Gekko

3
1
Hallo zusammen !

Ich habe vor kurzem meine Therapie zur Bekämpfung der sozialen Phobie abgebrochen. Für mich war es nach ca. 2 Monaten einfach nicht das Richtige.

Gibt es Alternativen zur Behandlung ?

Eine Zeit lang habe ich Antidepressiva geschluckt. Das bekam mir eigentlich auch ganz gut. Nur löst das ja auch nicht das Problem und man wird abhängig von dem Zeug. Außerdem kam ich mir immer vor wie auf Dro..

Danke schon mal für die Hilfe!

PS: Die soziale Phobie habe ich nun schon seit 10 Jahren und es muss dringend was geschehen....

24.07.2012 06:26 • 24.07.2012 #1


3 Antworten ↓


Avalon


Hi Gekko,
welche Therapie hast du denn gemacht und warum denkst du, dass diese nicht das Richtige für dich war?
Was erwartest du von einer Therapie?

Im allgemeinen sagt man, dass die kognitive Verhaltenstherapie am besten bei sozialer Phobie helfen soll.

Ich persönlich finde es sehr positiv, dass du auf Antidepressiva verzichten möchtest, da du erkannt hast, dass sie das eigentlich Problem nicht lösen.
Letztlich kann man solche Ängste nur überwinden, wenn man sie auch voll wahrnehmen kann.

24.07.2012 07:06 • #2


Avalon


Zitat von Gekko:
PS: Die soziale Phobie habe ich nun schon seit 10 Jahren und es muss dringend was geschehen....

Mit solchen Gedanken schraubt man die Erwartungen an Therapien ziehmlich hoch und man setzt sich zudem selbst sehr unter Erfolgsdruck, was leicht zu Enttäuschungen führen und sogar der Heilung im Weg stehen kann.

24.07.2012 08:25 • #3


Gekko


3
1
Hi Avalon !

Auch ich hatte die kognitive Therapie. Es ist nicht so, dass die Therapie mir gar nichts gebracht hätte. Jedoch ist mir klar geworden, dass die Therapie einem nur Denkanstöße liefert. Letztendlich habe ich ja selbst erkannt, dass im Grunde alles mit mir normal ist. Vor der Therapie war dies allerdings nicht der Fall. Der Grund liegt einfach nur in der Erziehung und am mangelnden Selbstbewusstsein. Das Selbstbewusstsein kann man aber trainieren ! Und die überkritische Einstellung zu sich selbst kann man ja auch verlernen... !
Durch tägliche Übungen sollte dies machbar sein.

Der Grund für den Abbruch war, dass ich davon überzeugt bin, es von nun an alleine schaffen zu können !

Hat jemand Erfahrung mit täglichen Übungen, die erfolgsversprechend sind ?


Danke und Gruß,
Gekko

24.07.2012 16:51 • #4



Dr. Reinhard Pichler