Pfeil rechts
1

Jaspi
Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage an welche die auch unter einer Angsterkrankung leiden und einen Hund haben.
Habt ihr auch das Gefühl das sich Eure Angst auf den Hund überträgt? Mein Hund ist sehr ängstlich, zeigt es aber in Form von leichter Agressivität (zb bellt sie von weitem alle Hunde an, sind die Hunde dann in der Nähe ist alles ok) jedes Geräusch wird angstvoll mit Lauten kommentiert usw.
Habt ihr das auch? Ich bin am überlegen ob sich das überträgt, oder ob es ihr Charakter ist, oder fehlende Erziehung und Konsequenz.

LG

18.11.2014 21:53 • 22.11.2014 #1


11 Antworten ↓


MrsAngst
Ich glaube nicht das ein ängstlicher Mensch gleich ängstlicher Hund bedeutet.
Aber wenn du gerade akut angst hast oder eine PA spürt das ein Hund und wird nervös/aufmerksam weil ja der rudelführer angst hat also muss irgendwo eine Bedrohung sein.
Das merke ich bei meiner oft, wenn ich eine PA hab ist sie zwar ruhig aber sehr aufmerksam die Ohren stehen und hören sich um und sie beobachtet die Lage.

Ich denke was deinem Hund fehlt ist die Sicherheit Ihres Menschen. Was tust du denn wenn sie jedes Geräusch kommentiert oder sie vom weiten Hunde anbellt?

18.11.2014 22:33 • #2


A


Überträgt sich die Angst auf den Hund?

x 3


Owleander
Ist bei unseren Hunden unterschiedlich.

Wir haben einen Hund aus sehr schlechten Verhältnissen. Dieser ist sehr ängstlich, reagiert wie deiner auch. Bellt alles an, schreckt zusammen, duckt sich, klemmt die Rute ein usw. Ganz bemitleidenswertes Tier, wenn wir draußen sind. Drinnen ist alles prima, da ist mittlerweile angekommen, dass bei uns nichts Schlimmes mehr passiert.
Dieser ängstliche Hund ist drinnen die Ruhe selbst. Nichts und niemand kann den stören oder ihn dazu bewegen sich zu bewegen, wenn er denn mal liegt und schläft oder einfach so gammelt. Wenn ich selbst Panik schiebe und mich entsprechend verhalte, kommt der zu mir getrottet, lässt sich auf mich drauf fallen und schnarcht weiter

Unser anderer Hund ist übermütig, das genaue Gegenteil von ängstlich. Der aber reagiert vollkommen anders auf meine Angst- und Panikattacken. Wenn ich abends durch die Wohnung laufe und sämtliche Türen absperre, noch mal nachsehe ob sie wirklich abgeschlossen sind, bei einem Geräusch mich aufsetze und lausche....wenn ich einfach komische Sachen mache und dabei Herzklopfen habe, knurrt dieser Hund. Ist ständig neben mir, läuft mir hinterher und brummelt, grummelt und knurrt, bellt manchmal sogar los.

Also mein ängstlicher Hund legt sich beruhigend auf mich drauf und lässt den lieben Gott einen guten Mann sein und mein übermütiger Hund steigt voll auf meine Angst ein und ist in höchster Alarmbereitschaft.

18.11.2014 22:45 • #3


Jaspi
Das ist ja sehr interessant, ich denke dann schon das die Tiere das spüre.
Auf die Frage hin was ich dann tue: Ich versuche sie schon vorher abzulenken, wenn ich einen Hund von weitem sehe, versuche ich die Aufmerksamkeit auf mich zu lenken, mit sitze und Finger folgen und einem Leckerchen, das geht so lange gut bis sie den Hund entdeckt hat, dann geht's los, ziehen an der Leine sehr agressives Bellen. Wenn die anderen Hundebesitzer es wollen, dann kann sie beschnuppern und sofort ist alles gut. Sie wäre nie agressiv wenn der andere Hund dann vor ihr steht. Wenn der andere Besitzer kein Interesse zeigt, dann gehe ich kommentarlos im gleichen Tempo einfach weiter. Dabei zieh ich sie dann leider etwas an der Leine, aber wenn ich das nicht machen würde, würde sie wie angewurzelt stehen bleiben und weiter bellen. Was diese Situatin angeht, bin ich sehr verzweifelt so langsam und weiss nicht mehr was ich machen soll.

LG

18.11.2014 23:06 • #4


Owleander
Ich kann dir nur sagen was bei unserem Bellfell geholfen hat, da sie ja auch so verrückt spielt wenn sie einen anderen Hund draußen sieht:

Ich habe eine kleine Smarties Rolle mit kleinen Leckerlies so gefüllt, dass es schön rappelt. Immer wenn ein anderer Hund in Sichtweite ist, warte ich erstmal ab. Sobald ich sehe, dass mein Hund den anderen Hund bemerkt hat, rappel ich mit der Rolle und habe sofort die volle Aufmerksamkeit. Während ich weiter gehe, fummel ich ein paar Brocken da heraus, rappel währenddessen damit weiter, sodass er neben mir her läuft und mich dabei die ganze Zeit anschaut und drauf wartet, dass es endlich ein Leckerlie gibt. Entweder sind wir dann schon am anderen Hund vorbei, oder es gibt das Leckerlie dann eben während der andere Hund an uns vorbei läuft.
Funktioniert ganz wunderbar bei uns. Ist aber auch ein kleiner Fresssack, vielleicht deswegen

18.11.2014 23:13 • #5


Jaspi
Das hört sich sehr gut an. Vielen Dank für den Tip!

18.11.2014 23:15 • #6


Owleander
Sehr gerne! Ich hoffe es hilft auch bei dir, wenigstens ein bisschen

18.11.2014 23:31 • #7


MrsAngst
Jaspi wie ist es denn wenn du sie ohne Leine laufen lässt? Oder kann sie nicht ohne Leine laufen.
Meine hat zb eine ziemliche leinenagression die aber schon besser wurde und ohne Leine klappt das alles wunderbar

19.11.2014 00:00 • #8


Jaspi
Ohne Leine ist es definitiv anders. Sie bellt dann zwar auch, rennt auf den Hund wenn auch zaghafter zu, bleibt dann aber stehen und schaut sich nach mir um. Das ist allerdings nicht immer so. Es gibt Momente (so oft ich schon geübt habe) dann kommt sie auf Abruf einfach nicht zurück. Legt sich dann mit einem großen Schäferhund an und die Besitzer gucken verständlicherweise mich dann ziemlich strafend an wenn der Hund nicht zurück kommt. Also ich kann sie leider nicht immer ohne laufen lassen.
Aber Du hast recht, noch stärker ist es, wenn sie an der Leine ist.

Manchmal weiss ich gar nicht, ob sie überhaupt weiss was sie da alles anbellt. Hunde klar, aber wenn ihr nur von weitem etwas suspekt vorkommt, wie zb Kinderroller, Einkaufstüten, dann wird auch alles das angebellt.
Das muss sich jetzt so anhören als wäre der Hund nie sozialisiert worden. Hundeschule, Hundetrainer zu Hause, alles schon gehabt.

LG

19.11.2014 09:46 • #9


Black-Sheep
Ich denke, nicht deine Angst überträgt sich auf den Hund, sondern dein Verhalten, ich hatte 13 Jahre einen Hund, mit dem ich 24 Stunden täglich zusammen war, er ging immer mit mir arbeiten.
Wenn wir auf der Straße liefen, und uns kam ein Betrunkene entgegen, fing er sofort an zu knurren, das kam aber nicht weil ich Betrunkene hasse (die wollen immer ein Gespräch mit mir, egal wie viele Leute sonst noch da sind), sondern weil man unweigerlich die Leine ein wenig spannt, und der Hund nun meint er muss dich beschützen.
Polizisten konnte er auch nicht leiden, frage mich bloß wieso....

19.11.2014 12:45 • #10


Fee*72
Mir sagte man ,das es sich sehr wohl auf den Hund übertragen kann..da der Hund es merkt und dann selber nervös wird..bei meinem denke ich,das wir es uns gegenseitig geben..er hat eine Erkrankung,muss Medis nehmen und ist derzeit etwas quer,sehr quirlig und hippelig..wenn ich dann draussen ängstlich oder unruhig bin,reagiert er da sicher drauf..hab einen jack-russel-terrier..

19.11.2014 13:03 • #11


MrsAngst
In den Augen meines Hundes liegt mein ganzes Glück,all mein Inneres, Krankes, Wundes heilt in seinem Blick. - Friedericke Kempner

Fand das so schön und bei mir mit meiner Begleiterin so passend das ich dachte ich schreibe es hier rein

22.11.2014 01:35 • x 1 #12


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag