Pfeil rechts
4

kritisches_Auge
Ich war mit meinen 50 Kilo bei einer Größe von 1.60 recht zufrieden.

Nach der Lungenentzündung und den Antibiotika die einen heftigen andauernden Durchfall verursachten kam ich auf 49 Kilo, der Brechdurchfall vor einigen Tagen hatte mir wirklich gerade noch gefehlt und nun geht mein Gewicht auf 48 Kilo runter, das ist mir viel zu wenig.

Essen ist für mich zur Aufgabe geworden, aber ich kann einfach nicht viel essen, das konnte ich noch nie, aber ich habe gerne gegessen und nun macht mir das Essen beinahe Angst, ist zur Pflicht geworden.

Wie könnte ich nur zunehmen, hat jemand einen Tipp, sicher könnte ich haufenweise Süßes in mich reinstopfen, aber ich mag das nicht und Zucker ist recht ungesund.

10.08.2022 11:53 • 10.08.2022 x 2 #1


5 Antworten ↓


Idefix13
Bin zwar von der anderen Fraktion, aber es gibt etwas was teuer ist aber auch gut hilft:
Fresubin!

10.08.2022 13:07 • x 1 #2



Treffpunkt und Austausch mit Untergewichtigen

x 3


Hey

Kann dich total verstehen!
Ich war früher auch immer total dünn und durfte mir so Sprüche anhören wie "also da könnte auf der Waage ja schon ne 7 oder 8 vorne dran stehen" mal abgesehen von Bezeichnungen wie Spargeltarzan oder Lauch. Durch meine Angststörung und das dazugehörige Medikament hab ich dann 20kg zugenommen und bin jetzt am oberen Ende des Normalgewichts angekommen. Dafür hab ich jetzt in meiner Depressiven Episode, die mit Appetitlosigkeit einher geht (was ganz natürlich ist) Bammel um gefühlt jedes Gramm das ich verliere

Mir hilft dann immer wieder kleinere Portionen übern Tag zu Essen. Und mit so Trinknahrung von YFood hab ich auch ganz gute Erfahrungen gemacht.

10.08.2022 13:16 • #3


Schlaflose
Zitat von kritisches_Auge:
Wie könnte ich nur zunehmen, hat jemand einen Tipp, sicher könnte ich haufenweise Süßes in mich reinstopfen, aber ich mag das nicht und Zucker ist recht ungesund.

Viel Fettiges z.B. Pommes, Burger, Pizza mit viel Salami und Käse, Lasagne, Nudeln mit Sahnesauce, mit Mayonnaise angemachte Salate, Bratwürste, Schweinebauch, Schweinenackensteaks u.ä. Und überhaupt viel Frittiertes und viele Kohlenhydrate in Form Brot, Nudeln und Reis. Also im Prinzip alles, was ich gerne würde, aber nicht darf
Gesund ist das auf Dauer natürlich nicht, aber um schnell ein paar Kilo zuzunehmen, ist das schon O.K.

10.08.2022 13:19 • #4


colitis9439
Hallo! Dank meiner Colitis Ulcerosa hatte ich Zeitweise sehr viel Gewicht verloren (wog 52kg bei 175cm). Mittlerweile habe ich wieder 10kg mehr auf den Rippen.

Zucker ist nicht ungesund. Das ungesunde am Zucker ist, dass er leichter dick macht. Die meisten Studien zu den negativen Effekten von Zucker beziehen sich auf das erhöhte Körpergewicht.
Bedenke, dass alle stärkehaltigen Lebensmittel (Kartoffeln, Brot, Reis, usw) innerhalb von Minuten im Körper zu reinem Zucker umgewandelt werden.

Das heißt natürlich nicht, dass einem so viel Zucker auch gut bekommt. Du musst einfach nur dein persönliches, verträgliches Maß finden. Und natürlich sind es leere Kalorien ohne Nährstoffe. Man kann sich also natürlich nicht nur von Süßigkeiten ernähren.

Was mir sehr gut geholfen hat:
1. Einfach denken. Man findet sehr viele, sehr komplizierte Rezepte zum zunehmen. Eindeutig geschrieben von Menschen, die noch nie dieses Problem hatten. Iss was gut rein geht, und viele Kalorien hat. Ich esse zum Beispiel recht viel Toast mit Nutella, weil mir das persönlich und gerade gut bekommt. Dazu ein Glas Milch (oder Sojamilch, also eiweißhaltig) und man hat morgens schon eine menge Kalorien rein bekommen.

2. Kuchen aus einfachem Rührteig. 100g haben 400kcal. Mit 3 solcher Stücke am Tag hast du schon eine sehr gute Basis, und es geht leicht rein. Enthält auch ordentlich Fett. Und die Eier haben auch einiges an Nährstoffen.

3. HelloFresh hat mir extrem gut geholfen, zuzunehmen. Die vorportionierten Rezepte sind ausgewogen und die Portionen sind viel größer, als ich sie mir jemals ohne Vorgabe gekocht habe. Grundsätzlich ist es hilfreich, deine Portionsgrößen von jemand anderen einschätzen zu lassen.

4. Trinknahrung wie Huel, Mana, yFoods usw. Vertrage ich persönlich nicht so gut, aber wenn einfach gar nichts mehr rein will, dann geht davon immer ein Schlückchen.

Viele, die das hier lesen, werden sich möglicherweise die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Weil meine Tipps so ziemlich gegen alle typischen Ernährungstipps gehen.
Leider musste ich die Erfahrung machen, dass man als untergewichtiger Mensch nur sehr wenig Hilfe im Internet findet. Wir leben in einer von Übergewicht geplagten Welt. Entsprechend sind die meisten Ernährungstipps auch an solche gerichtet.

Kalorien sind das A und O. Vitamine braucht man erstaunlich wenig (in Summe etwa 50g pro Jahr). Wenn du genug Kalorien isst, und eine abwechslungsreiche Mahlzeit am Tag isst, dann sind Vitamine schon kaum mehr ein Problem.

10.08.2022 13:21 • #5


kritisches_Auge
Ich esse sowieso gerne öfters etwas und dafür nur wenig und einfache Kuchen liebe ich, ich liebe Muffins, aber leider ist bei vielem Gebäck Schoki enthalten und das mag ich nicht.

Ich war schon immer eine Hypochonderin, aber das hat sich sehr gebessert, wirklich sehr, aber nach der Krankheit und den Antibiotika ist die Hypochondrie voll erblüht, so als ob jemand in mir sagte, ich hatte doch recht, du bist in Gefahr, ich muss erst wieder Vertrauen zu meinem Körper aufbauen.

Fettige Sachen mag ich nicht und die bekommen mir auch nicht.

Ich habe immer gerne Eis gegessen, zu jeder Tageszeit, in Gedanken kann ich wieder alles essen, aber gerade an Eis kann ich gar nicht denken, ich verstehe es nicht.

Ich werde einmal über alle Tipps nachdenken und will meine 50 Kilo zurück, beinahe beneide ich die Übergewichtigen.

10.08.2022 15:37 • x 1 #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag