Pfeil rechts
38

18.04.2015 14:30 • 17.11.2020 #1


148 Antworten ↓


Bennie
Das einem das egal sein soll, sagen nur die Leute die nie erlebt haben das andere schlecht über sie denken.

Mir ist einerseits egal was man über mich denkt..
Aber das wissen darum, was über einen oder von einem gedacht wird, macht einen ziemlich mürbe.

18.04.2015 14:53 • #2



Es ist egal, was andere denken!?

x 3


Zitat von Bennie:
Das einem das egal sein soll, sagen nur die Leute die nie erlebt haben das andere schlecht über sie denken.

Mir ist einerseits egal was man über mich denkt..
Aber das wissen darum, was über einen oder von einem gedacht wird, macht einen ziemlich mürbe.


So ist es!

18.04.2015 14:59 • x 1 #3


,,Also habe ich mir überlegt, was tue ich eigentlich alles um anderen Menschen zu gefallen"

Das ist schon mal ein super Anfang, dass du dich da selbst hinterfragst! Ich würde dir gern noch zusätzlich einige Hilfestellungen in dem Punkt geben in Sachen fragen unzwar folgende:

- Warum tu ich dies und das?
- Macht es mir wirklich Spaß oder möchte ich nur gewisse Dinge damit erreichen?
- Oder mach ich es vielleicht auch nur um anderen Leuten zu imponieren und ihnen zu gefallen?
- Wenn ja, warum möchte ich diesem anderen gefallen?
- Hast Angst davor, er könnte sich gegen dich wenden,wenn du ihm nicht mehr gefällst?
- Was wäre schlimm daran, wenn er sich gegen dich wendet?
- Wäre es dir unangenehm, wenn derjenige dich nicht mehr leiden kann?
- Würde er dich wirklich nicht mehr mögen, bloß weil du nicht das tust oder so antwortest, weil es ihm gefällt?

- Wenn ja- verkaufst du dich dann nicht auf diese Weise? Prost. du dich damit nicht irgendwie?
- Ist das wirklich DIE Sympathie, die du dir für dich wünscht? Er mag dich nur, weil du das tust was er will- er mag dich NICHT wirklich. Er mag nur das was du darstellst und die gewünschte Tat, die du ihm lieferst.

- Bedeutet es dir etwas, wenn jemand deine Taten mag, aber dich nicht?

- Oder hatte dieser einer vielleicht noch nicht die Gelegenheit dich wirklich zu mögen, weil du dich ständig hinter solchen Taten verbirgst?

Probier das mal bei verschiedenen Leuten durch (möglichst natürlich nicht bei Gläubigern, Vermietern oder anderen Personen die dir schmerzhafteste Konsequenzen bereiten könnten).

Es gibt zwei Resultate die du daraus ziehst:

1. Du merkst, dass du auf einmal viel mehr geschätzt wirst, mehr auffällst und man dich bewundert und achtet.

2. Oder du wirst eine Menge falscher Freunde verlieren.


Das ist abkopiert- aber es hilft einem unwahrscheinlich viel weiter.

Amsonsten sag ich dir eins- wenn du tust was du willst, dann wirst du es NIEMALS einfach haben, denn es gibt immer einen der was zum Stänkern oder zu Meckern hat- und je mehr du aus der Masse rausfällst, desto mehr ist das der Fall. Dir ist es sehr wichtig akzeptiert zu werden, das geht aber nur- wie ich oben schon nannte, wenn du dich selbst akzeptierst und weißt was du damit erreichen willst.

Ich muss mir übrigens auch von Familie einiges anhören, unter anderem dass ich rumlaufe wie eine Prost. aber das stört mich nicht, denn ich finde es schön, es passt zu mir und wer damit ein Problem hat, der kanns behalten.

Allerdings verstehe ich sehr gut wie du dich fühlst- an mir wurde früher IMMER rumgemäkelt. Vor allem an meinem Gewicht, weil ich damals ein wenig mollig war (echt nur mollig- höchstens so 8kg zuviel). Und die meinten es auch nicht böse, wenn sie gesagt haben, Mama soll aufpassen und ich soll aufpassen- und dann bin ich richtig dick geworden, weil ich natürlich dadurch Kummer hatte. Und dann hab ich 30kg abgenommen, allein- und danach immer wenn ich was gegessen hab: ,,Pass auf, du nimmst wieder zu" ,,Iss nicht soviel" ,,Du isst zuviel, sonst siehst du wieder aus wie vorher"...ALTER...hat mir das irgendwann gelangt!

Mir hat es geholfen da klare Ansagen zu machen und diese klar zu formulieren. Ich weiss, es klingt gemein, aber bei mir war es besser dass ich sie schroffer und härter formuliert hab- kommt auf den Menschen an.

Ich hab gesagt, unzwar genauso wie ich es hier schreibe dass ich gern Ratschläge annehme, aber das mich die Kritik zu meinem Kleidungsstil nicht interessiert und das ich weiß was ich tue, und sollten sie mir etwas Gutes tun wollen, dann sollten sie es entweder so akzeptieren und mit mir drüber sprechen oder sie können sich ihre ,,gutgemeinte" Kritik sonst wo hinstecken.

18.04.2015 15:09 • x 2 #4


Zitat von Bennie:
Das einem das egal sein soll, sagen nur die Leute die nie erlebt haben das andere schlecht über sie denken.

Mir ist einerseits egal was man über mich denkt..
Aber das wissen darum, was über einen oder von einem gedacht wird, macht einen ziemlich mürbe.


Ich verstehe dich total.
Aber wir haben nur ein Leben und da machen wir uns ständig Gedanken darum? Bzw. lassen uns dadurch zermürben? Wieso?
Wieso kann dir das wissen darum nicht einfach am A**** vorbei gehen?

Bei mir ist das genauso... mir stellt sich nur die Frage, warum uns das allen so wichtig ist... weil wir von Natur aus keine Einzelgänger sind? Weil wir auf andere Menschen angewiesen sind? Weil es in unserer Natur liegt?

Ich will das aber los werden, denn es macht mich irre und kaputt!

18.04.2015 15:40 • #5


Weil wir in einer Gutmenschen-Gesellschaft leben, wo du dich anpasst oder du bist raus. Es liegt zu nem gewissen Maße in der Natur- ja.

18.04.2015 15:45 • #6


Schlaflose
Zitat von LadyHope:
ch habe dann angefangen, das in die Tat umzusetzen ( micht NICHT zu schminken, wenn ich keine Lust habe ) und was kam dabei heraus?

Meine Mutter: "Du lässt dich total gehen" "Du siehst müde aus" "was ist nur los mit dir?" "Stimmt was nicht?" "Du machst nichts mehr aus dir!"


Das liegt einfach daran, dass sie es nicht gewohnt sind, dass du dich nicht schminkst. Sie wissen nicht, warum du es nicht mehr machst und deswegen denken sie, du lässt dich gehen etc. Wenn sie dich eine längere Zeit ungeschminkt erleben, wird es ihnen gar nicht mehr auffallen und es wäre der Normalzustand.

Ich schminke mich nie (außer als 15-16 war, wo ich es eine Zeitlang gemacht habe), und bin noch nie darauf angesprochen worden.

Wenn du keine Lust hast, dich zu schminken und dir selbst so gefällst, dann lass es einfach.

18.04.2015 15:50 • #7


@SonneSatans: Vielen dank für deinen Beitrag oben. Ich fand ihn super und konnte mir da einiges für mich rausziehen.

@LadyHope: Ich kann dir gut nachempfinden. Das ganze "gefallen wollen" ging bei mir soweit, als ich im KH mit zwei immobilen Beinen im Bett lag, mich geschämt hatte, dass ich knapp ne Woche keine Haare mehr waschen konnte und die Schwestern mich bestimmt mega eklig finden würden (Oh Gott, die will mir bestimmt nicht mit dem Rolli aufs Klo helfen, weil ich so eklig bin...) Als ich merkte, wie absurd dieser Gedanke war musste ich echt die Reißleine ziehen. Auch wenn's nicht einfach ist und ich immer wieder damit zu kämpfen habe. Ich kann mich Schlaflose nur anschließen, es ist - gerade im Familienkreis - echt eine Sache der "Gewöhnung". Vieles hat sich bei mir auch durch den Unfall geändert und durfte mir auch schon anhören "Wieso schminkst du dich nicht?" Aber im Prinzip geht es um dich und nicht um die anderen.

18.04.2015 15:52 • #8


Oh danke. :33

18.04.2015 16:08 • #9


Nev3rMind
Kenne ich auch von meinen Schwestern und meiner Mutter. Meine Familie hat immer versucht nach außen den Schein einer glücklichen Familie zu geben, obwohl das nie der Fall war. Ich habe das schon im jungen Alter gespürt und mich hat dieses Verhalten total verunsichert.

Tja und heute habe ich mich soweit davon distanziert das ich meinen wahren Charakter ausleben kann und es mir herzlich egal ist was andere denken. Wenn ich etwas mache dann nur für mich und nicht für Andere. Ich bin stolzer Egoist. Mir geht es so am Besten. Denn wenn man nichts erwartet kann man auch nicht enttäuscht werden.

Wenn mir jemand es wert ist sich um ihn zu bemühen kann ich das durchaus ablegen. Wenn ich jemanden wirklich mag/liebe. Aber sonst sind die anderen Menschen nur wandelnde Werkzeuge, die mir Dienstleistungen erbringen.

20.04.2015 00:28 • #10


nilu
Was bringt es sich für andere zu verbiegen und anzupassen, damit die gut über einen denken? Man muss in erster Linie mit sich selber gut auskommen, daher mache ich mein Ding wie ich es möchte. Entweder akzeptiert man es so oder die Wege trennen sich. Was andere über mich denken, darüber habe ich aufgehört nachzudenken.

20.04.2015 01:13 • #11


Zitat:
Es ist egal, was andere denken!?

Nein ist es nicht. Wie man auf andere wirkt fällt immer auf einen selbst zurück, so oder so. Dem kann man sich nicht entziehen.
Es ist nie egal; man kann aber den Standpunkt vertreten, dass man damit gut leben kann, wenn diese Wirkung negativ ausfällt, ohne sich selbst schlecht zu fühlen.
Das nur vorab.

Zitat:
Meine Mutter: "Du lässt dich total gehen" "Du siehst müde aus" "was ist nur los mit dir?" "Stimmt was nicht?" "Du machst nichts mehr aus dir!"

Das bekomme ich alles vor den Kopf geworden nur weil ich micht nicht SCHMINKE.

Das Gehenlassen ist vielleicht nicht so nett, aber was ist am Rest schlimm?
Ungeschminkt sehen viele Leute müder aus.
Wenn man gewohnt ist, dass sich jemand schminkt, nimmt man das nicht-mehr-schminken eben als Veränderung wahr und fragt sich, woher der Sinneswandel kommt. Vor allem wenn es so viel war, dass derjenige stundenlang vorm Spiegel stand.

Zitat:
Du siehst aus wie ein Öko, ist das deine Lebenseinstellung?

Wäre es schlimm, "Öko" zu sein? Eigentlich doch nicht. Vieles sieht man nur als Angriff, weil man selbst (negative) Vorurteile hat.
Sonst würde man denken "Nein, ist nicht meine Lebenseinstellung, aber Danke fürs Kompliment"

Zitat:
as einem das egal sein soll, sagen nur die Leute die nie erlebt haben das andere schlecht über sie denken.

Nein, das ist nicht wahr.
Und solche Threads bringen nichts, wenn immer gleich unterstellt wird "Du hast nur keine Ahnung".
ich für meinen Teil habe das sehr wohl erlebt und heute stört es mich tatsächlich nicht mehr. Also - bitte andere Sichtweisen nicht von vornherein so abbügeln.

20.04.2015 02:56 • #12


Birnen sind gut

20.04.2015 03:00 • x 1 #13


Bennie
Zitat:
Ich verstehe dich total.
Aber wir haben nur ein Leben und da machen wir uns ständig Gedanken darum? Bzw. lassen uns dadurch zermürben? Wieso?
Wieso kann dir das wissen darum nicht einfach am A**** vorbei gehen?

Bei mir ist das genauso... mir stellt sich nur die Frage, warum uns das allen so wichtig ist... weil wir von Natur aus keine Einzelgänger sind? Weil wir auf andere Menschen angewiesen sind? Weil es in unserer Natur liegt?

Ich will das aber los werden, denn es macht mich irre und kaputt!


Weil wir in einer reizüberfluteten, viel zu großen und von vorne bis hinten mit Pseudo-Idealen gespickten Gesellschaft leben.
Es wird durch Medien (gerade auch durch Online-Medien) impliziert was wir zu denken haben und wie wir uns verhalten sollen..

Normalerweise "wäre" es egal was Fremde von einem denken..
Da sich heute aber solche Meinungen und Vorurteile wie Lauffeuer verbreiten (Social Communities sei Dank) "Der ist fett, der ist dumm, die ist schlampig etc." legen wir doch in gewissem Maße Wert darauf, was "Die Welt" von uns denkt oder halten könnte.
Aber die Zeiten in denen höchstens mal der Dorf-Tratsch nervig war und sich mal ein Gerücht verbreitet hat sind lange vorbei..
Heute ist das Ausmaß einer eventuellen Rufschädigung globaler Natur und nicht mehr bloß lokal begrenzt.
Ein Grund, sich darum Gedanken zu machen !
Immerhin ist für jeden diese Gesellschaft, ganz gleich ob wir sie mögen oder nicht sehr wichtig.
Und zumindest beruflich können die wenigstens darauf verzichten in dieser Gesellschaft anerkannt und respektiert zu werden.

Warum einem das nicht egal sein kann was andere denken ?
Das bloße denken ist mir wie gesagt egal.. denn das Denken selbst ist nur eine indirekte Bedrohung.
Das kann sich aber unter Umständen zu einer direkten Bedrohung entwickeln (darum ist es einem dennoch nicht egal)
Ich habe keine Lust aus der Nachbarschaft vergrault zu werden oder aber Kunden zu verlieren, denn auf diese bin ich nun einmal finanziell angewiesen.

20.04.2015 06:36 • #14


RicoBee
Es ist eigentlich ganz einfach: Solange jemand nicht sein Leben mit meinem tauschen will, hat er/sie gefälligst die Schnauze zu halten und vor der eigenen Haustür zu kehren. Da liegt meistens genug Dreck.

20.04.2015 09:04 • x 1 #15


Zitat von LadyHope:
Klar schminke ich mich auch mal gerne, aber 95% würde ich es am liebsten nicht tun. Dennoch quäle ich mich jeden morgen damit herum, weil ich nicht "hässlich" oder "ungepflegt" aussehen möchte.
Ich habe dann angefangen, das in die Tat umzusetzen ( micht NICHT zu schminken, wenn ich keine Lust habe ) und was kam dabei heraus?


Ist es für andere Frauen auch eine "Qual" sich zu schminken ?
Mir kommt es oft so vor, als würden es die meisten Frauen nicht anders kennen und sich deshalb jeden Morgen die Prozedur antun.
Sie agieren dabei fast wie Roboter.

Der soziale Tod durch nichtangepasstes "Norm-Verhalten" zum Aussehen ist unter Frauen noch viel größer als bei Männern. Ich brauch mich z.B. nicht jeden Tag den Bart rasieren, während Frau penibel die Beinhaare entfernen muss.
Ein Beispiel für den sozialen Tod ist Charlotte Roche aus ihrer Moderationszeit bei VIVA2 (Achselhaare).

Das Geschwätz der anderen ist heute internationalisiert. Ein Tag ohne Schminke, von "Freunden" fotographiert und auf Facebook mit einer "coolen" Bemerkung geteilt, ist eben was völlig anderes als das Geschwätz vor der Internetzeit.

Weil vielen die extreme Fallhöhe bekannt ist, wird noch mehr auf das Aussehen Wert gelegt als vor einigen Jahren.

Mit so einen einfachen Experiment, wie du es gemacht hast, findet man sehr schnell raus, welche Freunde man wirklich hat.
Ich würde das fast jeder Frau empfehlen selbst mal auszuprobieren.

20.04.2015 12:27 • x 3 #16


Für mich persönlich ist das ,,Schminken" keine Qual. Wenn ich Lust dazu hab mich hübsch zu machen, dann schmink ich mich auch- wenn nicht, dann schmink ich mich nicht. Man kann Make-Up zu zwei Dingen nutzen- entweder dazu sich vollkommen zuzuspachteln oder dazu, wozu es eigentlich erfunden wurde- um seine Vorzüge zu betonen. Ich finds wichtig, dass sich Frau auch ohne Schminke hübsch findet.

20.04.2015 12:48 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

yaelen
Zitat von Philipp94:
Birnen sind gut

Wenn kiwis schnitzel waeren koennte ich pommes dazu essen

20.04.2015 13:36 • #18


Was ist schlimm daran ein "Öko" zu sein? Auch wenn sie es "lieb" formuliert hat ist das bestimmt beleidigend für einige Leute und nicht unbedingt die klügste Aussage.

Ich weiß nicht wie du ungeschminkt aussiehst, aber wenn ich manchmal sehe wie manche Kolleginnen am Arbeitsplatz einen Handspiegel und so ein Augenbrauen-Bürstchen rausholen - keine Ahnung wie das Ding heißt, ich bin ein Kerl, ich muss das nicht wissen ; - ) - frage ich mich schon was das eigentlich soll.

Wenn Du wirklich müde aussiehst ohne Schminke - tja, vielleicht arbeitest Du ja hart und hast halt lange Tage. Lässt sich halt nicht immer vermeiden. Manchmal läuft im TV Werbung für Männercreme in der irgendwelche TV-Stars sich gegenüber fiktiven Kumpels/Karrierepartnern brüsten dass sie im Grunde zwar kackmüde sind aber wenigstens nicht so aussehen. Hallo? Sowas krampfhaft verbergen soll etwas tolles sein mit dem man sich rumbrüstet? Und morgen gibt es dann den Burnout oder was?

Und was Kerle angeht oder Beziehungen generell: Spätestens wenn Du mit einem Partner oder einer Partnerin morgens aufwachst und Dir Dein Gesicht wäschst wird der oder die Dich sowieso in Natur sehen müssen, schätze ich. Also kann man vielleicht gleich schon die Karten auf den Tisch legen, oder?

Ich als Kerl finde es erst einmal mutig, dass Du Dich nicht schminkst. Aber wie gesagt ich weiß nicht wie Du ungeschminkt aussiehst. Ich behaupte ich mag Frauen mit einem natürlichen Look mehr. Aber vielleicht gibt es welche, die ich attraktiv finde, denen ich nur nicht ansehe dass sie geschminkt sind. Gibt ja wohl solche, die sich Schminke literweise ins Gesicht klatschen und jene, die das dezenter auftragen. Aber wie gesagt: Wenn ich mit einer Frau zusammenwäre würde irgendwann eh der Moment kommen, wo man sich ungeschminkt anblickt. Und dann würde ich wohl nur ungerne den Schock meines Lebens erfahren. Ich schminke mich als Mann auch nicht - warum sollte ich das dann von den Frauen erwarten oder sie kritiseren, wenn sie es nicht tun?

20.04.2015 17:31 • #19


Zitat:
Was ist schlimm daran ein "Öko" zu sein? Auch wenn sie es "lieb" formuliert hat ist das bestimmt beleidigend für einige Leute
Richtig. Und ich habe gefragt, weshalb überhaupt. Findest du "Ökos" so schei.? - dann bist du selbst jemand Oberflächliches.

20.04.2015 19:27 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler