Pfeil rechts

hallo ihr lieben!
ich hoffe ihr seit gut durch die weihnachtszeit gekommen...
habe hier schon ein thema eröffnet (siehe schulprobleme).habe probleme mit dem zittern.bin auch schon in therapie.habe hier schon bei mehreren gelesen das sie einen neurologen aufgesucht haben.nun wollte ich fragen was hat es euch gebracht?habt ihr medis bekommen oder tips??freue mich auf eure antworten.
liebe grüsse

29.12.2009 15:48 • 31.12.2009 #1


8 Antworten ↓


huhu!
betablocker hat es mir gebracht. hat beim zittern gut geholfen, wen nauch nicht ganz behoben.
nen tipp gabs auch, wollt mich aber nicht wirklich darauf einlassen. 1-2 pins Schnap.. hilft mir ned weiter mit ner fahne rumzulaufen^^

29.12.2009 23:08 • #2



Besuch beim neurologen

x 3


du hast wirklich Schnap. empfohlen bekommen??
wann hast oder hattest du denn probleme mit dem zittern?
und wie genau wirken betablocker?wird man davon müde oder lustlos?
l.g.

29.12.2009 23:33 • #3


mein linker daumen zittert immer.
bei essen/trinken, gesprächen und sonstigen öffentlichen unternehmungen erweitert sich das zittern je nach situation auf die ganze hand, arm, beide hände, nacken bis hin zum ganzen kopf/schulterbereich.
ich persönlich hatte bis auf erhöhte traumaktivität (nicht unbedingt alpträume) keine sonstigen wirkungen.
für vorträge reichen sie bei mir allerdings nicht, sie nehmen mir nur das zittern und die mit dem zittern verbundene angst.

ja der doc meinte ich solle vor ner rede oder vortrag ne fingerbreite alk zu mir nehmen^^

29.12.2009 23:41 • #4


warum reichen sie für vorträge nicht?ist die angst dann zu gross??
was tust du dann bei vorträgen?
schuldige das ich so nachfrage aber ich habe ein grosses problem damit vorträge zu halten...
l.g.

29.12.2009 23:53 • #5


ja die angst ist zu groß.
ich hab noch keine vorträge gehalten. ich weiß es, da ich mich selbst in der vorlesung nicht traue aufzuzeigen und antworten bestehend aus nur 1-2 worten zu geben. ich werde ab april viele halten müssen, u.A. Brocken die 90 minuten dauern. ich werde es mit tavor versuchen. wenns nicht klappt muss ich wohl aufgeben und/oder ne therapie machen... wobei mir dann ein klinikbesuch lieber wär, damit ich die sonstigen ängste gleich mitbehandle.

30.12.2009 00:00 • #6


puuhh ja das klingt hart...darf ich dich fragen was du studierst??bei mündlicher mitarbeit habe ich garkeine probleme komischerweise....nur bei vorträgen wirds schwierig...ich habe damals in meinen alten job auf einen meeting eine panikattacke bei einen vortrag bekommen...eine therapie wäre sehr sinvoll für dich.warum hast du es noch nicht versucht??

30.12.2009 00:11 • #7


huhu find ich ja unglaublich das der neurologe meint, man könne das problem mit Alk. bekämpfen....
und wenn das problem nicht weggeht oder gar noch größer wird, dann am besten immer den flachmann im gepäck, dass man in der not beherzt zugreifen kann......

das ist echt ein knaller

31.12.2009 14:59 • #8


ich halte auch nicht jeden tag ne rede. ich denke so plump wie sichs anhört hat ers dann auch nicht gemeint.

31.12.2009 15:07 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler