Pfeil rechts

Hallo liebe Community

Zunächst eine Sache vorab, meine generalisierte Angststörung schränkt mich in keinster Weise ein Freundschaften oder andere persönliche Kontakte zu pflegen und aufrecht zu erhalten.
Allerdings macht mir mein Freundeskreis zurzeit sehr zu schaffen, da ich mich in meinem zurzeit befindlichen Umfeld nicht mehr wohlfühle. Ich würde mich selbst als ein Mensch bezeichnen, dem zwischenmenschliche Beziehungen sehr am Herz liegen, allerdings Menschen sehr kritisch betrachtet. Zwar mit jedem soweit auskommt, aber nicht mit jedem befreundet sein will/muss.
Ich denke sehr viel über mein eigenes Verhalten und auch das Verhalten meiner Mitmenschen nach.
Das führt leider auch dazu, dass ich mich sehr schnell und sehr oft über das Verhalten meiner Freunde aufrege.
Ich habe das Gefühll ich nehme als einziger die "Macken" der anderen wahr (Ich würde mich NIEMALS als perfekt bezeichnen und ich weiß, dass auch ich meine Macken habe, allerdings bin ich sehr bemüht und setze mich sehr viel mit mir selbst auseinander)
Ich will euch nun kurz meinen Freundeskreis beschreiben:

Unser Freundeskreis setzt sich aus etwa 10-12 Leuten zusammen. In diesem befindet sich auch mein bester Freund, dieser hat sich unter Alk. leider nicht mehr unter Kontrolle und steigt mit jedem Mädchen ins Bett, welches er abbekommt. Darunter befanden sich nun auch schon etliche Exfreundinnen unerer Freunde und er hat mit fast jedem Mädchen aus dem Freundeskreis bereits etwas "gehabt"
Das sorgt dafür, dass ich meinen Respekt vor ihm als auch von den Frauen (mit denen er etwas hatte) verliere, da ich von diesem beziehungslosen Sex nichts halte und ich einfach andere Werte vertrete.
Außerdem haben wir einen selbsternannten "Boss" bei uns der einfach zu cool für diese Welt ist, ausschließlich Markenklamotten trägt, nur nach sich schaut, seine Freundin ein halbes Jahr lang mit seiner besten Freundin betrogen hat und einfach auf seine Mitmenschen schei**. (Beide Mädels befinden sich in unserem Freundeskreis)
Desweiteren hat ein anderer Freund mich gestern Nacht angerufen, um mir mitzuteilen, dass er angestresst und angerempelt wurde und er aus diesem Grund dem anderen Typ einen auf den Kopf hauen musste, ,sodass dieser zu Boden fiel und kurzzeitig bewusstlos war. (Beide standen unter Alk. und mein Kumpel, der zugeschlagen hat legt Alk. generell ein agressives Verhalten an den Tag)
Das waren so im groben die größten Dinge/Verhaltensweisen, die mich stören.
Ich könnte tausend andere Situatuonen nennen, aber das will ich euch nicht antun.
Der Rest unserer Bande setzt sich aus Leuten zusammen, mit denen man nicht all zu viel anfangen kann, da sie sich entweder am Wochenende nur besaufen oder nicht in der Lage sind sich mit sich oder der Welt auseiannderzusetzen.
Ich bin nun 18 Jahre alt und würde mich trotz meinem schrägen Umfeld als glücklich und zufriden bezeichnen, da ich das Gefühl habe, dass ich "Dinge" wahrnehme, welche von meinen Freunden nicht wahrgenommen werden und ich somit mit meinem Leben weiterkomme. Ich setze mich mit mir und meinem Umfeld auseinander, was ich von vielen Personen um mich rum nicht behaupten kann. Desweiteren führe ich seit einem halben Jahr eine großartige Beziehung, die mich total erfüllt. Ich mache viel Sport und habe Hobbies
Und nun wollte ich euch fragen, ob ihr das Gefühl habt, dass meine "Ablehnung" und das Gefühl sich von diesem Freundeskreis distanzieren zu müssen berechtigt ist oder übertrieben und ich vieles einfach lockerer sehen sollte.
Auch über Erfahrungen von euch würde ich mich freuen!

Liebe Grüße

09.05.2013 18:32 • 09.05.2013 #1


3 Antworten ↓


Also ich persönlich würde mit so einem "Freundeskreis" von Anfang an nicht klarkommen ...

Wenn ich gerade Lust habe, mich über sowas aufzuregen, nenne ich so ein Verhalten schlicht "asozial".

Ist aber gut, dass du dich scheinbar von solchen Leuten nicht "versauen" lässt und versuchst dich innerlich von diesem Einfluss zu distanzieren.

09.05.2013 18:54 • #2



Freundschaften & andere persönliche Kontakte

x 3


Zitat von Urifda:
Also ich persönlich würde mit so einem "Freundeskreis" von Anfang an nicht klarkommen ...



Kann ich absoltut verstehen. Ich denke, dass ich auch nur so lange was mit diesen Menschen zu tun hatte/hab, da ich schon seit vielen Jahren schon mit ihnen "befreundet" bin. Und als 9 jähriges Kind habe ich mir natürlich noch nicht so viele Gedanken gemacht wie mittlerweile. Nun sind ja ein paar Jahre vergangen, ich bin älter geworden und sehe die Dinge anders!

Danke für deine Antwort!

09.05.2013 18:58 • #3


Naja, in der Pubertät entwickelt man sich ja oft in verschiedene Richtungen

09.05.2013 19:00 • #4