Pfeil rechts

Fühlt Ihr Euch auch manchmal so? Ich fühl mich wie ein totaler Versager ohne Ausbildung glaube das ist Grund nummer 1 meiner Depressionen Grund 2 ist das Gefühl nichts daran ändern zu können. Hatte Chance auf Umschulung aber hatte zuviel Angst jetzt wurde ich in einen Minijob geschoben der total langweilig eintönig und alles andere als erfüllend ist. Zug abgefahren Grund nr. 3 meiner Stimmungslage. Is schon alles schei. manchmal oder

14.05.2010 17:15 • 17.05.2010 #1


5 Antworten ↓


Hallo,

also ich habe zwar eine ausbildung bin aber seit über 2 jahren auf Arbeitssuche und ich habe einfach kein glück...mache momentan nen 1,50 Euro Job...fühle mich auch oft mies deswegen und manchmal ist es mir auch peinlich keinen job zu haben...du bist nicht alleine mit diesem Problem...

14.05.2010 19:14 • #2



Keine Ausbildung = Versager

x 3


Hallo Myrtus,

na ja, es wird seine Gründe haben, dass Du keine Ausbildung hast und die müssen nichts mit persönlichem Versagen zu tun haben.
Zug abgefahren, wieso? Kann mir nicht vorstellen, dass es sich nicht entsprechend begründen ließe, dass Du Dir diese Umschulung erst jetzt zutraust.

pc

14.05.2010 21:27 • #3


elster
Ich denke, man muss das heut anders sehen. Diese Leistungsstreben ist völlig falsch, man sollte sich um glücklich zu sein nicht immer über Job und Geld definieren. Ich komme mit meiner Halbtagsjob gut zurecht, vorher war ich Abteilungsleiterin und den ganzen Tag im Stress. Hat mir zwar Geld, aber kein Glück gebracht, man muss tun, wobei man sich wohlfühlt, und über die Runden kommt, was die Gesellschaft denkt über Verssger und Looser ist zweitrangig.

16.05.2010 16:25 • #4


Da hast du recht Elster, an guten Tagen denke ich auch so, ich denke auch das gerade hier in Deutschland großer Druck besteht nach dem Motto Du bist was Du gelernt hast, bzw. was Du machst und geschafft hast usw. Es ist auch die erste Frage die mir Menschen stellen: und was machst Du so? Man wird hier finde ich immer danach definiert was man beruflich gelernt hat oder macht. Manchmal komme ich aus diesem Denken raus aber falle immer wieder da rein wenn mir klar wird das ich nichts gelernt habe, keine Fähigkeiten Berufserfahrungen usw.

Auf der anderen Seite würde ich aber auch beruflich gerne einer abwechslungsreicheren Tätigkeit nachgehen die mir auch wirklich Spass macht und habe auch wirklich große Lust etwas zu lernen das mir Spass macht da ich mich mit diesem Minijob mehr als unterfordert fühle aber vielleicht sollte ich diese Dinge die mich interessieren dann einfach als Hobby machen und mich damit abfinden, wenn es eben nicht mehr klappt das beruflich zu machen.

17.05.2010 16:57 • #5


Zitat:
aber vielleicht sollte ich diese Dinge die mich interessieren dann einfach als Hobby machen und mich damit abfinden, wenn es eben nicht mehr klappt das beruflich zu machen.

Hallo Myrtus,
das habe ich mir auch überlegt, nachdem ich mein erstes Studium direkt vor dem Abschluss geschmissen und bevor ich mich kurz danach für ein neues entschlossen hatte. Insofern habe ich auch keine Ausbildung, selbst wenn sich in diesem Fach ohne Abschluss Perspektiven ergeben können, prinzipiell zumindest.
Dass man sich in dieser Gesellschaft zu einseitig über den Beruf und Leistung definiert, sehe ich ganz genauso, bei mir löst das auch immer wieder Druck aus. Aber ich finde, man sollte es trotz allem probiert haben, etwas seinen Interessen Entsprechendes zu finden. Soziale Ängste habe ich leider auch.

Viele Grüße

pc

17.05.2010 18:09 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler