Pfeil rechts

Hallo
Ich habe seit März endlich einen Freund mit dem ansich alles echt super läuft, er akzeptiert meinen Sohn und es ist eigentlich alles perfekt.
Ausser das ich mich Gar nicht öfnen kann ich denke es liegt daran das ich früher in der Schule gemobbt wurde.
Deswegen war ich auch schon in einer Klinik sowie in Therapie.
Es fängt damit an das ich kaum mit ihm Rede weil ich immer Angst habe was falsche Zusagen, weiter geht es damit das ich vor ihm nicht esse sowie trinke. Im intimen Teil traue ich mich auch kaum etwas wenn er oben ist ist alles okay aber sobald er gerne etwas anders machen möchte, mache ich komplett dicht.
Er hat für all das Verständnis aber so kann es nicht weiter gehen und ich habe leider echt keine Ahnung was ich machen kann. Ich habe echt Angst ihn irgendwann deswegen zuverlieren.
Ich bedanke mich jetzt schonmal.
LG

07.08.2016 20:30 • 07.08.2016 #1


7 Antworten ↓


Icefalki
Hallo Lille, du schreibst: Ansich und eigentlich und genau das ist es.

Ich frag mich da, was sagt denn dein Freund dazu? Nimmt der alles so hin? So eine brave Frau, die ansich und vielleicht einen tollen Mann hat?

War jetzt ein bisschen provokativ, nicht falsch verstehen.

Vor was hast du wirklich Angst? Warum kannst du dich nicht öffnen?

07.08.2016 21:12 • #2



Ich kann mich bei meinem Freund nicht öffnen

x 3


Ja das Problem ist ja das ich nicht weiß warum ich sobin jede Beziehung ist bis jetzt daran kaputt gegangen deswegen bin ich sehr verunsichert.
Er sagt jedes mal das es kein Problem ist das er mich so kennengelernt hat und es so akzeptiert wie ich bin. Leider weiß ich nicht warum ich mich nicht öffnen kann ich nehme es mir bei jedem treffen erneut vor mich wenigstens ein kleines bisschen zuöffnen es klappt aber einfach nicht. Jedes mal nachdem ich mich mit ihm getroffen habe nun ich total fertig und habe wieder Angst eine Nachricht zubekommen das er es so nicht mehr kann.

07.08.2016 21:21 • #3


Hm,

hört sich nicht so toll an. Essen und Trinken vor einem Partner muss möglich sein. Wie schätzt du die Beziehungsverteilung ein, ist er mehr der erfolgreiche gutaussehende und du siehst dich selbst als das schwache Entlein?

Wo siehst du dich selbst in der Beziehung , hast du eventuell überzogene Erwartungen?
Wie schätzt du die Situation mit deinem Sohn ein warum kann er sogut mit ihm
Wo stehst du zur Zeit im Leben und wie geht es dir dabei?

Du siehst, ich möchte doch ein wenig mehr Infos haben, um die Situation besser verstehen zu können. Auf den ersten Blick liest sich das als ob du vor ehrfurcht ihm gegenüber erstarrst und die Angst hast sobald du etwas ungewöhnliches machst oder aus der Norm läufst ihn zu verlieren.

Alles Gute

07.08.2016 21:23 • #4


Icefalki
Schließe mich mal Tiberias Fragen an. Erzähl uns ein bisschen mehr.

07.08.2016 21:27 • #5


Ja also die Beziehungsverteilung sehe ich genau so wie oben geschrieben. Da ich wegen der Schwangerschaft die Schule abgebrochen habe hole ich den Realschulabschluss noch nach und fühle mich dabei auch nicht so gut weil ich meinen Sohn nicht viel bieten kann momentan. Ja wenn wir mit meinem sohn auf dem Spielplatz sind ist es einfach toll wie er mit ihm umgeht und spielt mittlerweile sieht mein sohn ihn schon als vater da er den leiblichen Vater leider nicht kennt weil dieser jeden Kontakt abblockt.
Falls nicht alles beantwortet ist gerne bescheid geben.

07.08.2016 21:35 • #6


Icefalki
Lille, natürlich ist dein Selbstwertgefühl total am Boden. Das solltest du nochmals therapeutisch rangehen.

Was mich interessiert, du redest nicht viel mit ihm, du isst/trinkst nicht vor ihm, sprecht ihr überhaupt über deine Probleme?

07.08.2016 21:49 • #7


Was macht er geht er einem Beruf nach?
Wie alt ist dein Sohn jetzt?

Falls es bei anderen Beziehungen auch so war, rate ich dir so wie Icefalke schon schrieb, dich in Behandlung zu begeben. Du bist noch jung da ist die Chance groß das man noch etwas erfolgreich verändern kann. Ich denke deinem Sohn ist wichtiger das es der Mama gut geht als ständig das neueste Spielzeug zu haben. Die meisten bekommen erst ab ihrem 4-6 Lebensjahr mit was eine Gesellschaftliche Stellung ist und selbst dann ist es den meisten Kinder egal. Von daher mach dir keien Sorgen über dieses Thema.

Viel wichtiger ist jetzt das du deine Probleme angehst und dich sogut es geht ein Ziel setzt was du erreichen willst.

Erzähl deinem Hausarzt über dein Problem und habe keien Angst ihm die Wahrheit zu erzählen , die meisten Hausärzte sind nett und verstehen das auch. Er wird dich demenstprechend weitervermitteln an einen Therapeuten.

Alles Gute

07.08.2016 22:50 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler