Pfeil rechts

Hallo Leute,

Mein Name ist Julia, und ich bin 19 und habe seit einem Jahr einen Freund,Marcel.
Er war vorher mein bester Freund. Ich habe nun das Problem, das ich mich zu sehr an ihn klammere. Und ich weiß auch mittlerweile nicht mehr was ich ohne ihn machen würde. Ich weiß auch, das er mir wichtiger ist, als ich ihm.
Diese Wochenende war wieder schrecklich. Eigentlich wollte ich mal in Ruhe pause von der Abiturlernerei machen und bei meinem Freund sein- Am Freitag war auch noch alles okay. Nur als wir am Samstag morgen miteinander geschlafen haben und ich danach total unzufrieden war. fing es an. ich wollte ihm das erst nicht sagen und hab wie ich das öfter mache rumgedruckst. er hat mich immer gefragt was los sei. ich hab es ihm dann doch gesagt und bin dabei in tränen ausgebrochen. er hat dann gesagt es sei ok. und ich bin dann gegangen. auf dem weg nach hause wurde mir aber klar, das ich nochmal mit ihm reden sollte. ich habe ihn also angerufen. und er klang gleich genervt. wir haben dann nochmal geredet und ich war dabei wieder nur am heulen. ich wollte ihm doch eigentlich nur klar machen, das mir das zärtliche gefehlt hat. dann haben wir und abends wieder gesehn und uns mit anderen freunden getroffen. ich dachte er wäre komisch drauf und hab ihn dann nach dem die freunde wieder weg waren wohl zu sehr genervt, mit meinem andauernden fragen ob alles ok sei und ob er von mir genervt sei. und er war ja da auch schon müde. so heute, ist er nur noch von mir genervt und ich hab angst das er bald schluss macht, wegen meiner art immer nochmal nachzufragen und so. hört sich alles vielleicht kindisch und bekloppt an. aber ich habe eben auch nochmal mit ihm gesprochen und mir ist nun klar das ich viel zu sehr auf ihn fixiert bin. ich liebe ihn echt sehr. aber mit meiner heulerei und meiner art . werde ich doch alles kaputt machen. davor hab ich angst.
was meint ihr dazu?
ich befinde mich ohne hin schon in einer schwierigen situartion, mit einer schwester, die schizophren ist und geschiedenen eltern. daher glaube ich das das ein weitläufigeres Porblem ist.

27.01.2008 18:17 • 28.01.2008 #1


5 Antworten ↓


Hallo Julia,

ich finde es ganz normal, dass Du oftmals bei Deinem Freund nachfragst, ob alles ok ist. Das würde ich bei meiner Freundin (wenn ich eine hätte) auch machen.

Ich denke, davor brauchst Du keine Angst zu haben, ich würde es jedenfalls gut finden, wenn meine Freundin mich fragen würde, ob alles ok sei. Da weiß Dein Freund doch, dass Dein Interesse an ihm sehr groß ist und Du ihn liebst.

LG
Marco

27.01.2008 18:35 • #2



Angst das er mich bald nicht mehr liebt

x 3


hey danke für deine antwort- ich denke ich krieg das wieder hin. aber mit meinem freund ist so ne sache.

27.01.2008 19:10 • #3


Ich denke auch, dass Du das hinbekommst. Du kannst Dich glücklich schätzen, dass Du eine Beziehung hast.

Ich bin mittlerweile 33 Jahre alt und habe damit einfach kein Glück.

27.01.2008 19:32 • #4


hallo juli
sorry, dass ich das so sagen muss, aber ich kann ihn ein bisl verstehen
ich will dir auch keine vor den latz geben, aber ihr seit erst 19. das wird nicht dein letzter freund sein, glaub mir.
klar tut das ende einer beziehung weh. kenn ich nur zu gut, aber damit musst du in deinem alter ein bisschen rechnen. tut mir leid wenn du jetzt noch mehr angst hast, aber ich glaube, ich bin für solche themen nicht der richtige. dennoch wollte ich was dazu sagen.

naja gut. ihr seit ja nicht auseinander. also gehen wir mal in die gegenwart. enge deinen freund nicht zu sehr ein. lass ihm luft zum atmen.
ich weiss wie verliebt sein ist: man will immer bei ihr/ihm sein. aber gib ihm mal freiraum. bedränge ihn nicht.
ich weiss, als ich 19 war hatte ich eine freundin (18). ich hab sie auch eingeengt. ich hab sie über alles geliebt. sie hatte coole eltern und ich durfte jedes wochenende bei ihr übernachten. haben uns auch nur am wochenende gesehen, da sie 30km von mir weg wohnte und ich keinen führerschein hatte.
wir haben also 12 monate jedes wochenende nur in ihrem zimmer verbracht. ich wollte nix anderes und hab nicht gesehen, dass sie mehr wollte (weggehen, freunde treffen, etc).
das hat mich die beziehung gekostet. weil ich sie eingeengt habe.
ich sag nicht, dass ihr für immer zusammenbleibt. ist auch nicht meine denkensweise, auch wenn ichs mir manchmal wünschen würde. aber mach das beste draus und versuche zu verstehen, was er möchte.
immer nur probleme wälzen und eine jammernde jule vor sich sitzen zu haben, macht ihm sicherlich keinen spaß.
entschuldige meine krasse ausdrucksweise
wenn du zu ihm fährst, geniess die zeit. sei fröhlich. freu dich, dass es ihn gibt und enge ihn nicht ein.
ich hoffe, ich hab dich nicht zu sehr verschreckt und konnte dir in meiner etwas unsensiblen art doch etwas mit auf den weg geben.
alles liebe

michael

28.01.2008 17:58 • #5


Hallo Juli,

mal rein intuitiv, was würdest Du denn sagen, was Deinen Freund in solchen Situationen am meisten "irriitiert" oder "nervt"? Dass er Dir immer erst alles aus der Nase saugen muß, dass Du, wenn Du darüber sprichst, wenn Dir irgendwas nicht gefällt, sofort in diese "ich spreche nur offen über meine Unzufriedenheit, wenn Du versprichst mich dafür nicht zu verlassen" Stimmung verfällst (Du nennst das rumdrucksen) oder dass Du ziemlich gleich zu weinen beginnst und das auch bis zu einem gewissen Punkt weiter tust, , oder dass Du grundsätzlich davon ausgehst, dass DU ihn mehr liebst als er Dich (was ziemlich anmaßend ist, findest Du nicht?)oder...

Weißt Du was ich meine? Du glaubst nur, dass Du genau wüßtest, wie und was er in solchen Situationen denkt und fühlt...aber wenn Du das wirklich wissen willst, dann wirst Du ihn wohl oder übel mal fragen müssen - wenn möglich in einem Moment in dem Du Dich wohl fühlst...bei der Gelegenheit könntest Du ihm ja dann vielleicht auch erzählen warum es Dir z.B. schwer fällt ohne Tränen ganz bestimmte Themen anzusprechen oder warum Du das überhaupt zum weinen findest...Tränen stehen ja nicht automatisch und immer für Traurigkeit...ich glaube, wenn ich Dein Freund oder auch nur Deine Freundin wär, dann würde ich wissen wollen, was Deine Tränen in den verschiedenen Situationen ausdrücken...

Vielleicht hilft es Dir/Euch ja schon, wenn Du weniger sicher wärst, dass Du fast jede Regung Deines Freundes deuten könntest...und wenn er sagt, dass er nicht genervt ist, einfach mal darauf vertrauen, dass er besser weiß, was in ihm vorgeht, als Du...weißte...mich nervt es auch, wenn mir z.B. Jemand sagt...

Du bist genervt...
nein bin ich nicht...
doch bist Du, Du siehst genervt aus, warum bist Du denn genervt, nerve ich Dich?
...Noch nicht...
siehste, Du bist genervt, was ist denn los, warum bist Du denn jetzt schon wieder genervt?
...Ich bin nicht genervt, jetzt bin ich wütend!

Kennste auch, oder?

28.01.2008 19:28 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler