Pfeil rechts
6

Ängstchen
Hallo,
Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin.
Das Thema begleitet mich seit Jahren.
Und zwar schaffe ich es nicht mich selbst zu disziplinieren in Bezug auf meine Gesundheit.
Ich möchte mal weniger Kaffee trinken weil ich einen Reizmagen habe und auch nicht jeden Abend noch was knabbern oder naschen.
Ich habe das Gefühl es ist eh nur ein Ersatz für fehlende Zuwendung Nähe.
Aber ich schaffe es nicht es der Gesundheit zu liebe zu lassen.
Es ist so schwer - denn ich bekomme sich hin und wieder Symptome deswegen wie übersäuerung mit Müdigkeit und Gliederschmerzen, Entzündungen im Mund und Nase durch leichten Reflux.
Wobei der nicht diagnostiziert wurde.
Evtl ist es auch nur die Psyche,
Kennt das jemand? Das man sich da so schwer tut und wie kann ich es schaffen von der Gewohnheit anzulassen?
Lg

26.03.2020 13:31 • 01.04.2020 #1


7 Antworten ↓


Den inneren Schweinehund zu überwinden ist in der Tat nicht so leicht,es kann durchaus ein Ersatz für mangelnde Zuwendung sein.
Nichts desto trotz ist deine Gesundheit in Gefahr und es können viele gemeine Krankheiten dadurch entstehen die dir große Probleme bereiten können.
Nehme noch Mal einen neuen Anlauf,dein Körper wird's dir danken. Liebe Grüße

26.03.2020 14:21 • x 1 #2



Meinen inneren Schweinehund überwinden

x 3


Dazu fällt mir der Raucherspruch ein: Aufhören ist ganz leicht. Ich habe es schon 100 mal geschafft.

Ich will damit sagen, dass du halt immer wieder einen Neuanfang wagen kannst, und darfst dich dann aber von Rückfällen nicht runter ziehen lassen.

Ein Beispiel von mir: Ich bin zwar schlank, will aber trotzdem einigermaßen mein Gewicht halten. Aber ich esse auch sehr gerne, auch Süßkram. Da ich zu 99 % alleine bin, tröste ich mich auch schon mal mit Kuchen und Süßkram (wenn ich sonst schon nichts habe, muss ich wenigstens essen). Wenn ich dann 2 oder 3 kg zugenommen habe (da werden die Hosen schon sehr eng, und neu kaufen ist nicht drin) ziehe ich die Notbremse, was dann auch klappt. Einfach, weil mir mein Gewicht wichtig ist.

So könntest du in Bezug auf deine Gesundheit denken.

Und ja, es ist schwer, wenn man einen Mangel (Nähe, Zuwendung) hat.

Du wirst das schon schaffen.

26.03.2020 18:58 • x 2 #3


Ängstchen
Das ist ganz lieb - danke Dore.
Fühle mich verstanden.
Ich hab sogar früher mal geraucht, als ich schwanger wurde habe ich sofort aufgehört und nie wieder angefasst und bin 100% sicher das ich nie wieder schwach werde.

Mal sehen. Es ist schwer, weil mir kein Ersatz einfällt der mir helfen könnte, der den Mangel beseitigen könnte.

26.03.2020 19:20 • #4


Eine Möglichkeit wäre, auf entcoffeinierten Kaffee um zu steigen. Der ist besser verträglich. Morgens brauche ich auch mit Koffein, um überhaupt halbswegs wach zu werden. Mittags trinke ich auch noch normalen Kaffee, da ich mit der Verträglichkeit keine Probleme habe. Aber später gibt es Kaffee ohne Koffein.

Ich habe früher auch kannenweise Kaffee getrunken, und es mir pö á pö abgewöhnt. Das hat gut geklappt.

Mit Süßkram und Salzkram funktionierte es genau so. Ganz verzichten kann ich irgendwie auch nicht. Ich fülle mir immer etwas ab (früher mußte es eine ganze Tafel Schoki sein). Heute 1 Riegel Kinderschokolade, ein paar Salzstangen und 1 Lakritzschnecke. Wenn ich mal eine nichtkonsequente Phase habe wird es das doppelte.

27.03.2020 09:24 • x 1 #5


Ängstchen
Danke.
Ich habe gestern mal nur eine Banane gegessen - das ist schon ein Erfolg..
Aber auf den Kaffee verzichten fällt mir schwer. Ich verstehe auch eure antworten.
Nur ich verstehe nicht warum ich trotz gesundheitlichen Beschwerden es dennoch nicht lassen kann. Als ob Kaffee so Lebens notwendig wäre.. warum es mir so so schwer fällt - das ärgert mich

27.03.2020 09:35 • #6


Ich weiß nicht, warum es dir so schwer fällt. Vielleicht liegt es daran, dass du noch viel jünger bist. Bei mir kam das Umdenken auch nur Schritt für Schritt - über Jahrzehnte verteilt. Erst hier eine Kleinigkeit geändert, dann dort. Mit dem Kaffee kam erst mit Mitte 40, und eine drastische Ernährungsumstellung mit 55 J.

Probiere das doch mal mit dem entcoffeinierten Kaffee. Geschmacklich wirst du nichts oder wenig merken.
Nimm die gleiche Sorte, die du jetzt auch verwendest.

27.03.2020 09:40 • x 1 #7


Ängstchen
Ach so jung bin ich mit Ende 30 auch nicht mehr.
Aber ich hab mir tatsächlich entc. Bio Kaffee besorgt.
Mal sehen wie das wirkt...

Danke hör dein zuhören bzw. lesen!
GlG

01.04.2020 21:02 • x 1 #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag