Pfeil rechts
1

Guten Morgen an alle,

Kennt jemand das Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"von Stefanie Stahl? Ich lese es gerade und finde, dass es tatsächlich was mit einem macht, bzw. Habe ich das Gefühl, dass es hilft mich selbst zu verstehen.

Hat das Buch jemandem gelesen und hat es geholfen? Eventuell sogar bei einer Angststörung? Wäre toll einige Erfahrungen zu lesen.

Habt einen schönen Tag

Die Eule

14.05.2020 07:30 • 01.09.2020 #1


6 Antworten ↓


Ich habe noch vor es mir zu kaufen und zu lesen, sowie verschiedene andere Bücher auch. Komme grade in meiner Therapie erst langsam damit in Berührung. Das Grundprinzip verstehe ich, aber ich weiß noch nicht wie das alles funktioniert und welche Methoden es gibt, den inneren Kritiker dauerhaft die Macht zu entreißen.

14.05.2020 08:28 • #2



Erfahrung mit Büchern zur Psychologie

x 3


Hi Narandia,

Also die Autorin beschreibt dort das Schattenkind und das Sonnenkind. Bisher habe ich mich nur mit dem Schattenkind befasst. Weiter bin ich noch nicht, aber ich finde wenn man sich darauf einlässt, sieht man gewisse Dinge anders. Und das finde ich super spannend. In dem Buch sind auch Übungen drin und gestern ist es mir bei einer Übung tatsächlich passiert, dass ich zwar geweint habe und genau fühlen konnte wie es mir in einer damaligen Situation ging und mir als Erwachsener selbst etwas Trost spenden konnte. (Bildlich gesehen habe ich mir vorgestellt wie ich als Erwachsener mich als Kind selbst in den Arm genommen habe) und das hat gut getan und trotz der Tränen war ich dann aber zufrieden danach. Über die Situation habe ich nie vorher gesprochen erst gestern habe ich dann meinem Mann davon erzählt also auch was ich gefühlt habe und nicht nur die Situtation an sich. Es war total verrückt

14.05.2020 08:43 • #3


Zitat von Eule1701:
Hi Narandia,Also die Autorin beschreibt dort das Schattenkind und das Sonnenkind. Bisher habe ich mich nur mit dem Schattenkind befasst. Weiter bin ich noch nicht, aber ich finde wenn man sich darauf einlässt, sieht man gewisse Dinge anders. Und das finde ich super spannend. In dem Buch sind auch Übungen drin und gestern ist es mir bei einer Übung tatsächlich passiert, dass ich zwar geweint habe und genau fühlen konnte wie es mir in einer damaligen Situation ging und mir als Erwachsener selbst etwas Trost spenden konnte. (Bildlich gesehen habe ich mir vorgestellt wie ich als Erwachsener mich als Kind selbst in den Arm genommen habe) und das hat gut getan und trotz der Tränen war ich dann aber zufrieden danach. Über die Situation habe ich nie vorher gesprochen erst gestern habe ich dann meinem Mann davon erzählt also auch was ich gefühlt habe und nicht nur die Situtation an sich. Es war total verrückt

Das klingt fantastisch!
Ich hoffe, dass ich es eines Tages schaffe, mein Schattenkind in ein Sonnenkind umzuwandeln und ein völlig neues Lebensgefühl zu erlangen. Was ich mir überhaupt nicht vorstellen kann, denn ich fühle mich mein Leben lang schon so wie jetzt.

14.05.2020 09:17 • #4


Das Buch ist natürlich kein Heilmittel, mache begleitend Therapie und bin noch stark am Anfang damit. Aber das Buch bewegt etwas in mir und zeigt mir neue Sichtweisen. Es wird noch hart werden denke ich, und die Vergangenheit wird natürlich nicht verschwinden. Aber ich glaube fest daran, dass man lernen kann, anders damit umzugehen. Und da finde ich den Ansatz mit Schattenkind und Sonnenkind echt toll. Man kann den Kindern Raum geben, wenn die sich bemerkbar machen, aber lernt anders damit umzugehen.

Lg

14.05.2020 09:22 • #5


Zitat von Eule1701:
Hi Narandia,Also die Autorin beschreibt dort das Schattenkind und das Sonnenkind. Bisher habe ich mich nur mit dem Schattenkind befasst. Weiter bin ich noch nicht, aber ich finde wenn man sich darauf einlässt, sieht man gewisse Dinge anders. Und das finde ich super spannend. In dem Buch sind auch Übungen drin und gestern ist es mir bei einer Übung tatsächlich passiert, dass ich zwar geweint habe und genau fühlen konnte wie es mir in einer damaligen Situation ging und mir als Erwachsener selbst etwas Trost spenden konnte. (Bildlich gesehen habe ich mir vorgestellt wie ich als Erwachsener mich als Kind selbst in den Arm genommen habe) und das hat gut getan und trotz der Tränen war ich dann aber zufrieden danach. Über die Situation habe ich nie vorher gesprochen erst gestern habe ich dann meinem Mann davon erzählt also auch was ich gefühlt habe und nicht nur die Situtation an sich. Es war total verrückt

Ich kenne das Buch zwar nicht, aber was du erzählst klingt wirklich sehr interessant. Vielleicht hole ich es mir auch

01.09.2020 17:10 • #6


heartstowolves
Ich finde die Bücher von Stefanie Stahl sehr hilfreich. Ich hab zu dem Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden" auch das Arbeitsbuch. Bei mir macht es auch definitiv etwas im Unterbewusstsein. Oft gibt es große AHA!-Erlebnisse. Ich kann aber nur in kleinen Schritten daran arbeiten, da es manchmal doch stark nachwirkt.
"Jeder ist Beziehungsfähig" kann ich auch empfehlen, da geht es auch um die Sonnen- und Schattenkinder beider Personen in einer Beziehung.
Es gibt übrigens auch einen Podcast von Stefanie Stahl.

Ein Buch, das ich auch jedem ans Herz legen kann, der unter Ängsten leidet: Ängste verstehen und überwinden von Dr. Doris Wolf

01.09.2020 17:17 • x 1 #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag