Pfeil rechts
16

Hallo zusammen..

Menschen die Selbstbewusst haben leben einfacher, das ist mir schon lange klar geworden. Die machen sich keine Sorgen über alles Mögliche, denken nicht so viel nach, und tun einfach was sie wollen: mit jemandem Freundschaft schließen, auf einem Party gehen, problemlos Kontakte knüpfen…

Bei mir ist aber – natürlich - alles anders. Ich bin, aufgrund meine mangelnde Selbstbewusst und meine Angststörungen, mehr als oft alleine. Ich habe immer das Gefühl, alles falsch zu machen, oder nicht genug interessant zu sein, oder zu unpassend, oder oder oder.. Ich denke immer nach und nach wie ich das ändern konnte, nun hab ich bis heute immer dasselbe Angst. Ich bin ja kein Partylöwe, eher ein ruhiger Typ, aber es ist nicht so, dass man immer am Wochenende allein sein möchte. Nun, wenn ich irgendwo eingeladen werde(Party, Geburtstage, Treffungen mit viele Leute), lehne ich oft ab, weil ich mich nicht traue. Und wenn ich dann doch hingehe, wird mir unangenehm und ich bleibe dann immer still.. Und rede mit fast keiner. Aber wieso kann ich das nicht?


Also meine Fragen sind: Wie kann ich sicherer und Selbstbewusster werden? Wo fängt man am besten an, wenn man kein Selbstvertrauen hat? Wie schafft man das, sich einfach gehen lassen, ohne immer was negativen dabei zu denken?

Vielen Dank fürs lesen
LG

20.01.2016 16:41 • 02.03.2016 #1


12 Antworten ↓


Hallo,
Ich finde es von Dir Selbstbewusst das du dich hier im Forum Hilfe suchst.
Wenn das Selbstbewusstsein angeknackst ist , könnten dass viele Ursachen aus deiner Kindheit oder Jugend gehabt haben. Ich habe für mich einen Weg gefunden wie ich mein Selbstwertgefühl wieder spüren kann. Ich mache seit ca. 2Jahren eine Verhaltens Therapie . Mir hat sie viele Erkenntnisse gebracht. Von daher habe ich auch selbst heraus gefunden was es für Gründe hatte das es zerstört wurde. Das mit dem selber Herausfinden ist wichtig. Denn wenn du die Lösung selber findest , hast du schon ein großes Stück Selbst wieder.

20.01.2016 16:50 • x 1 #2



Kein Selbstbewusst, wie kann man das verändern?

x 3


Vergissmeinicht
Hallo Valentina.

Nun, es ist schon selbstbewusst hier sich zu outen. Selbst-bewusst-sein; bist Du Dir Deiner Stärken selbst bewusst?
Selbst-vertrauen; traust Du Dir selber?

Menschen mit Selbstbewusstein oder Vertrauen denken garnicht weiter groß nach, auch wenn sie hier und da mal anecken. Wie Du schon selber richtig schreibst, suggerierst Du Dir im Vorfeld schon negative Gedanken wie alles falsch machen, sich nicht trauen. Was kann passieren? Nichts!

Wichtig ist sich positive Dinge ins Gedächtnis zu rufen wie: Ich schaffe es; ich kann es etc. Du musst allerdings davon überzeugt sein, sonst bringt es nichts.

Ergo, Du hast einige Denkfehler wie Alles-oder nichts-Denken, Etikettieren und zu starkes Verallgemeinern usw.

Wichtig ist daher jeden Erfolg und jede Leistung anzuerkennen, auch die kleinen, die man vielleicht leicht übersieht und Misserfolge und Fehler nicht überbewerten.

Fehler sind dafür da, das sie gemacht werden. Du darfst sie nur nicht überdramatisieren. Glaube an Dich und trau Dich.

20.01.2016 17:00 • x 2 #3


Danke für eure Antworten

@tuffie Ich habe auch (wieder) eine Verhaltenstherapie angefangen, das hilft mir auch sehr gegen meine Ängste, nur meine Einsamkeit wird nicht besser. Bei mir liegt sehr viel an meiner Kindheit, ich war immer sehr still und ruhig, und Selbstvertrauen hatte ich nie, schon als kleines Kind. Ich werde aber auch mit meiner Therapeutin darüber reden.

@Vergissmeinicht Ich sehe in mir keine positive Eigenschaften oder Stärke, ganz im Gegenteil.. Und vertraue mich selbst auch nicht wirklich.
Ich sage mir immer dass ich einfach mal versuchen soll, und ich werde bestimmt das schaffen, ich bin stark genug usw. Aber nein, die Überzeugung ist nicht immer da..
Danke für deine Wörter! Ich werde mich dann auf meine Erfolge konzentrieren, und weniger auf meine Fehlern, denn es kann nicht alles immer negativ gesehen werden

Liebe Grüße

20.01.2016 19:08 • #4


Hallo Valentina

sehr schöner Nickname.

Ich war als Kind auch eher still .
Ich empfand das überhaupt nicht schlimm aber meine Mitmenschen .
Daraufhin habe ich diese schöne starke Eigenschaft , auch mal still zu sein , als negativ empfunden .
Schade . Aber heute empfinde ich Stille als etwas elegantes reifes sinnliches .
Halt so wie ich als erwachsende Frau bin. Ich habe mich so angenommen wie ich bin wer ein Problem hat der soll quatschen aber mir bitte nicht meine Ohren zu.
Heute bin ich so selbstbewusst und sage schon mal wenn ich eine Labbertasche neben mir habe . So lass uns mal einen stillen Moment machen, dieser Wunsch wurde angenommen , und siehe da jetzt höre ich ab und an von der Labbertasche lass uns mal einen stillen Moment machen.

20.01.2016 19:50 • x 1 #5


Nun, ich würde von mir behaupten, ich habe ein gutes Selbstbewusstsein, bin aber trotzdem Einzelgänger, da es einfach meine Art ist. Ich bin ebenfalls ein sehr ruhiger Mensch der viel beobachtet. Aber ich lasse mich nicht aus der Fassung bringen und kann auch mit anderen Leuten sprechen, wenn ich was benötige oder sie mich etwas fragen. Z. B. wenn meine Meinung gefragt ist, bin ich auch ungehemmt. Von daher bin ich nicht schüchtern. Aber ich war es mal.

Ich war in der Mittelschule (mittlerweile bin ich auf einem beruflichen Gymnasium), sehr schüchtern und auch sehr über emotional. Ich war auch sehr angreifbar, da ich eben kein wirkliches Selbstbewusstsein hatte. Ich würde sagen bis zur 10. Klasse hatte ich das auch nicht komplett. Aber ich habe eines Entwickelt. Wie kann ich dir auch nicht genau verraten. Aber für mich ging es so, dass ich mir eine Frage beantwortet habe: Wer bin ich eigentlich? Und die Antwort habe ich mir über die ganze Zeit immer Stück für Stück beantwortet. Und deswegen komm ich auch so gut mit dem Einzelgänger Darsein zurecht. Ich weiß wer ich bin und was ich will. Und ich möchte ganz bestimmt nicht Unmengen von Kontakten haben, auf Partys gehen oder groß auffallen. Zwar bin ich in dieses Forum gekommen, weil ich des Öfteren sehr große Einsamkeit verspüre, doch das ist eine andere Sache und hat damit in dem Sinne nichts zu tun.

Vielleicht hilft es dir auch immer und immer wieder dir diese Frage zu stellen und sie dir schlussendlich beantworten zu können. Denn wenn du die Antwort hast, dann können dich andere Menschen mit oberflächlichen Aussagen nicht mehr verletzen. Denn du weiß, wer du bist. Dass es einfach ist, würde ich nie behaupten. Ich weiß wie schwer das ist, gerade da ich es zum größten Teil ohne Hilfe schaffen musste. Vielleicht hast du ja eine Person, die dir helfen kann.

Nun ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen und das du irgendwann ein starkes Selbstbewusstsein findest. Denn egal ob du nun ein Kontaktsuchender, ruhiger, lauter, lustiger usw. Mensch bist, mit einem guten Selbstbewusstsein lebt es sich viel leichter. Da kann ich sehr gute Vergleiche ziehen

LG

20.01.2016 20:03 • x 7 #6


@tuffie Danke!
Ich finde was du geschrieben hast sehr intensiv. Du hast recht, still sein ist nicht unbedingt ein negatives Adjektiv, nun die meistens Menschen sehen das so.

@Legion Wer bin ich? Tja, das ist keine einfache Frage, aber ich habe nie wirklich mir darüber Gedanken gemacht. Schüchtern und überemotional bin ich immer noch, das leigt leider an meine Persönlichkeit, und ich weiss es nicht, ob ich das veränder kann. Oder vielleicht sollte ich doch gar nicht.. Wie du geschrieben hast, ich bin einfach so und dass sollte mir klar werden. Also, vielen Dank für dein Text, du hast mich nachdenklich gemacht.

Liebe Grüße

20.01.2016 22:04 • x 2 #7


Vergissmeinicht
Liebe Valentina,

nein, es ist nicht wirklich alles negativ. Dafür müssen wir aber genau hinschauen und dies solltest Du tun. Sei geduldig mit Dir und achte auf kleine Stärken, die Du ganz sicher inne hast.

21.01.2016 12:23 • x 1 #8


Hallo Valentina,


Ich bedanke mich auch bei dir , dass dir meinen Beitrag gefallen hat.

ich wünsche Dir das du Erfolge für Dich in deiner Therapie erzielen kannst wie es getan habe.

Ich gebe dir sehr gerne Tipps wenn du mal nicht weiterkommen solltest.
Aber ich musste auch alles bei Zeiten verstehen UND (das und ist wichtig) umlernen ,lernen.
Das braucht halt Geduld und Mut. Aber dass wirst du mehr als genug haben.

Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag und ganz viele schönen Momente mir Dir .

21.01.2016 16:36 • x 1 #9


Blackhawk
Kann dir, wenn du dich tiefer mit der Matrie Selbstbewusssein, Selbstwert und Selbstvertrauen befassen willst das Buch Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls von Nathaniel Branden empfehlen.

15.02.2016 22:08 • #10


Jelo84
Zitat von Valentina95:
Ich sehe in mir keine positive Eigenschaften oder Stärk


Hey Valentina,

vllt. kannst du sie im Moment nicht sehen, aber sie sind in dir. Mir hat es geholfen mir mal eine Liste mit ganz vielen Adjektiven anzusehen und dann habe ich mir mal aufgeschieben, welche davon auf mich zutreffen... am Ende hatte ich eine Liste mit ganz vielen guten Eigenschaften, die habe ich dann noch mit den Dingen ergänzt, die ich bislang in meinem Leben erreicht habe, zb Schulabschluss o.ä.

28.02.2016 18:16 • #11


Grey
Zitat von Valentina95:
Ich sehe in mir keine positive Eigenschaften oder Stärke, ganz im Gegenteil..


Das kenne ich ja irgendwoher. ^^

Wenn ich dir einen Tipp geben darf. Du musst gar nicht versuchen nur die positiven Eigenschaften an dir zu sehen. Diese Ratschläge, dass man sich aufschreiben soll, welche positiven Eigenschaften man hat, sind zwar generell schon eine gute Idee. Aber man muss auch sagen, dass sehr selbstkritische (bis zu sich selbst wirklich verachtende) Menschen da nur wenige Punkte finden werden. So ging es mir, als meine erste Therapeutin diese Aufgabe verlangte. Und auch, wenn ich im Gegenzug keine negativen Eigenschaften aufschreiben sollte, kam es dennoch dazu, dass ich im Kopf durchgegangen bin, was ich alles schei. an mir finde. Und dass das ja absolut überwiegt.

Was ich damit sagen möchte, ist:
Werde dir über alle Eigenschaften im Klaren. Und ja, aufschreiben ist eine gute Idee. Dann stelle den Gegensatz dazu hin. Dabei habe ich erkannt, dass die Eigenschaft ja doch gar nicht so schlecht ist. Denn anders will ich doch auch gar nicht sein.

Du schreibst, dass du kein Partymensch bist, dich aber auch schon mal zu solchen Aktivitäten hin bewegt hast. So ist es bei mir auch.
Wenn du jetzt die Eigenschaft dazu aufschreiben tätest...
Beispiel:
Einzelgänger dazu der Gegensatz wäre Brauche Menschen um mich herum.
Ist denn letzteres wirklich besser?

Ist es nicht besser, du akzeptierst dich mit deinen Eigenschaften? Denn sie sind weder besser, noch schlechter als die von anderen Menschen.

Jemand der sehr gesprächig ist und sich gut mitteilen kann - das ist eine gute Eigenschaft, oder? Im Gegenzug dazu kann er aber vielleicht nicht so gut zuhören, da er lieber von sich erzählen mag.
Jede Eigenschaft hat seinen Gegensatz. Und keines davon ist besser. Und am wichtigsten dabei ist: Du kannst das meiste nicht ändern. Du bist ein Einzelgänger? Dann wirst du niemals zu jemandem, der sich generell gern in großen Menschenmengen aufhält und jedes Wochenende Action in Form von Partys mit vielen Fremden braucht. Du verbringst dann vielleicht lieber mal einen Abend mit Freunden, bist aber auch froh, wenn du dann wieder deine Ruhe hast am Tag danach.

Ich hoffe, es wird deutlich, was ich mit meinem Beitrag aussagen möchte.

Es ist ok du zu sein. Nimm dich an mit deinen Fehlern, aber auch mit deinen Stärken. Konzentriere dich dann mehr auf die Stärken, denn überall wird immer der Fokus auf dem Negativen gelegt. Du selbst hast aber in der Hand, es besser zu machen.

Noch ein Beispiel aus meinem Leben direkt.
Ich bin ein unzuverlässiger Mensch. Man kann sich auf mein Wort leider nicht immer verlassen. Wenn ich sage, ich kümmere mich um XY, kann es durchaus sein, dass ich es bis Tag X noch nicht erledigt habe, weil ich so zerstreut bin und mir manchmal alles zu viel wird. Das ist wirklich ziemlich blöd und viele Menschen ärgert das an mir. Ich weiß um diesen Punkt und kann mich daher bemühen, mir entgegen zu kommen. Z.B. zu sagen, Termin X verschiebe ich frühzeitig, da ich weiß, dass mir X Termine in der Woche zu viel sind.
Ebenso kann man auch im Umkehrschluss die positive Eigenschaft aus diesem negativen heraus filtern. Ich bin nämlich unglaublich flexibel und kann sehr gut umswitchen und mich auf spontane Veränderungen einlassen. Was andere als absoluten Supergau empfinden, wenn Tante Käthe plötzlich ins Krankenhaus gefahren werden muss, da bin ich super gut drin, direkt meine aktuellen Gedanken loszulassen (was ich gerade eigentlich machen wollte und was nun alles liegen bleibt) und beiseite zu legen und mich auf die neue Situation einzustellen.

Du siehst, es ist eine Ansichtssache. Du kannst natürlich überall nur das Schlechte sehen. Aber such mal gezielt nach dem Gegenstück zu deinem Makel. Ist nicht das Gegenstück genauso Makel? Wärst du lieber ein total organisierter Mensch, der für alles Listen und Planer braucht und sich durch die kleinste Kleinigkeit, die davon abweicht, unwohl fühlt und verrückt macht - oder ein totaler Chaot, der mit festen Terminen Probleme hat. Beides hat Vor- und Nachteile! Nichts davon ist besser oder schlechter. (Ich wiederhole mich, sorry)

02.03.2016 10:58 • x 1 #12


mathilda03
hallo alle die hier sind haben ein problem mit dem selbstwert oder dem selbstbewusstsein sonst wären wir nicht hier ist ein sehr schwieriges thema ...es genau zuerklkären und es zuerläutern...es ist ständige arbeit an sich selbst und an seinem umfeld.

02.03.2016 11:01 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler