Pfeil rechts
1

Hallo,

seit vier Monaten nehme ich 30 mg Mirtazapin (Schmelztabletten), was mir aber erhebliche Magenprobleme bereitet.

Seit drei Monaten habe ich eine Gastritis, vermutlich vom Mirtazapin verursacht.

Seit ca. 15 Jahren nehme ich täglich 20 mg Omeprazol.

Mein Hausarzt meinte, ich solle die Omeprazol-Dosis auf 40 mg p.T. erhöhen, was ich auch seit nunmehr drei Wochen getan habe. Allerdings ohne Erfolg.

Die Gastritis ist noch da. Mal etwas heftiger, mal etwas gedämpfter.

Das Mirtazapin kann ich nicht so ohne weiteres absetzen, d.h. ich muß noch eine Weile durchhalten.

Fragen:
1) Gibt es Magenschutzmittel, die den Magen vor den Angriffen aggressiver Medis besser (anders?) schützen können als Omeprazol ?
2) Sind bei Mirtazapin unter Umständen die Filmtabletten besser magen-verträglich als die Schmelztabletten ?



Gruß Rainer

12.12.2015 14:58 • 13.06.2021 #1


3 Antworten ↓


Filou
Hallo,

klingt ja nicht spaßig, was du da hast. Habe zur Zeit auch immer wieder Probleme mit dem Magen und dem Darm. Mein Hausarzt mein Psyche.

also zu 1) Omeprazol schützt sehr gut den Magen. Ich persönlich kenne da nichts besseres, denn alle Medis in dem Bereich sind ähnlich aufgebaut und wirken gleich. Wenn man zu viel Omeprazol nimmt, ist das für die Magentätigkeit auch nicht optimal, doch leider hat man häufig keine andere Wahl.

Zu 2) kann ich dir als Chemiker sagen, dass es kein Unterschied macht, eher umgekert ist. Aber Mediziner sehen es wohl wieder anders Wenn du eine Schmelztablette nimmst, löst die sich im Mund auf und wird wohl auch über die Schleimhäute aufgenommen (Ein großer Teil des Wirkstoffs sollte schon im Körper sein, den rest schluckst du), wenn dir Wirkstoff das kann. Bin ich mir nicht sicher. Eine Filmtablette, gelangt direkt in den Magen und wird da langsam aufgelöst. Also hast du hier auch den Wirkstoff im Magen. Und genau das greift ja den Magen an. Hast du evtl. die Möglichkeit andere Schmerzmittel zu nehmen? Wobei mir auch keins einfällt, dass den Magen in Ruhe lässt.

Wünsche dir eine gute Besserung und hoffe ich konnte ein paar Infos rüber bringen.
Sollte jemand mehr wissen, lasse ich mir sehr gerne korigieren.

12.12.2015 15:12 • x 1 #2



Magenschmerzen von Antidepressivum

x 3


Danke @Filou für Deine Hilfe

Zitat von Filou:
also zu 1) Omeprazol schützt sehr gut den Magen. Ich persönlich kenne da nichts besseres, denn alle Medis in dem Bereich sind ähnlich aufgebaut und wirken gleich.


Omeprazol wird zwar, wie andere Protonenpumpenhemmer auch, als "Magenschutz" bezeichnet, jedoch sorgt es ja "nur" dafür, dass wenig bis keine Säure im Magen produziert wird.

Auf die Tatsache, dass aggressive Medikamente mit der Magenschleimhaut in Kontakt kommen, haben sie meines Wissens keinen Einfluss.

Irgendwie dachte ich bei meiner Frage 1 an irgendwelche Substanzen, die vorübergehend den Magen "auskleiden", bis das Mirtazapin den Magen passiert hat.

Hat jemand eine Idee ?

Zitat von Filou:
Zu 2) kann ich dir als Chemiker sagen, dass es kein Unterschied macht, eher umgekert ist. Aber Mediziner sehen es wohl wieder anders


Die Schmelztabletten haben meines Wissens mehr verschiedene Inhaltsstoffe als die Filmtabletten, z.B. zusätzlichen Pfefferrminz- und/oder Orangengeschmack.

Vermutlich bleibt mir nix anderes übrig, als mir Filmtabletten verschreiben zu lassen und zu probieren ...

13.12.2015 18:06 • #3


Hallo Rainer,
ich bin eben auf Deinen Post gestoßen, da ich exakt das gleiche Problem mit meinem Magen und Mirtazipin habe.
Trotz dass der Post schon etwas älter ist, wollte ich gerne nachfragen ob Du das Thema für dich hast lösen können.

Ich hoffe alles Male es geht Dir besser.

Über eine Antwort würde ich mich freuen.

Viele Grüße,
Marc

13.06.2021 18:50 • #4