Pfeil rechts
4

DN1987RÜG
Guten Abend,
mich plagt seit mehreren Wochen ein aufgeblähter Bauch der einfach nicht weggehen will, begleitet durch Übelkeit und Völlegefühl, und würgereiz, ich war auch schon in diversen Krankenhäusern die ein Ultraschall von Bauch gemacht haben, es wurde Luft in Bauch gefunden. Nur sollte die normalerweise nach mindestens 1 Woche nicht wieder raus sein?. Ich hab schon diverse mittel ausprobiert Fenchel/-kamillentee, Lefax, Darmflora Kapseln. etc. leider alles ohne Erfolg. Die Ärzte Tippen auf Nahrungsunverträglichkeit, nur kann ich mir das nicht so Recht vorstellen, da ich schon versuche abwechslungsreich zu Essen. Kann mir auch nicht vorstellen, das man die plötzlich einfach so bekommt?, ich leide übrigens auch Panikattacken. Und bin ohnehin schon auf der Suche nach einen geeigneten Therapeuten. Könnte es damit eventuell ein Zusammenspiel geben?, nur die Psyche kann ja auch kein Blähbauch erzeugen?, ich bin echt ratlos, was ich da noch tun soll. Gibt es jemanden der dasselbe oder ähnliches gerade durch macht?. ich hoffe ich poste hier jetzt richtig ansonsten bitte verschieben. Würde mich über eure Antworten und Tipps freuen. m/35

25.06.2022 22:10 • 26.06.2022 x 1 #1


6 Antworten ↓


Goljadkin
@dn1987rÜg Hallo! Ich kann Dir nur anhand meiner Person sagen, dass ich immer dann das Gefühl eines Blähbauchs bzw. Völlegefühl entwickle, nachdem ich etwas (wenn auch nur eine Kleinigkeit) gegessen habe. Das hält etwa 1 Stunde an und verschwindet anschließend wieder. Mein Arzt meint, es sei psychosomatisch bedingt.

25.06.2022 22:15 • x 1 #2



Seit mehr als 2 Wochen aufgeblähter Bauch

x 3


Lina60
@dn1987rÜg wenn ich einen Blähbauch erlebe, dann hat das fast immer damit zu tun, dass ich Apfelsaft mit verschiedenen Früchten kombiniert trinke.

Wenn ich jedoch Deine Infos so auf mich wirken lassen, dass habe ich den Eindruck, dass Du Dich gründlich körperlich untersuchen liessest, und dass deshalb die These es könnte psychosomatisch bedingt sein, zutreffen könnte. Deshalb drücke ich Dir jetzt mal ganz fest die Daumen, dass Du bald einen Psychotherapeuten, bei dem Du Dich wohl fühlen kannst, findest !

26.06.2022 11:40 • x 1 #3


Lonesom-er
Auch bei mir ist der Blähbauch ein Thema. Dieser entwickelt sich immer nach Nahrungsaufnahme. Hatte schon Angst das das irgend wie mit den Nieren zusammenhängen würde. Zutreffender wird wohl eher eine Unverträglichkeit eines Lebensmittels sein. Möglich z.B. eine Weizen Unferträglichkeit, oder generell gegen Glucose..... Wie sieht es denn mit Deinem Stuhlgang aus? Evtl. solltest Du bei Deiner Ernährung auf mehr Balaststoffe setzen. Eine Möglichkeit wäre auch Flohsamen. Ich selbst bin auch noch am experimentieren.

26.06.2022 12:41 • #4


DN1987RÜG
Zitat von Lonesom-er:
Auch bei mir ist der Blähbauch ein Thema. Dieser entwickelt sich immer nach Nahrungsaufnahme. Hatte schon Angst das das irgend wie mit den Nieren ...


Bei mir ist der Blähbauch aber durchgehend seit Wochen vorhanden, er wird aber weder mehr noch weniger, Stuhlgang scheint eigentlich Normal zu sein, ich kann durch diesen bauch auch nicht Normal Essen ohne direkt wieder voll zu sein. Es sei jedenfalls nix fürs Krankenhaus die haben mich dann wieder nach Hause geschickt, es wäre ehr was ambulantes also der Hausarzt. Meinten die. Ansonsten hatte ich in vergangenen Zeiten hin und wieder auch ein Blähbauch aber der war niemals durchgehend über Wochen vorhanden.

26.06.2022 21:32 • #5


DN1987RÜG
@Lina60 Ja Ultraschall mäßig scheint alles soweit okey, es gibt jedenfalls nix, was so schlimm wäre, das sie mich dar behalten würden, ja danke es ist wirklich nicht einfach jemanden in der Umgebung zu finden, sollte auch nicht weiter als 30km sein alles andere bringt nix.

26.06.2022 21:36 • x 1 #6


Lina60
@dn1987rÜg ...vielleicht ein schwacher Trost : ich habe in meinem Leben manche TherapeutInnen aufgesucht, doch am allerlängsten, bzw. immer wieder, war ich bei einer Therapeutin die in Basel wohnte während ich in Winterthur lebte. Die Zugfahrt dorthin war ein Weg 1. Stunde und 30 Minuten...doch die Zeit davor und die Zeit danach dienten mir immer der Vorbereitung sowie danach der beginnenden Verarbeitung des Behandelten. Will sagen, mehr als 30km Distanz bedeuten nicht zwingend nur Nachteile..

26.06.2022 22:45 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag