn ich nen fehler mach,wenn soviel zuschauen.
Mit den anderen drüber reden,dass ich so aufgeregt bin, das trau ich mich nicht.
Ich weiß,dass das eigentlich alle ungern machen und auch alle ungern gemacht haben.Es musste ja immer einer aus einer Dreiergruppe die Anleitung machen und des hat eigentlich keiner gern gemacht.
Es war ja nur ne Übung, wenn ich Prüfung hab,dann schauen aber auch 3 Leute mit zu.Aber 3 sind ja immer noch besser wie 15.
Naja ich weiß nicht, ob Mitschüler und Lehrer wissen, dass manche Leute durch die Aufregung,wenn sie beobachtet werden, Fehler machen.Hoff dass man nicht als unfähig gilt,wenn man so Fehler macht,wenn alle zuschauen.

13.04.2011 22:04 • #3


Versuche irgendwie deinen Selbstwert nicht so sehr von dem abhängig zu machen, wie andere dich einschätzen.
Du kannst besser einschätzen, ob du die Fähigkeit hast etwas zu tun oder eher nicht. Sie kennen dich nicht.
Es sind Kleinigkeiten, die du da machen musst...auch wenn es sich in dem Moment nicht so anfühlt. Selbst wenn du in solchen Momenten einen Fehler machst ist es keine Schande, niemand wird dich dafür strafen...du bist da um dazu zu lernen, falls mal etwas nicht auf Anhieb richtig klappt.Wenn sie dich deswegen gleich als unfähig abstempeln, wär das von ihrer Seite aus nicht richtig. Glaubst du dass sie so streng sind? Was passiert, wenn du da einen Fehler machst?
lg

13.04.2011 23:47 • #4


Zitat von derjens:
Dadurch,dass ich so aufgeregt bin, wenn mir soviel Leute zugucken,fühl ich mich beobachtet.
Du WIRST ja beobachtet! Was meinst du damit konkret?

14.04.2011 00:49 • #5


Also in diesem Falle passiert nichts, wenn ich nen Fehler mache.
Außer dass wir nach dem, jeder die Übung gemacht hatte, durch die Lehrerin und Klasse beurteilt wurde, wie er angeleitet hat. Bei mir wurde halt gesagt es wirkte unprofessionnel, aber das war halt so in dem Moment,weil ich aufgeregt war und in echt, sieht man ja wenn jemand ein gebrochenes Bein hat und da hätte ich den Fehler ja auch nicht gemacht.
In dem Fall hatten wir uns ja gar nicht abgesprochen,an welcher Seite das Bein nun gebrochen sein soll, beim üben.
Von daher hatte die Übung auch nichts mit der Realität zu tun auf Arbeit.

Da hab ich mich weng komisch ausgedrückt, mit dem ich fühl mich beobachtet.

Klar ich werd ja beobachtet und genau damit hab ich immer ein Problem, wenn die anderen mir zuschauen. Das macht mich nervös und ich denk halt immer drüber nach, was sie wohl denken und so. Denk das ist mein Problem, ich denk zuviel was die anderen denken könnten....

Naja es wäre besser, wenn mir das mehr egal wär,was andere denken oder wie sie es finden, wenn sie mir zuschauen bei etwas....

14.04.2011 17:02 • #6


Hallo Jens,

ich hatte/habe auch das Problem dass ich zuviel nachdenke was die anderen denken.

Mir hat geholfen, das ganze umzudrehen: Was denke ich denn von den anderen?
Dadurch verlagert sich deine Perspektive, und du lernst, es ist wichtig was DU denkst, nicht was andere denken. Deren Gedanken kannst du eh weder beeinflussen noch kontrollieren, also warum sich darüber den Kopf zerbrechen (wäre jetzt das Vernunft-Argument).

Zusätzlich ist es hilfreich, dein Selbstvertrauen zu stärken, weil du wenn du mit dir selbst zufrieden bist automatisch nicht mehr soviel darüber nachdenkst was wohl die andern von dir denken

14.04.2011 18:40 • #7


Hey kathi, danke für den tipp, dass es wichtiger ist was ich denke und nicht was die anderen, weil ich deren gedanken nicht beeinflussen kann.Das stimmt.

Werd das mal versuchen.

14.04.2011 19:46 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler