Pfeil rechts

Ich bin seit fast drei Jahren mit meinem Freund zusammen, doch schon nach kurzer Zeit habe ich gemerkt, dass er anders ist. Er kann nicht auf mich zugehen mich umarmen, streicheln usw. wenn ich das bei ihm tue, sagt er er brauche das nicht und vermisse es auch nicht, aber wenn ich seine Nähe brauche kann ich ruhig zu ihm kommen. Das Problem ist nur, das es mir nicht hilft wenn ich ihm Nah bin- er gibt mir die Zärtlichkeiten, die ich ihm gebe nicht zurück, liegt nur ganz ruhig neben mir- legt nicht mal seinen Arm um mich. Ich bin so verzweifelt- erist sonst der beste Mann den ich jeh hatte, ich kann mich auf ihn verlassen, wir können gemeinsam Probleme lösen oder arbeiten usw- nur im Gefühle austauschen ist er total gehemmt- hab mit ihm darüber gesprochen, er sagt wenn er steht und ich umarme ihn oder auch jemand anderes- dann bekommt er wie Platzangst, nur wenn es von ihm selbst aus geht dann stört es ihn nicht. Das ist in der ganzen Zeit die wir zusammen sind vielleicht 10 mal vorgekommen, dabei sehne ich mich so sehr danach- hab ihm auch immer wieder gesagt, dass er mich damit sehr glücklich machen würde. Beim Sex ist es so ähnlich- ich muß zu ihm kommen und den Anfang machen- ist das überwunden dann geht alles wie im Selbstlauf, allerdings ist er auch da sehr zurückhaltend was Zärtlichkeiten angeht- ich brauche das aber so sehr- was kann ich tun- wie soll ich mich verhalten- hab schon so vieles ausprobiert- wenn ich mich so verhalte wie er, sagt er, ich würde ihn nicht mehr lieben. Aber man kann doch nicht immer nur geben und nichts zurückbekommen- wer kann mir helfen!

17.02.2009 16:14 • 21.02.2009 #1


12 Antworten ↓


hallo
kann dich gut verstehen das ist auf die dauer sehr belastend du sagst du kannst mit ihm über alles reden dann sprich ihn doch mal drauf an ob er mal etwas negatives erlebt hat das er eben keine nähe zulassen kann für mich hört es sich an als habe er angst vor zuviel nähe vieleicht wäre es sinnvoll wenn er mal eine therapie machen würde denn ich denek das du mit der zeit immer unglücklicher wirst und euere beziehung daran zerbrechen kann vorallm lese ich aus deinen zeilen das du darunter sehr leistest und das soll und muss für dich im vordergrund stehen wenn ihr über alles reden könnt wie du sagst dann sprich mit ihm frag ihn mal warum er das nicht kann und mag geh mal etwas tiefer rein lass dich nicht abspeisen mit platzangst denn die muss ja von irgendwas kommen was nütz es dich wenn sonst alles ok ist aber das was dir am meisten fehlt du nicht bekommst was denkst du wie lange das gut geht von deiner seite aus ich selber stelle mir das grausam vor wenn ich einen mann liebe und der mir kaum körperliche zuwendung gibt denk mal drüber nach und wenn er wirklich daran interesiert ist eure beziehung aufrecht zu halten dann wird er auch etwas unternehmen vieleicht kannst du auch mal ein wenig literatur besorgen gegen beziehungsangst oder angst vor nähe manchmal kann das schon viel bewirken
wünsche dir ganz ganz viel glück
lg conny

17.02.2009 19:57 • #2



Ich vermisse Zärtlichkeit und Zuneigung von meinem Freud

x 3


Hallo,
danke für die Antwort, ja geredet haben wir schon öfters darüber, er sagt nur immer wieder er ist eben so und kann nicht anders und ich müsse mich damit abfinden. Wenn er sieht das ich zu sehr darunter leide und damit nicht klar komme würde er mich lieber gehen lassen, er ist der Meinung dass man einen Menschen dann lieber verlassen soll als dass er neben einem unglücklich ist, aber etwas daran ändern könne er nicht. Ich bin aber anderer Meinung, ich will ihn ja nicht verbiegen, aber für mich hat er eindeutig etwas erlebt, dass ihn so geprägt hat. Entweder liegt es an seiner KIndheit oder an einer zerbrochenen Liebe, Seine erste große Liebe hat er verloren, das Mädchen war 15 und ist ertrunken und er gibt sich daran die Schuld. Ich habe ein Buch gelesen, es heißt" Grundformen der Angst" von Riemann. Da erkenne ich ihn genau wieder, wenn auch nicht so stark ausgeprägt. Ich habe mir jetzt über die hier ausgewiesene Terapeutenliste eine Psychologin gesucht und am Freitag einen Termin.
Am schwersten ist für mich mit seiner Verhaltensweise umzugehen, oft ist er sehr zünisch, oder auch bissig wenn ich ihm unangenehme Fragen stelle und ich bin dann natürlich verletzt und ziehe mich zurück, weine und kann dann oft nicht schlafen. Für mich macht er immer den Eindruck als ob ihn das gar nicht interressiere und kalt lässt- dass macht es dann noch schlimmer. Vielleicht weißt du einen Rat wie ich damit umgehen soll- es einfach ignorieren- dann hört es ja nie auf oder? Auf der andewren Seite ist er unheimlich sensiebel was ihn selbst angeht, wenn ich mich ihm gegenüber so verhalten würde wären wir glaub ich schon nicht mehr zusammen. LG Sybille

18.02.2009 10:11 • #3


Sybille

Schreib doch Deine / Euere Gedanken und Gefühle Emotionen Sorgen und Probleme auf 1 Zettel und leg diesen doch mal deinem Freund vor die Nase und sprecht miteinander arbeitet beide an dem Problem . oder geht zu Pro Familia oder einer anderen Beratungsstelle dort kann und wird geholfen werden.

Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden.Zeig deinem Partner was du möchtest was dich bedrückt.ganz ehrlich.

VielErfolg und Mut


Glg Biggi

18.02.2009 10:33 • #4


Hallo,

mein ganz einfacher Rat wäre (fürs Erste):

nimm ihn wie er ist!

Ich glaube nicht, dass die Liebe fehlt. Nur das wäre wirklich schlimm.
Hier wird die Liebe nur nicht so deutlich ausgedrückt, wie Du es Dir
wünschst.

Mein Tipp: Schaue Dir einmal den Film "Good Will hunting" an.
Da geht es auch um das Problem "perfekter Partnerschaft".

Robin Williams in der Rolle eines etwas kauzigen aber ungemein
netten Psychiaters erzählt da liebevoll von den Macken seiner
Frau, die vor Jahren verstorben ist, die er aber immer noch nicht vergessen kann.

Tja, Liebe zeigt sich sehr unterschiedlich.

Mann und Frau sind füreinander geschaffen, und wenn irgendwo eine
Lücke bei Dir ist, dann schafft es vielleicht Dein Mann, sie zu füllen.
Und umgekehrt!

Gruß

Ein Freund

18.02.2009 13:48 • #5


Frau und Mann sind füreinander geschaffen ? . . . . . . . . .

18.02.2009 14:03 • #6


Fast, HL So wie ein toter Hering für`s skateboarding, hihihi ( Kleiner Scherz)

18.02.2009 14:26 • #7


guten abend
wie du damit umgehen sollst ist schwer zu sagen denn die frage heisst doch KANNST du damit umgehen und wenn ja wie lange denn ich bin nicht der meinung von meinem vorredner das du ihn so nehmen wollst wie er ist da du ja doch ganz schön darunter leidest was auch sehr verständlich ist und hin nehmen heisst für mich seine eigenen bedürfnisse in den hintergrund stellen so wie ich es lese ist er ja auch nicht bereit dir einen schritt entgegen zu komen er sagt er kann nicht anders und basta für mich klingt ds eher egoistisch denn ihm sind deine gefühle ja ziemlich egal kann da ein lied von singen bin seid 11 jahren mit so einem mann verheiratet ich sage genau wie du sensible egoisten du must natürlich für dich selber entscheiden was dir wichtig ist wenn du der meinung bist das du das ein leben lang aushalten kannst und willst dann versuch an dir zu arbeiten und nimm es einfach so wie es ist wenn du aber der meinung bist das dir nähe und zärtlichkeiten wichtig sind dann würde ich an deiner stelle überlegen ob es für dich der richtige mann ist denn unglücklich sein kannst du besser auch alleine ich habe entschieden das ich das nicht mehr will und mein mann wird ausziehen und das ist das beste denn so geht man dran kaputt weil man doch immer an seiner liebe zweifelt ich sage mir und auch dir wenn er wirklich lieben würde dann wäre er doch auch wenigestens ein stückchen bereit an dem zustand etwas zu ändern weil diese art von männern doch wissen wie sehr man leidet und jemanden den man liebt läst man doch nicht leiden oder ?

18.02.2009 20:12 • #8


Zitat von Sybille:
Hallo,
danke für die Antwort, ja geredet haben wir schon öfters darüber, er sagt nur immer wieder er ist eben so und kann nicht anders und ich müsse mich damit abfinden. Wenn er sieht das ich zu sehr darunter leide und damit nicht klar komme würde er mich lieber gehen lassen, er ist der Meinung dass man einen Menschen dann lieber verlassen soll als dass er neben einem unglücklich ist, aber etwas daran ändern könne er nicht. Ich bin aber anderer Meinung, ich will ihn ja nicht verbiegen, aber für mich hat er eindeutig etwas erlebt, dass ihn so geprägt hat. Entweder liegt es an seiner KIndheit oder an einer zerbrochenen Liebe, Seine erste große Liebe hat er verloren, das Mädchen war 15 und ist ertrunken und er gibt sich daran die Schuld. Ich habe ein Buch gelesen, es heißt" Grundformen der Angst" von Riemann. Da erkenne ich ihn genau wieder, wenn auch nicht so stark ausgeprägt. Ich habe mir jetzt über die hier ausgewiesene Terapeutenliste eine Psychologin gesucht und am Freitag einen Termin.
Am schwersten ist für mich mit seiner Verhaltensweise umzugehen, oft ist er sehr zünisch, oder auch bissig wenn ich ihm unangenehme Fragen stelle und ich bin dann natürlich verletzt und ziehe mich zurück, weine und kann dann oft nicht schlafen. Für mich macht er immer den Eindruck als ob ihn das gar nicht interressiere und kalt lässt- dass macht es dann noch schlimmer. Vielleicht weißt du einen Rat wie ich damit umgehen soll- es einfach ignorieren- dann hört es ja nie auf oder? Auf der andewren Seite ist er unheimlich sensiebel was ihn selbst angeht, wenn ich mich ihm gegenüber so verhalten würde wären wir glaub ich schon nicht mehr zusammen. LG Sybille

18.02.2009 20:18 • #9


wollte eigentlich nur deinen letzten satz zitieren hat nicht geklappt na egal ging nur wegen wenn ich das so machen würde wie er dann wäre wir nicht mehr zusammen er lebt wohl schwer nach dem motto wenn 2 das gleiche tun ist es noch lang nicht dasselbe ausserdem wollte ich dir noch sagen es ist schlimm was er da erlebt hat ja aber du kannst für gar nichts etwas es ist nicht deine schuld und deshalb hast du es auch nicht verdient lieblos behaldelt zu werden
lg conny

18.02.2009 20:21 • #10


Hallo Conny,
ja, du hast recht, es ist egoistisch- auch aus meiner Sicht und ich habe mir ganz fest vorgenommen ganz klar ihm zu sagen was ich denke und fühle. Für seine Vergangenheit kann ich nichts und ich merke ja auch das er auch nicht so richtig glücklich ist mit meinem oft traurigen Augen- ich bin nur immer wieder der direkten Konfrontation ausgewichen weil ich angst hatte ihn zu verlieren, aber so ist es kein Leben für mich, auch wenn ich ihn noch so sehr liebe- ein gebrochenes Herz hilft mir nicht. Am anfang hab ich immer gehofft er wird sich irgendwann öffnen wenn er sieht wie sehr ich ihn liebe und das ich immer für ihn da bin. Aber mitlerweile habe ich ihm das schon tausendfach bewiesen und das wird die Änderung in seinem Verhalten nicht herbeibringen. Morgen früh habe ich einen tel Beratungstermin bei der ansässigen Psychologin hier und den werde ich wahrnehmen und ihn dann bitten mitzukommen. Drück mir die Daumen, dass es klappt! Noch mal danke für deine lieben Worte
LG Sybille

19.02.2009 15:08 • #11


hallo sybille
finde es echt klasse wie du an die sache ran gehst und denke das das auch genau der richtige weg ist du holst dir hilfe und gibst ihm somit auch die chance doch noch etwas für eure beziehung zu tun wenn er sie nicht wahr nimmt denke ich ist das sein pech denn auch wenn ich dich nicht persönlich kenne finde ich das du eine sehr symhatische frau bist und er sollte jeden tag eine kerze aufstellen das er so jemanden wie dich hat andere hätten diesen zirkus wahrscheinlich keinen monat mitgemacht und ihn verlassen und wenn er nicht einsieht das du wie eine löwin um alles kämpfst dann ist er deiner liebe auch nicht wert
wünsche dir viel erfolg und würde mich freuen wenn du mal von deinem termin berichten würdest
lg conny

19.02.2009 19:38 • #12


Hey Sybille,

ich habe einen Freund der fast genauso tickt wie deiner

Ich habe es auch schon mit einem Gespräch bei der Psychologin versucht, weil ich an die selben Grenzen gestoßen war wie du.
Er ist auch mitgekommen. Die Psychologin sagte uns, jeder darf so sein wie er ist und wenn zwei Partner auf der emotionalen Ebene absolut nicht zusammenpassen, dann hätte man entweder die Chance es mit einer "Systemischen Paartherapie" zu versuchen oder man sollte sich lieber trennen. Ist jetzt die Kurzfassung.

Wir sind immer noch zusammen, aber wir werden als Paar nicht alt miteinander werden - als Freunde ganz sicher. Ich bin der Gefühlsmensch, er ist der Prakmatiker.. Einer von uns beiden müsste sich für den anderen zu sehr verbiegen, damit es dem anderen "besser" geht und das wird keiner von uns beiden tun!

Ich wünsche dir viel Glück und eigentlich sollte er verdammt stolz auf dich sein!

21.02.2009 14:51 • #13



x 4