Pfeil rechts
8

Hallo Leute,
ich war ja so der ganz verschlossene Typ und freundschaftliche Umarmungen waren bei mir jetzt eher ein Fremdwort. Meine Mama und meine Tochter gut, aber dann?
Vor etwa 2 Jahren habe ich (zuerst telefonisch und schriftlich) einen sehr offenen Herrn kennengelernt. Der hat wohl alle und jeden in den Arm genommen und mich sehr zum Nachdenken gebracht. Heute kann ich Umarmungen annehmen und es werden auch seltsamerweise mehr. Ob das jetzt an meiner Ausstrahlung liegt oder dass ich nun Witwe bin, weiß ich nicht so genau. (Einer machte mal die Äußerung, dass er ja jetzt von meinem Mann nichts mehr zum Befürchten hätte). Die Aussage von Holgerson hat mich nun dazu veranlasst mal eine Umfrage zu starten. Mich würde interessieren, wie ihr euch selber einschätzt - offen, verschlossen.... und wie ihr mit den Umarmungen umgeht. Wen umarmt ihr und wann - generell oder nur zu bestimmten Anlass z. B. Trost. etc. Oder lasst ihr euch nur umarmen. Einfach alles was euch diesbezüglich einfällt oder selbst schon aufgefallen ist.

05.12.2013 13:07 • 04.01.2014 #1


45 Antworten ↓


Ok, dann fange ich mal an…

Also, ich kann Umarmungen so spontan nicht ausstehen. Ich lasse mich nicht gerne von Menschen anfassen, auch nicht von Familienmitgliedern meines Mannes, schon gar nicht umarmen. Leider muß man ja sowas heutzutage über sich ergehen lassen, um nicht als arrogante Ziege dazustehen. Und ich mag nicht, wenn mich jemand Fremdes anfaßt, am Arm oder über die Schulter.

Meine Mutter sagte mal, ich mochte schon als Baby nicht gedrückt werden, "Strampelchensyndrom" hat ich mal irgendwo gelesen.

Diese ganze Umarmerei und das Wangengeknutusche ist imho eine widerliche Modeerscheinung. Es muß nicht sein, und ich entziehe mich, wo ich kann.

05.12.2013 13:35 • #2



Umfrage: Freundschaftliche Umarmungen

x 3


Umarmungen sind mir seeeehr unangenehm, obwohl ich es mir wünsche freunde zu umarmen und umarmt zu werden.

Kann mit freundschaftlicher Nähe nicht gut umgehen

05.12.2013 13:40 • #3


ich bin auch kein fan von umarmungen...

meinen schatz so oft es nur geht und gerne...
aber dann?!
ist auch schon ende...
zu "emotionalen" anlässen auchmal:
meine mutter, vater
ihre mutter, vater...
aber das vllt einmal innerhalb der letzten 2 jahre.
umarmungen haben bei mir schon einen emotionalen stellenwert.
also schon etwas mit "liebe" zu tun... von einer gewissen art von liebe kann man ja innerhalb der verwandtschaft auch sprechen, aber meiner meinung nach nur bedingt.
ich finde: bei freunden, bekannten, etc ein absolutes no-go; bei kollegen - niemals!; bei (sehr engen!)verwandten... naja, wenns sein muss...
zum glück denkt meine maus da genauso.
das mal als mein (unser) subjektives empfinden ( was sich wahrscheinlich stark von anderen abhebt, weil wir sehr extrem sind).

allgemein betrachtet scheint es heutzutage bei der jüngeren generation durchaus gebräuchlich und normal zu sein.
bei der älteren generation in meiner familie sind umarmungen innerhalb der familie oder sehr sehr enge freunde auch normal.

05.12.2013 13:52 • #4


Ich hasse dieses jeder-umarmt-jeden heutzutage. Da frage ich mich, wo ist der gute alte Handschlag. Mein Mann ist der einzige, den ich umarmen möchte und sonst niemanden. Leider kann man das aber auch nicht immer umgehen. Meine Schwägerin ist so eine, die ständig umarmt werden möchte.
Ich war auch schon als Kind sehr distanziert zu den Leuten, wenn mich jemand auf den Arm nehmen wollte, außer meinen Eltern, habe ich mich immer versucht wegzudrücken.
Heute würde ich am liebsten ein Schild um den Hals tragen, auf dem steht: "Danke, Handschlag genügt!"

05.12.2013 14:27 • x 3 #5


islandfan, ich kann mich dir nur anschließen
umarmungen gehören in eine beziehung.

05.12.2013 14:31 • #6


Zitat von *Worrie*:
das Wangengeknutusche


zum glück ist das bei unserem längen und breitengrad überhaupt nicht gebräuchlich...
würd ich bei mir überhauptnicht wollen, und wäre auch super sauer, wenn das jemand bei meinem schatz macht.

anscheinend gibts ja noch viele "normale" menschen, die dieses ganze zeug auch nicht wollen, dann fühl ich mich garnichtmehr so ausgeschlossen

05.12.2013 14:35 • #7


Ich dinde diese Umarmerei wird immer mehr. Kaum hat man sich zwei Tage nicht gesehen, schon geht es los. ich kenn das so nicht. Da wurde sich begrüsst und fertig. Heute kommt die Schwiemu und nimmt mich in den Arm. Bekannte die ich ein paar mal im Jahr treffe fangen an, einen zu drücken. Selbst meine Schwester will neuerdings immer drücken.
Mir gefällt das nicht, ich brauche meine Wohlfühlzone.

LG
die Eine

05.12.2013 14:42 • #8


Von Menschen, die ich mag, werde ich gerne umarmt und umarme diese. Das ist mir nicht unangenehm.

Mir wird mitunter zurückgemeldet, dass meine Umarmungen zum Beispiel bei Dates sehr distanziert wirken würden. Das mag daran liegen, dass ich mich nicht aufdringen möchte.

Was ich nicht mag ist, von anderen Menschen außer Partner geküsst zu werden, also auch nicht auf die Wange und selbst bei einem Date nicht gleich bei der ersten Begrüßung, wenn man sich im Grunde ja noch fremd ist, selbst wenn ggf. schon ein Kontakt Per Internet/Telefon stattgefunden hat.

05.12.2013 15:35 • #9


....umarmen finde ich nicht so schlimm....wie diese "Bussi Bussi Gesellschaft"

...vorne ein Bussi auf die Wange und hinten rammen sie dir ein Messer in den Rücken

Lg Nancy

05.12.2013 16:38 • x 1 #10


Danke für die rege Teilnahme. Wie es scheint, können doch einige damit auch nichts anfangen. Vor 2 Jahren war ich auch absoluter Gegner und es war schlimm für mich, wenn ich gedruckt wurde. Na ja, dann lernte ich diesen Mann kennen und der nahm mich einfach schriftlich in den Arm. (In echt wäre ich da total überfordert gewesen.) Aber so, war es echt ein gutes Gefühl, denn er vermittelte mir damit, dass er mich mag. Und ich hatte auch nicht den Eindruck, dass er auf S. aus war. Er war verheiratet. Dann machte ich mir Gedanken, warum ich denn so eine Umarmung nicht mag. Bei mir kam heraus, dass ich zu wenig Selbstliebe hatte. Wenn man sich selber nicht mag, warum sollte dann ein anderer mich mögen. Somit hatte dann so eine Umarmung etwas Falschheit für mich. Da ich ja an meiner Selbstliebe arbeite und mich inzwischen mag, kann ich so eine Umarmung nun auch annehmen. Als Zeichen der Zuneigung und Wertschätzung.

Aber so generell, da kann ich immer noch nichts damit anfangen und ich bin froh, dass ich hierbei nicht alleine bin.

05.12.2013 18:14 • #11


Schlaflose
Ich hasse es auch, umarmt oder gar geküsst zu werden. Einzige Ausnahme: meine Mutter und die engste Verwandschaft. Auch die Begrüßung mit Handschlag braucht meinetwegen nicht zu sein. Es reicht völlig, wenn man sich nur mit Worten grüßt.
Bei mir liegt es an meiner sozialen Phobie.

05.12.2013 18:16 • x 1 #12


In der Familie meines Vater ist das ganz normal. Ich mache das dort auch immer, wenn ich sie mal besuche. Also ihn, meine Oma, meine Tante, meinen Onkel, meine Cousinen usw. Das ist eben in der Kultur so. Und ich finde das nicht schlimm.
Ansonsten umarme ich Freundinnen, wenn ich sie lange nicht gesehen habe oder alte Kolleginnen. Aber natürlich nur, wenn man sich lange nicht gesehen hat. Nicht täglich im Büro früher.
Mein Ex-Freund hatte einen Kumpel (Italiener), der auch sehr (!) offen war. Der hat mich IMMER umarmt und mich, wenn es sein musste, auch auf den Mund geküsst.
Bei meiner eigenen Familie und den Leuten, die ich mir "ausgesucht" habe, finde ich das schön. Aber meine Schwiegereltern z.B. würde ich nicht umarmen. Bzw. nur äußerst ungerne. Ich bin ihnen gegenüber sehr distanziert. Ich kann Beides sein. Bei Leuten, die ich nicht ausstehen kann und deren Art ich nicht mag, kann ich unnahbar wie ein Eisklotz sein.
Meinem Opa habe ich von frühester Kindheit an jeden Morgen die Hand gegeben und jeden Abend die Hand gegeben und ihm einen Kuss gegeben.

05.12.2013 22:49 • #13


kalina
Ich finde Umarmungen bei Menschen, die mir nahe stehen und die ich mag, ganz normal und angenehm.

Bei Fremden, oder Leuten, die mir nicht nahe sind, mag ich das nicht, da reicht ein Händedruck oder ein einfacher Gruß.

05.12.2013 23:18 • #14


alekto
....also ich bemerke da sehr regionale unterschiede, so ist eine herzliche umarmung und nicht-sexueller körperkontakt in meiner heimat ganz normal, aber da, wo ich jetzt lebe, gibts das entweder garnicht, oder nur so gestellt begrüßungsumarmungen und bussi-kram

hatte hier dann mal jmd. aus meiner heimat kennengelernt, rein freundschaftlich, und für den war das auch ganz normal....

ich kann mich aber auch nur von menschen anfassen lassen, die mir sympatisch sind....

LG
alekto

05.12.2013 23:49 • #15


Zitat von pumuckl:
Der hat mich IMMER umarmt und mich, wenn es sein musste, auch auf den Mund geküsst.

auf den mund? ich bin anscheinend wirklich erz-konservativ küsse (find ich jetzt), sind ein privileg unter partnern... und von anderen auf den mund geht (bei meinem schatz und mir) mal überhaupt nicht... jeder hat seine eigene grenze von fremdgehen, bei uns zwei liegt das schon weit darüber. was nicht heißt, dass ich jetzt anderen paaren oder menschen es iwie übel nehme, wenn sie es untereinander so machen...
wenn jemand anderes meine maus auf den mund küsst... ich weiß nicht was ich tun würde, aber ein ernstes gespräch mit meinem engel und kündigung der freundschaft zu dem jenigen ist MINDESTENS angebracht. bei uns dürfen das auch unsere eltern nicht.
ist aber, wie so vieles, relativ und hängt ja immer vom einzelnen menschen oder eben pärchen ab.

(wollte hier niemanden belehren, nur mal meinen senf dazugeben )

liebe grüße, marco

06.12.2013 11:53 • x 1 #16


Zitat von liebender2711:
pumuckl hat geschrieben:
Der hat mich IMMER umarmt und mich, wenn es sein musste, auch auf den Mund geküsst.

auf den mund?
So habe ich auch reagiert, als ich das gelesen habe. Italiener scheinen diesbezüglich schon eine sehr andere Mentalität zu haben wie wir. Schon der Gedanke daran brrrr. Also küssen auf den Mund gehört wirklich nur in die Partnerschaft.
Zitat von alekto:
....also ich bemerke da sehr regionale unterschiede, so ist eine herzliche umarmung und nicht-sexueller körperkontakt in meiner heimat ganz normal, aber da, wo ich jetzt lebe, gibts das entweder garnicht, oder nur so gestellt begrüßungsumarmungen und bussi-kram
Ja, das glaube ich auch. Mir war das eigentlich nicht so bekannt oder bewußt. Es stellte sich die Frage eigentlich nicht, weil es eben nicht so praktiziert wurde. Aber es scheint jetzt doch im Kommen zu sein. Als ich mich mit dem Thema beschäftigt habe, da habe ich auch mit einer Bekannten gesprochen und die hat gesagt, dass da wo sie her kam es üblich war und dass sie es eigentlich vermisst, weil es hier bei uns nicht so üblich ist.

06.12.2013 12:16 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

alekto
also auf den Mund küssen ist wirklich grenzwertig..... ausser meinem partner, darf mir nur meine beste freundin nen schmatzer auf den mund geben... das ist auch von ihrem ehemann so abgesegnet... das ist aber jetzt auch kein heißer inniger kuss, sondern eher wirklich ein schmatzer....
mich hat mal ein kumpel im affekt auf den mund geküsst zur begrüßung.... danach war ich auch ne ganze weile irritiert....habe dazu aber auch nie eine erklärung bekommen... und ist auch danach nie weider vorgekommen...

frag mich aber auch, wer jmd. auf den mund küsst, der schon dezent in abwehrhaltung verfällt beim umarmen.... vermutlich ein anti-empath...

06.12.2013 13:53 • #18


Auch wenn ich das nie machen würde, finde ich aber, dass das Küssen auf den Mund (natürlich nur kurz) zur Begrüßung absolut nichts mit Fremdgehen zu tun hat. Wenn mein Mann eine gute Freundin zur Begrüßung kurz auf den Mund küssen würde, wäre mir das egal, weil es ja dann nur freundschaftlich gemeint ist.

06.12.2013 14:12 • #19


Zitat von islandfan:
Auch wenn ich das nie machen würde, finde ich aber, dass das Küssen auf den Mund (natürlich nur kurz) zur Begrüßung absolut nichts mit Fremdgehen zu tun hat. Wenn mein Mann eine gute Freundin zur Begrüßung kurz auf den Mund küssen würde, wäre mir das egal, weil es ja dann nur freundschaftlich gemeint ist.


du findest es so... wir finden (natürlich nur bei uns zwei), einen anderen küssen ist fremdgehen... jeder mensch/jedes paar setzt die grenzen anders... bei manchen pärchen ist sex des partners mit anderen in ordnung, solang sie davon wissen; das sex mit anderen in ordnung ist, oder küssen nicht in ordnung ist - das sind beides jeweils in ihre richtung extremfälle, klar...
die grenzen in unserer beziehung sind halt so gesetzt - auch wenn sie vllt wesentlich strenger sind, als die des "durchschnitts".
und wenn du anderer meinung bist ist das völlig in ordnung, keiner verlangt eine allgemeine definition von fremdgehen, es wäre auch schwachsinn, da fremdgehen einfach im auge des jeweiligen paares liegt

06.12.2013 15:07 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag