» »

201711.08




236
9
48
1, 2  »
Ich leider bereits seit 20 Jahren unter ständig widerkehrenden Magenbeschwerden -oder sagen wir so, damals waren sie wiederkehrend. Mittlerweile sind sie dauerhaft und je länger die Beschwerden andauern, ohne zumindest weniger zu werden, habe ich wieder vermehrt Angst, dass es doch etwas schlimmes ist, das bis jetzt nur noch niemand gefunden hat. :cry:
Als ich 12/13 Jahre alt war hat es angefangen, dass ich immer häufiger ein starkes Druckgefühl im Magen hatte. Es hat sich dann eine Angst vor dem Essen entwickelt und habe sehr abgenommen. Ich hatte in dieser Zeit zwei Magenspiegelungen und es wurde bei beiden Malen Helicobacter gefunden. Ich wurde therapiert - die Beschwerden blieben :(
Mit 23 hatte ich nochmals eine Magenspiegelung aufgrund sehr starker Probleme. Wieder starker Magendruck, Sodbrennen, etc. Es konnte nichts gefunden werden. Das selbe dann vor ca. 3 Jahren. Starke Beschwerden, Lebensqualität stark reduziert -leichte Gastritis - das wars.
Mittlerweile machen die Beschwerden auch keine Pausen mehr. Ich fühle meinen Magen eigentlich ununterbrochen. Es gibt Phasen, da wird mir übel, wenn ich nicht alle 2 Stunden was zu Essen bekomme. Mir ist andauernd flau - diese Phasen wechseln sich mich Phasen ab in denen ich nur Essen anschauen muss und schon habe ich einen riesigen Stein im Magen. Es ist ein extremes Druckgefühl - als wäre ich komplett vollgefressen. :cry:
Mittlerweile weiß ich überhaupt nicht mehr weiter. Meinen Magen ständig so unangenehm zu fühle bringt mich um den Verstand :( Nochmals zum Arzt zu gehen? Ich höre dann immer es liegt an den Angststörungen. Das hilft mir aber nicht wirklich, weil die Beschwerden ja real sind :cry:

Auf das Thema antworten


340
5
Hessen
67
  11.08.2017 21:51  
Bist du sicher dass die Beschwerden real sind? Mir War auch ständig übel usw. Und seit ich AD nehme ist das weg. ...



5403
NRW
3202
  13.08.2017 00:23  
Hallo enana,

da ich auch sehr häufig in meinem Leben Magenprobleme hatte, kann ich Dich ein wenig verstehen.

Da Dein Magenproblem schon etwa 20 Jahre besteht, liegt es nahe, dass dies eine
psychische Ursache hat.
Zitat:
Nochmals zum Arzt zu gehen? Ich höre dann immer es liegt an den Angststörungen. Das hilft mir aber nicht
wirklich, weil die Beschwerden ja real sind.


Psychische Probleme oder einfach auch nur sehr starke Ängste machen ganz oft starke
körperliche Symptome. Warum gibst Du Dich damit zunächst nicht zufrieden?

Wie geht es Dir denn psychisch? Bist Du eine lockere, lebenslustige Frau? Oder
beschäftigst Du Dich häufiger mit Sorgen und Problemen?

Bernhard





236
9
48
  16.08.2017 09:09  
Hotin hat geschrieben:
Hallo enana,

Psychische Probleme oder einfach auch nur sehr starke Ängste machen ganz oft starke
körperliche Symptome. Warum gibst Du Dich damit zunächst nicht zufrieden?

Wie geht es Dir denn psychisch? Bist Du eine lockere, lebenslustige Frau? Oder
beschäftigst Du Dich häufiger mit Sorgen und Problemen?



Wie meinst du das, ich soll mich damit zufrieden geben? Für mich ist es sehr sehr schwer zu verstehen, dass die Psyche so starke und andauernde Beschwerden hervorrufen kann. Ich gerate immer und immer wieder ins Zweifeln, je länger die Beschwerden andauern.
Warum ich mich auch nicht damit zufrieden geben kann ist, dass ich egal ob es jetzt psychisch oder physisch ist, ich spüre es ja und dadurch ist das Problem ja real. Der Druck ist ja da und es reduziert meine Lebensqualität nochmals um einige Prozent. Ich fühle mich ja durch die Ängste allein schon eingschränkt und durch die körperlichen Symptome noch mehr.

Danke1xDanke


1582
18
538
  16.08.2017 11:30  
Hallo Enana,

ich würde in jedem Fall zu einer Magenspiegelung gehen.

Damit wüsstest du was los ist, und kannst die Sorgen abhaken.



5403
NRW
3202
  16.08.2017 17:39  
Hallo enana,

Zitat:
Wie meinst du das, ich soll mich damit zufrieden geben?


Wenn nach vielen Untersuchungen von den Ärzten keine körperliche Ursache gefunden wurde, wird Dein
Magenproblem überwiegend psychisch sein.
Zitat:
Für mich ist es sehr sehr schwer zu verstehen, dass die Psyche so starke und andauernde Beschwerden hervorrufen kann.


Das glaube ich Dir. Dafür musst Du wissen, wie unser Körper funktioniert. Unser Kopf steuert uns. Und unsere Kraft
holt sich der Körper aus unserem Darm durch die Verdauung. Der Magen ist die Abteilung, die das aufnimmt, woraus
wir dann im Darm unsere Kraft holen wollen.
Damit das alles gut funktioniert, gibt es eine ganz, ganz starke Nervenverbindung zwischen
Gehirn und Magen/Darm. Den ganzen Tag und sogar nachts reden die ständig miteinander.

Unsichere und ängstliche Menschen haben oft durch starke Ängste zu viel Energie im Kopf.
Die kann das Gehirn nicht immer allein verarbeiten. Dann empfiehlt das Gehirn uns, uns zu bewegen, damit dabei
die überschüssige Energie abgebaut wird und der psychische Druck nachlässt.
Wenn man sich aber auch nicht bewegt, fließt die überschüssige Energie meistens in die
Nervenbahnen, die zu den einzelnen Organen führen.
Die Organe haben dann ein Problem. Sie wissen auch nicht, was sie mit der Energie machen sollen. Also stört die
Energie unsere Muskeln, unsere Schmerznerven unsere Atmung, unser Herz schlägt schneller und vieles andere.
Vermutlich beklagt sich deswegen oft Dein Magen. Er sagt dann, mir geht es nicht gut.
Es scheint in Deinem Körper die Stelle zu sein, die am wenigsten Überdruck vertragen kann.

Gehst Du nun zum Arzt und lässt diesen eine Krankheit suchen, kann er ja gar nichts finden, falls es "nur" von Deiner
Psyche kommt. Weil mit welchem nervlichen Überdruck Du Deine inneren Organe steuerst, das können Ärzte heute
noch nicht messen.

Bei den Menschen, wo es genau so funktioniert, führt dies zu einer schwierigen Situation.
Du fühlst Dich krank – Die Ärzte sagen aber, "wir finden nichts". Noch schlimmer findet man meistens die
Aussage. "Sie haben nichts. Sie sind gesund."

Dies scheint bei Dir auch etwa so abzulaufen.
Deine Aufgabe ist es deshalb, dafür zu sorgen, dass die Energie die in Deinem Kopf entsteht,
gerecht zwischen Kopf und den einzelnen Organen verteilt wird.

Denn wenn es gerecht zugeht, fühlen sich alle Organe zufrieden und arbeiten entspannt.

Menschen, die aber zu wenig Bewegung haben, Menschen, die nicht ausreichend schlafen, Menschen, die den ganzen
Tag nur über Sorgen und Probleme nachdenken, verteilen dadurch ihre Energie sehr ungerecht im Körper. Bald fühlen
sie sich krank, verstehen aber dann meistens nicht, warum.
Zitat:
Ich fühle mich ja durch die Ängste allein schon eingeschränkt und durch die körperlichen Symptome noch mehr.


Da dies genau so, wie Du es beschreibst abläuft, solltest Du diesen Kreislauf,
"Viele Symptome kommen nur durch viel Angst", durchbrechen. Dies kann jeder Mensch nur allein.


Verbessern kannst Du Deine Magenbeschwerden eventuell, wenn Du über Monate hinweg
alles daran setzt, im Kopf ruhiger zu werden und Sorgen und Probleme bearbeitest, anstatt sie im Kopf aufzustauen.
Auf diese Weise kann man mit einem gesunden und entspannten Kopf einen gesunden und
entspannten Körper erreichen.
Ich freue mich, wenn Dir meine Beschreibung ein wenig hilft, zu verstehen, das man nicht immer etwas finden kann,
wenn ein Organ, Muskeln oder Nerven im Körper meckern und nicht so funktionieren, wie wir das gerne hätten.
Ist das hier eine Antwort, mit der Du etwas anfangen kannst?

Viele Grüße

Bernhard

Danke9xDanke




236
9
48
  17.08.2017 17:56  
Das hast du super erklärt!

Danke1xDanke


1582
18
538
  18.08.2017 16:09  
Bittesehr!



49
2
Schleswig Holstein
22
  22.08.2017 17:47  
Ich habe ein ähnliches Problem. Ich habe auch ständig Überdruck im Magen. Zuviel Säure und zuviel Luft. Medikamente dagegen helfen immer nur kurzfristig. Es ist so unangenehm, dass es mich wahnsinnig macht und auch stark einschränkt und sehr belastet. Ich kann dich sehr gut verstehen Enana. Es ist schon schlimm, wenn die Ängste einen einschränken. Wenn dann auch noch körperliche Probleme dazu kommen, ist es oft unerträglich. Das hast du wirklich super erklärt, Bernhard. Es ist nur schwierig das umzusetzen, aber ich werde mal daran arbeiten. Es ist auch so, daß ich jeden Tag Angst habe und diese Angst fühle ich auch im Bauch.

Danke1xDanke


338
2
Thüringen
179
  22.08.2017 17:55  
Noch ein kurzer Beitrag von mir zum Thema, für alle die mit dem Magen Probleme haben, egal ob die Ursache der Kopf oder Magen selbst ist, ist es nützlich zu wissen welche Lebensmittel gut verträglich sind und welche nicht. Dann kann man auch gut schauen ob man mit einer besseren Ernährung etwas verändern kann. Alleine schon der Glaube daran seinen Magen jetzt zu schonen kann eine Verbesserung mit sich bringen.

Ich habe da diese Liste https://www.bzfe.de/_data/files/tabelle ... mittel.pdf die da ganz hilfreich ist. Und die Quelle ist auch recht vertrauenswürdig ;)

« Reizmagen?Entzündung?Reflux? _ Starke Magenbeschwerden » 

Auf das Thema antworten  19 Beiträge  1, 2  Nächste

Foren-Übersicht »Krankheiten & Gesundheits Foren »Reizmagen, Reizdarm & Reizblase Forum



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Dauerhafte Beschwerden und Psyche?

» Agoraphobie & Panikattacken

7

1130

20.07.2011

Reizmagen: wie heftig koennen die Beschwerden sein?

» Reizmagen, Reizdarm & Reizblase Forum

4

1079

29.01.2004

Dauerhafte Angst

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

6

1358

13.03.2009

Dauerhafte Angstzustände

» Agoraphobie & Panikattacken

17

1105

29.01.2016

dauerhafte Übelkeit

» Agoraphobie & Panikattacken

2

927

04.08.2013





Krankheiten & Gesundheits Foren