Pfeil rechts

Hallo Gabi!
Ich habe Ultraschall und CT letzte Woche hinter mich gebracht. Auch bei mir stimmt offenbar etwas im Bauchraum nicht. 2 Zysten hat der Gastro-Entereologe sicher festgestellt (neben den Gallensteinen). Morgen soll nun der Gynäkologe das noch überprüfen. Auch ich habe eine Höllenangst, dass etwas Bösartiges herauskommen könnte. Heute konnte ich deswegen nicht arbeiten gehen.
Liebe Grüsse und toi, toi, toi
Kätzchen

12.09.2005 17:54 • #61


Hallo Kätzchen,

danke für's Daumendrücken, lt. Radiologe ist jedenfalls nichts schlimmes zu sehen. Den genauen Bericht bekomme ich erst Freitag von meinem Hausarzt.

Übrigens: Eine Zyste ist eine mit Flüssigkeit oder mit Talg gefüllte Geschwulst. Sie ist nicht bösartig. Sie kann sich aber entzünden und wird dann zum Abzess.

Viel Glück und Gute Besserung

Lichtlein/Gabi

13.09.2005 16:04 • #62



Lymphozytäre Colitis

x 3


Hallo Gabi! Du hast natürlich recht wegen der Zyste! Aber ich habe mehrere (mindestens 3) und die Dinger drücken auf den Darm. Der Durchfall heute war jedenfalls wieder schlimm. Zudem habe ich von früheren Operationen den ganzen Bauch voller Verwachsungen. Deshalb muss das ganze auch im Unispital operiert werden. Ich drücke dir weiter Daumen für den Bericht vom Hausarzt!
Liebe Grüsse
Kätzchen / Heidi

15.09.2005 17:29 • #63


Hallo Heidi,

mein Bericht ist leider noch nicht da.

Es tut mir echt leid, daß du wieder unters Messer mußt, aber wenn die Zysten auf den Darm drücken hast du wohl keine andere Wahl. Ich habe auch den ganzen rechten Bauchraum voller Verwachsungen von Operationen. Bekommst du auch manchmal krampfartige Schmerzen (wie Wadenkrämpfe nicht wie Durchfallkrämpfe) im Bauch und Unterleib? Wenn ja, was hilft dir dann?
Weißt du schon, wann du operiert werden sollst?

Ein schönes Wochenende und wenig Schmerzen!

Gruß Lichtlein/Gabi

16.09.2005 12:27 • #64


hi an alle,

war jetzt ein paar tage nicht mehr im forum und hab die diskussion voll verpaßt.

entschuldigt, dass ich so ehrlich in meiner wortwahl bin: aber es ist ja wirklich beschissen, was ihr beide - lichtlein und kätzchen - gerade durchmacht. was hattet ihr denn bisher an bauchoperationen? ich hab zwar gehört, dass man da verwachsungen bekommen kann, aber dass die solche auswirkungen haben können...

hab mich neulich wegen nahrungsergänzung informiert. also, die üblichen produkte sind alle nicht so wahnsinnig hoch dosiert, dass sie wirklich viel ausrichten können. die apothekerin fragte nach dem grund, und ich sagte, dass ich eben was nehmen solle, wegen der schlechten Nährstoffaufnahme wegen der CED. der übliche rat, ich solle alles weglassen, was ich nicht vertrage, aber inzwischen reagiere ich wieder auf so ziemlich alles mit durchfall. da meinte sie, ich solle zur ernährungsberatung (ha, war ich doch schon!). da gings darum, was ich essen dürfe und was nicht. jetzt meinte die apothekerin, ich solle nur altes brot essen, da frisches zu blähungen führt und noch ein paar so kleinigkeiten. bin da ein bisschen genervt wieder raus und dachte: super, jetzt darfst du schon fast nix mehr essen und musst bei dem wenigen auch noch aufpassen, wann und wieviel und wieso überhaupt essen...

manchmal gehts ein paar tage gut. dann wieder ein paar tage schlecht. ich habe KEINE schmerzen wie letztes jahr bei der LC, ich bin auch nicht so ausgepowert und niedergeschlagen. manchmal denke ich, mensch, da is nix, und ein paar tage später denke ich wiederum, schei., bei der nächsten colo kommt bestimmt wieder was raus.

ich wünsche euch gute besserung und eine humane diagnose.

gruß, ncf

17.09.2005 12:51 • #65


jetzt muss ich doch noch einen kleinen beitrag nachschieben!!

wisst ihr etwas über folgende frage??

jeder mensch reagiert doch auf irgendetwas seltsam. der eine bekommt auf sauerkraut höllische blähungen, der andere nicht. beim einen sorgt zartbitterschokolade für eine zweitägige verstopfung, beim anderen sofort für durchfall, sorbit wirkt in größeren mengen bei allen menschen abführend.

wie kann man also sagen, dass eine NMU immer eine chronische darmentzündung hervorruft, auch bei vorbelasteten menschen wie uns? wenn ich mich falsch ernähre, reagiere ich immer mit einer CED? kann der fall eintreten, dass die LC nicht wiederkommt trotz bekannter NMUs?

habt ihr diese fragen schon mal den ärzten gestellt?

gruß, ncf

17.09.2005 13:01 • #66


Hallo Lichtlein! Wann ich operiert werde, weiss ich leider noch nicht. Ich würde noch heute Abend hinfahren, wenn dadurch nur endlich diese Durchfälle verschwinden würden! Wenn ich bis dann vom Spital noch nichts gehört habe, muss ich mich am Dienstag nochmals bei meinem Arzt melden, damit er nachhaken kann. Schmerzen habe ich eigentlich keine, aber seit einigen Tagen so ein leichtes Ziehen im Bauch, wie Menstruationskrämpfe.

Ich drücke dir weiter die Daumen für einen guten Bericht.
LG, Kätzchen / Heidi

17.09.2005 17:47 • #67


Hallo NCF! Also ich hatte eine Wirbelsäulenoperation - durch den Bauch geöffnet - sowie eine Gebärmutter-Entfernung. Diese wurde bereits von meinem jetzigen Frauenarzt gemacht und da schon damals enorme Verwachsungen gefunden wurden, hat er mich jetzt gleich weitergewiesen ans Universitätsspital. Die sind da besser ausgerüstet als bei uns.
LG / Kätzchen

17.09.2005 18:08 • #68


Hallo Heidi,

Zysten verusachen aber normalerweise keine Durchfälle?? Sagt dein Arzt, daß die Durchfälle von den Zysten kommen??

Auf jeden fall Gute Besserung!

Gruß Lichtlein/Gabi

18.09.2005 11:40 • #69


Hallo Lichtlein!
Nein, der Gastroenterologe und der Frauenarzt sind der Meinung, dass die Zysten auf den Darm drücken und dadurch die Durchfälle entstehen können. Ich hoffe nur, sie haben recht!
LG Kätzchen / Heidi

18.09.2005 16:29 • #70


Hallo, Mitstreiter!
Ich habe wochenlang den fürchterlichsten Durchfall gehabt, Darmspiegelung - und am 9.9.05 die Diagnose:LC.

Der untersuchende Arzt gab zwar eine Empfehlung, orales Budesonid ,mit der mein Hausarzt allerdings nichts anfangen konnte. Und von LC wurßte er nur, daß es eine chron Entzündung ist. Also immer noch Durchfall, keine Therapie.

Nun muß ich etwas weiter ausholen, LC ist nicht meine einzige Krankheit: seit 1992 habe ich HVL-Insuffizienz, d.h. es werden keinerlei Hormone mehr gebildet, alles muß sutbstituiert werden. Und bei Krankheiten, speziell bei Entzündungen, kann es zur Addison-Krise kommen und zum hypophysären Koma. Hatte ich zu Anfang 2 x, habe es erstaunlicherweise jedes Mal überlebt.

Mit der Zeit wurde ich schlauer und habe nun immer einen Vorrat Solu-Decortin-Spritzen da, in verschiedenen Stärken.

Nun hatte ich mir am 9.9. schon überlegt, daß ich auf die komische Darmentzündung eigentlich mal mit dem dicken Cortison-Hammer draufhauen könnte.

Das habe ich meinem HA erklärt,und er war sehr einverstanden.

Samstag morgen wollte ich mit 100 mg anfangen.

Samstag morgen bin ich aufgewacht, und das Erste was mir auffiel war nicht wie gewohnt der Durchfall, sondern Schüttelfrost. Addison-Krise! Also keine Frage mehr: Solu-Decortin rein.

Der Schüttelfrost ließ bald nach, gegen Abend wurde der Durchfall langsam besser.

Sonntag: 100 mg. S-D
Montag: 75 mg S-D, nach Rücksprach mit Krankenhausarzt
Dienstag, Mittwoch und Donnerstag: 50 mg S-D
Freitag, Samstag und Sonntag: 25 mg S-D
seit heute: Budesonid

Nach den ersten Cortison-Spritzen hat sich der wässrige, halbstündliche Durchfall auf morgendliches eiliges Zur-Toilette-Gehen reduziert. Ich hoffe, es hält.

Was machen denn bloß die armen Menschen, die noch im Beruf stehen? Das geht ja gar nicht! Da könnte so eine Spritze mächtig helfen.

Ihr müßt allerdings mehr mit dem Cortison aufpassen, als ich. Ihr könnt Eure hauseigene Cortison-Produktion nämlich ruinieren.
Ich habe aber den Gastroenterologen gefragt: es geht auch bei "gesunden" Menschen. Fragt Euren Arzt.

Gruß bsc

19.09.2005 16:59 • #71


es haut mich echt vom hocker, wie alleine gelisa im februar noch mit ihrer LC im forum dastand. jetzt werden wir ständig mehr (herzliche willkommen bsc), haben die gleichen probleme, die gleichen symptome, die gleichen fragen, aber keine antworten.

was meint ihr? soll ich mal versuchen, den dr. rehbein als fachmann für unser forum zu gewinnen? so kanns ja nicht weitergehen. der gastroenterologe diagnostiziert und verweist an den hausarzt, der null ahnung hat.

liebe grüße an alle,

ncf

20.09.2005 10:23 • #72


Das wäre ganz praktisch. Dann müßte ich mir meine Therapie nicht allein überlegen. Ich bin im Oktober in der MH Hannover, da sind normalerweise auch ganz fähige Leute. Da werde ich auch mal fragen.

Gruß bsc

20.09.2005 18:32 • #73


Hallo ncf,

es wurde nur eine Blinddarmoperation und eine Bauchspiegelung gemacht. Verwachsungen sind Veranlagung und unabhängig von der schwere des Eingriffs.

Bei meiner Computertomographie ist nicht herausgekommen. Jetzt bin ich genauso schlau wie vorher. Ist es denn normal, wenn man in 6 Monaten 15 kg abnimmt, ohne Diät zu machen?? Mein Artzt weiß nicht mehr weiter.

Dir scheint es im moment aber auch nicht sehr gut zu gehen. Kann es sein, daß du dir wegen der Coloscopie unbewußt zuviel Streß machst (wegen Kinderwunsch und so) und dein Körper darauf reagiert?

Liebe Grüsse
Lichtlein

21.09.2005 17:41 • #74


aber absolut, lichtlein!!

schon als ich das salofalk ausgeschlichen habe, dachte ich bei einer tablette, o gott, hoffentlich werde ich nicht wieder so überempfindlich gegenüber allen nahrungsmitteln.

und prompt...

ich habs versucht, zu verdrängen, zu bagatellisieren, aber ich horche immer wieder in mich hinein und finde natürlich ständig einen grund, mir gedanken und sorgen zu machen.

bin manchmal psychisch in einem richtigen ausnahmezustand. gestern abend habe ich mir gedacht, ob es überhaupt richtig ist, noch ein kind zu bekommen, aber das habe ich mir drei jahre lang von ganzem herzen gewünscht. mein mann ist zum glück ein wahrer schatz. er weiß, wie wichtig das für mich ist und er meint, egal was kommt, wir sollten es einfach mal probieren.

wahrscheinlich hat er recht. und er sagt zudem, dass bei mir alles im kopf anfängt: das akademische interesse an allem, was mit meinem leben zusammenhängt, das von ganzem herzen in irgendwas reinstressen, sei es nun positiv oder negativ und leider auch, was die LC betrifft.

ich bin immer noch im schockzustand. da frage ich mich, wie es den leuten mit einer krebsdiagnose geht... dabei weiß ich das schon seit 12/04.
ich versuche mich jetzt abzulenken, viel reiten zu gehen, ins schwimmbad und meinen kopf ein bisschen frei zu machen.

ich gehe jetzt übrigens zu einer heilpraktikerin, die auch eine augendiagnose macht. ich hab das vor zehn jahren schon mal gemacht, und es war der hammer (in positiver hinsicht). vielleicht geht dann die diagnose ein bisschen tiefer. ich muss es an dieser stelle zugeben, dass ich mit meiner konstitutionsbehandlung nicht so astrein zufrieden bin. ich schätze mal, dass das salofalk das einzige war, was mir bisher geholfen hat.

jemand hat mir auch neulich was vom krankenhaus für naturheilweisen in münchen was erzählt. genau unser fall wurde da beschrieben plus therapie, die anschlägt. (die diagnose war übrigens reizdarmsyndrom). wenn alle stricke reißen, gehe ich da mal hin.


jetzt mal zu dir: wie kompetent sind deine ärzte? sind es fachärzte oder ist es der dorf-gastroenterologe, der beim wort LC schon strahlt?

da muss man doch endlich mal was rausfinden!!

ich glaube, unter reizdarmsyndrom sind eine ganze menge störungen zusammengefasst. ich hab neulich mal gelesen (siehe akademisches interesse ), dass ein reizdarm auch entzündungsherde hat. im prinzip ist es, denk ich mal, egal, was man hat, ob MC oder CU oder LC oder RDS. die symptome sind ziemlich gleich, und die therapien auch.

ich kann dir absolut nachfühlen, dass du endlich wissen willst, was sache ist. du merkst ja schon seit langer zeit, dass mit deinem körper was nicht stimmt. und fünfzehn kilo in sechs monaten sind der wahnsinn!! das kann ja nicht ewig so weitergehen.

musste mir gestern wieder was über magersucht anhören. ich hätte eine psychische störung, hieß es da, und anstatt zu hungern oder mich zu übergeben würde ich meinem körper unterbewusst signalisieren, dass alles wieder per durchfall raus muss. die LC sei ein produkt eines psychischen knacks!
ich hab noch nie im leben eine diät gemacht (bin eh schon recht dünn auch ohne LC) und hatte noch nie eine essstörung!

hast du schon mal einen größeren blödsinn gehört? tzzz, diese hobby-psychologen!

wünsche dir und allen anderen gute besserung,

ncf

23.09.2005 14:07 • #75


Hallo ncf,

ich könnte mir vorstellen, daß eine Schwangerschaft dir sogar gut bekommt. Die Freude auf das zu erwartende Baby und die Umstellung der Hormone könnte sich positiv auf deine Psyche und somit auch auf deinen Darm auswirken. Außerdem haben viele Schwangere eher Verstopfung wie Durchfall. Es sollte dir nur bewußt sein, daß so ein Baby so niedlich sie auch sind, auch sehr viel Streß macht und dein Leben sich in allen Bereichen (Partnerschaft, Freizeit usw.) verändert.

Zu mir: Ich wohne in einer Kleinstadt mit ca. 11000 Einwohnern. Mein Arzt ist zwar kein Gastroenterologe sondern ein Allgemeinmediziner aber ansonsten sehr gründlich. Bisher ist nur sicher daß ich eine leichtgradige chronische Darmentzündung habe. Bei Blutuntersuchungen, Stuhluntersuchungen, CT des Abdomen, Magenspiegelungen ist nichts herausgekommen.

Jetzt heißt es, es wäre die Psyche. Ich hatte vor 3 Jahren einen Nervenzusammenbruch und sauge jede bißchen Streß wie ein Schwamm auf. Also kann ich das nie ausschließen. Ich werde jetzt ersteinmal gar nichts machen und hoffen daß es von allein besser wird.

Liebe Grüsse

Lichtlein/Gabi

26.09.2005 13:39 • #76


hallo lichtlein,

ich weiß nicht, ob du tatsächlich drauf warten solltest, damit es besser wird. denn meist wird dadurch nichts besser. geh doch mal in eine fachklinik. mir kommt das ein bisschen so vor als wäre dein "psyche" vorgeschoben von den ärzten, weil sie sonst nix finden. und da du ja einen (wenn auch vagen) physischen befund hast, kann man doch da sicherlich was tun. haben bei dir bislang gar keine medikamente angeschlagen? ich weiß nicht, wie leicht oder schwer meine LC war, aber mit den medikamenten wars echt gut. sogar meine NMUs hatten eine hohe toleranzgrenze.

ich hoffe auch, dass eine schwangerschaft sich positiv auf den verlauf der LC auswirkt. wir haben schon ein kind mit dreieinhalb jahren. wegen der LC habe ich dann zwei jahre schwangerschaftsverbot bekommen. deswegen der ganze stress (ich will nicht wieder ein verbot bekommen).

hab gerade auf dem kalender gesehen, dass meine colo schon in eineinhalb wochen ist. das schlimmste ist immer das warten auf das ergebnis zwei wochen nach der colo. da dreh ich dann immer am rad.

gruß, ncf

26.09.2005 14:31 • #77

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo ncf,

die Medikamente haben schon etwas geholfen. Ich habe jetzt weniger Durchfälle, aber die Schmerzen gehen nicht weg.
Ich habe im Internet unter www.schoen-kliniken.de eine Klinik gefunden die auf psychosomatische Krankheiten spezialisiert ist. Vielleicht wende ich mich an die, wenn es nicht besser wird.
Im Moment kann ich nicht ins Krankenhaus weil mein Vater schwer krank ist und ich meine Mutter unterstützen muß.

Für die colo drücke ich dir die Daumen. Du mußt zwar auf die Ergebnisse warten, aber wenigstens kann der Arzt dir sagen ob überhaupt im Moment eine Entzündung vorhanden ist oder nicht. Wäre es denn für das Kind oder für dich ein großes Risiko wenn du trotz LC schwanger werden würdest?

Gruß Lichtlein/Gabi

26.09.2005 16:44 • #78


Hallo,
danke fuer die Einladung in dieses Forum. Ich heisse Dr. Christof Rehbein, bin niedergelassener Internist in Aschaffenburg und habe mich in den letzten Jahren immer wieder mit den diversen Problemen aus dem Formenkreis der mikroskopischen Colitiden, also LC und CC beschaeftigt.
Seien Sie mir bitte nicht boese, wenn ich hier keine Online-Sprechstunde abhalten kann (und darf), aber wenn Sie konkrete Fragen haben, stehe ich gerne mit Rat zur Verfuegung.

MFG
Dr. Christof Rehbein

P.S.
Angemerkt sei uebrigens, daß ich KEIN Gastroenterologe bin - ich wollte zwar mal einer werden, aber das ist lange her.

03.10.2005 00:27 • #79


Hallo,
wie schön, daß Sie sich hier melden!
Ich persönlich habe nämlich (derzeit) keinen kompetenten ärztlichen Ansprechpartner für diese gräßliche Krankheit (LC). Nächste Woche habe ich zwar einen Termin in der MH Hannover, aber ich bin es gewohnt, so viel wie möglich rumzufragen, wenn ich mal wieder eine außergewöhnliche Krankheit habe.

Meine Frage, die Sie mir hoffentlich beantworten dürfen, ist folgende: gibt es noch eine andere Medikation, die evtl. besser anschlägt als Entocort und Salufalk?

Den richtig akuten Schub habe ich zwar mit meiner selbstgebastelten Cortison-Stoß-Therapie gestoppt, aber seitdem ich auf die o.g. Medikamente umgestiegen bin, ist es irgendwie nicht mehr das Gelbe vom Ei: morgens um 1/2 5 Uhr geht der Ärger los, um 9 Uhr bin ich damit durch, aber nachmittags geht es dann wieder los, vorzugsweise dann, wenn ich mit dem Hunden im Wald bin!

Glücklicherweise bin ich bereits berentet. Allerdings macht es mir zunehmend Mühe, täglich zusätzlich zu den 20 Pillen, die ich ohnehin schon nehmen muß, nochmal 9 richtig dicke Tabletten zu schlucken.

Für einen Tip wäre ich dankbar!

mfg bsc

03.10.2005 11:53 • #80



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag