Pfeil rechts

Hallo alle zusammen in diesem Forum,
ich wollte mal fragen, ob es anderen auch so geht, die vornehmlich unter aeusseren auswirkungen von RDS leiden,sprich dem veraenderten aussehen.
ich leide, auch wenn es sich oberflaechlich anhoert, zutiefst darunter, dass ich zb alle meine alten hosen nicht mehr anziehen kann, weil mein bauch so aufgeblaeht ist und es mir auch unmoeglich ist, mich in was enges zu quetschen, weil mein bauch so empfindlich ist.
ich hab schon eine therapie gemacht usw., aber gaenzlich komme ich doch nicht darueber hinweg, und wenn ich mich schwach oder krank fuehle, dann bricht diese verzweiflung immer wieder durch und nimmt mir fast den atem.
ich dachte eigentlich, ich haette mich schon merh damit abgefunden, aber im Moment stoert mich das wieder gewaltig.
geht das einigen von Euch auch so?
ich denke mal, das betrifft vor allem die Frauen?
was tut ihr denn dagegen?
ich hab probiert, abzunehmen, aber das schaffe ich nicht, und sport kriege ich auch nicht rgelmaessig hin.
vielen dank im voraus fuer Eure Antworten,
Liebe Gruesse von Charlotte

18.11.2003 13:16 • 25.11.2003 #1


4 Antworten ↓


Hallo Charlotte

Ich kann nur von meinen Erfahrungen schreiben, da ich aber keine Frau bin, werden sie dir wahrscheinlich nicht viel weiterhelfen.
Ich leide auch ziemlich unter meinen RD Schmerzen. Was jetzt aber nicht zur folge hat, dass ich nicht mehr in irgendwelche Kleider passen, sondern die Krankheit hat vielmehr meinen Umgang mit anderen Menschen und mein Sozialleben völlig verändert.
Das kann man eigentlich auch als eine Veränderung des Aussehens bezeichnen. Aussehen einem anderen Sinn, nämlich in der Ausstrahlung. Die Menschen in meinem Umfeld merken das es mir übel geht und das ich leide, obwohl ich eigentlich alles versuche um normal auf sie zu wirken. Immer schön lächeln und grüssen auf der Strasse. Lange Zeit versuchte ich mein Übel so zu überdecken.
Klappt eben nicht immer.
Ich weiss zwar nicht, welche Beschwerden du genau hast, aber ich denke, wenn du unter RDS leidest ist das schon ne Menge was du Ertragen musst. Versuch dich doch mal von deinem "Kleiderproblem" zu distanzieren. Ich weiss, dass ist einfach gesagt, aber du hast doch bestimmt genug Probleme mit deiner Gesundheit, welche viel wichtiger ist als irgend eine bestimmte Hosengrösse.
Es gibt wichtigeres als Aussehen, auch für Frauen.

Gruss David

19.11.2003 19:19 • #2



Leiden unter Aussehen

x 3


Liebe Charlotte,

ich denke am wichtigsten ist es erst einmal, dass Du Dein näheres Umfeld mit Deiner Krankheit bekannt machst. Es ist schon sehr angenehm, wenn die Leute mit denen Du öfters zusammen bist, Bescheid wissen!
Versuche es einmal, Du wirst sehen, Du findest auch Menschen, die Dich durchaus verstehen ohne Reizis zu sein.
Ich habe seit 2 Jahren einen Reizdarm und jetzt kam auch noch Schwindel
dazu (mit Krankenhausaufenthalt).
Entgegen meiner früheren Einstellung, weiss ich jetzt, dass meine Vergangeheit bzw. Seele mit meiner Gesundheit zusammenhängt und ich arbeite jetzt intensiv daran. Ich weigere mich, damit leben zu müssen und ich glaube daran es zu überwinden!
Irgendwie stört mit die Behauptung Reizdarm sein nicht heilbar, denn es gibt Menschen, die es geschafft haben.
Du musst Deinen Weg finden, damit umzugehen und ich denke die Hosen sind bestimmt das kleiner, wenn auch sehr ärgerliche Problem!
Laß Deinen Tag nicht von Deinem Darm bestimmen, glaube mir es funktioniert , wenn auch nicht immer. Es gibt einfach Tage, da bleibt man besser zuhause und das ist auch ganz Ok so!
Versuch es einmal mit Mucofalk, dass sind Flohsamen, die in Deinem Darm aufquellen und ihn somit Reizunempfindlicher machen. Du bekommst es in der Apotheke rezeptfrei!
Ich wünsche Dir, dass Du einen guten Weg findest!
Lieber Gruß Bine

20.11.2003 13:48 • #3


Liebe Bine und Lieber David

ich danke Euch erstmal fuer eure antworten, ich hab mich wirklich ganz ganz arg gefreut.
es tut echt gut, mal ueberhaupt mit leuten zu kommunizieren, die das gleiche problem haben.

ich habe auch schon versucht, leute inmeiner umgebung "einzuweihen", damit aber nicht o gute erfahrungen gemacht.
niemand schien in der lage, das ganze ausmass der bedeutung dieser krankheit nachvollziehen zu koennen(wie auch)?
es kann einfach niemand begreifen, es heisst dann so ungefaehr:"Ach, du hast gerade verdauungsprobleme,****",
wirs aber nicht weiter ernst genommen.
ausserdem habe ichgemerkt, dass mich jedes gespraech darueber zutiefst deprimiert und ich wieder dieses gefuehl der absoluten hilflosigkeit kriege.
ich kann imernoch nicht,nach nun 2 jahren und auch aufenthalt in psychosomatischer klinik, souveraen damit umgehen, ein bisschen besser viellleicht, aber nicht ser.
udn wenn der aussehensaspekt nicht ware, koennte ich glaube ich echt besser damit umgehen.
natuerlich habe ich auch andere symptome.
aber ich habe halt am meisten angst, dass man es sieht!
und dass es schei. aussieht.
und da mein selbstbewusstsein eh nicht so auf der hoehe ist, koennte ich es so gut brauchen, wenigstens mitmeinem aussehen zufriedener zu sein!
Dann waere es glaube ich fuer mich echt nicht mehr so schlimm.
naja, was solls, ich danke euch auf jeden fall fuer eure reaktionen und wuensche euch viel erfolg und Alles Gute,
in verbundenheit,
Eure Charlotte

22.11.2003 09:44 • #4


Moin Charlotte!

Das Problem mit den Hosen kenne ich leider auch. Ich bekomme sie auch schon seit Jahren nicht mehr zu. Ansonsten passen sie noch (an den Beinen usw.) Das liegt an meinen Blähbauch. Ich trage immer lange Pullover oder Sweatshirts drüber und muß aufpassen mich immer so zu bewegen das doch nicht jemand mal versehentlich meinen offenen Hosenstall sieht. Peinlich! Mein Bauch ist in Zusammenhang mit dem Reizdarm sehr empfindlich geworden.

Gruß Ulrike

25.11.2003 15:14 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag