Pfeil rechts

Hallo

Seit einigen Wochen habe ich unerklärliche Symptome. Sie erinnern mich stark an früher, als ich eine Angststörung hatte und unter Panikattacken litt.

Ich habe sie damals wegbekommen. Mir ging es jetzt 6 Jahre gut. Ab und an, in gewissen Situation hatte ich wieder Panikaufsteigende Gefühle, aber ich wusste was zu tun war.

Jetzt ist es so, das ich seit Wochen nur noch neben mir herlaufe. Ich kann gar nicht ausdrücken was genau mit mir geschieht. Ich kann nur sagen das es ekelhaft ist.

Ich wollte euch was fragen. Und zwar ist es bei mir so, das ich vor ein paar Wochen wieder so ne Attacke hatte. Und seit dem fühle ich mich nicht mehr wohl. Ich renne die ganze Zeit mit komischen Gefühlen rum. Alles erscheint mir so anders, als ob jemand einen Schalter gedrückt hat. Als ob sich da irgendein Film auf mich gelegt hat, ich kanns nicht beschreiben.
Meine Frage ist, wie ist das bei euch? Habt ihr eine Panikattacke und dann ist gut, oder fühlt ihr euch danach auch noch sehr schlecht, obwohl ihr keine Attacke mehr hattet? Ich bin drauf und dran alle Ärzte abzuklappern, die es gibt. Ich habe so panische Angst, das was nicht stimmt. Oder ist das wieder meine Panikstörung?

Ich habe keine Ahnung, ich kann das irgendwie nicht abgrenzen. Habe Angst, bitte helft mir.

Liebe Grüße

Kamilla

08.09.2009 08:30 • 10.09.2009 #1


9 Antworten ↓


hi und hallo,

was sind das denn für gefühle? was geht in dir ab?

lg jojo

08.09.2009 08:42 • #2



Angst/ Panik/ Gefühle oder krank?

x 3


Hey

Danke dir für deine Antwort. Vor einigen Wochen hatte ich die 1. Attacke. Ich habe es tagsüber schon gemerkt, mir war plötzlich so schwindelig und ich bekam Angst das ich umkippe. Ging dann aber wieder.

Abends wurde mir dann schlecht und in mir stieg was auf, das ich gar nicht beschreiben konnte. Ich ging dann schlafen, immer wenn ich eingeschlafen bin, bin ich sofort wieder aufgewacht und hatte Albträume. Ich habe da was an der Wand gesehen. Mir war richtig übel und in mir stieg ein ekliges Kribbeln auf, ich hatte panische Angst und wollte wegrennen. Aber ich bin ganz tapfer liegen geblieben. Und dann ging das die ganze Nacht so. Am liebsten wollte ich rausrennen. An die frische Luft ich hatte Todesangst! Und seitdem lastet irgendwas auf mir.

Ich habe seitdem keinen Tag mehr erlebt, an dem ich beruhigt war. Ständig fühle ich mich so aufgekratzt, alles kommt mir komisch vor. Als wenn da was auf mir liegt. Komisch, warum kann ich das nicht beschreiben? Alles fühlt sich aber so unwirklich an. Ich staune ja selber, wenn ich abgelenkt bin, dann fühle ich mich wie immer. (Gut)

Aber so wie ich aufhöre mich abzulenken, kehren meine Gedanken zurück und ich bin so, das ich mich da reinsteigere und dann fühle ich mich wieder komisch. Jeden Abend habe ich Angst ins Bett zu gehen, weil die Attacken immer in der Nacht kamen. Ja man kann sagen, ich habe Angst vor der Angst.

Damals in meiner Psychotherapie habe ich gelernt, wenn man die Angst akzeptiert und annimmt, dann hört sie auf.
Warum kann ich das diesmal nicht akzeptieren? Wenn ich das hier so schreibe, dann fällt mir ganz klar auf, das ich wieder die Angststörung habe, aber überwiegend und in stillen Momenten, da denke ich, ich bin unheilbar krank.

Liebe Grüße

08.09.2009 09:14 • #3


Du brauchst die Ärzte wohl nicht abklappern....
Du weißt selber schon, dass Deine Panik wieder da ist.

Auslöser kann eine Lächerlichkeit sein, zu schwüles Wetter, mal ein bischen mehr Stress, niedriger Blutdruck....

Und Dein Unterbewusstsein hat sich erinnert....erinnert an die alten Panikattacken und sofort entsprechend reagiert.

Mach Dich nicht verrückt jetzt....
Dir fehlt im Moment das Training, wie Du damit umgehen sollst....
wenn Du ständig mit Panik zu tun hast, dann kannst du die Nothilfe-Knöpfchen schnell drücken....und diesmal bist Du eben überrascht worden.

Und natürlich bist Du jetzt unruhig und angespannt....Du hast schließlich Angst, dass ES wieder von vorne losgehen könnte....

08.09.2009 12:31 • #4


Hey Zamira

Oh jaaa. Ich habe so ne Angst, das all das wieder von vorne losgeht. Damals hatte ich nur ein Kind. Das war schon schlimm genug, jetzt habe ich zwei und keinen Papa mehr.

Ich habe Angst das ich das nicht packe.

Welche Nothilfe-Knöpfchen kann ich drücken?
Momentan habe ich stark zu kämpfen. Weil ich es nicht akzeptieren will, das es die Panik ist. Ich suche nach anderen Möglichkeiten/ Gründen/ Krankheiten.... Ich weiß nicht, wie ich mir da selber helfen kann. Ich weiß nur das ich in einer Paniksituationen nicht davonlaufen werde.

Weiß nicht was ich noch tun kann. Eine Selbsthilfegruppe hatte mir damals sehr geholfen, der Gang zum Psychologen. Da bin ich ja auch wieder seit einem Jahr. Irgendwie wiederholt sich das ganze bei mir.

Weiß nicht mehr weiter

08.09.2009 14:22 • #5


hi,

ja, dass ist schon schlimm, ich kenn das! Wir selbst, unseren negativen Erfahrungen, sind ja die Auslöser unserer Angst. Das negative denken beeinflusst unsere Gefühle... Negative Gedanken, negative Gefühle...

das heißt, wir fühlen, wie wir denken..

anbei mal ein guter Link:



Vielleicht hilft er Dir ja...

ich selbst kenne das am besten. meine Ex-Freundin, auch Angst patientin.. hat sich unsere ganze beziehung kaputt geredet und vor 3 Wochen schluss gemacht. Wie sie selbst vorher sagte, hat sie so eine beziehung noch nie erlebt, so schön, so toll und nun??

Sie hat sich eingeredet, sie ist beziehungsunfähig usw... Sie denkt nur negativ und aufgrund dessen gehen die gefühle in den keller. sie geht nicht ans telefon, zieht sich zurück..

lg JoJo

08.09.2009 14:47 • #6


Oh, das ist schlimm....

Tut mir leid mit deiner Freundin. Und ich selber kenne das auch.
Mein Psychologe erklärt mir das immer an einem Dreieck.
Oben an der Spitze stehen die Gefühle unten rechts an der Spitze stehen die Gedanken und links an der Spitze steht das Tun/ unternehmen...

So schliesst sich der Kreis. Wenn man nur schlecht denkt und deshalb nichts tut ( weil man keine Lust hat etwas zu tun) dann fühlt man sich auch schlecht. Ein Teufelskreis.

Wenn man dieses Dreieck zum positiven nutzt, dann ist das kein Teufelskreis mehr, dann gehts einem ja gut.

Aber leichter gesagt als getan!! Das ist mehr als schwierig. War denn deine Freundin in Therapie?

Danke für deinen Link, ich werd gleich reinschauen....

LG Kamilla

08.09.2009 18:42 • #7


hi,

ja wir waren zusammen in reha. sie hatte angst/panik/Trauma und jetzt hat sie wahrscheinlich depris...

warum wirft sie das alles nur weg.. so nach dem motto: sie ist beziehungsunfähig

oh man... einige meiner bekannten sagen ich soll sie vergessen... kann ich aber nicht...

JoJo

08.09.2009 18:53 • #8


hey Jojo

Das ist nicht schön. Klingt zwar unschön, aber lass sie wirklich.

Konzentriere dich auf dich. Wichtig ist das du was für dich tust. Und nicht zu doll leidest.

Lenk dich ab...

10.09.2009 12:31 • #9


hi kamilla,

ich gebe den kampf gegen meine krankheit nicht auf!! ich werde weiter hoffen, den glauben nicht verlieren. ich möchte sie nicht an, oder wegen ihre krankheit zu verlieren.

wie sie selbst sagte, hat sie sowas wie mit mir noch nicht erlebt. es war so unreal für sie, doch wenn sie mich sieht, weiß sie das es der wahrheit entspricht und es der wahnsinn ist.

sie hat sich emotional noch nie so auf einen Menschen eingelassen, wie auf mich und deswegen hat sie jetzt wohl Angst, dass die Beziehung kaputt gehen könnte, wegen ihr. Selbstwertgefühl im keller, sie redet sich alles schlecht und bevor ich micht von ihr trenne, macht sie schluss und bricht alle kontakte ab. ich glaube auch, dass es ihr damit nicht gut geht!!

also bleibt mir nur hoffen und an sie zu glauben, ihr mal einen brief zu schreiben!!

wie geht es dir denn so?

lg JoJo

10.09.2009 13:55 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler