hallo ihr lieben!

ich will auch mal schnell über ich berichten, versuche mich möglichst kurz zu fassen, damit es auch jemand liest
mein angstweg fing vor ca. 6-7 jahren an mit unwirklichkeitsgefühlen. danach bin ich zu allen ärzten, hausarzt, neurologe, orthopäde, sogar kopf ct wurde gemacht..natürlich fand keiner etwas..angst hat mich seidem ständig begleitet und mich zusehends mehr eingeschränkt. allerdings hab ich mich daran gewöhnt und trotzdem immer mal was unternommen (wenn auch leider unternehmungen bei mir nur mit etwas Alk. funktionieren). Nun meinte ich auch meinen Tag recht gut im griff zu haben, doch dieses jahr im april hatte ich eine schlimme panikattacke, mir wurde abends auf einmal schwindelig, alles war ganz unwirklich um mich herum, herzrasen etc etc. seit diesem tag geht es mir zusehends schlechter. mein tag wird immer anstrengender, ich hab das gefühl mich an gar nichts mehr erfreuen zu können. am liebsten würde ich nur im bett liegen. ich weiss selbst gar nicht warum dies so ist, habe eine schöne wohnung, einen netten job, den ich zum glück zu hause ausüben kann. aber selbst dazu muss ich mich nun aufraffen. ich beobachte immer meinen herzschlag, renn nervös hin und her..heute früh wachte ich schon mit einer extremen unruhe auf. hab schon alle möglichen homöopathischen medis durch, eine therapie habe ich bisher nie gemacht. einmal habe ich eine hypnose versucht, aber ich war während dessen so aufgeregt und mein puls auf 120, dass ich überhaupt nicht runterkam :-/ wem gehts ähnlich?

07.11.2012 15:11 • 10.06.2014 #1


4 Antworten ↓


Hallo Bella,

wie gut ich mich in deinen Sätzen hier wiederfinde.
Ich kann jetzt natürlich nur von meinen Erfahrungen sprechen und wie ich versuche mit dem Angstgefühl umzugehen, aber vieleicht hilft es dir ja ein wenig.
Habe mich seit dem ich weiß das es Angst und Panikatacken sind erst mal im Internet schlau gemacht.
Da sind Seiten wie diese sehr hilfreich.
Habe es anfangs mit Autogenem Training und Progressive Muskelentspannung nach Jacobson versucht.
Hatte keinen Erfolg, da bringt ´ne Stunde Füße hoch, Augen zu und einer guten Musik CD lauschen wirklich mehr.
Wenn sich bei mir eine PA ankündigt versuche ich diese gleich zu ersticken ( ach nee, du schon wieder ) Klingt blöd, ich weiß - aber mir hilft´s, Versuch es mal !

Und das mit dem wieder aufraffen und Spaß am Leben haben, da suche ich zur Zeit selbst noch ´ne Lösung.
Hänge zur Zeit selber ein bischen daneben. Zur Zeit hilft es mir das Forum hier intensiv zu lesen und zu sehen wie andere mit diesem Problem umgehen.

Ich wünsch´ dir viel Glück

07.11.2012 15:55 • #2



Hallo Bella1234,

Jeder Tag so anstrengend!

x 3#3


Hallo,

ich habe das auch mit dem Herzklopfen und Rasen.
Gib deinem Herz einen Grund damit es Klopft.
Lauf Treppen, geh Joggen nur mach was sonst drehst du durch.
Wie schon gesagt wurde, begrüß deine Angst, mache sie lächerlich und schick sie an einen schönen Ort.
Es fuktioniert. Ich habe auch Angst und Panikstörungen mit Agoraphobie seit 2006.
Meine H-Ärztin hat mir einen Trick gezeigt wie beide Hirnhälften in einer Panikattcke wieder zusammen arbeiten. Hände überkreuz aufs Schlüsselbein und abwechselt klopfen(rechte Hand auf linkes Schlüsselbein/linke auf Rechte)
Dabei die Füße auf und ab bewegen(alsob du auf jemanden wartest)
Linker Fuß bewegt sich gleichzeitig mit der rechten Hand.....
Nach einer Zeit nimmt die Attacke ab und warme Füße bekommst du auch.

Liebe Grüße

07.11.2012 18:51 • #3


Ich würde mal sagen, dass da irgendwas bearbeitet werden will in dir - ist ja möglich, dass das Problem vielleicht sogar weit in der Vergangenheit liegt und mit deinem aktuellen Leben rein gar nichts zu tun hat. Und ich finde Hypnose generell einen recht guten Ansatz. Kann dir dein Therapeut nicht helfen, da im Vorfeld ein wenig runter zu kommen? Es gibt, meines Wissens auch die Möglichkeit, dass du dir vorher Magnesium i.v. spritzen lässt - das löst und entspannt für den Moment und du wirst wahrscheinlich wesentlich suggestibler und gelassener. Hypnose ist halt toll, wenn du die Ursachen für deinen Zustand allein nicht findest und darüber hinaus auch, für das Lösen derselben. Also nicht (nur) zum Entspannen und 'schöne-Bilder-sehen' (obwohl das auch mit einfließen sollte). Und vielleicht bringt dir der Therapeut deiner Wahl auch die Selbsthypnose bei - damit kannst du dich günstigstenfalls aus beängstenden Situation selbst "herausbeamen", wenn du das erstmal beherrschst Als Angstpatient ist es allerdings immer ein Stückchen mehr Arbeit, überhaupt erstmal loslassen zu können *seufz* Vielleicht schaust du dich einfach mal in deinem Umfeld nach anderen verfügbaren Hypnotherapeuten, erkundigst dich da beim Gesundheitsamt oder bei der Milton-Erickson-Gesellschaft nach Therapeuten in deinem Umfeld...

LG und alles Gute!

08.11.2012 08:05 • #4


Wie gut ich euch verstehe ! Ich hasse dieses blòde angstgefühl auch ..ich war bis jetzt 6 wochen stationär habe einen benzodiazepin entzug gemacht welches mir drei monate verschrieben wurde und bin nun wieder zu haus aber ich kämpfe auch jeden tag bzw nacht . Heute nacht habe ich auch meinen freund angerufen auf der nachtschicht ..irgendwann hat es von selber wieder aufgehört . Versuche mir auch immer zu sagen gleich ist es vorbei..es geht auch wieder weg ...! Soll noc
h in die tagesklinik weiss aber selber nicht ob mir das so gut tut den ganzen tag dort zu verbringen wo ich auch zu haus genug zu tun hab ..
Was man auch gut während einer panikattacke machen kann ist die stresshocke ..man stellt sich an die wand fühlt mit den händen die wand und konzentriert sich auf die wand dann geht man in die hocke bis es richtig zieht in den oberschenkeln und lässt sich fallen . Das 5 min das adrenalin geht dann in die übung und irgendwann hört es auf ...ich weiss leicht gesagt aber mir hat es schon sehr gut mal geholfen

10.06.2014 14:42 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler