Pfeil rechts

Hallo

ich stehe im Moment vor einem richtig grossen Problem.
Ich weis nicht was mit mir los ist, ich habe vorallem Angst!
Es ist mittlerweile soweit das ich nicht mehr aus meiner Wohnung rausgehe. Und wenn ich mal rausgehe dann rasst mir das Herz und ich fange an zu zittern. Selbst vor dem Telefonieren habe ich angst ich kann mich mittlerweile auch irgendwie nicht mehr richtig ausdrücken..
Jede Arbeit die ich hatte habe ich hingeschmissen weil es dann noch viel schlimmer ist, ich werde da noch viel panischer und sitze im Pausenraum wie ein ängstlicher Hund in der ecke und bringe kein wort heraus. Ich schaffe es dann nicht einmal mehr eine kippe richtig zu drehn.
Vor 4 Monaten habe ich die letzte Arbeit geschmissen. Ich habe jetzt noch die Miete für den nächsten Monat doch dann ist Schluss. Ich bin nichtmalmehr versichert und habe jetzt 1000 Euro schulden.. alles nur weil ich zuviel Angst vor Menschen habe. Normal ist dass nicht! Ich weiss nicht was ich tun soll.. ich muss mir jetzt irgendwie selbsthelfen sonst lande ich auf der Strasse... bitte helft mir.. danke

lg Micha

12.04.2008 12:53 • 16.04.2008 #1


5 Antworten ↓


hey Micha,

deine welt scheint vollkommen über dir zusammen zu brechen...Angst,kein Job mehr,keine Freunde,Angst, usw--das kann ein furchtbarer Kreislauf werden.Du mußt auf die beine kommen und etwas tun.hast du dich arbeitslos gemeldet ?dann wärst du zumindest wieder versichert.wie sieht es aus mit unterstützung von freunden bzw.familie?
Alles liebe Dir

12.04.2008 14:12 • #2



Ich glaube ich bin gestört, irgendwie.

x 3


Unterstützung bekomm ich keine mehr meine Eltern habe ich das alles erzählt aber ich habe das gefühl die nehmen mich nicht richtig ernst.. wenn ich mich arbeitslos melde muss ich sofort für einen euro arbeiten gehen und bekomme auch nur die Miete bezahlt... Und ich hab total panik davor grad für einen euro arbeiten zu gehen wie gesagt wegen den Menschen..Ich gllaube dieser Kreislauf ist schon lange im Gange...

12.04.2008 14:18 • #3


Hallo,

Zitat:
wenn ich mich arbeitslos melde muss ich sofort für einen euro arbeiten gehen und bekomme auch nur die Miete bezahlt
.

Von wem hast Du denn die Info? Von Deinem Jobcenter/Arbeitsamt? Das sind nämlich zwei unterschiedliche paar Schuhe...Wenn Du Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 hast, dann ist das eine Versicherungsleistung die Dir zusteht und dann bekommst einen festgelegten Prozentsatz Deines letzten Lohns...nur wenn Du Alg 2 beantragen müßtest, würdest Du rein theoretisch für einen 1 Euro Job in Frage kommen, und da Du Deinen Job selbst gekündigt hast und Dich nicht sofort Arbeitssuchend gemeldet hast würdest Du damit rechnen müssen, dass Dir drei Monate lang 30% vom Regelsatz (345 Euro) abgezogen werden...aber ich glaube, das sind jetzt Details, die Dir schon x mal von anderen Stellen erzählt wurden. Wenn Du überhaupt einen Ein Euro Job bekommst (die kosten das Arbeitsamt monatlich pro Kopf nämlich bis zu 500 Euro) dann kriegst Du definitiv nicht nur die Miete, sondern auch den Regelsatz Alg 2 und dann eben je nachdem wieviele Std bis zu 165 Euro für den Ein Euro Job.

Ich geb Dir einen Rat: Mach umgehend einen Termin beim Sozial/Psychologischen Dienst Deines Job-Centers bzw. Arbeitsamtes klar...ja, da wirst Du auch mit ner fremden Person reden müssen, aber 1. sind die dazu da, Dir zuzuhören und Deine Problematik ernst zu nehmen und 2. sind die dazu ausgebildet, Leuten wie Dir - die sich akut oder schon länger mit psychischen Problemen rumschlagen - ganz gezielt bei allen möglichen Dingen zu helfen und ggf. auch in Deinem "Namen" Deinen Sachbearbeitern/Fallmanagern etc Bericht zu erstatten (bzgl. Deiner momentanen Arbeitsfähigkeit, Deiner finanziellen und persönlichen Situation, etc), damit die Deine Situation und momentane Lage berücksichtigen können. Ist nun mal so, wenn Du denen nichts von Dir und Deinen Schwierigkeiten erzählst, dann bist Du eben auch "nur" einer von vielen jungen Kerlen, die ganz simpel nur dann nach Arbeit suchen, wenn man sie mit dem Amtsschimmel überrennt...Und wenn Du nicht mehr Krankenversichert bist, dann können die Dir hoffentlich auch dabei behilflich sein...denn wie sich das für mich anhört, brauchst Du ganz dringend eine Anlaufstelle (ob das nun ein Sozialarbeiter oder Arzt oder ein Verein o.ä. ist, ist ja egal) wo Jemand ist, der mit Dir zusammen Schritt für Schritt erstmal wieder ein klein wenig Stabilität in Deinen Alltag und Ablauf bringt, so dass Du selbst erstmal wieder merkst, was Du alles auf die Reihe bringen kannst und dass Dir eben nicht Jeder nach Lust und Laune den Boden unter den Füßen wegreißen kann...

Es gibt für Deine Eltern nichts zu verstehen oder ernst zu nehmen...denen sind ja tatsächlich die Hände gebunden, und wenn die nicht zufälliger Weise Sozialarbeiter oder Fallmanager sind, dann können Dir Deine Leutchen ja nicht mal Tipps geben...da sieht ja kaum ein Profi durch. Und Dir Geld zu geben (sofern sie denn überhaupt welches übrig haben) würde Dir kein Stück helfen...schon alleine ne private Krankenversicherung ist auf Dauer unbezahlbar...Du würdest Dich einfach nur noch mehr einigeln, Dich vielleicht auch oben drauf auch noch schuldig fühlen und würdest Dich vielleicht sogar an die Angst und Deine Isolation gewöhnen...und dann wirklich auch in der "Lage" sein, alles zu vermeiden ...keiner geht gerne zu Behörden und kaum Jemand geht ganz selbstverständlich zu nem Job-Center/Arbeitsamtmitarbeiter und läßt sich verhören...das ist gruselig - jedenfalls für mich, egal ob ich arbeite oder nicht, ich komm mir immer vor, als hätte ich was verbrochen lol - aber letztlich sind das genau die Leute die DIR jetzt ganz konkret "helfen" können. Das sind keine Ärzte oder Psychologen aber um überhaupt erstmal wieden einen aufsuchen zu können, mußt Du erstmal zu denen...Ich hoffe mal, Du hast da in den letzten Jahren nicht auch irgendwelchen Stress gehabt (Leistungen zu Unrecht bezogen, Termine sausen lassen, o.ä.) Aber wie gesagt, melde Dich erstmal beim Sozial-Psychologischen Dienst des Job Centers...die Tel Nr. und Adresse findest Du im Internet.

12.04.2008 15:15 • #4


hi micha,

versuche schnellstmöglich einen termin beim psychologen zu bekommen. so hatte es damals auch bei mir begonnen und du musst sehen das du hilfe bekommst!
es kann einem geholfen werden und vor allem du bist nicht alleine damit!! das wichtigste ist aber eben das du es anpackst. diesen schritt kann dir keiner abnehmen und eine gewisse zeit braucht es auch bis du dich wieder gefangen hast, aber tu etwas und schließ dich nicht ein. das verständnis der familien ist unterschiedlich und jemand der dieses gefühl nicht kennt kann es nicht nachvollziehen was in uns vorgeht. also bleibt dir nur der gang nach vorne und aktiv etwas dagegen zu tun. diese sympthome die du hast passieren in deinem kopf und den hast nur du alleine unter kontrolle.
ich wünsche dir alles gute!

13.04.2008 09:31 • #5


Hallo Micha,

was Du da schreibst, klingt für mich sehr bekannt. Und es klingt nicht gut. Zumindest solltest Du echt versuchen, einen Psychologen zu finden, es gibt ja auch welche, die bei Wohltätigkeitsorganisationen arbeiten und Dich nichts kosten. Dass Du nicht krankenversichert bist, finde ich in Deinem Fall fast schon tragisch, denn ich denke, das gehört in die Hand eines Arztes und Du könntest Dich krank schreiben lassen, vielleicht eine statioläre Therapie machen. Also, schleunigst beim AA melden und ab zum Arzt. Von allein geht das nicht weg. Und es klingt im Moment nicht so, dass Du es allein auf die Reihe bekommst, ist auch schwer.

Deine Eltern verstehen das nicht, ist klar, so etwas versteht keiner, der es nicht selbst erlebt hat, höchstens Akzeptanz kann man erwarten.

Ich weiß, wie Du Dich fühlst, ich hab das selber auch seit einigen Jahren und es wird schlimmer, wenn man sich nicht zwingt, Kontakte zuzulassen und rauszugehen. Für mich ist das auch höllisch, oft geht es nicht ohne Medikamente.

Bitte geh los, mach was, zu Dir wird niemand kommen und es muss ja irgendwie für Dich weitergehen.

Liebe Grüße, kia

16.04.2008 12:09 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler