Pfeil rechts
3

MutigerMäuserich
Hallo@ all.
Ich bin da über ein paar interessante Freud-Schriften gestolpert:
http://zulu-ebooks.com/send/3-fachbuech ... -schriften

Ab Seite 225 beim Thema Angst wird es wirklich interessant. Über den Ursprung und das Wesen der Angst.

02.05.2018 15:46 • 02.05.2018 #1


10 Antworten ↓


Freud ist in vielen Teilen seines Lebenswerks bereits widerlegt. Ja, man kann es lesen und darüber bescheid zu wissen, ist sicherlich sehr bereichernd - ohne Frage.
Ich halte es da lieber mit Riemann, Grundformen der Angst. Zumal er meinen Typus so genau beschreibt, wie ich es selbst nicht besser könnte und womit auch Psychiater und Psychologen ein Problem haben. Ich bin, wie ich bin und keiner kann mir erklären, warum ich so bin - bis ich Riemann las. Es hat mein Leben verändert.
kurzer Überblick http://www.weripower.at/pdfs/riemann_an ... formen.pdf

02.05.2018 16:20 • #2



Interessanter Netzfund Wie Freud über Angst spricht

x 3


kopfloseshuhn
Für mich ist der Kerl eindeutig Libido-Fixiert.
Und hat nicht mehr allzuviele Nadeln an der Tanne.
Auch meine Störung hat er damals schon erkannt und dann aus Schrecken zurückgezogen weil es zu häufig vorkam und er hätte damit viele reiche Männer verprellen müssen, hätte er seine Theorie aufrecht erhalten.
So waren die Frauen, die missbraucht wurden eben dochnur hysterisch - ein Fakt der aus vielerlei Köpfen noch nicht ausgezogen ist.

02.05.2018 16:22 • x 1 #3


Zitat von kopfloseshuhn:
Für mich ist der Kerl eindeutig Libido-Fixiert.
Und hat nicht mehr allzuviele Nadeln an der Tanne.
Auch meine Störung hat er damals schon erkannt und dann aus Schrecken zurückgezogen weil es zu häufig vorkam und er hätte damit viele reiche Männer verprellen müssen, hätte er seine Theorie aufrecht erhalten.
So waren die Frauen, die missbraucht wurden eben dochnur hysterisch - ein Fakt der aus vielerlei Köpfen noch nicht ausgezogen ist.

Jo, dit war dett mit de Komplexe. Das war aber Freud, nicht Riemann.

02.05.2018 16:32 • #4


kopfloseshuhn
Ja das meinte ich auch, sorry war uneindeutig.

02.05.2018 17:02 • #5


MutigerMäuserich
Ach, ich fand einfach interessant und lustig. Und wenn man (also er) keine anderen Grundlagen hat, ist seine Interpretation ja manchmal recht naheliegend.

Zitat:
""Die Tatsache eines Zusammenhanges zwischen se xueller Zurückhaltung und Angstzuständen wird, soviel ich weiß, auch von Ärzten, die der Psychoanalyse fernestehen, nicht mehr bestritten. "
Also einfach mehr höggeln, dann hat man weniger Angst

02.05.2018 17:03 • x 1 #6


kopfloseshuhn
Schade nur, dass sich ANgst und Libido widersprechen.
Wer denkt schon an Fortpflanzung wenn man gerade vom Säbelzahntiger gejagt wird?
Also darauf hätte er auch kommen können, nicht wahr? War ja in etwa sein Zeitalter *heheh

02.05.2018 17:54 • x 1 #7


Zitat von MutigerMäuserich:
Also einfach mehr höggeln, dann hat man weniger Angst


Oder man findet dann durch seinen neuen Zeitvertreib keine Zeit mehr zum Psychiater zu gehen.
Und der denkt dann natürlich Problem gelöst.

02.05.2018 20:19 • #8


kalina
Ich halte auch nicht zuviel von Freud. Der war selbst zu s.x.ell fixiert und hat seine eigenen Bedürfnisse auf seine Patientinnen übertragen.

02.05.2018 20:28 • #9


igel
Laut Freud besitzen Frauen keine Sexualität.

02.05.2018 20:31 • #10


Zitat von igel:
Laut Freud besitzen Frauen keine Sexualität.

Stimmt ja auch - für einige. Wie mich

02.05.2018 20:32 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag