Pfeil rechts
3

Bin 20 Jahre alt, nicht raucher kein Alk. aber viel Stress im leben. Seit 1,5 Jahren leide ich unter einer Panikstörung/Herzneurose/Angstzustände.bin seit dem ich krank bin nur unter dauerstress und dauerangst. Mich intressierts schon lange ob man körperlich krank werden kann wegen angstzustände oder panikstörung, oder ob dauerangst und panikattaken den Körper schädigen können....
Mittlerweile grüble ich ständig das die panik und angst in den letzen jahren mein körper so geschädigt hat, das ich nie wieder so werde wie früher.... früher hab ich es geliebt fussball zu spielen und zu joggen....
Jetzt klappt es einfach nicht mehr, der artz meint sport könntest du bedenkenlos machen, doch sobald ich mich wage sportlich zu betätigen bekomm ich entweder herzstolpern oder atemnot... oder ich bekomm eine fette panikattake dann dauert es erstmal paar stunden bis der körper zur ruhe kommt. Ich verlier i.wie die hoffnung so ganz wie früher gesund zu werden, trau mich auch nicht mehr sport zu machen.... hab auch mal videos gesehen wo fussballspieler plötzlich tot waren. Habe jaaa schon jetzt harmlose herzrhytmusstörungen herzklopfen herzstolpern wegen der angststörung, doch ich bin sehr traurig.....

09.11.2016 19:35 • 14.11.2016 #1


4 Antworten ↓


Also wenn du dich immer mehr körperlich verweigerst, also kein Sport deswegen machst, kann es wie bei mir, natürlich über die Jahre zu Übergewicht kommen (Ich habe immer viel gegessen, jedoch mit viel Sport ausgeglichen) Übergewicht kann natürlich auch den Blutdruck beeinflussen. Ist natürlich alles nur ein "Kann"

09.11.2016 19:57 • #2



Kann man körperlich krank werden wegen angst und panik?

x 3


ZZerRburRuSs
Hallo

Ganz typisch und gern genommen sind ja " Verspannungen " ..... bei einer Angststörung und oder Panikattacken .
Die meisten Leute unterschätzen das auch .... , die können einem schon dauerhaft die Tage versauen , aber umbringen werden sie Dich oder sonstjemanden nicht .

Das weit grössere Problemchen mit Leuten die an Angststörungen leiden ist .... das sie anfangen sich zu Tode zu schonen !
Sich immer mehr zurücknehmen ist äusserst schlecht für das gesammte System " Ich " und ist wesentlich schädlicher als Muskelkater und vor Erschöpfung mal liegen zu bleiben .

Manchmal kippen Sportler um und sind Tod ! Das ist richtig und unbestreitbar .
Die meisten Menschen sterben aber im Bett ..... und jetzt ? schläfst Du auf dem Boden ?

Fang an kleine Schritte zu machen in Richtung Ausdauersport .... und versuche zu steigern .
....... Ne , ist nicht einfach ....... aber unmöglich auch nicht .
Nimm Dir Jemanden dabei und übe langsam ....

Und noch was am Rande

" .......das ich nie wieder so werde wie früher.... früher hab ich es geliebt ....... "

liest man immerwieder von Leuten mit Angststörung .....

Wie Du früher warst hat Dich zu dem gemacht was Du heute bist !

Mal nen neuen Ansatz schaffen .... Wie willst Du sein ? Bau Dir nen Weg dahin !

hf ZZ

09.11.2016 20:12 • x 2 #3


JP-HH
Der einfachste Einstieg ist eigentlich ein ganz normaler Heimtrainer. Das Radfahren darauf ist nicht zu anstrengend, Du kannst die Intensität sehr gut steuern und im Zweifel sofort absteigen. Hab damals auch mit sowas angefangen, dann aber recht schnell aufs Joggen verlegt. Frische Luft und "Realität" ist bei den Angststörungen genau richtig.

PS: In allen meinen Büchern zu diesem Thema stand bisher, dass sich die Symptome der Panikattacken --- NICHT --- negativ auf due Gesundheit auswirken, weil der Körper automatisch die Notbremse zieht. Brauchst Dir also keine Gedanken machen.

09.11.2016 22:43 • #4


Ja man wird durch Panikattacken/Angsstörung/Herzneurose krank.

Geh mal zum Artzt oder schau dir Broschüren an. Da sind die Symptome aufgelistet.
Die sollen aber wieder weggehen. Das merkst du auch wenn die Panikattacke/Angststörung nachlässt.
Also Schwindel/Schwäche, Herzrasen, Schweisausbrüche, Zittern, Mundtrockenheit, Atembeschwerden, Beklemmungsgefühle, Schmerzen in der Brust, Kribbeln und Taubheitsgefühle, Derealisation, Kontrollverlust. ect. pp.

Deine Herzneurose überwindest du mit Selbstbewusstsein und Klarheit.
Also geh zum Artzt, lass das Herz untersuchen, und treibe Sport.
Bei mir ist es Tischtennis. Ich habe zu den schlechtesten Zeiten nur eine Stunde pro Training gespielt. Zwischenzeitlich erreichte ich wieder 3h.
Ich hatte wie erwähnt auch ne Herzneurose. Davon hab ich mich verabschiedet weil ich merkte das mein Körper doch belastbar ist.
Das Selbstvertrauen.

Heimtrainer ist in sofern gut wie es schon genannt wurde.
Nachteil ist das es stink langweilig ist und man eine Beschäftigung sucht.
Die erste Beschäftigung wird sein sich selbst zu beobachten. Das erste was man feststellen wird ist sein eigener Herzschlag.
Und damit beginnt die negative Spirale.
Such dir lieber einen Sport wo du nur an Sport denkst. Der auch Spass macht.
Wo du nicht merkst das du dich körperlich betätigst.
So wie Fußball.

Folgeerkrankungen sind Bluthochdruck, Fettleibigkeit und co weil man sich zu tode schont. Das wurde auch schon genannt.

14.11.2016 16:17 • x 1 #5





Dr. Christina Wiesemann