Pfeil rechts
1

Nadine123
Ich habe schon seit längerer Zeit schmerzen im linken Unterbauch. Schulmedizinisch ist alles okay. Ich hatte die Schmerzen im Sommer schon mal sehr heftig. Nach unserem Sommerurlaub waren meine Angsstörrungen viel besser und ide Bauchschmerzen von einem auf den anderen Tag komplett weg. Das hielt ca. 3 Monate an! Die Bauchschmerzen sind nun wieder da...

Außerdem hab ich ständig ein Ziehen im Oberbauch, besonders unter der rechten Rippe, aber auch hin und wieder mal mittig oder linksseitig...

Kann das alles von der Angststörrung kommen? Besonders schlimm ist es je nachdem wie ich mich bewege... Im Liegen, oder wenn ich ganz ruhig sitze ist es nicht...

Heute war ich einkaufen und nachdem meine Tocher mir gestern aus Wut eine Batterie gegen den Kopf geworfen hab und ich mir wieder ausmalte was ich jetzt alles hab (bescheuert!) sind die Bauchschmerzen beim Einkaufen, nach 2 Tagen Pause wieder gekommen...

05.02.2016 13:01 • 10.02.2016 #1


3 Antworten ↓


Daisho
Hallo Nadine,

kann es sein, dass du im Alltag einiges hast, dass dich stresst, bis an die Belastungsgrenzen beansprucht? Das können 'einfache', scheinbar belanglose Sorgen sein, z. B. wie schaffe ich es pünktlich zum Termin, vor Ladenschluss zum Markt, pünktlich das Essen fertig?

Ich sehe auch auf deinem Profilbild eine hübsche junge Dame auf deinem Arm. Diese kann auch 'Quell von Sorgen' sein. Konkreter Art, wie Sorgen um Gesundheit, oder virtueller Art, Sorge um deren Zukunft, oder vielleicht auch Selbstzweifel, die ganzen Aufgaben zu schaffen.

Habe ich etwas angesprochen oder ist dir vielleicht noch anderes eingefallen? Würdest du mir bitte Beispiele nennen, wenn ich auf der richtigen Fährte bin?

Zu deiner Frage, ob Angststörungen dies bewirken können, aus eigener Erfahrung ein klares Ja. Bei mir wirkten sich die Störungen zusammen mit Depressionen auf Magen- und Darmtrakt, Bauchspeicheldrüse, Leber, Muskulatur und nicht zuletzt auf meine kognitiven Fähigkeiten aus. Schmerzen in Rücken und Bauchraum waren ständige Begleiter. (Ein Facharzt diagnostizierte darauf einen Leberschaden und eine Diabetes II aufgrund Alk.. Dabei bestand mein 'Jahresalkoholverbrauch' aus maximal einem Liter Sekt oder Champus bei beruflichen offiziellen Anlässen...)

06.02.2016 17:50 • x 1 #2



Ziehen im Oberbauch -rechter Oberbauch u linker Unterb

x 3


Daisho
Noch mal ich, mir ist gerade noch etwas durch dein Avatarbild aufgefallen: Wie alt ist deine Tochter? Beziehungsweise, trägst du sie (noch) regelmäßig? So, wie auf dem Bild? Eine weitere Frage (die du aber nicht mir beantworten musst), stillst du noch?

Grund: Eine gute Freundin trug ihren Sohn immer wieder bis in sein fast 5. Lebensjahr. Dadurch wurden im Becken und Lendenbereich diverse Muskeln und Sehnen überanstrengt, dass sie diverse Probleme damit, sowie mit Verspannungen und Schmerzen im Bauchraum bekam. Während sie stillte, bekam sie überdies durch die schwereren Brüste Probleme mit Verspannungen im Rücken und Bauch. Sie ist eine recht zierliche Person.
Abhilfe schaffte, wenn auch für sie etwas spät, ein Tragetuch. Mit diesem konnte sie das Kind auf dem Rücken tragen. Dadurch das Ungleichgewicht bereinigen.
Wäre vielleicht auch etwas für dich?

06.02.2016 22:39 • #3


Nadine123
Vielen Dank für deine Antwort, ich habe sie gerade erst entdeckt.

Ja ich trage meine Tochter viel, bin aber auch Trageberaterin und habe sie meist im Tragetuch. Geht bei 10,5kg aber trotzdem schon auf den Rücken. Nach viel Tragen tut der Bauch auch mehr weh...

Und ja ich habe viele Ängste und Sorgen, aber das steckt ja häufig hinter psychischen Problemen. Meine Therapie hab ich jedoch erstmal auf Eis gelegt, da es mir einfach nicht gut tat. Die Therapeutin wollte alle meine Prinzipien ändern und auch wenn ich eine Angststörrung habe bin ich immernoch ICH und nicht durchgeknallt... So kam ich mir dort leider immer wieder vor... Sie meinte schon mit 3 Monaten ich solle meine Tochter abstillen und mal Urlaub alleine machen... Als ich sagte, dass ich das nicht kann und machen werde meinte sie so könne sie mich nicht behandeln...

Ich stille noch sehr viel, meine Tochter ist 16 Monate, aber zu 98% wird sie sicherlich noch gestillt. Ich liebe es aber und will es auch nicht ändern. Sie wird schon irgendwann von selbst aufhören und ich genieße es sehr!

Meine Bauchschmerzen könnten auch vom Nabelbruch kommen oder mit ein Grund sein... Ich habe am Dienstag einen Termin zur OP-Vorbesprechung, aber totale Panik... Mir ist übel und ich könnte den ganzen Tag nur noch heulen... Ich hatte noch nie eine Narkose und habe starke Ängste, dass ich nicht mehr aufwache oder es Komplikationen gibt...

10.02.2016 13:24 • #4